Test: Enermax Modu87+ 700 Watt

Geschrieben von Marcel Schreiter. Veröffentlicht in Netzteile.

Enermax LogoEnergie wird immer teurer und so haben es sich die Hardware-Hersteller aus dem IT-Bereich auf die Fahnen geschrieben neue Technologien zu entwickeln, um den Energieverbrauch von PCs und Notebooks zu senken. Aber nicht nur AMD und Intel haben sich zu diesem Thema Gedanken gemacht, auch Komponentenhersteller.

So hat, das als Netzteilhersteller bekannte Unternehmen, Enermax Gold-Netzteile vorgestellt, die besonders energieeffizient sein sollen. Es handelt sich dabei um die neuen Pro87+ und Modu87+ Netzteilserien. Wir haben das neue Modu87+ von Enermax zum Test erhalten. Ob das knapp 160 Euro teure 700 Watt Netzteil unseren Erwartungen entspricht, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Enermax Modu 87+ 700 Watt

+ 3,3V + 5,0V +12,0V -12,0V +5sb Effizienz Gesamt-
leistung
Ca. Preis
in Euro
24A 24A 3x25A (58A) 0,5A 3,0A bis zu 93% 700Watt 165,-

 

 IMG_5152.JPG  IMG_5169.JPG

 

IMG_5170.JPG

Lieferumfang

  • Schrauben
  • Stromkabel
  • Sicherungsklammer für Stromkabel
  • Klettkabelbinder
  • Kabeltasche
  • Stromkabel für das Kabelmanagementsystem
  • Aufkleber mit Firmenlogo
  • Anleitung
IMG_5157.JPG IMG_5205.JPG
IMG_5206.JPG IMG_5165.JPG
IMG_5211.JPG IMG_5213.JPG


Technische Daten (Herstellerangaben)

  • 700 Watt
  • Active-PFC
  • Netzteil abnehmbaren Kabeln
  • Länge Netzteilgehäuse: 160 mm
  • bis 93% Energieeffizienz
  • 3x 12V-Leitungen
  • 1x 140 mm Lüfter (Farbe: Gold) 330 – 1000 U/Min mit Twister-Lager Technik
  • integrierte Lüftersteuerung
  • Kabelummantelung aller Kabel
  • 80PLUS Gold-Zertifikat
  • 5 Jahre Garantie
Dass es sich bei dem neuen Modu87+ aus dem Hause Enermax um ein Netzteil mit der begehrten 80PLUS Gold-Zertifizierung handelt, betont der Hersteller nicht zuletzt an der Verpackung und der goldfarbenen Beschriftung, auch der Netzteillüfter mit seinen goldenen Lüfterblättern in Spiegeloptik unterstreicht dies.
Wie von Enermax gewohnt gibt es in Sachen Verarbeitungsqualität am Netzteilgehäuse, auch in diesem Fall, nichts zu bemängeln. Alle Ecken wurden abgerundet und auch die schwarz-spiegelnde Lackierung ist gleichmäßig auf der Metalloberfläche aufgetragen. In dem 16 cm langen Netzteilgehäuse befindet sich die Technik eines 700 Watt starken Netzteils, das über ein Kabelmanagementsystem verfügt: D.h. es befinden sich auf der einen Netzteilseite insgesamt sieben Stromports, an die die Stromkabel mit den jeweiligen Steckern angeschlossen werden können. Für die Grafikkartenstecker sind zwei große, rot-transparente Ports vorgesehen, kleine schwarze Schnittstellen sind für die restlichen Stromanschlüsse zuständig. Zur besseren Orientierung des Kunden, hat Enermax den Stromsteckern noch kleine weiße Pfeile spendiert, die dem Anwender die richtige Position der Stecker aufzeigen.
Leider gab es bei unserem Testnetzteil ein kleineres Problem mit einem der beiden VGA-Schnittstellen: Das Einstecken des entsprechenden Kabels bereite Schwierigkeiten. Mit etwas Druck rastete schließlich auch dieses Kabel ein.
Auf der gegenüberliegenden Seite sind, neben den wabenartigen Lüftungslöchern, der Schalter und der Netzeingang anzutreffen. Besonders an diesem Modell ist, dass das Netzkabel mithilfe einer kleinen Klammer vor dem Herausrutschen gesichert werden kann. Dieses neue Feature namens “CordGuard” hat Enermax fast allen neuen Netzteilserien 2010 spendiert.
Direkt über dem Netzeingang befindet sich etwas Platz für das Enermax-Logo, das in Form eines Aufkleber hier platziert werden kann.

Enermax verspricht beim Modu87+, wie der Name schon vermuten lässt, eine Energieeffizienz von mindestens 87%. Die unabhängige Kommission 80PLUS hat das Modu87+ getestet und mit dem Gold-Zertifikat ausgezeichnet. Erwähnenswert ist u.a. die von Enermax entwickelte Dynamic Hybrid Transformer Topology. Mithilfe dieser Technik wurde versucht die Wechselstromseite mit verschiedenen Maßnahmen zu optimieren, um das Netzteil noch effizienter zu machen. Da die Erklärung dieser Technik schon sehr ins Details gehen würde verweisen wir direkt auf die Erklärung des Herstellers.

 

IMG_5172.JPG IMG_5168.JPG

 

Anschlüsse und Kabellänge

  • 8 x 4-Pin-Molex Stecker (mit Easy-Plug-Technik)
  • 1 x Floppy-Stecker
  • 8 x S-ATA
  • 1 x 12V-P4-Anschluss
  • 0 x 12V-6-Pin-PCI-Express-Anschluss
  • 4 x 12V-6+2-Pin-PCI-Express-Anschluss
  • 1 x 24/20-Pin-Hauptstromstecker
  • 1 x 8 Pin-EPS-Anschluss
  • 0 x 3-Pin-Kabel zur Übermittlung der Drehgeschwindigkeit des Lüfters
  • 0 x 3Pin/4-Pin-Stecker für Gehäuselüfter
  • Kabellänge Hauptstromkabel = 54 cm

 

Kühlung

Der bereits erwähnte goldene Lüfter des Modu87+ befindet sich, wie bei den meisten Netzteilen dieser Wattklasse, auf der Unterseite. Ein schwarzes Lüftergitter soll den Lüfter vor eindringenden Kabeln etc. schützen. Dabei wurde das Gitter etwas ins Netzteilgehäuse eingelassen und steht somit nur leicht über.

Enermax bietet nicht nur Netzteile und Gehäuse an, sondern enwickelt und verkauft auch Lüfter. So wundert es kaum, dass sich im Modu87+ ein 14 cm großer Enermaxlüfter mit Twister Lager Technologie befindet. Dank der integrierten Lüftersteuerung Speed Guard II startet dieser mit einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 330 Umdrehungen pro Minute. Die maximale Arbeitsgeschwindigkeit beträgt 1.000 U/Min. Selbst bei starker Systemauslastung war der Lüfter nicht zu hören.

Ein weiteres Feature ist der HeatGuard: Dabei handelt es sich um eine Nachlaufsteuerung, die den Netzteillüfter für mindestens 30, maximal 60 Sekunden nach Abschalten des Systems weiterarbeiten lässt, um die verbleibende Systemrestwärme abzuführen.

 

Fazit

Nur 554 Watt fließen durch die Steckdose des vollausgelasteten Systems in Verbindung mit dem neuen Enermax Modu87+ 700 Watt Netzteil. Mit diesem Wert katapultiert es sich an die Spitze unseres Vergleichstests und hängt damit knapp den “goldenen” Vertreter aus dem Hause Seasonic ab. Verarbeitungstechnisch gibt es, bis auf die beiden VGA-Ports, nichts weiteres zu bemängeln. Das Netzteilgehäuse und auch die Kabel hinterlassen einen hochwertigen Eindruck. Auch der goldfarbene Lüfter inkl. Fansteuerung kann sich nicht nur sehen lassen, sondern ist auch kaum zu hören. Selbst mit maximaler Umdrehungsgeschwindigkeit von 1.000 U/Min wird der Lüfter sicher nicht zum Problemfall.

Der Einsatz von ausgereifter und hochwertiger Technik scheint sich in diesem Fall für Enermax gelohnt zu haben. Aber auch der Kunde profitiert von der geringen Leistungsaufnahme. Wie aber so oft im Leben hat Qualität auch ihren Preis und so muss der Kunde derzeit ca. 160,- Euro für das Modell mit 700 Watt bezahlen.

vorlage_feb10-psu-enmk

 

Pro

  • stabile Spannungen
  • sehr leiser Lüfter
  • Verarbeitung
  • geringe Leistungsaufnahme
  • Anzahl Stromstecker

Contra

  • VGA-Stromport unsauber verarbeitet

 

Testsystem

Wir haben die Kandidaten mit folgendem Testsystem geprüft:

Mainboard ASUS P6T Deluxe, X58 Chipsatz
CPU Intel Core i7 920 2,67 GHz @ 3,3 GHz – 45 nm – 8 MB – TDP 130 Watt
Ram 12GB (6x 2048 MB) DDR3 PC12800 OCZ und Patriot @ 1,65 Volt
VGA 2x Palit GTX 260 Sonic und Zotac GTX 260² 65 nm mit je 896 MB Speicher,PCI-Express 2.0 im SLI-Versbung (8x – 8x) – 4x 6 Pin Stromanschlüsse (wird von einigen Netzteilherstellern nicht offiziell unterstützt, d.h. es kommen zwei Adapter zum Einsatz)
HDD 80GB Hitachi Deskstar HDS7280880PLA380 SATA2, 8MB, 7200 U/min
Gehäuse CoolerMaster Stacker Tower RC-831-KKN1 LITE
Software Windows 7 RC 7100 64 Bit

Das o.g. System inkl. Netzteil weist einen Strombedarf von etwa 150 Watt (IDLE) bis ca. 600 Watt (Volllast) (abhängig vom Netzteil) auf. Unter Volllast wird besonders auf die Stabilität der Spannungen geachtet.
Erstmals in diesem Test haben wir zusammen mit einem leistungsstarken Peltier-Element (12 Volt) das Netzteil zusätzlich belastet, sodass der Gesamtenergiebedarf des Testsystems auf knapp 650 Watt klettert.

Ausgelesen werden die Spannungen mithilfe eines Multimeters (Metex ME-31). Um das System auszulasten, wird die Software Prime 95 und diverse Benchmarks, wie z.B. 3DMark Vantage eingesetzt, die teilweise parallel ausgeführt werden.

Bei den Spannungen sind folgende Toleranzen erlaubt:

  ATX-Toleranz min. max.
+12V 5% 11,4V 12,6V
+5V 5% 4,75V 5,25V
+3,3V 5% 3,14V 3,47V
-12V 10% -10,8V -13,20V

Spannungstest

Netzteil +3,3V
min.
+3,3V
max.
+3,3V
avg.
+5,0V
min.
+5,0V
max.
+5,0V
avg.
+12V
min.
+12V
max.
+12V
avg.
Lian Li Silent Force 650 W 3,39 3,40 3,39 5,06 5,11 5,08 12,11 12,33 12,22
Nox Apex 700 W 3,38 3,39 3,38 5,14 5,18 5,15 12,05 12,12 12,09
Tagan PipeRock II 680 W 3,36 3,37 3,36 5,10 5,13 5,11 12,04 12,16 12,10
Sapphire FirePSU 625 W 3,32 3,32 3,32 5,14 5,15 5,14 12,15 12,32 12,19
NesteQ XStrike 750W 3,38 3,40 3,39 5,06 5,12 5,09 11,93 12,33 12,11
Xigmatek Go Green 500W 3,33 3,36 3,34 4,97 5,04 5,00 11,95 12,25 12,08
Nesteq XZero 500 W 3,43  3,45 3,44 5,04 5,11 5,08 11,78 11,96 11,83
Cougar CM Power 550 W 3,32 3,33 3,33 4,99 5,04 5,01 12,02 12,38 12,19
CoolerMaster Silent Pro 500 3,33 3,34 3,33 5,00 5,07 5,03 12,06 12,33 12,14
CoolerMaster UCP 900 W 3,36 3,36 3,36 5,08 5,11 5,10  12,18 12,38 12,21
Scythe Kamariki IV 550 W 3,38 3,40 3,40 5,08 5,16 5,12 12,13 12,33 12,18
FSP Everest 80P 600 W 3,37 3,39 3,37 5,13 5,17 5,15 11,95 12,10 12,01
Corsair TX 950 W 3,32 3,33 3,33 5,10 5,10 5,10 12,21 12,28 12,25
Sapphire Pure 950 W 3,38 3,38 3,38 5,08 5,09 5,09 12,21 12,26 12,24
Spire BlackMoon 550 W 3,31 3,34 3,33 5,03 5,11 5,07 11,98 12,17 12,04
Sharkoon SilentStorm 560 W 3,41 3,41 3,41 5,04 5,13 5,07 12,03 12,19 12,10
AXLE Tornado AX-P600L W 3,33 3,33 3,33 5,10 5,14 5,11 11,72 12,12 -
Super Flower Crystal Plus 800 W 3,36 3,37 3,36 5,08 5,09 5,09 12,12 12,31 12,22
OCZ ModXStream-Pro 500W 3,40 3,41 3,40 4,97 5,09 5,03 12,14 12,38 12,21
Be Quiet Straight Power E7 680 W 3,37 3,37 3,37 5,09 5,12 5,11 12,01 12,17 12,07
Enermax Modu87+ 700 W 3,40 3,43 3,42 5,09 5,10 5,09 12,23 12,28 12,27
Seasonic X-Series X-750 W 3,38 3,39 3,38 5,03 5,05 5,05 12,33 12,43 12,38

 

Leistungsaufnahme

Systemauslastung/Produkt
(Angaben in Watt)
0%
100% Standby
aus-
geschaltet
Xigmatek Go Green 500 W** 162 444 3,1 0,00
Nesteq XZero 500 W** 158 425 3,1 0,00
CoolerMaster Silent Pro 500 W** 160  425 3,0 0,00
OCZ ModXStream-Pro 500 W** 156 465 3,1 0,00
Cougar CM Power 550 W** 162 432 3,5 0,00
Scythe Kamariki IV 550 W** 169 438 3,7 0,00
Spire BlackMoon 550 W** 184 568 10,3 0,00
Sharkoon SilentStorm 560 W** 158 459 3,7 0,00
FSP Everest 80P 600 W** 168 423 3,6 0,20
AXLE Tornado AX-P600L W 174 - 5,9 0,00
Sapphire FirePSU 625 W 211 575 2,5 0,00
Lian Li Silent Force 650W 211 581 4,1 0,00
Tagan PipeRock II 680 W 206 565 4,6 0,00
Be Quiet Straight Power E7 680 W 197 605 2,9 0,00
Nox Apex 700W 219 601 3,7 0,00
Enermax Modu87+ 700 W 188 554 3,3 0,00
NesteQ XStrike 750 W 210 581 3,8 0,00
Seasonic X-Series X-750 W 183 558 3,1 0,00
Super Flower Crystal Plus 800 W 211 646 4,0 0,00
CoolerMaster UCP 900 W 219 575 3,3 0,00
Corsair TX 950 W 201 595 3,7 0,00
Sapphire Pure 950 W 200 591 4,2 0,00

* 350 – 400 Watt Netzteile werden nur mit einer Grafikkarte ohne Peltierelement getestet
** 500 – 600 Watt Netzteile werden nur mit einer Grafikkarte inkl. Peltierelement getestet

In Zeiten immer weiter steigender Energiekosten, machen sich ein paar Watt mehr auf der Jahresrechnung schnell bemerkbar: gerade dann, wenn der PC tagtäglich läuft. Eine hohe Energieeffizienz ist also wünschenswert. Auch die Tatsache, dass ein ausgeschaltetes Netzteil keinen Strom mehr frisst, ist ein erstrebenswertes Ziel. Wir haben das Netzteil auf dem o.g. System getestet. Die jeweilige Leistungsaufnahme haben wir mit einem Verbrauchsmessgerät der Firma Voltcraft Plus (Energy Monitor 3000) ausgelesen.

Insgesamt trennt sich beim Leistungstest die Spreu vom Weizen. Es wird deutlich mit welchem Produkt, man nicht nur seinen PC attraktiver und kabelfreundlicher gestalten kann. Auch die Leistungsaufnahme muss ein wichtiges Kaufkriterium werden. So lassen sich mit einem sparsamen bzw. effizienten Netzteil mehrere Euros im Jahr an Stromkosten sparen.

Weitere Infos zum 80Plus Zertifikat gibt es hier.

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Marcel Schreiter

Marcel Schreiter

...ist Gründer und Chefredakteur von Allround-PC.com. Als Dipl. Medienwirt beschäftigt er sich neben dem Journalismus auch mit Marketingthemen im Sportbereich. Der Triathlonsport ist seine Leidenschaft.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2013 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten
56 queries in 0,423

Besuche unsere Goolge+ Seite!