Test: NZXT Kraken X61

Digital auslesbare AiO-Wasserkühlung mit integrierter Beleuchtung

Geschrieben von Niklas Ludwig am 18.11.2016.

nzxt-kraken-x61-startbild

Die NZXT Kraken X61 soll sich durch eine anpassbare Beleuchtung der Pumpeneinheit und einer Software zur Steuerungen der Lüftergeschwindigkeit von Konkurrenzmodellen abheben. In unserem Test klären wir, wie kühl sie euren Prozessor hält und wie es um die Lautstärkeentwicklung bestellt ist.

Übersicht

NZXT ist vor allem für Gehäuse bekannt, kann allerdings auch Netzteile und Produkte zur Kühlung von PC-Komponenten vorweisen. Darunter die All-in-One-Wasserkühlungen der Kraken-Serie, die in unterschiedlichen Ausführungen angeboten werden. Mit der Kraken X61 haben wir das größte Modell, das über einen 280-mm-Radiator verfügt, getestet.

Technische Daten

Produkt NZXT Kraken
Radiatorabmessungen (B x H x T)
52 x 120.0 x 27.0
Pumpeneinheit Durchmesser ~ 64 mm
Pumpeneinheit Höhe  ~32 mm
Pumpeneinheit Geschwindigkeit  2.400-3.600 Umdrehungen pro Minute
Schlauchlänge  38 cm
Lüfterabmessungen 140 x 140 x 25 mm
Lüftergeschwindigkeit 800 – 2.000 Umdrehungen pro Minute
Luftdruck  0,36–1,97 mm H2O
Maximale Kühlkapazität  kA
Kompatibilität  Intel: LGA 2011-3, 1366, 115X 
AMD: FM2, FM1, AM3+, AM3, AM2+ und AM2
Material Radiator: Aluminium
Pumpeneinheit: Kunststoff / Kupfer
Preis ~165 Euro

Lieferumfang

  • NZXT Kraken X61
  • Montagekit für verschiedene Sockel
  • 2x FX140 V2 Lüfter
  • Wärmeleitpaste (bereits aufgetragen)
  • Anleitung

nzxt-kraken-x61Design & Verarbeitung

Bei der NZXT Kraken X61 ist uns zu allererst der vergleichsweise dünne Radiator aufgefallen, der lediglich 27 Millimeter dick ist. Der Aluminium-Radiator misst 140 mm in der Breite und ist 280 mm lang. NZXT hat ihm einen mattschwarzen Anstrich verpasst, der sich durch die kompletten Lamellen zu erstrecken scheint. Mit dem bloßen Auge lassen sich zumindest keine unlackierten Stellen ausmachen.

nzxt-kraken-x61-pumpeDas Logo kann in verschieden Farben und Effekten beleuchtet werden.

Auf den Radiator schnallt (beziehungsweise schraubt) der Hersteller zwei 140-mm-Lüfter. Die PWM-Lüfter hören auf den Namen FX140 V2 und sollen einen Luftdruck von 0,36 bis maximal 1,97 Millimeter H2O aufweisen. Über zwei gummierte Schläuche sind der Radiator und die Pumpeneinheit miteinander verbunden. Mit rund 38 Zentimetern fällt die Länge der Schläuche angenehm hoch aus, die offizielle Angabe von 40 cm können wir jedoch nicht bestätigen.

nzxt-kraken-x61-lueftereinstellung nzxt-kraken-x61-beleuchtung

Lüftergeschwindigkeit sowie die Farbe und der Beleuchtungseffekt der Pumpe können über die CAM-Software angepasst werden.

Kreisförmige, unterbrochene Linien und das NZXT-Logo prägen die Oberseite der Pumpeneinheit. Was bereits im ausgeschalteten Zustand schick anzuschauen ist, wird im Betrieb zum absoluten Hingucker. Wer noch kein Gehäuse mit Sichtfenster besitzt, sollte dies spätestens jetzt nachholen! Farbe und Beleuchtungseffekt der Pumpe lassen sich über die CAM-Software steuern. Wie es bei den meisten All-in-One-Wasserkühlungen der Fall ist, besteht auch bei der Kraken X61 die Kontaktfläche zur CPU aus Kupfer. Die Wasserkühlung ist sehr gut verarbeitet und weist keine Mängel auf.

Montage

Die NZXT Kraken X61 ist mit den Intel Sockeln vom Typ LGA 2011-3, 1366, 115X sowie mit den AMD Sockeln FM2, FM1, AM3+, AM3, AM2+ und AM2 kompatibel. Wir beschreiben den Montagevorgang anhand des Intel 1151 Sockels. Im ersten Schritt muss die mitgelieferte Backplate an der Rückseite des Mainboards befestigt werden. Dies geschieht, indem sie mit Abstandshaltern, die auf der Oberseite des Mainboards geschraubt werden, befestigt wird.

nzxt-kraken-x61-radiatorDer 280-mm-Radiator fällt mit einer Bauhöhe von 27 mm recht dünn aus.

Anschließend wird die Pumpe auf die Abstandshalter aufgelegt und verschraubt (die Wärmeleitpaste ist bereits werkseitig aufgetragen). Die zwei Lüfter werden mit dem Radiator und dieser anschließend mit dem Gehäuse verschraubt. Abschließend noch alle Kabel an die dafür vorgesehenen Anschlüsse anschließen – fertig! Dank der bebilderten Anleitung erfolgt die Montage ohne Probleme. Wer trotzdem Hilfe benötigt, kann auf eine animierte Anleitung auf der Seite des Herstellers zurückgreifen.

Kühlleistung & Lautstärke

Wenden wir uns den interessantesten und wichtigsten Eigenschaften einer All-in-One-Wasserkühlung zu: der Kühlleistung sowie der Lautstärkeentwicklung von Pumpe und Lüftern. Die NZXT Kraken X61 musste einen vollausgelasteten Intel Core i7-6700K mehrere Stunden lang kühlen. Um eine einhundertprozentige Auslastung zu erreichen, haben wir die kostenlose Software CPU Burn-in verwendet. Zum Vergleich kann die Arctic Liquid Freezer 240 herangezogen werden, die allerdings einen kleineren Radiator besitzt.

Testsystem:

  • Prozessor: Intel Core i7-6700K 4,0 GHz (Skylake), Turbo Boost aktiv, Hyperthreading aktiviert
  • Mainboard: Asus Maximus VIII Extreme
  • Kühler: be quiet! Silent Loop 120
  • Ram: 16 GB G.Skill Ripjaws V DDR4 2.400 MHz CL 15-15-15-35
  • Systemlaufwerke: Intel SSD 750 420 GB & SanDisk Extreme Pro 480 GB
  • Grafikkarte: MSI Radeon R9 390X
  • Betriebssystem: Windows 10 Professional x64
  • Netzteil: be quiet Straight Power 1.000 Watt

Die NZXT Kraken X61 lässt den Prozessor im Leerlauf lediglich 26 Grad warm werden, womit sie auf dem Niveau der Arctic Liquid Freezer 240 liegt. Unter Last unterliegt sie der deutlich günstigeren Liquid Freezer 240, der Prozessor erreicht 51 Grad Celsius, womit sie sich auf dem Niveau der be quiet! Silent Loop 120 befindet. Dafür bleiben die Pumpe und Lüfter stets leise. Zwar geht von der Pumpe ein stetig wahrnehmbares Geräusch aus, sobald die Wasserkühlung im Gehäuse verbaut ist, lässt sich das Geräusch nicht mehr orten.

Fazit

Mit ihrer anpassbaren Beleuchtung und der Möglichkeit, die Wasserkühlung digital auszulesen und zu steuern, hat die NZXT Kraken X61 definitiv einige Pluspunkte auf ihrer Seite. Positiv hervorzuheben ist auch die recht geringe Bauhöhe des Radiators. Die Kühlleistung ist gut, für ein 280-mm-Modell könnte sie jedoch besser ausfallen. Hinsichtlich der Lautstärke gibt es nichts zu bemängeln, lediglich das Geräusch der Pumpeneinheit könnte empfindliche Naturen stören. Die meisten Gehäuse sollten das Geräusch jedoch erst gar nicht nach außen dringen lassen, weshalb wir diesen Punkt nicht negativ werten. Wer vor dem recht hohen Kaufpreis von rund 165 Euro nicht zurückschreckt und leichte Einbußen bei der Kühlleistung hinnehmen kann, dafür Wert auf eine Beleuchtung und digitale Anbindung legt, sollte einen Blick auf die NZXT Kraken X61 werfen.

Pro Contra
  • gute Kühlleistung
  • nicht erweiterbar
  • leise Lüfter
  • Preis
  • einwandfreie Verarbeitung
 
  • einfache Montage
 
  • hohe Kompatibilität
 
  • anpassbare LED-Beleuchtung
 
  • Software zur Steuerung
 

 

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Niklas Ludwig

Niklas Ludwig

...ist stellvertretender Chefredakteur und zeichnet sich insbesondere für die Tests der Hardwarekategorie verantwortlich und füttert den APC-YouTube Kanal mit neuen Videos zu allerlei Produkten. Stehen keine größeren Hardwaretests an, widmet er sich Produkten der Consumer Electronics-Welt und fühlt neuen Lautsprechern, Kopfhörern oder mobilen Geräten auf den Zahn.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten