Dell punktet mit Design und Qualität

Geschrieben von Marcel Schreiter am 11.12.2013.

News Bild

Der US-amerikanische Computerhersteller Dell gehört zu den großen Namen der Computerindustrie. Bis heute überzeugt das Unternehmen mit formschönen und hochwertigen Rechnern und Notebooks, die regelmäßig in Tests Bestnoten einfahren. Wer sich für den Kauf eines Dell-Rechners entschieden hat, kann sich die verschiedenen Modelle auf dem Online-Auktionshaus Ebay jetzt anschauen. Der Besucher findet dort eine große Auswahl an neuen und gebrauchten Geräten.

Firmengründung mit neuem Konzept

Der Firmengründer Michael Dell hatte 1983 seine unternehmerische Tätigkeit begonnen, indem er Computerkomponenten verkaufte. Ein Jahr später gründete er mit einem Startkapital von nur 1.000 US-Dollar die PCs Limited, die spätere Dell Computer Corporation. Den ersten eigenen PC entwickelte Dell schließlich 1985. Anders als die meisten großen Computerproduzenten entwickelt Dell bis heute lediglich das Layout der Hauptplatinen selbst, die Computer werden aus Komponenten von anderen Herstellern zusammengebaut. Auch auf einen aufwendigen Vertrieb verzichtet Dell. Die Geräte werden im Direktvertrieb verkauft, wobei sie erst nach dem Eingang der Bestellung produziert werden. Mit diesem für die Branche relativ radikalen Konzept gelang Dell in nur wenigen Jahren ein rasantes Wachstum. Heute umfasst das Produktportfolio neben PCs und Notebooks auch Speichersysteme, Monitore, Drucker, Server, Smartphones und Unterhaltungselektronik.


Dell XPS 13 Ultrabook

Geräte, die überzeugen

Bei allen Geräten legt Dell einen großen Wert auf das Design. Beispielsweise gilt das Dell XPS 14z als idealer Kompromiss zwischen einem Ultra- und einem Notebook. Das robuste Gehäuse ist aus eloxiertem Aluminium hergestellt und lässt einen deutlich höheren Preis als die rund 600 Euro für das Einsteigermodell vermuten. Das gute Preis-Leistungs-Verhältnis setzt sich auch bei den anderen Modellen aus dem Hause Dell fort: Das Inspiron 14z etwa, das 2012 auf den Markt kam, erhielt in Tests durch die Bank hervorragende Noten.

Ein Konzern im Umbruch

Weil Dell nach wie vor zu stark auf die Produktion von klassischen Computern – einem schrumpfenden Markt – ausgerichtet ist, sorgte Dell in den vergangenen Wochen und Monaten für Schlagzeilen in der Welt der Finanzen. Denn Firmengründer Michael Dell hatte sein Unternehmen, das 1988 an die Börse gegangen war, wieder zurückgekauft. Unterstützt wurde er dabei von der Kapitalbeteiligungsgesellschaft Silver Lake. Der Übernahme vorausgegangen war eine wochenlange Schlacht, weil sich der Milliardär Carl Icahn als lautstarker Kritiker der Übernahmepläne erwiesen hatte und diese zu verhindern versuchte. Nachdem dieser den Widerstand aufgegeben hatte, wurde der Deal mit den Aktionären mit einem Volumen von rund 25 Milliarden Dollar gemacht. Michael Dell will das Unternehmen nun umstrukturieren und nach dem Vorbild von IBM neu aufstellen. Ein Schwerpunkt soll künftig beim Service für Firmenkunden liegen. 

Trackback von deiner Website.

Marcel Schreiter

Marcel Schreiter

...ist Gründer und Chefredakteur von Allround-PC.com. Als Dipl. Medienwirt beschäftigt er sich neben dem Journalismus auch mit Marketingthemen im Sportbereich. Der Triathlonsport ist seine Leidenschaft.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten