Test: AeroCool P7-C0 Pro

Schicker Midi-Tower mit RGB-LED-Beleuchtung

Geschrieben von Robin Cromberg am 15.09.2017.

Dass RGB-Beleuchtung kein vergehender Trend, sondern beliebter denn je ist, beweist AeroCool mit seinem neuesten Midi-Tower Case: Das AeroCool P7-C0 Pro taucht das Gaming-Zimmer in einen der 16,8 Millionen Farbtöne des RGB-Spektrums und auch darüber hinaus hat das schicke Gehäuse noch ein paar Asse im Ärmel.

Übersicht

AeroCool konnte uns mit dem P7-C1 bereits überzeugen und hat sein Portfolio unter anderem mit dem kleinen Bruder P7-C0 komplettiert. Wir testen das Pro-Modell, dass nicht nur über zwei getönte Seitenscheiben verfügt, sondern auch eine schicke RGB-Beleuchtung vorweisen kann.

Technische Daten

MaterialStahl, gehärtetes Glas, Kunststoff
GehäuseMidi-Tower
FormfaktorATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Abmessungen in mm (B x H x T)214,4 x 468 x 451 mm
NetzteilunterstützungATX bis 220 mm
VGA-Unterstützungbis zu 389,7 mm (414,7 mm ohne Lüfter)
CPU-Kühler-Unterstützungbis zu 175 mm
I/O-Panel2x USB 3.0, Mikrofon- und Kopfhöreranschluss, Powerbutton, Resetbutton
Laufwerke2x 3,5″, 2x 2,5″
Erweiterungskartenslots7 Slots
Kühlung

Vorinstallierte Lüfter

3x 120 mm (Front) oder 2x 140 mm (Front, optional)

1x 120 mm (Heck, optional) oder 1x 140 mm (Heck, optional)

1x 120 mm (Decke) oder 1x 140 mm (Decke, optional)

Wasserkühlung

280/360 mm (Front)

120/140 mm (Heck)

LüftersteuerungJa (Software)
StaubfilterFront, Boden, Deckel
BeleuchtungJa
Besonderheitenzwei Seitenfenster, abnehmbare Staubfilter
Gewicht9,55 kg
Preis139,90 Euro

Lieferumfang

  • AeroCool P7-C0 Pro Midi-Tower
  • AeroCool P7-H1 Lüftersteuerung
  • Zubehör
  • Handbuch

Design & Eigenschaften

Der Midi-Tower AeroCool P7-C0 Pro präsentiert sich durchweg im eleganten Schwarz, führt dabei jedoch ein alles anderes als langweiliges Design zu Felde. Die auffällig unauffälligen Seitenpanels gehören dabei zu den klaren Highlights: Denn anstelle Stahlplatten zu verwenden, in welche unter Umständen ein bescheidenes Seitenfenster eingelassen wird, hat sich AeroCool dazu entschieden, die gesamten Seitenwände gleich aus gehärtetem Glas zu fertigen. Die dunkel getönten Seitenfenster fügen sich so nahtlos und unscheinbar in das dunkle Design ein, dass wir sie auf den ersten Blick gar nicht erst als solche wahrnehmen. Einmal eingeschaltet, bietet sich somit ein umso detaillierter Blick auf das Innenleben, sowie eine umso auffälligere Umgebungsbeleuchtung durch die verbauten Komponenten. Auch die Front kann sich sehen lassen, hier wird ein schwarzes Meshgitter von einem LED-Streifen eingerahmt, zudem steht ringsum die Kunststoff-Verkleidung etwas hervor, sodass besagtes Meshgitter samt Lüftern weiter im Inneren des P7-C0 Pro zu liegen scheint.

AeroCool stattet das P7-C0 Pro mit zwei getönten Seitenteilen aus Glas und einer RGB-Beleuchtung aus.

Die Oberseite des Gehäuses ist aus Stahl gefertigt, mittig befindet sich hier ein abnehmbarer Staubfilter, der mit Magneten an Ort und Stelle gehalten wird. Zwei weitere entfernbare Staubfilter verstecken sich in Front und Boden des P7-C0 Pro. Gleich davor ist das I/O-Panel mit Klavierlack-Optik in den Stahl gelassen. Als Anschlüsse stehen uns dort zwei Mal USB 3.0 sowie die obligatorischen Klinkeneingänge für Kopfhörer und Mikrofon zur Verfügung. Power- und Reset-Button sind beide eckig gehalten und mit LEDs versehen. Dem schicken Frontpanel mussten offensichtlich jegliche Laufwerkeinlässe weichen, bei aktuellen Midi-Tower Gehäusen sind optische Laufwerke jedoch ohnehin eine Seltenheit.

Innenraum & Installation

Dass auch der Innenraum des AeroCool P7-C0 Pro gänzlich in Schwarz gehalten ist, dürfte keine Überraschung sein. Die Zahl der möglichen Laufwerke ist überschaubar, aber ausreichend: zwei SSDs können auf der Rückseite der Innenwand angebracht werden, darunter, gut versteckt im Bodenbereich, befinden sich zudem zwei gepufferte 3,5-Zoll-Slots. Die Festplatten nehmen sich also nicht gegenseitig die Plätze weg, Kompromisse müssen hier nicht eingegangen werden. Für den Einbau sollte eigenes Werkzeug bereitliegen, da SSDs und HDDs festgeschraubt werden wollen. Sieben Erweiterungskartenslots ermöglichen, da keine Festplattenkäfige im Weg sind, ein stattliches Setup mit bis zu 414,7 mm Kartenlänge, wenn auf den entsprechenden Lüfter verzichtet werden kann. Ärgerlich: Auch für Erweiterungskarten wird separates Werkzeug benötigt, da zur Montage keine Thumbscrews zum Einsatz kommen.

Der Innenraum ist gut durchdacht und bietet viel Platz für starke Komponenten.

Den unteren Teil des AeroCool P7-C0 Pro nimmt eine scheinbar gigantische Netzteilabdeckung ein, die allerdings fließend in den HDD-Käfig übergeht. Vier Gummistandfüße am Boden schützen das Netzteil vor Vibrationen. Die Montage des Mainboards im ATX-, Micro-ATX oder Mini-ITX Formfaktor wird durch diverse Aussparungen zum besseren Kabelmanagement erleichtert. Allgemein haben sich AeroCools Ingenieure bei der Inneneinrichtung offensichtlich Gedanken gemacht, denn durch die passgenaue Anordnung der Komponenten wirkt das Innere des Midi-Towers sehr geräumig.

Werksseitig bringt das AeroCool P7-C0 Pro drei RGB-Lüfter mit.

AeroCool hat das P7-C0 Pro bereits mit vier vorinstallierten 120-mm-Lüftern ausgestattet, von denen einer im Heck und drei Stück in der Front Platz nehmen. Bei letztgenannten handelt es sich um hauseigene RGB-LED-Lüfter vom Typ P7-F12, deren Farbdarstellung per Software geregelt wird. Dazu werden die RGB-Komponenten per USB-Hub P7-H1 angeschlossen. Optional können die vorhandenen 120-mm-Modelle durch 140-mm-Lüfter ersetzt, sowie zwei 120- oder 140-mm-Lüfter in der Gehäusedecke untergebracht werden. Wer eine flüssige Kühlmethode bevorzugt, kann die drei Frontlüfter einem 280- oder 360-mm-Radiatoren weichen lassen, ein kompakter 120- oder 140-mm-Wasserkühler kann im hinteren Bereich angebracht werden.

Fazit

Beim AeroCool P7-C0 Pro handelt es sich um ein hochwertiges Midi-Tower Case, welches rein optisch bereits gut vorlegt und schließlich mit Eigenschaften wie der cleveren Gestaltung des Innenraums und den Beleuchtungsoptionen abräumt: Sinnvolle Designentscheidungen ermöglichen ein übersichtliches Kabelmanagement sowie den Einbau langer Grafikkarten, während die Seitenfenster großzügige Einblicke in den aufgeräumten – und per RGB-LED schick in Szene gesetzten – Innenraum gewähren. Der Preis für das AeroCool P7-C0 Pro beträgt 139,90 Euro.

ProContra
  • schickes Design mit hochwertigem Material
  • keine werkzeuglose Montage, auch bei GPU
  • vorinstallierte Lüfter mit RGB-LED-Beleuchtung und Staubfiltern
 
  • HDDs und Netzteil entkoppelt
 
  • zwei sehr große Seitenfenster
 

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Robin Cromberg

Robin Cromberg

... studiert Asienwissenschaften an der Universität Bonn und ist als Redakteur hauptsächlich für das Ressort der Gaming-Peripherie von Allround-PC.com zuständig. Zwischen Roundup-Tests zu neuesten Gaming-Tastaturen und Co. testet er für APC außerdem Smartphones, Notebooks oder Gadgets wie Bluetooth-Speaker.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2017 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten