Fünf Mittelklasse-Smartphones im Roundup

Acer, Asus, LG, Microsoft oder ZTE? Wer macht das Rennen?

Geschrieben von Robin Cromberg am 20.01.2016.

mid-phones-start

In der Regel findet ihr auf Allround-PC.com vorwiegend Testberichte zu brandaktuellen und dementsprechend hochpreisigen Smartphones. Dieser Mittelklasse-Roundup soll vor allem denjenigen als Ratgeber dienen, die ein ausgewogenes und günstiges Gerät einem Flaggschiff mit High-End-Ausstattung und High-End-Preisen vorziehen.

 

Technische Daten

ModellAcer Liquid Z630ASUS ZenFone 2 LaserLG ClassMicrosoft Lumia 550ZTE Blade A452
ProzessorMT6735 1,3 GHzSnapdragon 410 1,2 GHzSnapdragon 410 1,2 GHzSnapdragon 210 1,1 GHzMTK6735P 1,3 GHz
Arbeitsspeicher2 GB2 GB1,5 GB1 GB1 GB
Interner Speicher16 GB8 GB, 16 GB16 GB8 GB 8 GB
Display5,5″5,0″ IPS5,0″ IPS4,7″ LCD5,0″ 
Auflösung1.280 x 720p (HD)1.280 x 720p (HD)1.280 x 720p (HD)1.280 x 720 (HD)1.280 x 720p (HD)
KonnektivitätBT 4.0, LTEBT 4.0, LTEBT 4.1, LTEBT 4.1, LTEBT 4.0, LTE
KamerasHaupt: 8 MP, Front: 8 MPHaupt: 13 MP, Front: 5 MPHaupt: 13 MP, Front: 8 MPHaupt: 5 MP, Front: 2 MPHaupt: 13 MP, Front: 2 MP
Akku4000 mAh2400 mAh2050 mAh2100 mAh4.000 mAh
Akku austauschbar?JaJaNeinJaNein
BetriebssystemAndroid 5.1Android 5.0Android 5.1.1Windows 10 MobileAndroid 5.1
Abmessungen156,3 x 77,5 x 8,9 mm143,7 x 71,5 x 10,5 mm142 x 71,8 x 7,7 mm136,1 x 67,8 x 9,9 mm145,5 x 71,5 x 9,25 mm
Gewicht160 g140 g154 g141,9 g160 g
BesonderheitenmicroSD-Kartenslot, Dual-SIMmicroSD-KartenslotmicroSD-KartenslotmicroSD-KartenslotmicroSD-Kartenslot, Dual-SIM
Amazon-Preis (Stand 07.01.2016)ca. 190 Euroca. 195 Euroca. 230 Euroca. 123 Euroca. 135 Euro

Acer Liquid Z630

Acer Liquid Z630

Design & Eigenschaften

Das Acer Liquid Z630 ist in den Farben Silber, Weiß und Schwarz erhältlich, uns lag zum Test letztgenannte Version vor. Mit seinem 5,5 Zoll messenden Display fällt aber dank der ebenen Rückseite flacher aus als der Großteil der Konkurrenz. Das Liquid Z630 ist aus Kunststoff gefertigt, die Rückseite ist dabei mit einem horizontalen Rillenmuster versehen, welches Acer etwa auch beim Aspire Switch 10 E eingesetzt hat. Auf der rechten Seite liegt die Lautstärkewippe und der Powerbutton, am unteren linken Rand der Mikro-USB-Ladeanschluss und am oberen Ende der 3,5-mm-Kopfhöreranschluss. Die Rückseite trägt mittig das silberne Acer-Logo, am unteren Ende hat Acer den Lautsprecher untergebracht.

Acer Liquid Z630 Akku Acer Liquid Z630 Lautsprecher

Löblich: Austauschbarer sowie ausdauernder Akku und Dual-SIM (li); Weniger löblich: Unschönes Lautsprecher-Design (re)

Die Kamera sitzt leicht seitlich, auch die Frontkamera sitzt recht weit auf der rechten Seite, da die Mitte vom Frontlautsprecher eingenommen wird. Dieser setzt nach wie vor auf das, von uns schon beim Liquid Jade wegen seinem Duschkopf-Look, kritisierte Aussehen. Unterhalb des Displays befindet sich ein recht dicker, schwarzer Rand, welcher lediglich das Acer-Logo, aber keinerlei Knöpfe oder Funktionen beherbergt, wodurch das Gerät wuchtiger ausfällt, als es eigentlich müsste. Die Verarbeitung ist gelungen, dank seiner Oberflächenstruktur liegt das Liquid Z630 zudem gut und sicher in der Hand. Das Acer Liquid Z630 verwendet einen 4.000 mAh starken Akku, der nach Herstellerangabe bis zu drei Tage durchhalten soll, was in der Praxis natürlich von der Nutzung des Smartphones abhängt. Bei den aufwendigen Benchmarks konnte sich der Akku jedoch gut behaupten, ohne zwischendurch aufgeladen werden zu müssen. Der Akku lässt sich außerdem im Fall eines Schadens auswechseln. Gleich neben dem Akku finden wir zwei SIM-Slots sowie einen microSD-Kartenslot vor.

Fazit

Mit dem Liquid Z630 legt der taiwanische Hersteller Acer die Messlatte in unserem Mittelklasse-Roundup bereits recht hoch: Ein großes Display, eine besonders hohe Akkulaufzeit sowie die Möglichkeit diesen auszuwechseln und eine Dual-SIM-Option bei einem Preis von knapp 190 Euro machen das Liquid Z630 zu einer der besseren Optionen im Mittelklasse-Segment.

ProContra
  • Verarbeitung
  • unschöner Frontlautsprecher
  • Dual-SIM
 
  • Akkulaufzeit
 

ASUS ZenFone 2 Laser

ASUS ZenFone 2 Laser

Design & Eigenschaften

Das ASUS ZenFone 2 Laser sollte mit seinem 5,0 Zoll IPS-Display nur minimal kleiner als das Liquid Z630 ausfallen, aufgrund der wesentlich knapperen Abmessungen fällt das Mittelklasse-Smartphone von ASUS jedoch deutlich kleiner und leichter aus. Das ZenFone 2 Laser ist mit einer Vielzahl bunter Rückseiten erhältlich, für unseren Test lag uns jedoch das schlichte schwarze Modell vor. Mit seiner matten Softtouch-Beschichtung macht jedoch auch diese Variante optisch einen sehr guten Eindruck. Auch hier sitzt mittig das Firmenlogo, darüber hat ASUS eine vertikale Lautstärkewippe mit Rillenmuster angebracht, welche zumindest mehr her macht, als die üblichen 08/15-Wippen an der rechten Seite.

ASUS ZenFone 2 Laser Powerbutton ASUS ZenFone 2 Laser Rückseite

Die Position des Powerbuttons stellt sich als eher unpraktisch heraus (li); Dafür macht die Lautstärkewippe einiges her (re)

Das Rillenmuster wurde auch in den schmalen schwarzen Streifen, unterhalb der vom Display getrennten Buttons eingelassen. Diese sind unbeleuchtet, was in dunklen Umgebungen stören kann. Die Hauptkamera sitzt mittig genau über der Lautstärkewippe. Der einzige weitere Knopf sitzt als Powerbutton am Kopfende des Smartphones; Seitentasten gibt es keine. An dieser Position ist der Powerbutton, mit dem schließlich auch das Display (teilweise im Fünf-Minuten-Takt) ein- und ausgeschaltet wird, deutlich schwerer zu erreichen als bei anderen Modellen. Dafür hat ASUS eine praktische Weckfunktion eingeführt, bei der sich das Display durch doppeltes Antippen ein- und ausschaltet. Auch das ASUS ZenFone 2 Laser ist gut verarbeitet, zudem fällt die Rückseite nicht allzu rutschig aus. Der Akku bietet eine Kapazität von 2.400 mAh und lässt sich bei Bedarf auswechseln. Außerdem gehört ein microSD-Kartenslot zur Ausstattung.

Fazit

Das ASUS ZenFone 2 Laser gehört zu den ansehnlichsten Geräten in diesem Roundup. Die matte Rückseite sieht nicht nur hübsch aus sondern bietet auch einen angemessenen Halt. Während die Lautstärkewippe auf der Rückseite noch als optische und funktionale Erfrischung durchgeht, ist der Powerbutton am Kopfende jedoch schlichtweg unpraktisch. Zwar stellt die Antipp-Option eine Alternative dar, ein schnell erreichbarer Knopf wäre jedoch angenehmer. Negativ fallen auch die unbeleuchteten Tasten unterhalb des Displays auf. Zu einem Preis von ca. 195 Euro erhalten Käufer des ZenFone 2 Laser ein schickes Smartphone mit guter Kamera und nur kleineren Beanstandungen.

award_empf_asus-zenfone2-laser-k

ProContra
  • Design…
  • … unpraktische Lage des Powerbuttons
  • Verarbeitung
  • unbeleuchtete Touch-Tasten
  • Display
 
  • Kamera
 

LG Class

LG Class

Design & Verarbeitung

Das LG Class setzt als einziger Vertreter dieses Roundups auf ein hochwertiges Aluminium-Gehäuse, welches normalerweise eher bei hochpreisigen High-End-Smartphones zum Einsatz kommt. Mit dieser hübschen Design-Entscheidung geht allerdings auch ein altbekanntes Problem einher: Die einrahmende Metallhülle des 5,0 Zoll großen Displays lässt sich nicht entfernen und lässt somit auch keinen Akkuwechsel zu. Hinzu kommt, dass besagter Akku mit 2.050 mAh die geringste Kapazität in diesem Roundup aufweist. Wie das ASUS ZenFone 2 Laser verzichtet das LG Class auf die bekannten Standard-Buttons am Rand und verlegt die Lautstärkewippe auf die Rückseite.

LG Class Vorne LG Class Buttons

Das Aluminium-Gehäuse kann sich durchaus sehen lassen, ihm fällt jedoch der austauschbare Akku zum Opfer

Der Powerbutton wird diesmal jedoch in die Mitte dieser Wippe gelegt und ist so immer noch gut, vielleicht sogar besser als am Rand, zu erreichen. Auch LG hat die Weckfunktion per Tippen standardmäßig aktiviert. Kopfhörer- und Mikro-USB-Anschluss sind beide am unteren Ende des LG Class zu finden, der SIM- und microSD-Kartenslot sind als ausziehbare Schienen am rechten Gehäuserand anzutreffen. Die Verarbeitung ist sehr gut gelungen, optisch hebt sich das LG Class deutlich von seinen Mittelklasse-Kollegen ab. Die glatte Metalloberfläche fällt allerdings vor allem durch ihre abgerundeten Kanten recht rutschig aus.

Zwischenfazit

Das LG Class könnte alleine mit seinem Namen und seinem schicken und hochwertigen Design auch als High-End-Modell durchgehen. Die rückseitigen Bedienelemente sind gut zu erreichen und praktisch umgesetzt. Die Akkukapazität fällt etwas geringer aus, leider lässt sich der Akku auch nicht austauschen. Die hochwertige Verarbeitung schlägt sich im etwas höheren Preis von knapp 230 Euro nieder, somit zählt der Mittelklasse-Vertreter aus Korea zu den teuersten Modellen seiner Leistungsklasse.

ProContra
  • Design & Material…
  • … kein Akkuwechsel möglich
  • Verarbeitung
  •  stolzer Preis
  • Kamera
 

Microsoft Lumia 550

Microsoft Lumia 550 Display

Design & Eigenschaften

Das Microsoft Lumia 550 ist das kompakteste Modell in unserem Roundup und liegt mit seinem Längen-zu-Breiten-Verhältnis ähnlich in der Hand wie die älteren iPhone-Generationen: Zwar ist das Lumia 550 ähnlich groß wie die anderen Testmodelle – das ASUS ZenFone 2 Laser ist sogar noch ein wenig dicker – doch die ansonsten sehr kompakten Maße, insbesondere das 4,7 Zoll große Display, lassen das Mittelklassegerät von Microsoft recht wuchtig aussehen. Die Vorderseite besteht vollständig aus Glas, die Tasten werden durchgehend unterhalb des Displays dargestellt. Der Frontlautsprecher und das Mikrofon sind jeweils in einem unscheinbaren Schlitz versteckt – eine gute Lösung, bei der die Vorderseite schön schlicht und übersichtlich bleibt. Der Powerbutton und die Lautstärkewippe liegen am rechten Rand, wobei sich erfahrene Smartphone-Nutzer beim etwas tiefer sitzenden Powerbutton  ein wenig umgewöhnen müssen.

Microsoft Lumia 550 Microsoft Lumia 550 Akku 

Das allgemeine Design des Windows-Phones weiß zu gefallen (li); Unter der rückseitigen Abdeckung verbirgt sich der austauschbare Akku sowie die Slots für SIM- und microSD-Karte (re)

Die Kunststoff-Rückseite birgt die mittig-sitzende Hauptkamera, welche allerdings unsauber in die dafür vorgesehene Aussparung eingelassen wurde. Der 2.100-mAh-Akku lässt sich auswechseln, das Entfernen der Rückseite stellt sich ohne entsprechende Einbuchtungen als sehr umständlich heraus. Auch saß bei unserem Testmodell der Micro-USB-Ladeanschluss an der Unterseite nicht zentriert unter der Aussparung, was die Funktionalität zwar nicht beeinträchtigt, aber rein optisch ein Dorn im Auge ist. Unter der Abdeckung liegen die Kartenslots für microSD- und SIM-Karte. Eine microSD-Karte ist in diesem Fall obligatorisch, da der geringe Speicherplatz von 8 Gigabyte schnell an seine Grenzen stoßen dürfte.
Allein optisch könnte das Microsoft Lumia 550 durch sein schlichtes Design einen hochwertigeren Eindruck hinterlassen, dieser wird letztendlich jedoch durch unschöne Verarbeitungsmängel gestört.

Fazit

Das Microsoft Lumia reiht sich am unteren Ende des Mittelklasse-Segments ein und ist demnach unter den hier getesteten Geräten zum günstigsten Preis erhältlich. Für ca. 123 Euro erhalten wir zwar schwache, jedoch dem Preis entsprechende Hardware und Features, die klaren Verarbeitungsmängel können wir jedoch auch in diesem Preissegment nicht hinnehmen. Schade eigentlich, zumal das schlichte Design des Lumia 550 alles andere als minderwertig wirkt.

ProContra
  • Design
  • Verarbeitung
 
  • Nur Strom- kein USB-Kabel im Lieferumfang
 
  • geringer Speicherplatz
 
  • Leistung

ZTE Blade A452

ZTE Blade A452

Design & Eigenschaften

Zu guter Letzt wenden wir uns dem chinesischen Hersteller ZTE zu, welcher sich im europäischen Raum eher unter dem Radar bewegt. Beim ersten Blick auf das ZTE Blade A452 können wir dieses Schicksal nicht wirklich nachvollziehen: Das Smartphone wirkt recht hochwertig. Unser Testmodell war gänzlich in Weiß gehalten, mit Ausnahme eines silbernen Rahmens, der sich rings um die Vorderseite zieht. Dieser Rahmen markiert auch den Anfang der abnehmbaren Kunststoff-Rückseite, deren Demontage ein wenig Geduld erfordert, da auch hier ein Schlitz zum Öffnen fehlt. Das 5,0“ große Display wird oben und unten jeweils von einem weißen Streifen eingefasst, an der Oberseite befindet sich ein Lautsprecher-Schlitz sowie die Frontkamera, auf der gegenüberliegenden Seite befinden sich die Bedienelemente. Hier hat ZTE eine hübsche Lösung, bestehend aus zwei belegbaren Punkten und einem Kreis als Homebutton in der Mitte gewählt, welche allesamt blau beleuchtet sind.

ZTE Blade A452 Rückseite ZTE Blade A452 Buttons

Die Lautstärkewippe und der Powerbutton sind an ihrem gewohnten Platz auf der rechten Seite zu finden. Das ZTE Blade A452 besitzt mit 4.000 mAh zusammen mit dem Liquid Z630 den stärksten Akku, dem auch nach den anspruchsvollen Benchmarks noch nicht die Puste ausging, während sich die Konkurrenz zum Großteil bereits am Ladegerät erholen musste. Der Akku selbst ist zwar zugänglich, lässt sich aber nicht ohne Garantieverlust eigenhändig entfernen, sondern muss von ZTE oder einem entsprechend autorisierten Serviceanbieter ausgetauscht werden. Das ZTE Blade A452 bietet zwei SIM-Kartenslots, von denen einer als microSD-Kartenleser dienen kann, was wir beim geringen Speicherplatz von nur 8 Gigabyte dringend empfehlen.
Die Verarbeitungsqualität des schicken Smartphones aus China ist nicht zu bemängeln, allerdings hatten wir beim unkonventionellen Entfernen der Rückseite anfängliche Bedenken, dass die dünne Kunststoffhülle brechen könnte.

Fazit

Das ZTE Blade A452 besticht mit seinem hochwertig-wirkenden Äußeren und könnte allein optisch in einer höheren Liga mitspielen. Technisch holt uns zwar spätestens der geringe Speicherplatz schnell zurück auf den Boden der Tatsachen, das schicke Design und der ausdauernde, wenn auch nicht eigenhändig austauschbare Akku machen das ZTE Blade A452 jedoch zu einem sehr guten Mittelklasse-Modell. Auch der Preis von (zum Testzeitpunkt) etwa 135 Euro ist gerade für Einsteiger eindeutig eine Überlegung wert.

award_prle-zte-blade-a452k

ProContra
  • Design
  • umständliches Entfernen der Rückseite
  • Verarbeitung
  • geringer Speicherplatz
  • langlebiger Akku…
  • … nicht eigenhändig wechselbar
  • Dual-SIM
 

Kameravergleich

Natürlich haben wir die Mittelklasse-Smartphones nicht nur in Sachen Leistung unter die Lupe genommen, auch haben wir diverse Testaufnahmen erstellt, um herauszufinden wie gut die Bildergebnisse der Hauptkameras sind. Auf der linken Seite seht ihr Aufnahmen, die bei guten Lichtverhältnissen geschossen wurden, auf der rechten sind die Ergebnisse zu sehen, die bei weniger Licht aufgenomen wurden.

Im Vergleich sind nur nur Helligkeitsunterschiede auffällig, auch variieren die Farben teilweise erheblich. So lieferten die Kameras des LG Class gefolgt vom ASUS Zenfone 2 Laser die besten Bildergebnisse ab. Etwas abgeschlagen sind die Ergebnisses des Acer Z630: die erstellen Aufnahmen sind insgesamt zu dunkel, selbst bei optimaler Ausleuchtung.

Acer Liquid Z630

Acer gutes Licht Acer schlechtes Licht

ASUS ZenFone 2 Laser

ASUS gutes Licht ASUS schlechtes Licht

LG Class

LG gutes Licht LG schlechtes Licht

Microsoft Lumia 550

Microsoft gutes Licht Microsoft schlechtes Licht

ZTE Blade A452

ZTE gutes Licht ZTE schlechtes Licht

Benchmarks

Hinweis: Das ASUS ZenFone 2 Laser war nicht mit dem 3D-Feature des AnTuTu-Benchmarks kompatibel.

 

Tags:, , , , ,

Trackback von deiner Website.

Robin Cromberg

Robin Cromberg

... studiert Asienwissenschaften an der Universität Bonn und ist als Redakteur hauptsächlich für das Ressort der Gaming-Peripherie von Allround-PC.com zuständig. Zwischen Roundup-Tests zu neuesten Gaming-Tastaturen und Co. testet er für APC außerdem Smartphones, Notebooks oder Gadgets wie Bluetooth-Speaker.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten