Gaming-Tastaturen Roundup Teil 4

Vier mechanische Gaming-Tastaturen von Top-Herstellern im Vergleich

Geschrieben von Robin Cromberg am 01.03.2016.

Tastaturen-Roundup 4

Unser vierter Gaming-Tastaturen Roundup fällt mit vier Modellen zwar etwas überschaubarer aus als bisher, die getesteten Modelle sind jedoch keinesfalls weniger spannend als ihre Vorgänger: Mit neuen, mechanischen Topmodellen von den Herstellern Cougar, Logitech, Roccat und Sharkoon erwarten euch gleich vier Highlights, die wir ausführlich getestet haben.

Technische Daten

Modellinterner SpeicherAnzahl Makro-TastenSwitch-ArtAnti-Ghosting TastenzahlPreis
Cougar Attack X3JakeineCherry-MX-BrownN-Key-Rollover119,90 Euro
Logitech G810 Orion SpectrumNeinkeineRomer-G26-Key-Rollover189,00 Euro
Roccat Ryos MK FXJa8Cherry-MX-BrownN-Key-Rollover169,99 Euro
Sharkoon Shark Zone MK80JakeineKailh BrownN-Key-Rollover139,90 Euro

Hinweis: In diesem Artikel fallen des Öfteren die Begriffe „mechanische Tastaturen“ und „mechanische Tastenschalter/Switches“. Falls diesbezüglich Fragen aufkommen sollten, kann der Unterschied zwischen mechanischen und nichtmechanischen – auch „Rubber Dome“ genannten – Tastenschaltern, sowie nahezu allen weiteren wichtigen Begriffen in Verbindung mit Gaming-Tastaturen in unserem FAQ-Bericht nachgelesen werden.

Cougar Attack X3

Lieferumfang

  • Cougar Attack X3 Gaming-Tastatur
  • Bedienungsanleitung

Cougar Attack X3

Design & Verarbeitung

Die Cougar Attack X3 erinnert optisch mit ihrer schwarz-silbernen Aluminium-Kombination und den rot leuchtenden Tasten ein wenig an das sehr schicke Cherry MX Board 6.0, ist mit rund 120 Euro allerdings schon für den halben Preis zu haben. Die Cougar Attack X3 fällt trotz gebürsteter Aluminiumplatte, welche das schwarze Tastenfeld unterlegt und durch den rot-leuchtenden Spiegeleffekt nebenbei bemerkt äußert schick aussieht, extrem leicht aus. Dies macht sich besonders in den ersten Minuten der Nutzung negativ bemerkbar, da sich die Tastatur bei minimalem Druck verschieben lässt und dabei über die gummierten Standfüße rollt, welche nervtötenderweise bei fast jedem Verschieben der Tastatur unfreiwillig eingeklappt werden.

Cougar Attack X3 Tastenfeld Cougar Attack X3 Logo

In diesem Preissegment bei mechanischen Tasten nicht selbstverständlich: Eine schicke und hochwertige Aluminium-Unterlage, welche den Schein der roten LEDs hübsch reflektiert

Abgesehen von drei kleineren Multimediatasten im rechten oberen Bereich gibt es keine großartigen Besonderheiten. Dennoch macht die Attack X3 einen schicken Eindruck und findet eine gute Balance aus schnittigem Gaming- und schlichtem Alltags-Look.
Bei unserem Test konnten wir keine Verarbeitungsmängel feststellen, lediglich die Tastenkappen werden – besonders die F-Tasten mit ihrer üppigen Beschriftung – teilweise nicht gleichmäßig ausgeleuchtet, was allerdings ein bekanntes Problem der nicht zentrierten LED-Position ist.

Eigenschaften

Die Cougar Attack X3 wird in die übersichtliche Software „Cougar UIX System“ integriert. Dort können wir Makro-Programmierungen für jede einzelne Taste vornehmen und auf dem OnBoard-Speicher der Tastatur festhalten, die Beleuchtungsstufen regulieren und Feintuning an Pollingrate und weiteren Eigenschaften vornehmen. Dedizierte Makro-Tasten gibt es keine, dafür gibt es separate Tasten zur Lautstärkeregulierung, welche über einen angenehmen Druckpunkt verfügen.

Cougar Attack X3 Screenshot 1 Cougar Attack X3 Screenshot 2

Die Software Cougar UIX System ist sehr zugänglich, Änderungen werden direkt auf dem OnBoard-Speicher der Tastatur festgehalten

Die Attack X3 bietet darüber hinaus N-Key-Rollover, wir können also beliebig viele Tasten gleichzeitig drücken, ohne dass ein Tastenbefehl untergeht. Highlight sind in diesem Preissegment – besonders hinsichtlich des gelungenen und nicht gerade minderwertigen Designs – die mechanischen Cherry MX-Keys. In unserem Testmodell waren die braunen Schalter verbaut, welche sich durch einen spür- aber nicht hörbaren Druckpunkt von den optionalen blauen, roten und schwarzen Modellen unterscheiden.

Fazit

Beim Blick auf den recht günstig angesetzten Startpreis von 119,90 Euro und das schicke Design mit markanten Aluminium-Komponenten und kräftiger Beleuchtung vermuteten wir unweigerlich, dass es sich bei der Cougar Attack X3 um einen Blender handelt. Doch die schicke Schale versucht nicht etwa über einen fauligen Kern hinwegzutäuschen, sondern beherbergt Features, wie man sie von einer aktuellen Gaming-Tastatur erwarten kann: Mechanische Cherry MX-Keys, N-Key-Rollover und eine Software zur Programmierung von Makro-Befehlen sind bei einem Preis von knapp unter 100 Euro mit einem schicken Äußeren definitiv nicht zu verachten. Wer dazu noch auf dedizierte Makro-Tasten oder eine Handballenauflage hofft, muss sich jedoch wohl in höheren Preisklassen umsehen. Einziges größeres Manko ist allerdings das äußerst geringe Gewicht, durch welches die Tastatur allzu leicht verrutscht und die Standfüße selbstständig einklappen.

award_prle-cougar_attack_x3-k

ProContra
  • schickes Design & Material
  • verschiebt sich zu leicht
  • Cherry MX-Keys
 
  • N-Key-Rollover
 
  • Software
 
  • annehmbarer Preis
 

Logitech G810 Orion Spectrum

Lieferumfang

  • Logitech G810 Orion Spectrum Gaming-Tastatur
  • Bedienungsanleitung

Logitech G810 Orion Spectrum

Design & Verarbeitung

Frisch aus der Packung macht die Logitech G810 Orion Spectrum eher wenig her: Das rechteckige Design der Kunststoff-Tastatur könnte schlichter nicht sein, zumal ausschließlich schwarze Komponenten verwendet wurden. Nach dem Einstecken der G810 Orion Spectrum löst sich dieser Eindruck jedoch sogleich in Luft auf. Sofort springt die äußerst kräftige LED-Beleuchtung an, welche jede Taste gleichmäßig ausleuchtet. Legen wir in der Software die entsprechende Einstellung fest, blinken bunte RGB-Farben über das Tastenfeld und das große G-Logo in der linken oberen Ecke.

Logitech G810 Orion Spectrum Tasten Logitech G810 Orion Spectrum Rad

Die Abmessungen könnten knapper kaum sein (li); Ein gummiertes Lautstärkerad ziert das praktische Multimediapanel (re)

Über dem Nummernblock befinden sich einige flache, runde und ebenfalls beleuchtete Multimediatasten sowie ein breites, gummiertes Lautstärkerad mit angenehmer Haptik, jedoch ohne Rasterung. Auch die Logitech G810 Orion Spectrum kommt ohne Handballenauflage aus und fällt unmittelbar vor dem Tastenfeld steil ab. Hier könnte sich für so manchen Nutzer ein Kritikpunkt herausbilden. Die Verarbeitung der G810 ist sehr gut gelungen, trotz der ausschließlichen Verwendung von Kunststoff wirkt die Tastatur recht hochwertig. Auch lassen die doppelten Standfüße zwei Höheneinstellungen zu – sehr komfortabel.

Eigenschaften

Die Logitech G810 Orion Spectrum bietet zwar durch ihren kompakten Schnitt keine separaten Makrotasten, hat dafür jedoch ein reich gedecktes Multimediapanel anzubieten: Über insgesamt sieben der etwa 1-Cent-großen, flachen Druckknöpfe steuern wir die Musikwiedergabe, deaktivieren den Ton sowie die Beleuchtung und aktivieren den Game-Mode, bei dem die Funktion der Windows-Taste gesperrt wird.

Logitech G810 Software Belegung Logitech G810 Software Farben

Die Software ist sowohl übersichtlich als auch ansprechend gestaltet und bietet Makro-Programmierung, Farbeinstellungen und mehr

Die hauseigenen Romer-G-Switches ermöglichen in der Theorie eine schnellere Reaktionszeit, da ihr Auslösepunkt bei 1,5 Millimetern liegt, im Vergleich etwa zu den verbreiteten Cherry MX-Keys mit 2 mm. Im direkten Vergleich ähneln die Romer-Gs den Cherry MX-Brown Switches, mit einer Auslösekraft von 45 Gramm lassen sie sich jedoch ein wenig leichter herunterdrücken. Bei unserem Test fiel uns zudem auf, dass die Tasten sehr leise auslösen. Auch die G810 Orion Spectrum bietet Anti-Ghosting mit 26-Key-Rollover. Mit der leicht zugänglichen und hübsch gestalteten Software werden Beleuchtungseffekte sowie Makro-Programmierungen festgelegt.

Fazit

Die Logitech G810 Orion Spectrum kann auf Wunsch entweder sehr schlicht, einfarbig und beispielsweise bürotauglich gestaltet, oder mit knalligen Farbeffekten optisch an den aktuellen RGB-Trend der Gaming-Branche angepasst werden. Die Tastatur ist gut verarbeitet und alle Tasten werden gleichmäßig ausgeleuchtet. Zudem bietet sie praktische und gut implementierte Multimediafunktionen inklusive einem sehr schicken Lautstärkerad. Die Romer-G-Switches müssen sich keineswegs hinter den beliebten Cherry MX Schaltern verstecken und auch N-Key-Rollover und die gelungene Software sind einer aktuellen High-End-Tastatur würdig.
Einziger, jedoch nicht ganz unbedeutender Wermutstropfen ist der Preis, welcher mit 189 Euro recht hoch angesetzt ist. Für diese Summe fällt das Design vielleicht etwas zu schlicht aus, zumal etwa Makro-Tasten oder eine Handballenablage vollständig fehlen.

ProContra
  • Beleuchtung
  • Preis
  • gute Romer-G-Switches
 
  • gelungene Software
 
  • Lautstärkerad
 
  • N-Key-Rollover
 

 

Roccat Ryos MK FX

Lieferumfang

  • Roccat Ryos MK FX Gaming-Tastatur
  • Bedienungsanleitung

Roccat Ryos MK FX

Design & Verarbeitung

Die Roccat Ryos MK FX hat seit ihrer Vorstellung auf der Computex 2015 im Juni letzten Jahres lange auf sich warten lassen. Doch nun kommen Fans der Ryos-Serie endlich in den Genuss der zunehmend beliebten und nach und nach von nahezu jedem Hersteller verwendeten RGB-Beleuchtung. Doch nachdem wir bereits etliche bunt blinkende RGB-Tastaturen und Mäuse auf Herz und Nieren getestet haben, müssen wir sagen: Das haben wir schon besser gesehen. Die Beleuchtung bietet zwar die 16,8 Millionen Farbtöne des RGB-Spektrums und setzt die Tastatur besonders im statischen Modus schick in Szene, bei bewegten Farbeffekten kommen jedoch keine sonderlich flüssigen Farbverläufe zustande. So stellt das RGB-Feature für Roccat-Fans, die sich so etwas schon immer gewünscht haben, sicher eine tolle Neuerung dar, im direkten Vergleich mit der Konkurrenz gewinnt Roccat hier jedoch keinen Blumentopf.

Roccat Ryos MK FX Hub Roccat Ryos MK FX seitlich

Das Design der Ryos MK FX ist mit USB-Hub und fester Handballenauflage sehr gelungen, die RGB-Beleuchtung fällt jedoch vergleichsweise unspektakulär aus

Das sonstige Design ähnelt mit der Formgebung und der integrierten Handballenauflage stark den bekannten Roccat-Tastaturen wie der Isku FX, verzichtet aber anders als diese auf ein eigenes Multimediapanel, die Musikwiedergabe lässt sich dafür über die F-Tasten steuern. Dafür bietet die Ryos MK FX an der linken oberen Ecke eine Möglichkeit, Klinkenkabel für Kopfhörer und Mikrofon einzustecken. Ebenfalls vom bekannten Design übernommen wurden die fünf Makro-Tasten zur Linken des Haupttastenfeldes sowie die drei flachen Daumentasten unterhalb der Leertaste.
Die Roccat Ryos MK FX ist sehr gut verarbeitet und besitzt ein dick gesleevtes Kabel sowie zwei gummierte Standfüße.

Eigenschaften

Die bereits erwähnten Makro-Tasten am linken Rand der Tastatur lassen sich entweder über die Software Roccat Swarm programmieren, oder ganz unkompliziert per Tastenkombination auch direkt im Spiel. Dabei führt uns eine Stimme durch den bereits sehr simplen Aufnahmevorgang. In der Software können wir auch vorgefertigte Makro-Profile laden, zum Beispiel für CS:GO. Per Drag&Drop legen wir dann etwa den Befehl „Buy M4/AK“ auf die gewünschte Taste und können im Spiel wertvolle Sekunden einsparen.

Roccat Ryos MK FX Software Beleuchtung Roccat Ryos MK FX Software Makros

Mit Roccat Swarm legen wir einen Beleuchtungsmodus fest und programmieren unsere Wunsch-Makros. Für viele Spiele, in diesem Fall CS:GO, stellt Roccat fertige Makro-Sammlungen zur Verfügung, welche wir nur noch auf eine Taste ziehen müssen (re)

Sehr praktisch ist auch wieder die Easy-Shift-Technologie, mit der wir schnellen Zugriff auf Doppelbelegungen für fast jede Taste erhalten. Weniger praktisch fällt die Anpassung der Beleuchtung aus, da die Einstellungen nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich sind und die Auto-Apply-Funktion eher schlecht als recht funktioniert. Die eigenhändige Übernahme von Einstellungen funktionierte dagegen einwandfrei. Auch Roccat verwendet bei der Ryos MK FX die guten Cherry MX-Keys, bei uns waren die braunen Schalter verbaut. Hinzu kommt N-Key-Rollover und ein interner Speicher für unsere Programmierungen.

Fazit

Die Roccat Ryos MK FX bietet Kennern der Marke die bekannten Features wie das charakteristische Design, die tolle Easy-Shift-Funktion und praktische Daumentasten. Auch wurden die Gebete derjenigen Roccat-Fans, die sich schon immer RGB-Beleuchtung gewünscht haben, erhört. Für jeden, der schon einmal die flüssigere und umfangreiche RGB-Lösung der Konkurrenz gesehen hat, wird dieser Punkt jedoch sicher keinen Kaufgrund darstellen. Ansonsten bietet die Roccat Ryos MK FX nahezu jedes Feature, welches man sich von einer aktuellen Gaming-Tastatur wünschen könnte, sodass der Preis von 169,99 Euro durchaus gerechtfertigt ist.

ProContra
  • RGB-Beleuchtung…
  • … nicht ganz flüssig
  • Design (inkl. Handballenauflage und Headset-Anschlüsse)
 
  • N-Key-Rollover
 
  • Cherry MX-Keys
 
  • Makro-Implementierung & Easy-Shift
 

Sharkoon Shark Zone MK80

Lieferumfang

  • Sharkoon Shark Zone MK80
  • optionale Handballenauflage
  • Installations-CD inkl. Handbuch

Sharkoon Shark Zone MK80 

Design & Verarbeitung

Mit der Shark Zone MK80 versucht sich Sharkoon erstmals an einer mechanischen Gaming-Tastatur, welche darüber hinaus ebenfalls über RGB-Beleuchtung verfügt. Die Shark Zone MK80 fällt optisch zunächst eher schlicht aus, da sie gänzlich in Schwarz gehalten ist und zwar eine schicke, zackige Formgebung aufweist, damit aber nicht allzu dick aufträgt. Schalten wir nun besagte RGB-Beleuchtung ein, zeigt sich jedoch, dass sich Sharkoon auf dem RGB-Neuland keineswegs hinter der Konkurrenz verstecken muss: Die Farben laufen flüssig und kräftig leuchtend über das Tastenfeld und – besonders schick – die zusätzliche LED-Leisten am unteren Rand sowie in der rechten oberen Ecke der Tastatur. Bringen wir die praktische, optionale Handballenauflage an, leuchten die beiden LED-Streifen immernoch durch zwei große Aussparungen hindurch.

Sharkoon Shark Zone MK80 LED-Leiste Sharkoon Shark Zone MK80 Anschlüsse

Neben einigen gut umgesetzten Beleuchtungselementen verfügt die Shark Zone MK80 auch über einen Hub für USB-Geräte und ein Klinken-Headset (re)

Die Sharkoon Shark Zone MK80 verzichtet auf ein Multimediapanel und bietet die entsprechenden Funktionen als Doppelbelegung der F-Tasten an. Außerdem können ein Klinken-Headset sowie zwei USB-Geräte über die jeweiligen Anschlüsse am Kopfende der Tastatur angeschlossen werden. Auch separate Makro-Tasten sind nicht vorhanden. Die Verarbeitung der Shark Zone MK80 ist von hoher Qualität, zudem gefällt, dass die Tastatur je nach eigenem Belieben zum bunten Gaming-Monster oder zum schlichten Office-Gerät umgestaltet werden kann – Dank Schnellwahl-Taste (Doppelbelegung der Pfeiltasten) auch innerhalb weniger Augenblicke. Die Standfüße der MK80 sind gummiert, um nicht zu verrutschen.

Eigenschaften

Die Sharkoon Shark Zone MK80 verwendet weder die deutschen Cherry MX-Schalter, noch eine hauseigene Alternative wie Logitechs Romer-G-Switches, sondern setzt auf die Kailh-Switches, welche zwar eine sehr gelungene Alternative zu den bewährten Cherry-Keys darstellen, als Nachteil aber eine hörbar nachschwingende Feder mitbringen. Im Alltagsgebrauch fällt dieser Effekt jedoch wahrscheinlich eher selten auf. In unserem Testmodell waren die Kailh Brown verbaut, welche eine minimal größere Betätigungskraft benötigen als ihr deutsches Pendant.

Sharkoon Shark Zone MK80 Beleuchtung Sharkoon Shark Zone MK80 Makros

Die Software ist sicher keine Augenweide, erfüllt aber ihren Zweck

Weiterhin bietet die Shark Zone MK80 N-Key-Rollover, OnBoard-Speicher und eine dazugehörige Software, mit der wir Änderungen an Beleuchtung und Tastenbelegung vornehmen können. Diese Software schneidet im direkten Vergleich zu den anderen Tastatur-Softwares dieses Roundups allerdings nicht ganz so gut ab, da sich hier Symbol an Symbol drängt und die allgemeine Darstellung schöner hätte sein können.

Fazit

Mit der Shark Zone MK80 ist Sharkoon definitiv ein guter Start in den Bereich der Gaming-Tastaturen gelungen. Die Kailh Brown Switches stellen – trotz unschönem Nachklingen der Feder – eine gute Cherry-Alternative dar und auch klassische Gaming-Features wie N-Key-Rollover und programmierbare Tasten samt onboard-speicherbarer Profile sind mit an Bord. Die RGB-Beleuchtung ist sehr schön umgesetzt, zumal die anpassbaren LED-Streifen ein wenig frischen Wind in das inzwischen doch recht repetitive „Wir setzen RGB-LEDs unter die Taste, weil es jeder macht“-Schema bringen.
Der Preis von 139,90 Euro ist für eine mechanische Gaming-Tastatur mit diesem Funktionsumfang mehr als angemessen.

award_empf_sharkoon_sharkzone_mk80-k

ProContra
  •  mechanische Kailh-Switches…
  • … hörbares Nachklingen der Feder 
  • Software & OnBoard-Speicher…
  • … unschöne Software-Darstellung
  •  Design
 
  • Beleuchtung 
 
  • USB- und Klinkenanschlüsse
 

Tags:, , , , ,

Trackback von deiner Website.

Robin Cromberg

Robin Cromberg

... studiert Asienwissenschaften an der Universität Bonn und ist als Redakteur hauptsächlich für das Ressort der Gaming-Peripherie von Allround-PC.com zuständig. Zwischen Roundup-Tests zu neuesten Gaming-Tastaturen und Co. testet er für APC außerdem Smartphones, Notebooks oder Gadgets wie Bluetooth-Speaker.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten