Test: Fractal Design mit Newton R3 600W Netzteil

Geschrieben von Luca Höveler am 27.11.2012.

fractal-design-logo-neu

Der englische Wissenschaftler Isaac Newton ist vor allem für die gleichnamige Maßeinheit der Kraft bekannt. Ob das Newton R3 somit auch für schiere Power steht, lest ihr in folgendem Bericht. Wir haben die PSU nicht nur auf Optik und Haptik, sondern vor allem auf ihr Inneres geprüft. Doch lest selbst!





Technische Details

+3,3V+5V+12,0V(1-4)-12,0V+5VsbEffizienz80PlusLeistungPreisNT-LängeKabelLüfter
20A20A50A0,5A2,5A93%Platinum600W 800W 1000W150€165 mmmodular135 mm

Außerdem ist eine 800-W- und eine 1000-W-Version erhältlich, wozu uns leider keine Testsample vorliegen.

Lieferumfang

  • Newton R3-Netzteil
  • Netzkabel
  • Schrauben
  • Kabelbinder
  • Kabel (inkl. Tasche)
  • Bedienungsanleitung

 

Design & Funktionen

Wer den schwedischen Hersteller Fractal Design bereits kennt, der weiß, dass hier besonderere Priorität auf Design und Verarbeitung gelegt wird. Diesen Eindruck können wir anhand des Newton R3 nur bestätigen: Es lassen sich keinerlei scharfe Kanten finden, stattdessen erhält das schicke Design ein großes Lob aus unserer Redaktion. Sogar die Kanten sind größtenteils abgerundet, was das edle Erscheinungsbild unterstützt. An den Seiten befindet sich der typische Spezifikationsdruck sowie ein Herstellerlogo mit blauer Akzentuierung. Die Oberseite wird mit einer Prägung in Form der Eisblume versehen, wie sie typisch für Produkte von Fractal Design ist. Kommen wir zur Unterseite, so fällt der große 135 mm-Lüfter auf, welcher, durch semi-passiven Betrieb, bei Leistungsabgabe unter 50% keinerlei Lautstärke von sich gibt. Angenehmes Arbeiten wird somit -zumindest bei geringer Auslastung ermöglicht. Auch bei voller Auslastung können wir kein auffälliges Störgeräusch vernehmen, der Lüfter arbeitete durchgehend sehr leise.

 IMG_4254 Kopie

Ein weiteres Feature ist die Lüfterabdeckung: Diese wird nicht in Form von groben Metallstäben verbaut. Hier befindet sich ein Meshgitter, das in das obere Stahlblech gefräst wurde, welches sich sogar über beide Seitenteile erstreckt. Doch die daraus resultierende, schicke Optik wird gleich vom nächsten Feature, dem modularen Kabelmanagement gejagt. Je nach Badarf kann somit auf überflüssige Kabel verzichtet werden, was die Luftzirkulation und das gesamte Platzangebot im Computer optimiert. In optischer Hinsicht verzeichnet das Newton R3 keinerlei Makel, wie es mit der Leistung aussieht, lest ihr weiter unten.

IMG_4259 Kopie 

 

Anschlüsse

Anschlüsse      
Anzahl bei 600W1x (1x)1x CPU 8Pin4x9x4x1x

 

Testsystem

Wir haben das Netzteil mit unserem Sandy Bridge E Testsystem getestet. Details gibt es in unserer Testsystemübersicht.

Das o.g. System inkl. Netzteil weist einen Strombedarf von etwa 100 Watt (IDLE) bis ca. 700 Watt (Volllast), abhängig vom Netzteil, auf. In Verbindung mit einem leistungsstarken Peltier-Element (12 Volt) wird das Netzteil zusätzlich belastet. Ausgelesen werden die Spannungen mithilfe des Multimeters Metex ME-31. Der Prozessor wird mit dem Tool CPU-Burn ausgelastet, für die Auslastung der Grafikkarten im Crossfire-Betrieb kommt der Benchmark Futuremark 3DMark 11 zum Einsatz. Das Auslesen der Leistungsaufnahme erfolgt mit dem Verbrauchsmessgerät der Firma Voltcraft Plus Energy Monitor 3000. Alle Netzteile mit einer maximalen Leistung von 600 Watt wurden im 3D-Betrieb nur mit einer Grafikkarte belastet.

Wir verzichten an diese Stelle auf die Nennung der einzelnen Spannungsmesswerte, da das getestete Netzteil in den von uns gesetzten Tolleranzbereich fielen und somit spannungstechnisch keine Besonderheiten aufgetreten sind. Bei den Spannungen sind folgende Toleranzen erlaubt, vom Newton R3 600 Watt ohne Probleme eingehalten worden sind.

 ATX-Toleranzmin.max.
+12V5%11,4V12,6V
+5V5%4,75V5,25V
+3,3V5%3,14V3,47V
-12V10%-10,8V-13,20V

Interessanter hingegen ist die Leistungsaufnahme der einzelnen Netzteile. Diese haben wir in den vier Betriebszuständen „Ausgeschaltet“, Standby, Ilde und Load gemessen und für euch in der folgenden Tabelle zusammemgefasst.

Testergebnisse

 

Fazit

Mit der neuen Newton R3 Serie, konkret dem 600-Watt-Modell, liefern die Schweden ein sehr solides Netzteil ab, das auch höchsten Ansprüchen an Qualität und Design gerecht wird. Der große Lüfter sorgt dank niedriger Drehzalen, gekoppelt mit der semi-passiven Steuerung, für ein sehr leises bis lautloses Betriebsgeräusch. Die gemessenen Leistungswerte sprechen für die Qualität der verwendeten Leistungskomponenten im Inneren und spiegeln die 80Plus Platinum Ambitionen wider. Dank des integrierten Kabelmanagements und der Tasche zur Aufbewahrung nicht verwendeter Kabel ergibt sich innerhalb, wie auch außerhalb des Geäuses ein aufgeräumtes Umfeld. Das Fractal Design Newton R3 600 Watt ist aktuell ab 143 € im Onlinepreisvergleich Geizhals gelistet (Stand: 27.11.2012, 15:35 Uhr). Zu diesem Preis ist das Fractal Netzteil uneingeschränkt zu empfehlen, der gelieferte Gegenwert stimmt auf alle Fälle.

vorlage_dez12_nt_fractal_r3-600-k_001

  Pro

  • Design
  • Verarbeitung
  • Lieferumfang
  • Leistungsaufnahme

Contra

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Luca Höveler

Luca Höveler

...ist nun seit vier Jahren als Redakteur auf ehrenamtlicher Basis bei Allround-PC.com tätig und studiert Technisches Management und Marketing an der Hochschule Hamm-Lippstadt. In seiner Freizeit beschäftigt er sich mit zahlreichen Sportarten, wobei das Schwimmen unter besonderem Fokus steht.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten