Test: Logitech G633 Artemis Spectrum 7.1 Surround Gaming-Headset

Gaming und Musikgenuss in einem?

Geschrieben von Robin Cromberg am 02.09.2015.

Beitragsbild G633

Das Logitech G633 Artemis Spectrum Headset sorgte mit Dolby 7.1 Surround Sound, RGB-Beleuchtung und vielen coolen Features für Aufmerksamkeit auf der Gamescom 2015. Wir haben uns das Gaming-Headset, welches sich auch als Kopfhörer zum Musikhören für unterwegs eigenen soll, im Test genauer angesehen.

 

 

Technische Daten

Audiotreiber40 mm
Frequenzbereich20 Hz – 20 KHz
Impedanz32 Ohm
VerbindungMicro-USB oder 3,5-mm-Klinke
Mikrofontypausklappbares, elastisches Richtmikrofon
Mikrofonfrequenz100 Hz – 20 KHz
Preis169,90 Euro/td>

Lieferumfang

  • Logitech G633 Artemis Spectrum
  • 3,5 mm Klinkenkabel
  • Mikro-USB-Kabel
  • Bedienungsanleitung

Design & Verarbeitung

Das Logitech G633 Artemis Spectrum ist gänzlich aus Kunststoff gefertigt und setzt auf eine durchgehend schwarze Farbgebung. Das Zusammenspiel von mattschwarzen und glänzenden Oberflächen bringt willkommene Abwechslung in das Design, insgesamt macht das Headset einen optisch ansprechenden und hochwertigen Eindruck. Im Vergleich zu unseren letzten Testgeräten, etwa dem gewaltigen ASUS Strix 7.1, fällt das G633 beinahe kompakt aus: Der Kopfbügel scheint so schmal wie möglich gehalten zu sein und wirkt dadurch weniger robust als vergleichbare Exemplare. Dafür fallen die Ohrmuscheln umso breiter aus, dies hat jedoch seinen guten Grund: In der linken Ohrmuschel versteckt sich ein ausklappbares Mikrofon, auf der Rückseite hat Logitech ein umfangreiches Steuerpanel untergebracht. Neben einem weich rollenden Lautstärkerad befinden sich hier drei programmierbare G-Tasten, ein Knopf zum Stummschalten des Mikrofons sowie ein Schalter, mit dem wir zwischen PC- und 3,5-mm-Gebrauch umschalten können.

G633 Artemis Spectrum Bügel G633 Artemis Spectrum

 

Das G633 Artemis Spectrum könnte auch als gewöhnlicher Kopfhörer durchgehen, angeschlossen an den PC enttarnen es die RGB-LED-Leisten als Gaming-Headset

Der verstellbare Kopfbügel ist mit Markierungen versehen, sodass wir das G633 stets ohne großes herumprobieren auf die gewohnte Größe verstellen können. Der Mikrofonarm ist ebenfalls aus Kunststoff gefertigt und wird aus der linken Ohrmuschel ausgeklappt. Anschließend können wir das eigentliche, biegsame Mikrofon einige Zentimeter weit herausziehen. Wird das Mikrofon stumm geschaltet, leuchtet eine kleine rote LED an dessen Spitze. Die Ohrpolster sind besonders dick und umschließen unsere Ohren vollständig. Wahlweise lassen sich die Polster auch abnehmen und reinigen. An der Unterseite der linken Ohrmuschel sind die Anschlüsse für Micro-USB und 3,5-mm-Klinke.
Das Logitech G633 Artemis Spectrum Headset bietet mehrere helle Leuchtelemente, darunter das G-Logo und eine gemusterte LED-Leiste entlang der Ohrmuschel. Die Farbe dieser LEDs lässt sich aus dem vollen RGB-Spektrum von 16,8 Millionen Farben wählen, die übersichtliche Software lässt uns außerdem aus mehreren Beleuchtungsmodi wählen.

Tragekomfort & Eigenschaften

Das Logitech G633 Artemis Spectrum bringt kein sonderlich großes Gewicht auf die Waage und wirkt sich somit auch nicht negativ auf den Tragekomfort aus. Der Kopfbügel liegt kaum merklich auf dem Kopf auf, was nicht zuletzt dem sehr weichen Headband-Polster zu verdanken ist. Das größte Gewicht liegt auf den beiden großen Ohrmuscheln, ein Druckgefühl auf die Ohren kommt dabei allerdings nicht auf. Als Over-Ear-Headset drückt das G633 nicht auf die Ohren, sondern legt sich perfekt um diese herum.

G633 Artemis Spectrum Bedienung G633 Artemis Spectrum Seite

 

An der linken Ohrmuschel befinden sich Makro-Buttons und ein praktisches Lautstärke-Rad

Anders als das Logitech G933 lässt sich das G633 Artemis Spectrum nicht per Wireless-USB-Adapter verbinden, sondern erfordert stets eine Kabelverbindung per Micro-USB- oder Klinkenkabel. Während das Micro-USB-Kabel für den Gebrauch am PC ausgelegt ist, eignet sich das 3,5-mm-Klinkenkabel für eine Verbindung mit Konsolen wie der Playstation 4 oder Xbox One, aber auch mit Smartphones oder Tables. Auch eine doppelte Verbindung ist möglich, so können wir etwa beim Spielen kurzerhand unser Smartphone an das bereits mit dem PC verbundene Headset schließen, um nebenbei einen Anruf entgegen zu nehmen.

Software Screenshot 1 Software Screenshot 2

 

Die Software bietet umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten für optimalen 7.1-Sound und sogar Makro-und Equalizer-Einstellungen für spezielle Genres und Spiele

Die zuvor erwähnten Makro-Buttons auf der Hinterseite der Ohrmuscheln lassen sich in der Software frei belegen, der tatsächliche Nutzen dieser Tasten ist allerdings fragwürdig, immerhin bieten inzwischen die meisten Gaming-Tastaturen und –Mäuse ein Vielfaches der hier angebotenen Makro-Tasten in kürzesten Abständen zur gewöhnlichen Handposition. Wer bereits jede verfügbare Taste auf Maus und Tastatur vergeben hat, oder Geräte ohne Makros verwendet, erfreut sich hingegen an der einfachen Makro-Programmierung mit der praktischen wie übersichtlichen Logitech Gaming-Software. Hier können wir spezielle Equalizer-Einstellungen für spezielle Genres vornehmen und sogar zwei EQ-Profile auf dem Onboard-Speicher des Headsets festhalten.

Klangqualität

Die Klangqualität fällt besonders am PC sehr gut aus. Grund ist die PC-exklusive Dolby-7.1-Option, auf die wir nur über die Logitech Gaming Software Zugriff erhalten. Ein kleiner Soundcheck führt uns die unterschiedlichen Klänge der 7.1 Soundkanäle vor, anschließend können wir jeden Kanal individuell einstellen oder einfach ein vorgefertigtes Equalizer-Profil auswählen. Mit dem FPS-Profil werden Bässe hervorgehoben, um Explosionen zu betonen und ein Mittendrin-Gefühl beim Spielen zu vermitteln. Die 7.1-Funktion kommt uns gerade bei kompetitiven Multiplayer-Shootern sehr gelegen, da wir uns so auf unser Gehör verlassen können, um die Position des Gegners anhand von Schritt- oder Schussgeräuschen auszumachen. Auch ein MOBA-Modus mit betonten Mitten ist vorgegeben.

Logitech preist das G633 Artemis Spectrum auch als alltagstaugliches Gerät zur Musikwiedergabe an. Mit eingeklapptem Mikrofon sieht man dem Headset seine Gaming-Wurzeln tatsächlich kaum noch an, zumal die prägnante RGB-Beleuchtung bei der Klinkenverbindung deaktiviert bleibt. Die Kopfhörer dichten Außengeräusche gut ab und vermitteln ein durchweg gutes Klangbild.

Fazit

Das Logitech G633 Artemis Spectrum eignet sich sowohl für Profigamer, die mit Makros und 7.1-Surround-Sound auf das bestmögliche Ergebnis im Spiel aus sind. In Multiplayer-Shootern sind wir unvorsichtigen Feinden einen kleinen Schritt voraus und genießen nebenbei die bombastischen Explosionen, die mit speziellen Equalizer-Einstellungen zusätzlich betont werden. Die Steuerelemente sind gut implementiert und lassen sich leicht ertasten, ohne dass wir das Headset dafür abnehmen müssen. Wenn wir eine kleine Pause vom Spielen einlegen wollen, wechseln wir einfach auf das beiliegende 3,5-mm-Klinkenkabel und nutzen das G633 zum Musikhören mit unserem Smartphone. Das Design ist sehr gut gelungen, die RGB-LEDs verleihen der Optik das gewissen etwas. In der praktischen Software nehmen wir umfangreiche Einstellungen vor und passen das Headset ganz unseren Wünschen an. Lediglich die fragwürdige Stabilität des schmalen Kopfbügels ist zu kritisieren.
Das Logitech G633 Artemis Spectrum Headset ist für rund 170 Euro kein Schnäppchen, mit dem großen Funktionsumfang sowie der allgemeinen Qualität des G633 bekommen wir für unser Geld aber auch einiges geboten.

award_empf_logitech_g633k

ProContra
  • Design & Verarbeitung
  • toller Dolby 7.1 Sound
  • RGB Beleuchtung
  • nützliche Software
  • Micro-USB oder 3,5-mm-Klinke
  • PC- und Konsolentauglich
  • Onboard-Speicher
  • Bedienelemente
  • Kopfbügel wirkt wenig robust

 

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Robin Cromberg

Robin Cromberg

... studiert Asienwissenschaften an der Universität Bonn und ist als Redakteur hauptsächlich für das Ressort der Gaming-Peripherie von Allround-PC.com zuständig. Zwischen Roundup-Tests zu neuesten Gaming-Tastaturen und Co. testet er für APC außerdem Smartphones, Notebooks oder Gadgets wie Bluetooth-Speaker.

Kommentare (4)

  • Bani

    |

    Hab das G933 seit der ersten Stunde und bin alles andere als zufrieden.
    Klang Top keine Frage aber das Zusammenspiel mit Win10 64bit
    Teamspeak 3 und inGame Surroundsound scheint nicht zu klappen.
    Ein Dicker Fetter Soundbug macht dem Spielspass ein Ende.
    Der InGameSound wirkt sehr kratzig und fehlerhaft aber nur im SurroundModus des Headsets. Macht man TS aus was ja keiner will beim Zocken funktioniert es. Also nicht so toll diese Situation. Ich werde mir wohl das Strix 7.1 holen und dann seh ich weiter.

    Antworten

    • Marcel Schreiter

      Marcel Schreiter

      |

      Kannst Du einen Defekt des Headsets ausschließen? Das hört sich echt eigenartig an. Gerne können wir Dein Anliegen mal an Logitech weiterleiten. Was meinst Du?

      Antworten

  • Julian Raspini

    |

    Hey,
    habe das Headset ebenfalls und mittlerweile seit gut einem halben Monat, insgesamt ziemlich gut allerdings sehr schade, dass das Mikrofon Hintergrundgeräusche wie laufende Musik durch Boxen (am Rechner, nicht gerade laut) kaum bis gar nicht filtert und somit alle in Skype o.Ä. immer schön die Musik mithören dürfen….
    Kenne ich von anderen Headsets wesentlich besser…
    Wär sehr gut wenn man da was machen könnte <.<

    Antworten

    • Robin Cromberg

      Robin Cromberg

      |

      Hallo Julian,

      scheinbar gibt es diverse Probleme mit dem Mikrofon des G633, was unter anderem mit der Version der Logitech Gaming Software zusammen hängen könnte. Ich bezweifle allerdings, dass sich das von dir beschriebene Problem mit einem Software-Update beheben ließe.

      Viele Grüße
      Robin

      Antworten

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten