Test: In Win 805 Gehäuse

Ein Gehäuse, das nichts zu verbergen hat

Geschrieben von Niklas Ludwig am 06.11.2015.

In Win 805 Startbild

Ein Gerüst aus eloxiertem Aluminium sowie Seiten aus Sicherheitsglas verleihen dem In Win 805 eine Optik, die wir bisher bei noch keinem anderen Gehäuse gesehen haben. Doch kann das Gehäuse mehr als nur gut aussehen? Unser Test liefert euch die Antwort auf diese Frage.

 

Technische Daten

MaterialAluminium, Sicherheitsglas
GehäuseMidi Tower
FormfaktorATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Abmessungen in mm (B x H x T)476 x 205 x 455 mm
NetzteilunterstützungATX, max. 220 mm
PCI/AGP Unterstützung320 mm
I/O-Panel1x USB 3.0, 1x USB 3.1, 2x USB 2.0, Mikrofon- und Headsetanschluss, Powerbutton
Laufwerke2x 3,5″, bis zu 6x 2,5″
Erweiterungskartenslots8 Slots
LüfterVorinstallierte Lüfter:
Hinten: 1x 120 mm
Optional:
Front: 2x 140/120 mm oder 120/140/240/280mm Radiator 
Boden: 2x 120 mm (nur ohne Festplattenkäfig)
Hinten: 1x 120 mm oder 120-mm-Radiator
Besonderheitenentkoppelte Seitenteile aus Glas, beleuchteter Schriftzug, Staubfilter, USB Typ C-Anschluss
Gewicht7 kg
Preis164,90 Euro

Lieferumfang

  • In Win 805 Gehäuse
  • Zubehörbox
  • Gebrauchsanleitung
  • ein vorinstallierter Lüfter

Design & Verarbeitung

Das In Win 805 lässt tief blicken: die Seitenteile des Midi Towers bestehen aus schwarz getöntem Sicherheitsglas. Ein Blick ins Innere des Gehäuses ist somit stets gewährleistet, worüber sich insbesondere Case Modder freuen dürften. Damit sich keine Vibrationen auf die Seitenteile übertragen, liegen sie auf jeweils vier gummierten Bohrungen auf, mit denen sie verschraubt sind. Der restliche Aufbau des Gehäuses besteht aus Aluminium, wodurch das Gehäuse trotz des Einsatzes von echtem Glas vergleichsweise leicht ist. So kommt das In Win 805 auf ein Gewicht von leichten 7 Kilogramm. Die Abmessungen des Midi Towers betragem 476 x 205 x 455 mm.

In Win 805 - Frontansicht In Win 805 - Rückansicht

Das Wabenmuster hinter der Glasfront ist ein echter Hingucker

Besonders imposant fällt die Vorderseite aus, die ebenfalls aus Glas besteht. Hinter dem Glas schimmert eine Wabenstruktur durch, an deren unteren Ende das In Win-Logo sitzt. Das I/O-Panel sitzt in Form eines schmalen Streifens zwischen der Glasabdeckung und der oberen Gehäusekante. Es bietet zwei USB-2.0-Anschlüsse sowie einen USB-3.0-Anschluss. Zudem ist ein USB Typ C-Anschluss integriert, der eine besonders schnelle Datenübertragung garantiert (das richtige Mainboard vorausgesetzt). Des Weiteren kann ein Headset über das Panel mit dem PC verbunden werden. Der obligatorische Einschaltknopf darf beim I/O-Panel natürlich ebenfalls nicht fehlen. Auf einen Reset-Knopf hat der Hersteller hingegen verzichtet. Ein weiteres Highlight des Gehäuses fällt erst auf, wenn es in Betrieb genommen wird. Fortan leuchtet der In Win-Schriftzug auf der vorderen rechten Seiten des Gehäuses.

In Win 805 - Mehrere AnsichtenDas In Win 805 stellt eine Symbiose aus Glas und Aluminium dar

Einen rutschfesten Stand garantieren die zwei Standfüße am vorderen und hinteren Ende des In Win 805-Gehäuses. Da zwischen den Standfüßen und dem Gehäuse ein fingerbreiter Spalt vorhanden ist, wird der Eindruck erweckt, als würde das Gehäuse schweben. Die Rückseite unterscheidet sich hingegen nicht groß von anderen Gehäusen: Neben Aussparungen für das rückseitige I/O-Panel sowie das Netzteil, befinden sich hier insgesamt acht Slot-Blenden für Erweiterungskarten. In Form eines Wabenmusters ist zudem der Luftauslass für den vormontierten 120-mm-Lüfter vorhanden. Die Kombination aus großen Glaselementen gepaart mit dem Aluminiumgehäuse macht optisch sehr viel her und ist ein wahrer Hingucker. An der Verarbeitung hat In Win bei all der optischen Pracht nicht gespart und ein sehr gut verarbeitetes Gehäuse abgeliefert.

Innenraum & Installation

Um an den Innenraum zu gelangen, müssen vier Schrauben pro Seitenteil entfernt werden, die groß genug ausfallen, damit diese per Hand gelöst werden können. Die Montage des Mainboards erfolgt wie gewohnt, indem dieses korrekt auf die vorgesehenen Bohrungen platziert und festgeschraubt wird. Grafikkarten finden mit einer Länge von bis zu 320 mm Platz und dürfen bis zu 164 mm hoch sein. Auf dem Boden findet im hinteren Teil das Netzteil seinen Platz, das bis zu 220 mm lang sein darf. Im Gegensatz zu anderen Gehäusen muss das Netzteil zwingend mit dem Lüfter nach oben verbaut werden. Eine umgekehrte Montage ist mangels Aussparung für den Lüfter nicht möglich.

In Win 805 - FestplattenkäfigIn Win 805 - IO Panel

Der Festplattenkäfig kann für zwei 120-mm-Lüfter Platz machen (li). Das I/O-Panel bietet sogar einen USB Typ-C-Anschluss

Im vorderen Bereich des Bodens befindet sich der Festplattenkäfig. Dieser bietet zwei Einschübe für 3,5-Zoll-Laufwerke, die werkzeuglos auf einem speziellen Schlitten befestigt werden können. Damit keine Vibrationen der Festplatten übertragen werden, sind die Befestigungsvorrichtungen entkoppelt. Wer hingegen SSDs verbauen möchte, kann diese anstelle der Festplatten auf den zwei Schlitten verschrauben. Eine weitere Vorrichtung für SSDs befindet sich auf dem Festplattenkäfig. Diese wird per Thumbscrew gelöst und die SSD anschließend auf der Vorrichtung verschraubt. Doch damit nicht genug! Drei weitere dieser Vorrichtungen verstecken sich auf der Rückseite des Mainboardtrays. Somit können maximal sechs SSDs gleichzeitig verbaut werden. Eine Vorrichtung für 5,25-Zoll-Laufwerke fehlt hingegen komplett. Apropos Mainboardtray: Dieses besitzt zahlreiche Aussparungen, damit keine Kabel den Airflow im Gehäuse stören. Womit wir bei der Kühlung angelangt wären.

Kühlung & Lautstärke

Dem In Win 805 mangelt es nicht an Lüftervorrichtungen. In der Front finden zwei 120- oder 140-mm-Lüfter Platz. Wer sich hingegen für eine Wasserkühlung entscheidet, kann anstelle der Lüfter einen Radiator von 120, 140, 240 oder 280 mm verbauen, der maximal 60 mm hoch sein darf. Auf der Rückseite kann der vorinstallierte 120-mm-Lüfter ebenfalls gegen einen Radiator mit der gleichen Größe ausgetauscht werden. Das In Win 805 bietet zudem die Möglichkeit, Lüfter am Boden zu verbauen. Dazu muss jedoch der Festplattenkäfig entfernt werden, der dann an der Vorrichtung für die vorderen Lüfter befestigt wird.

In Win 805 - SeitenansichtVier Schrauben pro Seitenteil halten dieses beim In Win 805 in Position

Um den Käfig zu lösen, muss eine Schraube auf der Unterseite des Gehäuses sowie auf der Rückseite des Mainboardtrays gelöst werden. Hier hätten wir uns eine komfortablere Lösung gewünscht! Ist der Käfig entfernt, können fortan zwei 120-mm-Lüfter frische Luft von unten in das Gehäuse befördern. Ein per Magnethalterung befestigter Filter schützt vor Staub und anderen Schmutz. Der Konstruktion geschuldet muss das In Win 805 auf Dämmmatten verzichten. Im Vergleich zum gedämmten be quiet! Silent Base 600 kam uns das Gehäuse jedoch nur unwesentlich lauter vor. Die Glasseitenteile scheinen dick genug, um Innengeräusche zu dämpfen.

Fazit

Das In Win 805 hebt sich mit seinen vielen Glaselementen angenehm von anderen Gehäusen ab. Insbesondere die Front mit dem dahinter befindlichen Wabenmuster ist ein echter Hingucker. Gut gefallen hat uns auch der Typ C-Anschluss auf dem vorderen I/O-Panel. Überhaupt scheint das Gehäuse auf moderne Hardware getrimmt zu sein, was es unter anderem mit maximal sechs SSD-Vorrichtungen unterstreicht. Da die aktuellen Highend-Grafikkarten, wie die GTX 980 Ti oder Radeon R9 Fury X, weniger als 320 mm in der Länge messen, finden auch diese problemlos Platz. Hinsichtlich der Kühlmöglichkeiten gibt es nur wenig zu bemängeln. Das In Win 805 bietet genügend Befestigungsmöglichkeiten für Lüfter sowie Radiatoren, verzichtet jedoch auf eine integrierte Lüftersteuerung. Ein zusätzlicher Lüfter hätte den Lieferumfang zudem abgerundet. Des Weiteren wäre es wünschenswert, wenn sich der Festplattenkäfig komfortabler demontieren lassen würde. Das sind jedoch kleine Makel, des ansonsten wirklich guten In Win 805-Gehäuses, das es im Onlinehandel für rund 165 Euro zu kaufen gibt.

In Win 805 Award

ProContra
  • optisch sehr ansprechendes Gehäuse
  • gute Verarbeitung
  • viele Kühlmöglichkeiten
  • Platz für bis zu 6 SSDs
  • I/O-Panel mit USB Typ C-Anschluss
  • Staubfilter
  • keine Lüftersteuerung integriert
  • nur ein Lüfter mitgeliefert
  • Festplattenkäfig könnte leichter zu entfernen sein

Bildquelle: Caseking.de

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Niklas Ludwig

Niklas Ludwig

...ist stellvertretender Chefredakteur und zeichnet sich insbesondere für die Tests der Hardwarekategorie verantwortlich und füttert den APC-YouTube Kanal mit neuen Videos zu allerlei Produkten. Stehen keine größeren Hardwaretests an, widmet er sich Produkten der Consumer Electronics-Welt und fühlt neuen Lautsprechern, Kopfhörern oder mobilen Geräten auf den Zahn.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten