Test: Zotac GeForce GTX 760 AMP! Edition

Geschrieben von Niklas Ludwig am 24.10.2013.

Zotac GTX 760 Startbild

Die Zotac GeForce GTX 760 AMP! Edition verspricht allein von den Herstellerangaben her Leistung pur. Schließlich dreht Zotac gehörig an der Taktschraube und übertaktet die Grafikkarte massiv. Doch geht diese Mehrleistung auf Kosten der Lautstärke und Temperaturentwicklung? Unser Test verrät es euch!





Technische Daten

GPU

Zotac GeForce GTX 760 AMP!

Chip

GK104

Fertigung

28 nm

Speicher

2 GB GDDR5

Takt (Kern)

1.111 MHz (1.176 MHz Boost)

Takt (Speicher)

6.208 MHz

Speicheranbindung

256 Bit

DirectX-Version

11

Interface

PCIe 3.0 x 16

Bauweise

Dual-Slot

Stromversorgung

2x 6-Pin-PCIe

Leistungsaufnahme

>170 W

Grafikausgänge

2x DVI, 1x HDMI, 1x DisplayPort

Preis

~ 220 € bei Geizhals (Stand 22.10.2013)

Lieferumfang

  • Grafikkarte
  • Treiber CD
  • Kurzanleitung
  • Stromadapter
  • DVI auf VGA Adapter

Zotac GeForce GTX 760 AMP! Edition - Verpackung Zotac GeForce GTX 760 AMP! Edition - Zubehör

Einleitung

Zotac weicht bei der GTX 760 deutlich von Nvidias Referenzdesign ab. Der hauseigene Kühler verfügt über zwei orangene 80-mm-Lüfter und erinnert wie vorherige Zotac-Modelle stark an einen Stealth-Bomber. Wer den Einbau dieser Grafikkarte erwägt, verliert zwei Erweiterungsslots, was bei aktuellen Grafikkarten jedoch der Standard ist. Die Grafikkarte setzt noch auf den GK104-Chip von Nvidia, der im 28-Nanometer-Verfahren gefertigt.

Zotac GeForce GTX 760 AMP! Edition - Draufsicht Zotac GeForce GTX 760 AMP! Edition - Rückseite 

Der zwei Gigabyte große GDDR5-Speicher verfügt über eine 256-Bit-Speicheranbindung. Zotac hebt den Chiptakt um ganze 131 Megahertz an. Somit taktet die Zotac GeForce GTX 760 AMP! Edition mit ganzen 1.111 MHz – im Turbo sind es sogar 1.176 MHz! Der Speichertakt beträgt 6.208 MHz.  Den benötigten Strom holt sich die GTX 760 über zwei 6-Pin-PCIe-Anschlüsse. An Monitoranschlüssen bietet sie zwei DVI-Ports, einen HDMI-Anschluss sowie einen DisplayPort.

Testsystem

Der Test der Grafikkarten wurde unter Windows 7 Ultimate x64 durchgeführt. Dazu wurden verschiedenste Stresssituationen für die Grafikkarte simuliert. Neben synthetischen Benchmarks kamen auch richtige Spiele, wie beispielsweise Crysis 3, zum Einsatz. Als Vergleich zogen wir die Grafikkarten unseres großen GTX-Tests heran. Die Ergebnisse können jedoch nicht direkt miteinander verglichen werden, da ein anderes Testsystem zum Einsatz kam und die verwendete Software zum Teil ebenfalls unterschiedlich ist. Jedoch sollten die Werte dazu geeignet sein, um sich grob einen Eindruck der Leistung verschaffen zu können.

Zotac GTX 760 Startbild Zotac GeForce GTX 760 AMP! Edition - Anschlüsse

Unser Testsystem besteht aus folgenden Komponenten:

  • Prozessor: Intel Core i7-4770K 3,5 GHz (Haswell), Turbo Boost aktiv, Hyperthreading aktiviert
  • Mainboard: Asus Z87 Deluxe
  • Kühler: Noctua NH-U12S
  • Systemlaufwerk: Intel SSD 510 Series 250 GB
  • Betriebssystem: Windows 7 Ultimate x64
  • Netzteil: Corsair AXi 860 Netzteil

Verwendete Software & Einstellungen

  • Bioshock Infinite Benchmark
    • DX 11 Ultra Details, 1.920 x 1.080 Pixel, FXAA deaktiviert
    • DX 11 Ultra Details, 1.920 x 1.080 Pixel, FXAA aktiviert
    • DX 11 Ultra Details, 1.680 x 1.050 Pixel, FXAA deaktiviert
    • DX 11 Ultra Details, 1.680 x 1.050 Pixel, FXAA aktiviert
  • Crysis 3
    • Sehr hohe Details, 1. Pixel, MSAA & FXAA deaktiviert
    • Sehr hohe Details, 2.560 x 1.140 Pixel, FXAA aktiviert
    • Sehr hohe Details, 2.560 x 1.140 Pixel, 4xMSAA aktiviert
    • Sehr hohe Details, 2.560 x 1.140 Pixel, 8xMSAA aktiviert
  • Synthetische Benchmarks
    • 3DMark Fire Strike Extreme
    • 3DMark Fire Strike Default
  • Unigine Benchmarks
    • Heaven Extreme Settings / Basic Settings
    • Valley Extreme Settings / Basic Settings
  • Leistungsaufnahme (gemessen mit Voltcraft Energy Monitor 3000); entspricht dem Leistungsbedarf des gesamten Systems

Leistung



In Crysis 3 schlägt sich die Zotac GeForce GTX 760 AMP wacker, allerdings auch nicht überragend. Ohne Bildverbesserungen und bei einer Auflösung von 1680 x 1050 Bildpunkten schafft sie 53 Bilder die Sekunde (fps). Bei Full HD-Auflösung sinkt der Wert auf 46,1 fps, reicht aber weiter für ein flüssiges Spielvergnügen aus. Bei aktiver vierfacher Kantenglättung wird es in Full HD mit 32,6 fps langsam knapp. Hier würde die GTX 760 AMP von einem größeren Speicher profitieren. Zu ihrer Verteidigung sei jedoch gesagt, dass der optische Unterschied der einzelnen Detailstufen in Crysis 3 vergleichsweise gering, der Hardwarehunger pro Stufe dafür aber umso größer ausfällt.

Den Bioshock Infinite Benchmark absolviert die GTX 760 problemlos und erreicht 91,38 und 91,51 fps. Das Fast Approximate Antialiasing kostet hierbei kaum Leistung, wie sich an dem geringen Unterschied zwischen aktivierter und deaktiviertet Bildverbesserung gut erkennen lässt.





Durch das geänderte Testsystem lassen sich die Werte, wie bereits erwähnt, nicht ohne weiteres vergleichen. Die Ergebnisse, die die GPU in den synthetischen Benchmarks wie dem 3DMark Fire Strike Extreme oder Unigine Valley erreicht, sind jedoch als gut anzusehen und entsprechen in etwa dem, was eine Mittelklasse-Grafikkarte zu leisten vermag.

Die Leistungsaufnahme hat uns im Idle mit gerade einmal 52 Watt sehr überzeugen können. 238 Watt unter Volllast sind ebenfalls als gut anzusehen. Der von Zotac verbaute Kühler bleibt im normalen Windowsbetrieb flüsterleise und selbst unter Last dreht er nur leicht hörbar auf. Die Temperaturen betragen im Idle circa 32 und unter Last 76 Grad Celsius.

Fazit

Zotac holt leistungstechnisch alles aus der GeForce GTX 760 heraus und hat die Schrauben dazu auf Anschlag gedreht. Das macht sich in unserem Test mit guten Benchmark-Ergebnissen bemerkbar. Dennoch arbeitet der verbaute Kühler sehr leise und lässt die Grafikkarte dabei nicht zu warm werden. Gut hat uns zudem die Leistungsaufnahme im Idle gefallen, wobei sich die Grafikkarte auch unter Volllast recht genügsam verhält. Die GTX 760 AMP! sollte aktuelle und kommende Spiele bis zur Full HD-Auflösung und mit aktivierten Bildverbesserungen stark genug beschleunigen. Für höhere Auflösungen, raten wir dann jedoch zu einem höheren Modell. Aktuell kostet die Zotac GeForce GTX 760 AMP! Edition rund 220 Euro (Stand 22.10.2013, Geizhals).

Zotac GTX 760 AwardPro

  • Leistung
  • leiser Kühler
  • geringe Abmessungen
  • Leistungsaufnahme

Contra

  • für anspruchsvolle Titel in 2560x1440 zu schwach

Tags:, , , ,

Trackback von deiner Website.

Niklas Ludwig

Niklas Ludwig

...ist stellvertretender Chefredakteur und zeichnet sich insbesondere für die Tests der Hardwarekategorie verantwortlich und füttert den APC-YouTube Kanal mit neuen Videos zu allerlei Produkten. Stehen keine größeren Hardwaretests an, widmet er sich Produkten der Consumer Electronics-Welt und fühlt neuen Lautsprechern, Kopfhörern oder mobilen Geräten auf den Zahn.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten