Guide: Alte Notebook-HDD gegen neue SSD tauschen

Geschrieben von Nils Waldmann am 25.09.2010.

Samsung 530U3B A01 Ultrabook

Das so genannte Solid State Drives den konventionellen Festplatten leistungstechnisch vollständig überlegen sind, haben wir bereits in zahlreichen Tests gezeigt. Dieser Bericht soll auf einfache Weise, unterstützt durch ein Video, erklären, wie man die alte Festplatte in seinem Notebook gegen eine Solid State Disk tauscht.

 

 

Einleitung

Mit einer SSD verbinden die meisten Nutzer aktuell eine neuartige Speichertechnologie, die auf den ersten Blick, gemessen anhand der Speicherkapazität, viel zu teuer scheint. Unser Partnerportal SSD-Info erklärt, was es mit Solid State Drives auf sich hat und warum sich der Aufpreis dennoch lohnt.

Seine Festplatte im Notebook durch eine moderne SSD zu ersetzten hat nicht nur Leistungsvorteile: Das Notebook wird um einiges stoßresistenter, da nach dem Tausch keine beweglichen Teile mehr im Gerät vorhanden sind, die bei einem Stoß Schaden nehmen könnten. Potentiell gefährdet sind hier immer die Schreib- und Leseköpfe einer Festplatte. Zwar gibt es Technologien, die diese Köpfe bei einem erkannten Sturz in kürzester Zeit fest verankern, gegen Stöße ist diese Technik machtlos.

Des Weiteren verbrauchen Solid State Laufwerke weniger Strom und erhöhen somit die Laufzeit des Notebooks im Akku-Betrieb. Abstriche muss man aktuell noch bei der Kapazität machen. Wer also vor hat seine 500 GB Festplatte durch eine SSD mit gleicher Kapazität zu verbauen, der muss sehr tief in die Tasche greifen.

Wir empfehlen für Notebooks SSDs mit Kapazitäten zwischen 80 und 160 GB. Die Preise hierfür liegen, je nach Modell und Ausführung, zwischen 200 und 400 €. Die gefühlte Geschwindigkeitssteigerung nach dem Umbau ist dafür in dem meisten Fällen enorm und mit keinem Prozessor- oder Arbeitsspeicher-Upgrade zu vergleichen. Die richtige SSD für ihre Bedürfnisse finden Sie auf SSD-Info.de.

WICHTIG: Allround-PC.com distanziert sich von jeglicher Haftung betreffend Defekte oder Fehler an Hard- und Software. Diese Anleitung dient lediglich als grobe Vorlage und ist eventuell nicht auf den Einzelfall anwendbar. Führen Sie diesen Umbau nur durch, wenn Sie mit der Materie vertraut sind und wissen, welche Konsequenzen bei einer fehlerhaften Durchführung zu erwarten sind.

Hinweis: Da durch den Wechsel auf eine SSD natürlich das Betriebssystem neu installiert werden muss, empfehlen wir die alten Daten zwingend zu sichern und ggf. mithilfe von speziellen Programmen von der alten Festplatte auf die Solid State Disk zu übertragen. Des Weiteren empfehlen wir dringend VOR dem Beginn des Umbaus, alle Daten zusätzlich auf einen dritten Datenträger zu sichern. Bei Datenverlust ist allein der Nutzer verantwortlich. Auf der nächsten Seite finden Sie Schritt-für-Schritt Anelitung.

Anzeige:

Anleitung:

Im Folgenden beschreiben wir Schritt für Schritt, wie Sie ihre Festplatte gegen ein neues Laufwerk austauschen. Natürlich variiert der Aufbau verschiedener Notebooks, sodass wir versuchen werden einen allgemeingültigen Überblick anhand unseres Beispielmodells „Amilo SI1520“ von Fujitsu Siemens zu schaffen. Wir bitten Sie, erst die komplette Anleitung einmal durchzulesen, bevor sie mit dem Umbau beginnen. So erhalten Sie einen Überblick, welche Schritte notwendig sind und was für Werkzeug Sie benötigen.

Das sollten Sie beachten: Ein Umbau auf eine SSD funktioniert nur, wenn ihr Notebook über eine Festplatte mit S-ATA Interface verfügt. Dieses können Sie entweder auf der Herstellerseite in Erfahrung bringen oder Sie Schrauben das Gerät auf und überzeugen sich selbst. Alle aktuellen Notebooks und auch die Geräte aus den letzten Jahren sollten bereits über diese Schnittstelle verfügen.

Wir haben neben den unten aufgeführten Schritten zur Durchführung des Umbaus, ebenfalls ein Video erstellt, in dem der Tausch HDD gegen SSD genau erklärt wird.

 

Schritt 1:
Im ersten Schritt wird das Netzteil vom Notebook getrennt. Danach entfernen wir den Akku auf der Unterseite des Gerätes. Bei MacBooks aus dem Hause Apple, bei denen der Akku fest integriert ist, muss das Gerät auf jeden Fall ausgeschaltet sein.

Schritt 2:
Mit einem passenden Schraubenzieher, werden dann die Schrauben der Blende gelöst, hinter der sich die Festplatte, bei manchen Modellen auch die Arbeitsspeichermodule verstecken. Wenn Sie sich unsicher sind und ihr Notebook mehrere herausnehmbare Klappen auf der Unterseite hat, halten Sie nach entsprechenden Symbolen Ausschau, die ggf. verraten, was sich unter welcher Blende befindet.

Schritt 3:
Nachdem die richte Blende gefunden und entfernt ist, sehen wir die Festplatte vor uns. In den meisten Stellen ist das Laufwerk nur auf die entsprechende S-ATA Schnittstelle gesteckt und wird so in Position gehalten. Bei anderen Modellen müssen noch ein paar Schrauben gelöst werden, bevor das Laufwerk vorsichtig herausgenommen werden kann.

Schritt 4:
Die SSD wird nun so eingesetzt, wie die alte Festplatte montiert war. Ggf. kommen auch wieder die Schrauben zur Fixierung zum Einsatz. Das wieder Anbringen der Schutzblende komplettiert unsere Montagearbeiten.

Schritt 5:
Nun kann der Akku wieder eingesetzt und das Notebook mit dem Stromnetz verbunden werden. Auch dem Einschalten steht nun nichts mehr im Weg.

Schritt 6:
Als abschließender Schritt muss das Betriebssystem auf der SSD installiert werden, sollten die Daten nicht vorher schon auf den neuen Massenspeicher übertragen worden sein.

Anzeige:

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Nils Waldmann

Nils Waldmann

...ist seit über 10 Jahren bei Allround-PC.com und als Redakteur und technischer Leiter tätig. In seiner Freizeit bastelt und konstruiert Nils gerne flugfähige Modelle oder fotografiert und filmt auf Motorsportevents. Im "echten Leben" studierter Wirtschaftsingenieur und Qualitätsmanager.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten