Test: Teufel Consono 35 Mk2 mit neuem Subwoofer

Geschrieben von Niklas Ludwig am 02.04.2013.

Teufel-Logo-neu

Lautsprecher Teufel zählt seit jeher als Underdog in der Heimkino-Branche. Immer wieder wussten die Heimkinosets der Berliner, die Fachpresse und Kunden zu überzeugen – und das zu meist deutlich geringeren Preisen als bei der Konkurrenz. Mit dem Consono 35 Mk2 tritt nun der Nachfolger des Consono 35 an und soll für 299,99 Euro vor allem Einsteiger ansprechen.

 

Technische Daten

  • Säulen-Lautsprecher CS 35 FCR (Stk.)
    • Dauerbelastbarkeit: 60 Watt
    • Impulsbelastbarkeit: 120 Watt
    • Nennimpedanz: 4 – 8 Ohm
    • Frequenzbereich von/bis: 150 – 20000 Hz
    • Trennfrequenz interne Weiche: 3400 Hz
    • Hochtöner (Durchmesser): 19,00 mm
    • Mitteltöner (Durchmesser): 80,00 mm
    • Gehäuseaufbau: Geschlossen
    • Gehäusematerial: ABS Kunststoff
    • Gehäuseoberfläche: Lack, hochglänzend
    • Abmessungen: 9 x 20 x 9,8 cm (BxHxT)
    • Gewicht: 1,16 kg
  • Center-Lautsprecher CL100 C
    • Technische Daten wie bei Säulen-Lautsprecher
    • Abmessungen: 9 x 20 x 9,8 (BxHxT)
    • Gewicht : 0,82 kg
  • Aktiv-Subwoofer US 2110/1 SW
    • Tieftöner (Durchmesser): 250,00 mm
    •  Gehäuseaufbau: Bassreflex
    •  Netto-Innen-Volumen: 45 Liter
    • Untere Grenzfrequenz (-3 dB): 40 Hz
    • Phasenregelung: an/aus, 0 oder 180 Grad
    • Ausgangsleistung „Sinus“ Subwoofer-Kanal: 125 Watt
    • Standby-Funktion: Ja
    • Standby-Leistungsaufnahme: 0,50 Watt
    • Abmessungen: 34,5 x 55 x 34,5 cm (BxHxT)
    • Gewicht: 20,30 kg

Lieferumfang

  • 4 x Satelliten-Lautsprecher CS 35 FCR
  • 1 x Center-Lautsprecher CS 35 C
  • 1 x US 2110/1 SW Mono-Subwoofer

IMG_5377 IMG_5373

Design & Verarbeitung

Das Teufel Consono 35 Mk2 unterscheidet sich von seinem Vorgänger eigentlich nur im Subwoofer; dieser wurde komplett ausgetauscht, wohingegen die Satelliten unangetastet blieben. Der neue Subwoofer wurde aus Holzfaserplatten gefertigt und schwarz lackiert. Bis auf die Oberseite, welche mit einem Klavierlack versehen wurde, kommt das restliche Gehäuse in einem matten schwarz daher. Vier Aluminium-Füße verleihen dem Subwoofer einen stabilen Stand und entkoppeln ihn gleichzeitig durch ihre Gummiuntersetzer. Die Vorderseite wird komplett von einer schwarzen Stoffabdeckung eingenommen, auf deren unterem Ende das silberne Teufel-Logo prangt. Auf der Rückseite befinden sich Schalter zum Einschalten des Subwoofers sowie zur Einstellung der Phase und ein Lautstärkeregler. Auch der Stromanschluss und Netzschalter finden hier ihren Platz.

IMG_5387 IMG_5390

Insgesamt hinterlässt der Subwoofer einen minimalistischen, aber dennoch sehr edlen Eindruck. Nicht ganz so edel wirken hingegen die aus Kunststoff gefertigten Satelliten, da diese in Klavierlack-Optik gehalten sind und somit das matte Design des Subwoofers – von der Oberseite einmal abgesehen – untergraben. Auf der Vorderseite der Satelliten ist eine abnehmbare Stoffabdeckung angebracht, deren unterer Bereich ebenfalls mit dem Teufel-Schriftzug versehen ist. Beim Entfernen der Abdeckung kommen die zwei 80-mm-Mitteltöner zum Vorschein, zwischen denen der 19-mm-Hochtöner untergebracht ist. Die Rückseite beherbergt den Klemmanschluss für die Lautsprecherkabel und eine Wandhalterung. Von dem Designbruch zwischen Satelliten und Subwoofer einmal abgesehen, wusste uns das Set vor allem durch seine sehr gute Verarbeitung zu überzeugen.

IMG_5382 IMG_5384

Klangqualität

Kann man für knapp 300 Euro einen guten Klang erwarten? Kann man! Trotz des geringen Preises weiß das Teufel Consono 35 Mk2 klanglich sehr zu überzeugen. Getestet haben wir das System mit dem Yamaha RX-V573 Receiver, den wir bereits in einem anderen Test getestet haben . Richtig aufgestellt und konfiguriert beschallt es Räume mit einer Größe von bis zu 30 Quadratmetern äußerst druckvoll. Dass Teufel Bass kann, wissen wir schon länger und der neue Subwoofer des Consono 35  Mk2 beweist dies erneut eindrucksvoll. Doch auch die Höhen – der unangetasteten Satelliten – wissen für diese Preisklasse zu überzeugen.

IMG_5383 IMG_5381

Natürlich könnten sie noch etwas feiner aufgelöst sein, dafür konnten wir aber selbst bei sehr hohen Tönen kein unangenehmes Klirren feststellen. Guter Bass und Höhen sind zwar wichtig, jedoch dürfen die Mitten natürlich nicht vernachlässigt werden, da diese für das menschliche Ohr besonders wichtig sind. Auch hier erlaubt sich das Consono 35 Mk2 keine Patzer und gibt diese, dank der zwei 80-mm-Mitteltöner pro Satellit, sauber wieder. Abschließend können wir behaupten, dass Teufel erneut viel Klang für das verlangte Geld bietet. Natürlich könnte das Klangbild insgesamt harmonischer ausfallen, doch für knapp 300 Euro kriegt der Benutzer wirklich viel geboten.

Fazit

Mit dem Consono 35 Mk2 ist den Berlinern ein würdiger Nachfolger zum Consono 35 gelungen. Zwar wurde nur der Subwoofer ausgetauscht, doch dieser hat es in sich! Er geht brachial zu Werke, ohne dabei zu dominant zu wirken. Die Verarbeitung der Chassis ist auf einem hohen Niveau und die Wandhalterung der Satelliten ist überaus praktisch. Einzig und allein das Design konnte uns persönlich nicht ganz überzeugen. Wirkt der Subwoofer noch sehr edel, so wirken die Satelliten im direkten Vergleich etwas billig. Somit können wir das Fazit ziehen, dass Teufel hier ein super Heimkinosystem zum kleinen Preis im Sortiment  hat, das vor allem Heimkino-Einsteiger überzeugen dürfte.

vorlage_m_r13_teufel-consono-35-mk2_k vorlage_m_r13_teufel-consono-35-mk2-pr-le_k

Pro

  • Klang
  • Verarbeitung
  • druckvoller neuer Subwoofer
  • Wandhalterung integriert
  • Preis

 Contra

  • keine Kabel im Lieferumfang enthalten
  • Satelliten wirken im Vergleich zum Subwoofer „billig“

Anzeige:

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Niklas Ludwig

Niklas Ludwig

...ist stellvertretender Chefredakteur und zeichnet sich insbesondere für die Tests der Hardwarekategorie verantwortlich und füttert den APC-YouTube Kanal mit neuen Videos zu allerlei Produkten. Stehen keine größeren Hardwaretests an, widmet er sich Produkten der Consumer Electronics-Welt und fühlt neuen Lautsprechern, Kopfhörern oder mobilen Geräten auf den Zahn.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten