Test: HyperX Cloud Alpha

Solides Gaming-Headset mit abnehmbaren Komponenten

Geschrieben von Simon Kordubel am 02.10.2017.

HyperX geht mit dem neuen Cloud Alpha Headset den Werten nach, für die die Cloud-Serie bereits bekannt ist: Tragekomfort, Klangqualität und eine hohe Verarbeitungsqualität. Doch wie ist es um das neuste Gaming-Modell des Herstellers beschaffen? Wir klären es in unserem Test.

Übersicht

Gaming-Headsets bekommen immer höhere Anforderungen. Dabei sollen sie aber meistens auch günstig bleiben. HyperX erweitert die Cloud-Serie um ein weiteres Produkt und versucht ein optimales Headset für unter 100 Euro auf den Markt zu bringen. Wie sich das Cloud Alpha im Vergleich zu anderen Headsets wie dem HyperX Cloud Revolver S verhält und ob es sein Geld wert ist, haben wir herausgefunden.

Technische Daten

Material

Polster: Kunstleder; Bügel: Aluminium

Typ

Overear

Audiotreiber

50 mm

Frequenzbereich

13 Hz–27 kHz

Impedanz

65 Ohm

Empfindlichkeit

98 dB

Schnittstelle

1x 3,5-mm-Klinke/ 2x 3,5-mm-Klinke

Mikrofontyp

Elektrolytkondensator-Mikrofon, abnehmbares Mikrofon, beweglicher Galgen

Mikrofonfrequenz

50 Hz-18 kHz

Kabellänge

1,3 m + 2,0 m

Besondere Features

Kabelfernbedienung, Multi-Plattform-Unterstützung, abnehmbares Kabel

Gewicht

336 g

Preis

99,99 Euro

Lieferumfang

  • HyperX Cloud Alpha Headset
  • Abnehmbares Mikrofon
  • Abnehmbares 1,3 Meter Kabel auf 3,5 mm Klinke inkl. Kabelfernbedienung
  • 2 Meter Verlängerungskabel auf 2 x 3,5 mm Klinke
  • Quick Start Guide
  • Stofftasche

Design & Verarbeitung

Das HyperX Cloud Alpha Headset besteht aus einem stabilen Aluminium-Rahmen, der die Basis für die Kopfhörer darstellt. Er wirkt sehr hochwertig und ist gut verarbeitet, sodass keine scharfen Kanten auffallen. Die Ohrmuscheln bestehen aus mattem Kunststoff mit einer speziellen Softtouch-Oberfläche, weshalb sie sich sehr wertig anfühlen. Die aus Kunstleder gefertigten, großen Ohr-Polster besitzen eine glatte schwarze Naht, während die Ziernähte am Kopfbügel in der Farbe Rot etwas mehr auffallen und einen schlichten Akzent setzen. Der rote Farbton ist auch bei anderen Bauteilen des Headsets erkennbar, beispielsweise am Aluminium Rahmen und dem HyperX Branding auf den Ohrmuscheln. Ansonsten dominiert ein schlichtes Schwarz.

Rot ist die Akzentfarbe des Headsets (Bild: HyperX)

Weitere Akzente, beispielsweise in Form einer Beleuchtung, sind nicht vorhanden, was unter anderem an dem 3,5 mm Klinkenstecker liegt, der nicht in der Lage ist, das Headset mit einer solchen Funktion zu versorgen. Wir finden den eher schlichten Look ohne Beleuchtung aber keinesfalls schlecht. Die kleinen Hervorhebungen, insbesondere die Nähte am Kopfbügel zeichnen die Cloud Serie mittlerweile aus und wissen zu gefallen. Um eine angenehme Passform für jedermann zu ermöglichen, lässt sich der gepolsterte Kopfbügel in seiner Größe anpassen. Auf den ersten Blick scheinen diese Einstellungsmöglichkeiten ihre Funktion problemlos zu erfüllen.

Etwas zurückhaltender bleibt das Cloud Alpha in Sachen Tasten am Kopfhörer. Schalter befinden sich an den Ohrmuscheln selbst keine, jedoch wird das Headset mit einer hilfreichen Kabelfernbedienung ausgeliefert. Diese ist in das 130 cm lange, stoffummantelte Kabel integriert, das von den eigentlichen Kopfhörern genau wie das Mikrofon entfernt werden kann. Mit der Fernbedienung kann die Lautstärke eingestellt werden. Außerdem ist es möglich, das Mikrofon mittels eines Schieberegler stummzuschalten. Obwohl das Kabel abgenommen werden kann, ist es im angeschlossenen Zustand zuverlässig mit den Treibern verbunden und fällt nicht ohne Weiteres aus der 3,5 mm Buchse. Ein weiteres stoffummanteltes Kabel liegt im Lieferumfang bei und erweitert die Gesamtlänge auf 3,3 Meter.

Das abnehmbare Kabel erleichtert den Transport und hilft, das Headset besser zu verstauen (Bild: HyperX)

Die Verlängerung teilt den einfachen 3,5 mm Stecker auf in zwei separate Klinken für Kopfhörer und Mikrofon. Damit ist es möglich, das Headset auch am PC zu nutzen. Sehr positiv fällt das abnehmbare Kabel auf, da es das Verstauen deutlich einfacher macht und außerdem die Gefahr verhindert, über das Kabel zu stolpern und das Headset vom Tisch zu reißen. Allgemein ist das HyperX Cloud Alpha sehr gut verarbeitet. Der stabile Aluminium Rahmen, die stoffummantelten Kabel und die sauberen Nähte verdeutlichen diesen Eindruck besonders.

Eigenschaften und Klangqualität

Die hochwertige Verarbeitung spiegelt sich auch im Tragekomfort wieder. Der weiche und mittlerweile bekannte HyperX Memory Schaum passt sich optimal jeder Kopfform an. In Kombination mit dem individuell anpassbaren, stabilen Bügel sitzt das Headset angenehm und kann stundenlang getragen werden. Sehr überzeugt hat uns in diesem Szenario auch die geringe Wärmeentwicklung unter den Ohrpolstern. Ein bekanntes Problem, dass wir bereits beim älteren Bruder, dem HyperX Cloud Revolver S, feststellen mussten. Obwohl die Ohrmuscheln einen Kunstlederbezug besitzen, fällt die Wärmeentwicklung auch nach längeren Sessions sehr moderat aus.

Für die Nutzung des Headsets wird kein Treiber benötigt und es kann frei nach dem Motto „Plug and Play“ genutzt werden, daher sind keine weiteren Einstellungen nötig und es kann sofort losgehen. Das Cloud Alpha bietet daher die Möglichkeit, es problemlos auf mehreren Plattformen zu nutzen, ohne dass sich dabei die Klangeigenschaften verändern. Da keine Software vorhanden ist, sind die zwei Tasten an der Kabelfernbedienung dauerhaft mit der Mute- beziehungsweise Lautstärkekontrolle versehen.

Mit der Kabelfernbedienung kann die Laustärke kontrolliert und das Mikrofon stumm gestellt werden (Bild: HyperX)

Doch ein Gaming Headset kann noch so gut verarbeitet sein – solange die Klangqualität nicht stimmt, ist das gesamte Gerät zum Spielen unbrauchbar. Das HyperX Cloud Alpha ist jedoch kein Kandidat, der sich verstecken muss. Beim Test konnten insbesondere die tiefen Bässe und die sanften Mitten überzeugen. In Shootern klingen Schüsse sehr wuchtig und lassen den Spieler in die surreale Welt eintauchen. Leider gehen die Höhen teilweise etwas unter, was aber nur bei speziellen Musikrichtungen, wie der Klassik, oder bei Liedern, die sehr höhenlastig sind, auffällt. Beim Zocken stören die etwas ungenauen und teilweise zu sanften Höhen nicht. Obwohl das Cloud Alpha nur ein Stereo-Gerät ist und schwach ausgeprägte Höhen besitzt, lassen sich Positionen von virtuellen Gegnern sehr exakt bestimmen.

Die 50 mm Treiber hinter den weichen Polsterungen haben einen guten Klang (Bild: HyperX)

Der Hersteller wirbt mit einem Dual Chamber Design, was die Unterscheidung der Töne eindeutiger machen soll. Kurz gefasst, steht der Begriff für eine Tonentwicklung in zwei verschiedenen Kammern. Während sich die hohen und mittleren Frequenzen eine Kammer teilen, besitzt der Bass seine eigene, getrennte Kammer. Ob sich die Tonqualität dadurch wirklich verbessert, ließ sich beim Test jedoch schlecht feststellen. Fest steht jedoch, dass das HyperX Cloud Alpha eine Gaming-typische Klangfarbe besitzt: Viel Bass mit guten Mitten, jedoch etwas zu sanften Höhen. Um zu kommunizieren kann das Mikrofon an einen 3,5 mm Anschluss gesteckt werden. Das Mikrofon fällt dabei nicht negativ auf, die Rauschunterdrückung unterstützt einen klaren Klang. Durch den kleinen Popschutz wird die Qualität ebenfalls verbessert. Wer mit dem Headset streamen möchte oder es für TeamSpeak oder Skype benötig, ist definitiv gut bedient.

Fazit

HyperX bringt mit dem Cloud Alpha Gaming Headset ein sehr überzeugendes Produkt mit essentiellen Funktionen auf den Markt. Im Test konnten wir kaum Kritikpunkte finden. Das Headset ist sehr gut verarbeitet und der stabile Aluminium-Rahmen macht einen guten Eindruck. Auch die Kunstlederpolsterungen haben uns gefallen, da sie sehr bequem sind, aber nicht zu einer starken Hitzeentwicklung neigen. Weiter bleibt die gute Tonqualität im mittleren und tiefen Tonbereich in Erinnerung, wobei sehr hohe Frequenzen etwas zu sanft waren. Trotzdem ist das Stereo Headset definitiv zum Zocken geeignet und kann zur Positionsbestimmung, beispielsweise in CS:GO, benutzt werden. Das Mikrofon hat sich im Test ebenfalls solide gezeigt. Einen weiteren Pluspunkt bekommt der Testkandidat für die abnehmbaren Kabel, die das Verstauen erleichtern und außerdem eine Nutzung auf mehreren Plattformen ermöglichen.
Für einen Preis von 99,99 Euro UVP ist das Headset erhältlich und sehr zu empfehlen. Wir halten den Preis für angemessen und sind der Meinung, dass HyperX mit dem Cloud Alpha erneut ein überzeugendes Headset auf den Markt gebracht hat.

ProContra
  • guter Klang mit sehr gute Tiefen und Mitten…
  • …aber zu sanften Höhen
  • hoher Tragekomfort
 
  • abnehmbares Kabel und Mikrofon
 
  • Preis-Leistungsverhältnis
 
  • Multi-Plattform-Unterstützung
 

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2017 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten