Test: Samsung Galaxy A3 & A5 2017

Samsungs neue Mittelklasse auf dem Prüfstand – Benchmarks und erster Kamera-Check

Geschrieben von Marcel Schreiter am 29.01.2017.

Auf der CES 2017 präsentierte Samsung mit der Galaxy A-Serie zwei neue Geräte aus der Mittelklasse, die besonders preisbewusste Kunden ansprechen sollen. Was das Samsung Galaxy A3 (2017) und das Galaxy A5 (2017) zu bieten haben und wo genau die Unterschiede beider Modellen liegen, haben wir in diesem Test für euch geklärt.

Übersicht

Das Interesse an den Galaxy-A Geräten ist ungebrochen groß, so gehört unser Test zu den 2016er-Modellen mit zu den beliebtesten Artikeln im letzten Jahr. Mit der Vorstellung der 2017er-Generation sind wir sehr gespannt, wie das Interesse dieses Mal ausfallen wird, da Samsung die Galaxy A-Serie mit neuen Features, wie z.B. dem Wasser- und Staubschutz (IP68) deutlich aufgewertet hat. Wesentlicher Unterschied zwischen beiden Modellen ist zunächst die Größe, so kann das Galaxy A3 einen 4,7″ großen Bildschirm aufweisen, der jedoch nur über eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixel verfügt. Wer es etwas größer mag, sollte zum Galaxy A5 greifen, das mit einem 5,2″ großen Bildschirm mit Full-HD Auflösung ausgestattet ist. Welche weiteren Unterschiede es gibt, klären im Folgenden.

An dieser Stelle danken wir 1&1 für die Bereitstellung des Testgeräts!

Technische Daten

ModellSamsung Galaxy A5 (2017)
Samsung Galaxy A3 (2017)
ProzessorOcta-Core 8x 1,9 GHzOcta-Core 8x 1,6 GHz
GPUMali T830 MP2Mali T830 MP2
Arbeitsspeicher3 GB2 GB
Interner Speicher, erweiterbar?
32 GB, ja bis zu 256 GB16 GB, ja bis zu 256 GB
Display
5,2 Zoll Super AMOLED4,7 Zoll Super AMOLED
AuflösungFull HD, 1.920 x 1.080 PixelHD, 1.280 x 720 Pixel
KonnektivitätLTE Cat. 6, Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac (2,4 + 5 GHz), Wi-Fi Direct, NFC, Bluetooth 4.2LTE Cat. 4, Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac (2,4 + 5 GHz), Wi-Fi Direct, NFC, Bluetooth 4.2
Karten-Slots1x nano, 1x micro-SD1x nano, 1x micro-SD
KamerasHaupt: 16-Megapixel-Kamera, Blende F/1.9
Front: 16 MP, Blende F/1.9
Haupt: 13-Megapixel-Kamera, Blende F/1.9
Front: 8 MP, Blende F/1.9
Akku (austauschbar?)
3.000 mAh, fest verbaut2.350 mAh, fest verbaut
Betriebssystem
Android 6.0Android 6.0
Abmessungen144,8 x 71,0 x 7,3 mm144,8 x 71,0 x 7,3 mm
Gewicht159 Gramm138 Gramm
BesonderheitenUSB Typ-C (USB 2.0), IP68-ZertifikatUSB Typ-C (USB 2.0), IP68-Zertifikat
Fringerprintsensorjaja
Quick-/Wireless-Charging
ja/neinnein/nein
AnschlüsseUSB Typ-C, KlinkenanschlussUSB Typ-C, Klinkenanschluss
FarbenSchwarz, Gold, Blau, RosaSchwarz, Gold, Blau, Rosa
Preis
429 Euro329 Euro

Lieferumfang

Samsung Galaxy A3 (2017)

  • Kurzanleitung
  • USB-Netzteil
  • USB-Kabel Typ-C
  • In-Ear-Headset

Samsung Galaxy A5 (2017)

  • Kurzanleitung
  • USB-Netzteil mit Fast-Charging Feature
  • USB-Kabel Typ-C
  • In-Ear-Headset

Design & Verarbeitung

Was bereits beim Samsung Galaxy S7 gut angekommen ist, kommt jetzt auch bei den Galaxy A-Geräten zum Einsatz: So besteht bei beiden Modellen nicht nur die Vorderseite aus Glas, auch die Rückseite wurde mit demselben Material ausgestattet. Das sieht zum einen sehr gut aus, besonders gefällt hierbei die leichte Wölbung, wie wir es bereits vom Samsung Galasy S7 egde kennen, zum anderen ziehen Glasrückseiten Fingerabdrücke natürlich magisch an. Ein schicker und ebenfalls abgerundeter Rahmen aus Metall soll für die nötige Verwindungssteifigkeit sorgen. Insgesamt sind beide A-Modelle nur 7,3 mm dick und wiegen knapp 140 bzw. knapp 160 Gramm. Die Verarbeitung der Smartphones ist tadellos, die Spaltmaße absolut perfekt und trotz Glasrückseite ist eine gewisse Griffigkeit vorhanden.


Die Verpackungen ähneln denen der Flaggschiffe.

Rein äußerlich weisen beide Modelle das für Samsung typische Design auf: So verfügen sowohl das A3 als auch das A5 über den bereits bekannten Home-Button, der zugleich den Fingerabdrucksensor beherbergt. Kleine Randnotiz: Gerüchten zufolge werden die A-Modelle auch die letzten Smartphones von Samsung sein, die mit einem solchen Homebutton ausgestattet sein werden, da das neue Samsung Galaxy S8 über einen  Fingerabdrucksensor auf der Rückseite verfügen soll.


Sowohl die Vorder- als auch Rückseiten der beiden Geräte sind abgerundet.

In Sachen Konnektivität kommt nun endlich auch bei Samsung USB Typ-C zum Einsatz, der jedoch nur über das USB 2.0-Protokoll angebunden ist. Ein schneller Datentransfer mit dem PC oder Notebook ist damit leider ausgeschlossen. Alternativ kann jedoch die MicroSD-Karte aus dem Gerät entnommen und separat mit einem PC ausgelesen werden. Das ist in der Regel schneller, als der kabelgebundene Weg.


Eine Speichererweiterung durch eine MicroSD-Karte (li.) ist möglich, USB Typ-C (re.) ist auch mit an Bord.

Und wo wir gerade beim Thema Speicher auslesen sind; insgesamt 16 GB Speicher kommen beim A3 zum Einsatz, das A5 kann auf 32 GB internen Speicher zurückgreifen. Wie bereits angesprochen lässt sich der Speicher aber via Micro-SD-Kartenschnittstelle um weitere 256 GB erweitern.

Der Lautsprecher ist nun an der rechten Seite installiert worden.

Ein weiteres Feature, das bei genauerer Betrachtung sofort ins Auge fällt, ist die Position des Lautsprechers, der nun auf die rechte Seite gewandert ist. Vorteil dieser Positionierung: Der Lautsprecher kann beim „Zocken“ nicht mehr so leicht von der Hand verdeckt werden.

Samsung Galaxy A3 Amazon

Leistung & Bedienung

Im Inneren der A-Modelle kommt ein hauseigener Exynos Octa-Core Prozessor mit 1,6 bzw. 1,9 GHz in Verbindung mit 2 bzw. 3 GB Arbeitsspeicher zum Einsatz. Für grafische Anwendungen steht die Mali T830 MP2 GPU zur Verfügung. Der Akku weist eine Kapazität von 2.350 (A3) bzw. 3.000 mAh (A5) auf und kann beim A5 dank Fast-Charging Option schnell wieder aufgeladen werden. Ein entsprechendes USB-Netzteil befindet sich im Lieferumfang. Die Akkukapazität scheint bei beiden Modellen ausreichend bemessen zu sein, so konnten wir sowohl das A3 als auch das Galaxy A5 trotz Durchführung von Benchmarks fast einen ganzen Tag nutzen. Wie lange der Akku dann bei euch zu Hause tatsächlich hält ist natürlich von vielen Faktoren abhängig.

Als Betriebssystem setzt der südkoreanische Hersteller auf Android in der Version 6.0.1. Ein Update auf die neuste Android-Version (Nougat) wird aber sicher nicht lange auf sich warten lassen.

In unseren Leistungsbenchmarks schlägt sich die A-Serie des Jahrgangs 2017 recht gut und positioniert sich, wie zu erwarten, hinter den Flaggschiffen. Wenn wir das CF-Benchmark zur Hand nehmen, schneidet das Galaxy A5 nur wenig schlechter als das ehemalige Flaggschiff Galaxy S6 edge ab. Besonders in den CPU-lastigen Tests erfreuen uns die beiden Geräte mit guten Ergebnissen. Aufgrund der etwas kleineren Taktrate des Prozessors im Galaxy A3 liegt dieses natürlich stets hinter seinem großen Bruder.

Wenn es jedoch um die Grafikleistung der beiden Smartphones geht, stehen diese ihren Konkurrenten nach. Vertreter wie das Nubia Z11 oder das LeEco Le Pro 2 erreichen deutlich höhere Framerates, obwohl sie in etwa in derselben Preisklasse angesiedelt sind. Dennoch war es mit beiden Modellen möglich, Titel wie z.b. Asphalt 8 flüssig spielen zu können.

Kamera - der erste Eindruck kann überzeugen

In Sachen Bildqualität lassen sich beide Modelle nicht lumpen und liefern teilweise sehr gute Ergebnisse. Kommt beim Galaxy A3 "nur" eine 13 MP-Kamera auf der Rückseite zum Einsatz, sind es beim A5 16 MP. Ebenfalls 16 MP weist die Frontkamera des A5 auf und liefert damit hochwertige Selfies. Dank einer Blende von F 1.9 sollen Aufnahmen selbst dann gelingen, wenn die Lichtverhältnisse schwieriger werden. Wir konnten beide Modelle derzeit nur bei Tageslicht testen, den Test bei Low-Light und bei Nacht werden wir zeitnah nachliefern.

Nachfolgend zeigen wir euch ein paar Testaufnahmen, die wir jeweils mit der maximalen Auflösung geschossen haben. Dabei handelt es sich jedoch um Bilder im 4:3-Format. Um Bilder um 16:9 erstellen zu können, muss die Auflösung reduziert werden. Wer nicht nur Fotos schießen sondern auch Videos aufnehmen möchte, kann dies in Full-HD Auflösung tun. Beim Galaxy A5 hätten wir gerne die Möglichkeit gesehen Video-Aufnahmen in 4K-Auflösung realisieren zu können.

Testfotos Galaxy A5

Testfotos Galaxy A3

Mit den Kamera werden wir uns noch genauer in einem separaten Artikel beschäftigen und auch ein Best-Feature Video drehen. Seid gespannt!

Fazit

Wenn dieser Test eines herausgestellt hat, dann dass für neue Smartphones nicht immer zwingend 500 Euro oder mehr ausgegeben werden muss. Mit den Samsung Galaxy A3 und A5 Smartphones erhalten Kunden nicht nur schicke sondern auch schnelle und besonders ausgereifte Geräte, die in Anbetracht des Preises mit einigen interessanten Features, wie z.B. dem Fingerabdrucksensor oder der IP68-Zertifizierung, aufwarten können, die bisweilen nur in der Highend-Smartphone Klasse anzutreffen waren. Während das Samsung Galaxy A3 2017 hauptsächlich mit seiner kompakten Größe bei potentiellen Kunden punkten soll, bietet der größere Bruder, das Galaxy A5 2017, aus unserer Sicht das deutlich bessere Preis-/Leistungsverhältnis. Hervorzuheben sind u.a. das kontrastreiche Super AMOLED-Display mit Full-HD Auflösung, der 3.000 mAh große Akku sowie die beiden Kameras, die sowohl auf der Rückseite, als auch auf der Vorderseite mit 16 Megapixel auflösen. Das Fast-Charging Feature, die Always-On-Funktion, sowie der LTE Cat. 6-Support und die Möglichkeit den Speicher via MicroSD-Karte erweitern zu können, runden das Paket ab. Zu einem Preis von nur 429,- Euro UVP kann das Samsung Galaxy A5 (2017) u.a. bei Amazon vorbestellt werden. Das Galaxy A3 ist bereits für 329,- Euro UVP erhältlich. Beide Modelle werden ab dem 3. Februar 2017 im Handel verfügbar sein.

Samsung Galaxy A3 (2017)

ProContra
  •  sehr gute Verarbeitung & schickes Design
  •  geringe Displayauflösung (nur HD)
  •  schnelle Hardware
  •  USB Typ C nur via USB 2.0 angebunden
  •  Super AMOLED Bildschirm Always-On-Feature
    (keine Benachrichtigungs-LED)
  •  kein Fast-Charging
  •  Speicher erweiterbar
 
  •  IP68 Zertifizierung & USB Typ C
 
  •  sehr kompakt
 
  

Samsung Galaxy A5 (2017)

ProContra
  •  sehr gute Verarbeitung & schickes Design
  •   USB Typ C nur via USB 2.0 angebunden
  •  schnelle Hardware
  •  keine Möglichkeit um 4K-Videos aufzunehmen
  •  sehr guter Super AMOLED Bildschirm mit Always-On-Feature
    (keine Benachrichtigungs-LED)
 
  •  Kamera (Back & Front)
 
  •  Speicher erweiterbar
 
  •  IP68 Zertifizierung & USB Typ C
 
  • Preis/Leistung
 
  • großer Akku mit Fast-Charging Möglichkeit
 

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Marcel Schreiter

Marcel Schreiter

…ist Gründer und Chefredakteur von Allround-PC.com. Als Dipl. Medienwirt beschäftigt er sich neben dem Journalismus auch mit Marketingthemen im Sportbereich. Der Triathlonsport ist seine Leidenschaft.

Kommentare (2)

  • Jürgen Otto

    |

    Warum haben A5 und A3 unterschiedliche Ladebuchsen

    Antworten

    • Marcel Schreiter

      Marcel Schreiter

      |

      hi Jürgen, beide Geräte haben einen Typ C Anschluss. Die Anschlüsse sind somit identisch.

      Antworten

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2017 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten