Test: Samsung SSD 840 EVO 1 TB

Geschrieben von Nils Waldmann am 15.08.2013.

Samsung SSD 840 EVO Startbild

Nachdem wir die neue SSD 840 EVO Solid State Drive Serie von Samsung schon ausgiebig beleuchtet haben, möchten wir euch noch die Ergebnisse der ersten Samsung SSD mit einer Kapazität von 1ooo GB bzw. 1 TB nachreichen. Wie die SSD 840 EVO mit 1 TB abschneidet, erfahrt ihr im folgenden Test.

 

 

 

Überblick

Da dieser Test nur ein Update unser bereits verfügbaren Bechmarkresultate der SSD 840 EVO Serie von Samsung darstellen soll, verzichten wir an dieser Stelle auf ausführliche Beschreibung des Produktes und der in der EVO-Serie eingesetzten Technologien. Wir möchten deshalb auf unseren Test der 120-, 250- und 500-GB-Version der SSD 840 EVO verweisen.

Außerdem sollte es für alle Anwender mit viel Arbeitsspeicher interessant sein, sich Samsungs neue RAPID-Technik anzusehen, die den RAM als weitere Cachestufe vor das Solid State Drive schaltet und somit Transferraten von über 3000 MB/s ermöglicht.

 

Spezifikationen

Speicherkapazität nominell

1000 GB

Schnittstelle

S-ATA 6 Gbit/s

Zellentyp

Samsung 19 nm TLC (Toggle DDR 2.0 NAND)

Controller

Samsung MEX Controller (400 MHz)

Cache

1 GB DDR2 Cache & 12 GB TurboWrite

Preis

circa 510 € (15.08.13)

Geschwindigkeit laut Hersteller (bis zu)

Lesen 540 MB/s – Schreiben 520 MB/s

Abweichungen zum gemessenen

ATTO-Ergebnis (8 MB Block)

+2,85 % (555,38 MB/s)  | +3,24 % (536,87 MB/s)

Radom 4K Lesen / Schreiben

98.000 IOPS / 90.000 IOPS

Formfaktor

2,5 Zoll

Abmessungen

100 x 69,85 x 7 mm

Gewicht

 

Modellnummer

MZ-7TE1T0BW

TRIM-Befehl

Ja

Garantie

3 Jahre

 

Leistungstest

Natürlich interessiert uns auch bei dieser SSD am aller meisten, wie es mit der Performance aussieht. Hierzu haben wir die SSD 840 EVO 1 TB ausgiebig mit synthetischen und reellen Benchmarkprogrammen geprüft. Zum Vergleich haben wir unsere Liste der SSD-Laufwerke mit 256 GB, die Samsung SSD 840 Pro mit 512 GB sowie natürlich die anderen Modelle der SSD 840 EVO Serie herangezogen.

Testsystem

*Mit anderer Testystemkonfiguration getestet.

Wir haben die folgenden Benchmark-Tools verwendet:

  • HD Tune Pro 5
  • A.S. SSD Benchmark 1.6
  • ATTO Disk Benchmark 2.46
  • Futuremark PCMark 7
  • Adobe Reader 10.0.1
  • Itunes 10.4. x64
  • PC Mark 7 1.0.4
  • Avira AntiVir Premium 2012
  • WinRAR 4.01 x64

Synthetische Benchmarks

Den ersten Abschnitt unseres Leistungstests wird von den synthetischen Benchmark-Programmen abgedeckt. Dieser Art von Test bringt die Solid State Disk an ihre theoretischen Leistungsgrenzen. Im Alltag findet man derartige Lastsituation aber eher seltener vor. Trotz allem lassen synthetische Benchmarks einen sehr schönen Vergleich zu, da jeder Benchmark-Durchlauf gleich aufgebaut ist.

A.S. SSD Benchmark

Dieses Programm misst die sequenziellen Schreib- und Leseraten und bestimmt weitere Werte, wie z.B. Zugriffszeit und die Transferraten beim Zugriff auf kleine Dateien. Zudem verfügt das Tool über einen Kopier-Benchmark, der das Kopieren von ISO-Abbildern, Programmen und Computerspielen auf die SSD simuliert. Unseren Erfahrungen nach, sind die Ergebnisse sehr praxisnah, da mehrere Durchläufe gemittelt werden.


ATTO Disk Benchmark

Dieses kleine Programm kam zum Einsatz um die maximale Leistung der Laufwerke im Bezug auf ihre Lese- und Schreibzugriffe herauszufinden. ATTO wertet die Schreib- und Leseleistung anhand verschiedenster Blockgrößen aus. Wir haben hier die 4KB und 8MB großen Blöcke dargestellt. Diese Werte sind in der Praxis allerdings fast nie zu erreichen und werden daher oft als Werbemittel eingesetzt. Das ATTO Disk Benchmark verwendete komprimierbare Daten, was vor allem SandForce Chipsätzen zu Gute kommt.




HD Tune Pro

Die Software HD Tune Pro misst neben den schon erwähnten Parametern ebenfalls die Geschwindigkeit beim Zugriff auf verschiedene Dateigrößen. Dieser Test ist bei SSDs sehr interessant, da vor allem viele kleine Dateien (z.B. 4 KB Blöcke) einen schwachen Controller schnell aus der Bahn werfen. Die Transferraten brechen dann bis auf wenige KB/s ein und es kommt zu Verzögerungen beim Dateizugriff. Gemessen wurden die Blockgrößen 512 Byte, 4 KB, 64 KB, 1 MB sowie der zufällige Zugriff auf alle Arten von Blockgrößen.






Real Benchmarks

Wesentlich interessanter für die spätere Benutzung einer Solid State Disk als Systemlaufwerk sind die real Test. Wie der Name schon sagt, überprüfen dieser Art von Test die Leistung der SSDs unter alltäglichen Bedingungen. Dazu gehören beispielsweise Setup-Routinen, Virenscans oder das Öffnen mehrere Programme zum gleichen Zeitpunkt. Während dieser Testdurchläufe wurde das entsprechende Laufwerk als Systempartition verwendet, auf der Windows 7 Professional x64 SP1 lief.

Programm-Installationen

Wie die Überschrift schon wiedergibt, haben wir mehrere Setup-Routinen durchlaufen lassen und die dafür jeweils benötigte Zeit der SSD festgehalten. Als Software diente uns hierfür das PCMark 7, Itunes sowie der Adobe Reader.


Anwendungs-Tests

Bei den Anwendungs-Test wurde überprüft wie schnell das getestete Laufwerk mit alltäglichen Aufgaben fertig wird. Als plastische Beispiele haben wir uns das Entpacken eines ISO-Images mit WinRar, einen vollständigen Systemscan mit Avira AntiVir Premium sowie das gleichzeitige Öffnen der Programme Windows Media Player, Firefox, iTunes, PCMark 7 und Acrobat Reader herausgesucht. Zudem erfolgte die Messung der Dauer des Systemsstarts.


 

Fazit

Mit gigantischen 1000 GB Speicherplatz, von denen sich im Betrieb knapp 931 GB nutzen lassen, stellt die SSD 840 EVO mit 1 TB eine ganze Menge schnellen Flashspeicher bereit. Nutzer die auf ein entsprechendes Laufwerk zurückgreifen, dürfen dann auch ohne Bedenken größere Datenmengen an Spielen, Musik und Filmen auf dem Laufwerk ablegen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben und das Gefühl zu bekommen, die nächsten Windows Updates könnten die verbaute SSD vielleicht an ihre Kapazitätsgrenze bringen.

Samsung SSD 840 EVO Teaser

In Sachen Verarbeitung und Leistung entspricht die 1-TB-Version dem, was wir bereits mit der 250- bzw. 500-GB-Variante der SSD 840 EVO zum Testen in die Finger bekommen haben. Dies bedeutet ganz einfach, dass ihr, solltet ihr auf der Suche nach massig SSD-Speicherplatz sein, auch hier ohne Bedenken zuschlagen könnt.

Aktuell kostet die SSD 840 EVO 1 TB knapp 510 € und somit 51 Cent pro GB (Stand 15.08.2013). Das ist vor allem in Anbetracht der gebotenen Leistung ein wirklich fairer Preis.

Samsung-SSD-840-EVO-1-TB

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Nils Waldmann

Nils Waldmann

...ist seit über 10 Jahren bei Allround-PC.com und als Redakteur und technischer Leiter tätig. In seiner Freizeit bastelt und konstruiert Nils gerne flugfähige Modelle oder fotografiert und filmt auf Motorsportevents. Im "echten Leben" studierter Wirtschaftsingenieur und Qualitätsmanager.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten