Anleitung: Aufbau eines Mini-PCs mit dem Lian Li Q07

Geschrieben von Hans Hoffmann am 18.08.2009.

NEU_standard_avatar_apc

Wenig Platz oder einfach zu große Gehäuse machen es oft nicht einfach, den richtigen PC für das Wohnzimmer oder die kleine Ecke unter dem Schreibtisch zu finden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ganz einfach einen Mini-PC zusammenstellen können und was Sie dabei beachten müssen.

Wer wollte nicht schon immer einen PC, den man im Schubfach des Schreibtisches verschwinden lassen kann oder im Wohnzimmer zwischen die anderen HIFI-/TV-Geräte stellt, ohne dass er gleich unangenehm durch seine Größe auffällt. Ein Mini-PC meistert alle Grundfunktionen wie im Internet surfen, Musik hören, Videos abspielen oder Texte schreiben. Nur für leistungshungrige Spiele und Hochleistungsprogramme ist der „Kleine“ weniger zu empfehlen.

Aber wie erstellt man selber einen Mini-PC und welche Vorbereitungen müssen getroffen werden? Wir möchten Ihnen an dieser Stelle eine kurze Zusammenbau- und Installationsbeschreibung vorstellen, damit jeder, auch ohne große Hilfe, einen Mini-PC zusammenbauen kann.

Testsystem

  • Motherboard: Zotac Geforce 9300 Mini-ITX
  • CPU: Intel Core2Duo E8500 3.0 GHz
  • Speicher: 2x2GB DDR2 Corsair XMS2 800 Mhz
  • Netzteil: ATX HKC USP- 400 Watt
  • Gehäuse: Lian Li Q07
  • Festplatte: Seagate 160GB – 7200 Umdrehungen pro Minute
  • Laufwerk: LG GGW-H20L  
  • Betriebssystem: Windows Vista Buisiness 64-Bit

Vielen Dank an Zotac für die Bereitstellung des Systems.

 

 

Technische Details Gehäuse Lian Li Q07

  • Maße:  193 x 280 x 208 mm (BxHxT)
  • Material: Aluminium
  • Farbe: Schwarz
  • Formfaktor: Mini-ITX
  • Einbauschächte:
    1x 5,25 Zoll
    – 1x 3,5 Zoll und 1x 2,5 Zoll intern
  • I/O Panel:
    – 2x USB 
  • Gewicht: 1.1 Kg

 

 

Design und Verarbeitung Lian Li Q07

Das Lian Li Q07 ist aufgrund der Maße von 193 x 280 x 208 mm sehr kompakt und fällt durch sein minimalistisches Design ins Auge. „Weniger ist Mehr“ lautete wohl das Motto des Herstellers. Für die Konstruktion wurde ausschließlich Aluminium verwendet, welches das Gewicht von gerade mal 1.1 kg erklärt. Die Front des Lian Li Q07 wurde auf das Nötigste reduziert. So ist an der Vorderseite des komplett schwarzen Gehäuses ein Reset- und Power-Knopf, sowie zwei USB 2.0 Anschlüsse und ein 5.25″ Laufwerkeinschub zu finden. Auffallend sind auch die vielen Gitter-Elemente in den Seiten- und Deckelteilen, die für einen besseren Wärmeaustausch sorgen sollen.

     IMG_0619 IMG_0626

Die Aluminium-Konstruktion wurde so entworfen, dass die Kombination aus geringem Gewicht und hoher Stabilität ideal ausgenutzt wird. Außerdem bietet das Gehäuse die Möglichkeit eine weitere Steckkarte zu installieren. An dieser Stelle können je nach Motherboard Sound, Grafik oder TV-Karten verbaut werden. Jedoch muss bei Auswahl einer zusätzlichen Grafikkarte darauf hingewiesen werden, dass es sich beim Lian Li Q07 um einen Single-Slot handelt, der die Auswahl der passenden Grafikkarten einschränkt.

Die Konstruktion aus Aluminium spricht für sich und spiegelt eine hohe Verarbeitungsqualität wieder. Alle Teile wurden sauber verbaut und weisen keinerlei scharfe Kanten oder Ecken auf.

 

Zusammenbau

Bevor wir nun damit beginnen alle Komponenten in das kleine Lian Li Gehäuse zu installieren, empfiehlt es sich die CPU und den CPU-Kühler bereits vor dem Einbau des Mainboards zu fxieren, da sonst durch Platzmangel erhebliche Probleme oder gar Schäden entstehen können.  Falls sich an der Unterseite des CPU-Kühlers noch keine Wärmeleitpaste befinden sollte, muss zusätzlich entsprechend Paste aufgetragen werden, um die Abwärme der CPU über den Kühler zu gewährleisten. Sitzt der Kühler richtig fest auf der CPU ist es wichtig den Kühler  per Stromkabel mit dem Motherboard zu verbinden, da die CPU sonst überhitzt und beschädigt werden kann.  Achtung: Der CPU-Kühler darf nicht höher als 70 mm sein, da über ihn direkt das Netzteil platziert wird.
Zum Öffnen des Lian Li Q07 Gehäuses müssen an den Seiten sechs kleinere Schrauben entfernt werden, um dann die Seitenplatte abzunehmen und ein Einblick in das Innere zu bekommen.

Nun kann das Mainboard in Verbindung mit der CPU und dem Kühler in das Lian Li Gehäuse geschraubt werden. Die Reihenfolge des Einbaus der Komponenten hängt oft mit der Konstruktion des Gehäuses zusammen und sollte zu Beginn in der Bedienungsanleitung nachgelesen werden; so kann am Ende viel Zeit gespart werden! Selbst mit dem Wissen der richtigen Vorgehensweise entpuppt sich ein solcher Mini-PC meist als feinmotorische Geschicklichkeitsprüfung. Da hilft nur Ruhe bewahren und einen Teil nach dem anderen vorsichtig einsetzen.

Im nächsten Schritt wird der RAM-Speicher auf das Board gesteckt und das DVD-Laufwerk von vorne eingeschoben. Dazu muss bei dem Lian Li Q07 Gehäuse lediglich die Frontblende von innen herausgedrückt werden. Der RAM-Speicher kann je nach Platzangebot und Erreichbarkeit auch vorher auf dem  Board platziert werden, bevor dieses im Gehäuse fixiert wird.

Die Festplatte lässt sich meist aufgrund guter Erreichbarkeit und vorgesehenen Halterungen einfacher als die anderen Komponenten einsetzen.

Nun ist Nervenstärke und Fingerspitzengefühl gefragt, um das Netzteil einzubauen und alle Komponenten richtig zu verbinden. Ohne ein gut durchdachtes System wird es schwer, alle Geräte auf engsten Raum zusammenzuschließen. Eine Besonderheit des Lian Li Q07 ist die Kompatibilität zu leistungsstarken ATX-Netzteilen, so können auch „ressourcenhungrige“ Komponenten versorgt werden, ohne dass es zu einer Überbelastung des Netzteils kommt. Zudem wird dem Käufer die Anschaffung eines speziellen Netzteils erspart.
Ist die Hürde des Zusammenbaus genommen, ist der Mini-PC auch fast schon betriebsbereit. Jetzt fehlt lediglich noch die Installation des Betriebssystems, die aber keine Probleme bereiten sollte, wenn alle Anschlüsse richtig verbunden wurden. Daher am besten noch einmal alle Kabel vor dem Einschalten überprüfen!

Doch welches Betriebssystem spielt man auf den Mini-PC? Hier eigenen sich besonders die Windows-Betriebssysteme wie Windows XP oder Vista. Zu leichteren Steuerung könnte die Ausstattung mit dem Windows-MediaCenter hilfreich sein, aber es gibt auch Alternativ-Software von anderen Herstellern, die speziell auf die Bedürfnisse von HTPCs zugeschnitten sind. Als Basis dient in diesem Fall auch das Windows-Betriebssystem.

 

 

Anmerkungen

Ein Mini-PC ist schön und gut, man sollte sich aber vorher im Klaren sein, was man mit diesem Gerät machen möchte und wie hoch das Budget ist. Für Gamer ist dieser kleine Computer beispielsweise ungeeignet. Nicht nur aufgrund des Platzmangels, um High-End Komponenten unterzubringen, sondern auch durch fehlenden Platz für zusätzliche Lüfter. In unserem System haben wir einen Core2Duo e8500 mit 3.00 GHz verbaut. Da es in dem Lian Li Q07 Gehäuse keine Möglichkeit gibt, Lüfter unterzubringen, heizen sich die Komponenten stetig auf, so dass in diesem Fall eher stromsparen Intel Atom- oder Ultralow-Voltage-Systeme die bessere Wahl sind. Im Handel gibt es bereits entsprechende Komplettsysteme (Mainboard, CPU, Speicher) zu kaufen.

Der Einbau erfordert, wie schon erwähnt, ein wenig Fingerspitzengefühl. Mit viel Geduld und Zeit ist aber jedes Problem zu lösen. Es sollte sich also niemand vor dem Versuch  scheuen, selber einen eigenen PC zusammenzubauen. 

 

Fazit Media-PC

Ein Mini-PC kann auf voller Linie überzeugen und eignet sich hervorragend als DVD-Player, Surfmaschine und Office-Gerät. Des Weiteren ist die Größe so konzipiert, dass der PC nicht sofort als überdimensioniertes Gerät auffällt. Zwar ist der Ein- und Zusammenbau aufgrund der geringen Größe meinst komplizierter, als bei normalen ATX-Gehäusen und Boards, doch kann sich das Ergebnis und das Preis-Leistungs-Verhältnis durchaus sehen lassen. Des Weitern hat sich in unserem Text gezeigt, dass die Auswahl der richtigen Komponenten im Vorfeld eine große Rolle spielt.

Pro:

  • geringe Größe
  • geringes Gewicht
  • erfüllt alle Grundaufgaben
  • Stromsparend

 

Contra:

  • zeitaufendiger Zusammenbau
  • kein Gamer-PC, wegen Wärmeentwicklung

 

Fazit Lian Li Q07

Das Lian Li Q07 kann durchweg mit hoher Verarbeitungsqualität, einem Gewicht von gerade mal 1.1 kg und der Kompatibilität zu ATX-Netzteilen punkten. Trotz fehlendenm Platz für Kühlmöglichkeiten kann das kleine Gehäuse überzeugen und macht es z.B. als Media-PC zu einer lohnenswerten Anschaffung, sofern auf stromsparende Komponenten gesetzt wird.

vorlage_aug08-case-itx-liq07k

Pro

  • geringes Gewicht
  • hohe Verarbeitungsqualität
  • Kompatibilität zu ATX-Netzteilen
  • Design

Contra

  • keine Lüfterplätze

Das Lian Li Q07 ist zu einem Preis von 58,90 EUR bei Caseking bestellt werden.

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Hans Hoffmann

Hans Hoffmann

... ist seit über vier Jahren als Redakteur bei Allround-PC.com tätig und unterstützt uns seitdem mit News und Berichten zu aktuellen Produkten. Über einen Freund, welcher bereits fester Bestandteil bei Allround-PC war, fand er in unser Team. Neben dieser Arbeit studiert Hans an der Technischen Universität Dresden Maschinenbau mit der Vertiefungsrichtung Leichtbau.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten