Test: Kingston HyperX Fury 64 GB USB-3.0-Stick

Geschrieben von Niklas Ludwig am 13.09.2014.

Kingston HyperX Fury Startbild

USB-Sticks eignen sich hervorragend zum Transport von Daten – schließlich sind sie sehr klein und dadurch einfach zu transportieren. Dank fallender Preise für Flash-Speicher sind auch höhere Kapazitäten kein Problem, weshalb immer größere Dateien Platz auf den Laufwerken finden. In diesem Test haben wir uns den Kingston HyperX Fury angeschaut, der mit USB-3.0-Schnittstelle zudem hohe Übertragungsraten gewährleisten soll.



Technische Daten

Speicherkapazitäten: 16GB, 32GB, 64GB
Geschwindigkeit: 90MB/s Lesen und 30MB/s Schreiben
Abmessungen: 60.23 mm x 21.40mm x 9.80mm
Gewicht: 8,76 g
Betriebstemperatur: 0°C bis 60°C

Kingston HyperX Fury - Verpackung Kingston HyperX Fury - Geschlossen 1

Design & Verarbeitung

Der Kingston HyperX Fury ist sehr kompakt und mit etwas weniger als neun Gramm ein wahres Leichtgewicht. Die Speicherzellen des Sticks werden von einem schwarzen Kunststoffgehäuse umgeben. Der USB-Anschluss selbst wird von einer Schutzkappe geschützt, die fest sitzt und sich erst durch Druck auf die Seitenteile abnehmen lässt. Am anderen Ende des Fury hat Kingston an eine Vorrichtung für eine Schlaufe gedacht, damit der USB-Stick beispielsweise am Schlüsselbund befestigt werden kann.

Kingston HyperX Fury - Offen Kingston HyperX Fury - Geschlossen 2

Leistungstest

Das von uns getestete Modell bietet eine Kapazität von 64 Gigabyte. Wer kurz vor einem Termin noch wichtige Daten auf den Stick kopieren möchte, mag keine Ewigkeiten warten, bis der Kopiervorgang abgeschlossen ist. Daher haben wir den Stick hinsichtlich seiner Lese- und Schreibgeschwindigkeiten getestet. Dank USB 3.0 dürften diese nicht allzu schlecht ausfallen. Kingston gibt diese offiziell mit 90 Megabyte die Sekunde (lesen) und 30 MB/s (schreiben) an. Ob diese von Kingston ermittelten Werte auch in der Praxis realisierbar sind, haben wir mit den Programmen AS SSD-Benchmark und dem Programm H2W getestet. Letzteres beschreibt den USB-Stick, bis dieser voll ist, und ermittelt dabei die Schreibgeschwindigkeit. Anschließend liest es die Dateien, um die Lesegeschwindigkeit herauszufinden.

Der Testrechner setzte sich wie folgt zusammen:

  • Prozessor: Intel Core i7-4770K 3,5 GHz (Haswell), Turbo Boost aktiv, Hyperthreading aktiviert
  • Mainboard: Asus Z87 Deluxe
  • Kühler: Noctua NH-U12S
  • Ram: 8 GB G.Skill DDR3 2400 MHz @ 1600 Mhz CL 11-11-11-28
  • Systemlaufwerk: Intel 510 Series 250 GB
  • Grafikkarte: Sapphire Radeon R9 280X
  • Betriebssystem: Windows 7 Ultimate x64
  • Netzteil: Corsair AX860i

Unsere Benchmarks offenbaren, dass die von Kingston angegebenen Transferwerte deutlich untertrieben sind und in der Praxis deutlich höher ausfallen. AS SSD ermittelt Werte von 180 MB/s (lesen) und 137 MB/S (schreiben). Somit ist der HyperX Fury beim Lesen von Dateien ganze 100 Prozent schneller als vom Hersteller offiziell angegeben! Beim Schreiben haben wir sogar einen prozentualen Zuwachs von 356! Prozent. Der H2W-Benchmark ermittelt etwas schlechtere, aber dennoch gute Werte. Beim Lesevorgang liegt der Fury immerhin noch 11 MB/s über den Herstellerangaben und bei den Schreibwerten sind es fast 65 MB/s mehr. Den USB-Stick einmal komplett zu beschreiben dauert 10:33 Minuten und seinen ganzen Inhalt auf einen PC zu kopieren nimmt 9:55 Minuten in Anspruch. Was sich leider erst bei längerer Nutzung zeigen wird ist, ob der Fury diese hohen Werte auf Dauer halten kann oder die Flashzellen irgendwann ermüden. Insgesamt haben uns die Transferraten überzeugen können.

Fazit

Kingston stapelt mit den angegeben Schreib- und Lesewerten sehr tief, umso erfreulicher waren die Testergebnisse. Insbesondere vom angegebenen Schreibwert waren wir vor unserem Test enttäuscht, was sich nach den Benchmarks schlagartig geändert hat. Sowohl im AS SSD- als auch im H2W-Benchmark erreicht der Kingston HyperX Fury äußerst gute Werte. Einzig und allein eine Funktion zum Verschlüsseln der Daten vermissen wir, wie sie beispielsweise beim SanDisk Extreme Pro USB-Stick angeboten wird. Insbesondere im Anbetracht des sehr geringen Preises von 30 Euro können wir den Fury eine klare Empfehlung für all jene aussprechen, die auf der Suche nach einem schnellen und preisgünstigen USB-3.0-Stick sind.

Kingston HyperX Fury AwardPro

  • schnelle Lese- & Schreibwerte
  • Preis

Contra

  • keine Verschlüsselungs-Optionen

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Niklas Ludwig

Niklas Ludwig

...ist stellvertretender Chefredakteur und zeichnet sich insbesondere für die Tests der Hardwarekategorie verantwortlich und füttert den APC-YouTube Kanal mit neuen Videos zu allerlei Produkten. Stehen keine größeren Hardwaretests an, widmet er sich Produkten der Consumer Electronics-Welt und fühlt neuen Lautsprechern, Kopfhörern oder mobilen Geräten auf den Zahn.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten