Test: OZONE Blade – der Schärfetest

Geschrieben von Niklas Steffen am 10.04.2013.

ozone-logo-neu

Evolution findet auf allen Ebenen statt. So ist es nicht verwunderlich, dass der Hersteller OZONE es sich zur Aufgabe gemacht hat, auch im Bereich der Gaming Peripherie eine Weiterentwicklung anzustreben. Die OZONE Blade ist dabei bereits die zweite Tastatur im Repertoire des Herstellers. Ob wir es bei dieser neuen Spezies mit einem wahren Evolutionswunder zu tun haben, haben wir für euch getestet.

 

Technische Daten

  • Maße: 510 x 199,8 x 30 mm (LxBxH)
  • Gewicht: ca. 1,2 kg
  • Farbe: schwarz
  • Layout: Deutsch
  • Kabel: 160mm mit vergoldetem USB 2.0 Anschluss
  • Adaptierbare Hintergrundbeleuchtung (rot/blau, dimmbar)
  • 128 Kb On-Board Speicher
  • 10 Makrotasten

Lieferumfang

  • Tastatur
  • Treiber-CD
  • Bedienungsanleitung

 

Anzeige:

Design

Die OZONE Blade kommt recht scharf geschnitten daher. Als Grundfarbe wurde Schwarz gewählt, welches durch die Hintergrundbeleuchtung entweder rot oder blau in Szene gesetzt werden kann. Die Multimediatasten sind jedoch in den Herstellerfarben gehalten und kommen durch den Kontrast zwischen schwarz und rot gut zur Geltung.

IMG_5595

Funktions- und Makrotasten hat man an der linken beziehungsweise der rechten Seite angebracht. Die Zusatztasten sind nicht beleuchtet. Weiterhin fällt auf, dass die R-Taste mit einem Patronensymbol versehen ist. Geladen und entsichert.

Technik & Eigenschaften

Beim Spielen mit der Blade fällt auf, dass die Tasten trotz ihres sanften Anschlagverhaltens zügig reagieren, was das Spiel natürlich positiv beeinflusst. Neben den Makrotasten, welche in der Software frei mit Funktionen oder eben Makros belegt werden können, kann auch die Hintergrundbeleuchtung stufenlos reguliert werden. Dazu hat OZONE oberhalb des Ziffernblocks einen Schieberegler angebracht. So ist es möglich, die Tastatur der Umgebung anzupassen, und nicht umgekehrt. Ganz im Sinne der Evolution.

IMG_5599

Leider hat die Blade keine zusätzlichen Anschlüsse für USB-Sticks, Headsets oder Ähnliches. Die Software ist übersichtlich gestaltet und ergänzt die Blade sinnvoll. Zudem erweitern beispielsweise Makros die Möglichkeiten im Spiel. Leider sind die Makrotasten nicht so gut zugänglich wie sie sein sollten.

Fazit

Anpassungsfähig ist die Blade in jeder Hinsicht. Ob hell oder dunkel, blau oder rot, mit Makros oder ohne, die Tastatur lässt sich anpassen. Jedoch vermissen wir zusätzliche Anschlussmöglichkeiten wie USB-Anschlüsse oder Audio-Ports. Alles in allem ist die Tastatur eine gute Wahl, gerade für Gamingeinsteiger, zumal der Preis von ungefähr 65 Euro auch durchaus attraktiv ist.

Pro

  • Design
  • Beleuchtung
  • Software

Contra

  • Makrotasten schwer zugänglich
  • keine Zusatzanschlüsse

Anzeige:

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Niklas Steffen

Niklas Steffen

..hat sein Abitur am Städtischen Gymnasium Rheinbach gemacht und arbeitet seit 2009 als freier Redakteur für Allround-PC.com. Neben einigen Messebesuchen und Interviews kümmert er sich vorwiegend um den Gaming Sektor der Seite. Nach Redaktionsschluss raucht Niklas ab und zu auch mal eine Zigarre und geht mit Freunden feiern.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten