Test: Gigabyte GA-Z68XP-UD3-iSSD Mainboard

Geschrieben von Nils Waldmann. Veröffentlicht in Mainboards.

Gigabyte GA-Z68XP-UD3-iSSD TestMit dem Z68-Chipsatz hat Intel einige neue Funktionen eingeführt, die die übrigen Chipsätze der 6er-Generation bisher nicht unterstützen. Die wohl größte Neuerung ist die Smart Response Technologie, die eine SSD als Cache verwendet. Gigabyte hat mit dem Z68XP-UD3-iSSD nicht nur eine Hauptplatine im Angebot, die dieses Feature unterstützt, man geht einen Schritt weiter und liefert gleich eine entsprechende SSD im mS-ATA-Format mit.

Einleitung

Mit dem Bundle aus GA-Z68XP-UD3 Mainboard und dem Intel SSD 311 Series Laufwerk im mS-ATA-Format scheint Gigabyte ein interessantes Produkt (Gigabyte GA-Z68XP-UD3-iSSD) für den Normalanwender auf den Markt gebracht zu haben, der sich nicht lange mit Basteleien aufhalten will und trotzdem auf die Vorteile der Intel Smart Response Technologie zurückgreifen möchte. Solid Eckdaten der Hauptplatine gepaart mit einer fertig vorinstallierten SSD in Cache-Funktion, sollen die Gunst der Käufer gewinnen.

Die Features der verschiedenen Intel Chipsätze der aktuellen 6er-Generation haben wir, genau so wie die Vor- und Nachteile der Smart Response Technologie, bereits in separaten Artikeln abgehandelt, auf die wir an dieser Stelle verweisen möchten. Die folgenden Seiten beziehen sich deshalb hauptsächlich auf das Mainboard GA-Z68XP-UD3.

IMG_4360.JPG

Lieferumfang

  • Gigabyte GA-Z68XP-UD3-iSSD Mainboard
  • Intel SSD 311 Series mS-ATA-SSD
  • IO-Panel-Blende
  • SLI-Brücke
  • Treiber-CD
  • 4 S-ATA-Kabel
  • Handbuch & Dokumentation
  • Hersteller-Badges

IMG_4357.JPG  IMG_4358.JPG

  Externe Anschlüsse
  • 1 x PS/2-Tastatur/Maus
  • 1 x HDMI
  • 1 x Optischer S/PDIF
  • 1 x IEEE 1394a
  • 8 x USB 2.0
  • 2 x USB 3.0
  • 1 x RJ-45
  • 6 x Audio Jacks (Center/Subwoofer Speaker Out/Rear Speaker Out/Side Speaker Out/Line In/Line Out/Microphone)
  Interne Anschlüsse
  • 1 x 24-pin ATX Power
  • 1 x 8-pin ATX 12V Power
  • 4 x SATA 6Gb/s (davon 2x durch Z68 und 2x durch Marvell PCIe SATA 6Gb/s Controller)
  • 4 x SATA 3Gb/s
  • 1 x mSATA-Anschluss (bereits belegt durch SSD 20 GB)
  • 1 x CPU Fan Header
  • 2 x System Fan
  • 1 x Power Fan
  • 1 x Front Panel
  • 1 x Front Panel Audio
  • 1 x S/PDIF Out
  • 3 x USB 2.0
  • 1 x USB 3.0
  • 1 x Serielle Schnittstelle
  • 1 x IEEE 1394a
  • 1 x Trusted Platform Modul (TPM)
  • 1 x Clear Cmos Button
  • PCI-Erweiterungsslots: 2 x PCIe 2.0 x16 (x16 oder x8 im Dualbetrieb), 1 x PCIe 2.0 x16 (x8 Modus), 3 x PCIe x1, 2 x PCI
 

Design & Aufbau

Das Gigabyte GA-Z68XP-UD3-iSSD Mainboard kann klar als ein schlichterer Vertreter seiner Art beschrieben werden. Man hat bei diesem Board auf ein Gigabyte-typisches, türkisblaues PBC gesetzt, das mit hellblauen und weißen Bauteilen und Steckplätzen bestückt worden ist. Die passiven Kühler des Chipsatzes und der Spannungswandler in Nachbarschaft zum CPU-Sockel präsentieren sich alle in einem zurückhaltenden Grau und drängen sich damit nicht so in den Vordergrund wie etwa die Kühllösungen des ASUS P8Z68-V Pro.

Generell fallen die Kühleraufbauten flacher und kleiner aus, als bei manch anderem Konkurrenzprodukt, was sich im Testbetrieb aber nicht negativ auswirkte. Rund um den LGA-1555-Sockel sind die standardmäßigen Bausteine positioniert. Während die obere und linke Seite von Spulen und Spannungswandlern samt Kühler umgeben ist, befinden sich auf der rechten Seite die vier RAM-Slots. Im Bereich darunter wurde der integrierte mS-ATA-Steckplatz mit bereits vorinstallierter Intel SSD 311 Series 20 GB Solid State Disk platziert.

IMG_4370.JPG  IMG_4369.JPG

Gut über die Platine verteilt, finden sich die vier Lüfteranschlüsse wieder. Rechts neben den RAM-Bänken, welche zur Markierung der Zugehörigkeit hellblau und weiß eingefärbt sind, hat man den 24-Pin-ATX-Anschluss untergebracht. Ein Stück darunter wurden die insgesamt acht S-ATA-Konnektoren auf der PBC aufgebracht. Hiervon werden sechs Schnittstellen direkt von dem Z68-Chipsatz gesteuert, während die zwei übrigen Schnittstellen (ebenfalls S-ATA 6 Gb/s) durch einen Marvell 88SE9172 Controller verwaltet werden.

In direkter Reichweite befindet sich, circa einen Zentimeter links davon, der zweite flache Kühlkörper mit einer Fläche von etwa 53 cm². Darunter ist der Z68 Chipsatz versteckt, der die meisten Funktionen des Mainboards nativ zur Verfügung stellt. Davon ausgenommen sind, wie aktuell bei Intel-Platinen leider noch üblich, die drei USB 3.0-Schnittstellen, die über zwei externe Etron EJ168 Chips angesteuert werden. Diese sind wiederum per PCIe an den Chipsatz angebunden.

IMG_4361.JPG  IMG_4368.JPG

Zwischen dem mS-ATA-Steckplatz und den diversen internen Anschlüssen zur Erweiterung von USB 2.0/3.0, Firewire oder Frontpanelaudio, sind die PCI-Erweiterungsplätze untergebracht. Hierbei stehen zwei PCIe 2.0 x16 Slots bereit, wo von nur der Obere die vollen 16 Lanes ansprechen kann. Erweiterungskarten im unteren Slot laufen generell nur mit 8 Lanes, was im Betrieb mit zwei Grafikkarten auch auf den oberen Steckplatz zutrifft. Die drei dazwischen und darüber verteilten PCIe x1 Slots nehmen weitere Geräte auf.

Für Karten der älteren Generation stellt das GA-Z68XP-UD3 zwei PCI-Steckplätze mit einem Takt von 33 MHz bereit. Apropos ältere Generation: eine serielle Schnittstelle kann mit einer optional erhältlichen Blende nachgerüstet werden, intern ist ein entsprechender Anschluss vorhanden.

Das Gigabyte GA-Z68XP-UD3-iSSD im Detail

Eines der Features des Z68-Chips ist die iGPU-Kompatibilität, die es ermöglicht, die integrierte GPU der Core i-Prozessoren der zweiten Generation zu verwenden. Das GA-Z68XP-UD3 stellt extern hier zu eine HDMI-Schnittstelle bereit. Auf DVI-D oder VGA hat man leider verzichtet, sodass für die meisten Monitore wohl ein Adapter zum Einsatz kommen muss. TV-Gerät finden dafür direkten Anschluss. Des Weiteren finden acht USB 2.0- sowie zwei USB 3.0-Geräte über die Rückseite der Hauptplatine Anschluss. Auch Firewire, ein PS2-Kombiport und Gigabyte-Ethernet sind vorhanden. Komplettiert wird das externe Anschlussangebot von dem digitalen, optischen Audioausgang sowie den sechs analogen Audio-Out und –Inputs.

Durch die integrierte mS-ATA-Schnittstelle und den somit benötigten S-ATA-3 Gb/s-Bus wird bei eingesetzter SSD einer der vier S-ATA-3 Gb/s-Ports abgeschaltet. Dies hängt damit zusammen, dass der Z68-Chipsatz nur vier dieser entsprechenden Busse zur Verfügung stellen kann. Die Umschaltung zwischen mS-ATA- und S-ATA-Port erfolgt vollautomatisch.

In Sachen Grafikbeschleunigung können neben der iGPU natürlich auch dedizierte Grafikkarten verbaut werden. Das Mainboard ist vollständig zu AMDs CrossFireX Technik und NVIDIAs SLI Technologie kompatibel. Bei Multi-GPU-Betrieb greifen dann allerdings die entsprechenden Lane-Begrenzungen der beiden PCIe 16x Ports.

IMG_4367.JPG  IMG_4366.JPG

Wie jeder andere Hersteller bewirbt auch Gigabyte sein Mainboard mit speziellen Zusatztechnologien, die den Alltag und die Verwaltung der Hardware einfacher machen sollen. Wir haben im Folgenden die unserer Meinung nach wichtigsten Features des GA-Z68XP-UD3 zusammengefasst.

  Ultra Durable 3

ud3 Die Abkürzung UD3 steckt nicht nur im Namen dieser Hauptplatine. Dahinter versteckt sich Gigabytes Ultra Durable 3 Technik, die sich durch eine Auswahl an besonders hochwertigen Elektronikbausteinen und einem speziellen PCB-Design äußern soll. Dazu wurden die beiden Leiterschichten in der Platine verdickt und somit die Masse an verwendetem Kupfer verdoppelt, was sich in einer gleichmäßigeren Wärmeverteilung der Komponenten widerspiegelt. Zudem kommen ausschließlich Ferrit-Kern-Spulen zum Einsatz, die gegenüber herkömmlichen Eisenkernspulen bis zu 25 % effizienter arbeiten sollen. Außerdem setzen UD3-Boards auf langlebige Polymerkondensatoren aus Japan, die 50.000 Arbeitsstunden überstehen sollen.

  Dual-Bios, Touch-BIOS

touch biosDer Ausdruck an sich ist eigentlich schon recht selbsterklärend. Statt eines einzelnen BIOS-EEPROM ist dieses Mainboard mit zwei Flash-Bausteinen ausgestattet. Wird das Haupt-BIOS im ersten Speicher beschädigt, so kann das Backup aus dem zweiten BIOS geladen werden und der Computer startet wie gewohnt, ohne komplett auszufallen.

Die Softwareingenieure bei Gigabyte haben sich zudem ein neues Gimmick für die Steuerung des BIOS mit grafischer Oberfläche einfallen lassen. Diese ist nun nicht mehr nur auf Maus und Tastatur beschränkt, sondern kann dank Touch BIOS auch über einen Touchscreen-Monitor erfolgen. Am Rande: Festplatten mit einer Größe bis zu 3 TB werden ebenfalls unterstütz.

Prozessor-/Chipsatzfeatures und LucidLogix Virtu

smartresponseSelbstverständlich können mit dem GA-Z68XP-UD3 alle Funktionen der Prozessoren der Sandy Bridge-Generation genutzt werden. Dazu zählen der Quick Sync Video Algorithmus zum Beschleunigen von Umwandlungsvorgängen, InTru 3D zur Wiedergabe von Full-HD-3D-Material per HDMI 1.4 und Intels Insider Technologie zur Wiedergabe von 1080p-Videomaterial.

Selbstverständlich steht auch Smart Response zur Verfügung, was durch die integrierte mS-ATA-SSD quasi das Aushängeschild dieses Mainboard ist. Dazu gibt Gigabyte dem Nutzer die sogenannte Turbo XHD Technik an die Hand, die zum schnellen Erstellen eines Raid 0 Verbunds genutzt werden kann. Somit steht die Smart Response Technik, nach dem Installieren des Intel Rapid Storage Managers, sofort zur Verfügung.

Wie alle Z68-Platinen kann per LucidLogix Virtu GPU Virtualisierungs-Technologie auch auf dem GA-Z68XP-UD3 dynamisch zwischen der iGPU des Prozessors und einer dedizierten Grafikkarte umgeschaltet werden.

Testsystem & Methoden

Der Leistungstest der Hauptplatine wurde unter Windows 7 Ultimate x64 durchgeführt. Dazu wurden verschiedenste Stresssituationen für den Prozessor simuliert. Als Vergleich wurde ein Lynfield-System mit P55 Chipsatz und Core i7-870 Prozessor sowie ein Sandy Bridge System mit P67 Chipsatz und Core i7-2600K CPU heran gezogen. Zusätzlich haben wir die Testergebnisse mit denen des ASUS P8Z68-V Pro verglichen, das mit gleichen Hardwarekomponenten ausgestattet war. Alle Mainboards und Prozessoren konnten alle verfügbaren Ressourcen der Turbo Boost Technologie verwenden, um bei Bedarf mehr Leistung bereit zu stellen.

Zusätzlich wurde das Leistungsverhalten der Smart Response Technologie auf den Teststand gestellt. Wie ein entsprechendes beschleunigtes Volumen unter Zuhilfenahme der integrierten SSD erstellt wird, können Sie hier nachlesen.   Testsystem Mainboards: Weitere Komponenten:
  • CPU: Intel Core i5-2500K 3,3 GHz, Hyperthreading aktiviert, TurboBoost aktiviert
  • Ram: 4 GB Excelram 1333 MHz
  • Systemlaufwerk: Corsair Force F40 40 GB
  • Grafikkarte: Intel HD 3000 iGPU
  • Netzteil: Antec High Current Gamer 900 W
  • Betriebssystem: Windows 7 Ultimate x64
  • CPU-Kühler: beQuiet! Dark Rock Pro
zusätzlich für Smart Response verwendet:
  • Festplatte: Samsung HD0103UJ 1000 GB
  • Cache-SSD: integrierte µS-ATA Intel SSD 311 Series 20 GB
  Asus P8P67 Deluxe Hardware
  • Prozessor: Intel Core i7-2600K 3,4 GHz (Sandy Bridge), Turbo Boost an, Hyperthreading aktiviert
  • Ram: 4096 MB ADATA Xtreme Series DDR3 1600 MHz CL 7-7-7-20
  • Systemlaufwerk: Intel X25-M G2 “Postville” 80 GB
  • Mainboard: Asus P8P67 Deluxe
  • Grafikkarte: HIS Radeon HD 6950
  • Betriebssystem: Windows 7 Ultimate x64
  • Netzteil: ADATA HM-1200 1200 Watt
  Lynfield Hardware
  • Prozessor: Intel Core i7-870 GHz 2,93 GHz (Lynfield), Turbo Boost an, Hyperthreading aktiviert
  • Ram: 4096 MB ADATA Xtreme Series DDR3 1600 MHz CL 7-7-7-20
  • Systemlaufwerk: Intel X25-M G2 “Postville” 80 GB
  • Mainboard: Asus P7P55D
  • Grafikkarte: HIS Radeon HD 6950
  • Betriebssystem: Windows 7 Ultimate x64
  • Netzteil: ADATA HM-1200 1200 Watt
 

his_hd_6950

  Verwendete Software & Einstellungen
  • SiSoftware Sandra Lite (2011.1.17.25)
  • x264 HD Benchmark (3.0)
  • TrueCrypt (7.0a): 100 MB Size, AES Encryption
  • HD Tune Pro 4.6
  • A.S. SSD Benchmark 1.6.4067.34354
  • Intel Rapid Storage Technology 10.5.0.1027

Mainboard

im erste n Teil des Leistungstests haben wir alle Benchmarkergebnisse zusammen gefasst. Die Tests kitzeln das theoretische Maximum aus dem Prozessor und Mainboard heraus. Man beachte die bedingte Vergleichbarkeit aufgrund der verschiedenen Prozessoren.

Gigabyte GA-Z68XP-UD3-iSSD 1Gigabyte GA-Z68XP-UD3-iSSD 2

Smart Response

Durch die Zusammenfassung des Mainboards und der Intel Cache-SSD in einem Produktpaket, gewinnt die Smart Response Technologie bei diesem Bundle selbstverständlich an großer Wichtigkeit. Wir haben deshalb in jeweils vier Durchläufen die Geschwindigkeitsveränderungen des Smart Response Arrays im Vergleich zum Stand-Alone-Betrieb mit Festplatte bzw. Solid State Disk verglichen. Die Ergebnisse sind in den folgenden Diagrammen einzusehen.

Gigabyte GA-Z68XP-UD3-iSSD 3Gigabyte GA-Z68XP-UD3-iSSD 4Gigabyte GA-Z68XP-UD3-iSSD 5Gigabyte GA-Z68XP-UD3-iSSD 6

Wie zu erkennen ist, ist das Array bei erster Benutzung durchweg wesentlich langsamer als die entsprechende Festplatte im Alleinbetrieb. Doch schon das zweite Ausführen der gleichen Aufgabe wird dank der Smart Response Technologie stark beschleunigt. Im Alltagsbetrieb pendelt sich die Performance dann meist dauerhaft über einer herkömmlichen Festplatte aber trotz allem weit unter der Leistung einer eigenständig betriebenen SDD ein. Zu diesem Schluss sind wir aber bereits schon in unserem Artikel Intels Smart Response Technologie auf dem Prüfstand gekommen.

Fazit

Ein passendes Fazit zum Gigabyte GA-Z68XP-UD3-iSSD Bundle zu finden, fällt in Anbetracht der gezeigten Leistung und der gebotenen Funktionen nicht weiter schwer. Dank der Verwendung hochwertiger Elektronikbausteine und der sehr guten Verarbeitung der gesamten Hauptplatine hinterlässt das GA-Z68XP-UD3 in puncto Qualität einen durchweg positiven Eindruck.

Mit Blick auf die große Vielzahl von Schnittstellen, sowohl intern und extern und den verfügbaren Technologien, weiß auch die Ausstattung dieses Mainboards zu gefallen. Ein wenig Schade fanden wird, dass man sich bei der Ausgabe des Videosignals lediglich auf HDMI verlässt. DVI oder VGA wären hier als eine zweite Alternative gut aufgehoben gewesen. Die Ausgabemöglichkeiten des Audiosignals sind hingegen als komplett und gelungen zu beschreiben. Die Anzahl der S-ATA-Anschlüsse entspricht dem gängigen Standard, nur dass bei diesem Produkt ein S-ATA-Interface auf den verbauten mS-ATA-Steckplatz umgeleitet wird. Dies ist ein Umstand, dem man sich einfach bewusst sein muss, wenn man ein mS-ATA-Laufwerk zum Einsatz bringt.

IMG_4364.JPG

 Alle Komponenten und Schnittstellen sind logisch auf dem PCB angeordnet und lassen eine saubere Verlegung der Kabel ohne Weiteres zu, was heut zutage leider schon lange kein Standard mehr ist. Das schlichte Design der Platine ohne Monsterkühler sowie die Farbgebung wurde von uns als ansprechend empfunden. Zudem hat uns der sehr aufgeräumte Bereich rund um den Prozessorsockel gefallen, da so auch größere Kühler ohne Kompatibilitätsprobleme ohne Weiteres Verwendung finden dürfen – Ausnahmen bestätigen aber wohl auch hier die Regel.

Leistungstechnisch liegt das GA-Z68XP-UD3 immer ein Stückchen vor dem bereits von uns getesteten ASUS Mainboard mit Z68-Chipsatz. Die Smart Response Leistung mit der integrierten SSD wusste ebenfalls zu überzeugen. Somit kann der GA-Z68XP-UD3 Platine ein dauerhaft zügiges und stabiles Arbeiten bescheinigt werden. Und auch in Sachen Preis ist das Gigabyte GA-Z68XP-UD3-iSSD Bundle von Gigabyte aktuell kein schlechter Deal. Kostet das Paket aus Mainboard und SSD zurzeit knapp 200 €, müsste man für das einzelne Mainboard ca. 127 € auf den Tisch legen, die SSD würde mit weiteren 95 € zu Buche schlagen. Knapp 25 € lassen sich hier also durch den gemeinsamen Kauf im Gigabytepaket sparen – das hat man gern!

vorlage_aug11-mb-gbyte-z68-k.jpg

  Pro 
  • EFI BIOS
  • USB 3.0
  • Design
  • Stabilität
  • Anzahl Schnittstellen
  • Elektronische Helfer
  • Smart Response
  • integrierte SSD
  • Preis
Contra
  • kein VGA-/DVI-Ausgang für iGPU
Anzeige:

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Nils Waldmann

Nils Waldmann

...ist seit über 8 Jahren bei Allround-PC.com und als Redakteur und Social Media Beauftragter tätig. In seiner Freizeit bastelt und konstruiert Nils gerne flugfähige Modelle oder fotografiert und filmt auf Motorsportevents. Im "echten Leben" studierter Wirtschaftsingenieur und Qualitätsmanager.Er freut sich immer über neue Leute in seinen Google+ Kreisen!

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2014 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten

Besuche unsere Goolge+ Seite!