Test: Jumper EZpad 5s

Preiswerte Alternative zum Surface 3?

Geschrieben von Niklas Ludwig am 13.05.2016.

Jumper EZpad 5s Startbild

Das Jumper EZpad 5s könnte rein optisch betrachtet eines der Surface 3-Geräte von Microsoft sein. Unser Test klärt, ob das Convertible ein dreister Klon oder eine kostengünstige Alternative zu Microsofts Surface-Modellen ist.






Technische Daten

Modell Jumper EZpad 5s
Prozessor Intel Cherry Trail Z8300, 4x 1,44 GHz
GPU Intel HD-Graphics
Arbeitsspeicher 4 GB
Interner Speicher, erweiterbar?
64, ja um weitere 128 GB
Display
11,6 Zoll, IPS
Auflösung Full-HD, 1.920 x 1.080 Bildpunkte
Konnektivität Wi-Fi 802.11a/b/g/n/, Bluetooth 4.0
Karten-Slots microSD-Karte
Kameras Haupt: 5 MP
Front: 2 MP
Akku (austauschbar?)
8.500 mAh, fest verbaut
Betriebssystem
Windows 10 Home
Abmessungen 299,5 x 185,8 x 10,5
Gewicht ~ 927 g
Besonderheiten mitgeliefertes Tastaturdock
Fringerprintsensor nein
Quick-/Wireless-Charging
nein
Anschlüsse 1x USB 3.0, 2x USB 2.0, 1x 3,5-mm-Klinke
Farben Silber
Preis
230 US-Dollar

gearbest-logo

Dieses Muster wurde bereitgestellt von gearbest.com

Lieferumfang

  • Jumper EZpad 5s
  • Tastaturdock
  • amerikanischer Netzadapter

Design & Verarbeitung

Rein äußerlich betrachtet könnte man anfangs denken, es tatsächlich mit einem Microsoft Surface 3 zu tun zu haben. Das Metallgehäuse sieht gut aus und fühlt sich wertig an. Wie die Surface-Geräte, besitzt auch das Jumper EZpad 5s einen ausklappbaren Standfuß (Kickstand), der das Aufstellen der Tablet-Einheit gewährleistet. Hier fällt uns erstmalig ein qualitativer Unterschied auf, da die Unterseite des Standfußes sehr schmal und etwas scharfkantig ist, wodurch Bewegungen des Standfußes ein kratzendes Geräusch erzeugen.

Jumper EZPad 5s - Bildschirm mit Tastaturdock Jumper EZPad 5s - Rücksite aufgestellt

Insbesondere die Rückseite (li) des Jumper EZpad 5s erinnert sehr stark an die des Microsoft Surface 3

Ist der Standfuß ausgeklappt, gibt er den microSD-Karten-Slot frei, der Karten mit bis zu 128 GB Kapazität aufnimmt. Eine weitere Ähnlichkeit zum Surface 3 ist der obere Kunststoffstreifen, in dem die Fünf-Megapixel-Kamera eingelassen ist. Am oberen Rahmen befinden sich die Lautstärkewippe sowie der Power-Button.

Jumper EZPad 5s - Weitere AnschlüsseJumper EZPad 5s - Bedientasten

Insgesamt bietet das Jumper EZpad 5s drei USB-Anschlüsse, von denen einer auf dem Standard 3.0 basiert (li)

Des Weiteren beherbergt der Rahmen einen USB-3.0-Anschluss sowie zwei USB 2.0-Anschlüsse, einen 3,5-mm-Klinkenanschluss und einen Mini-HDMI-Anschluss, um das Bild auf einem externen Monitor ausgeben zu können. Aufgeladen wird das Tablet über einen amerikanischen Ladeadapter. Der Kauf eines passenden Adapters, um das EZpad 5s in Deutschland betreiben zu können, ist daher zwingend erforderlich.

Schwerer & dicker

In der Höhe misst das Jump EZpad 5s rund 10,5 Millimeter und ordnet sich was die Bauhöhe angeht im Mittelfeld an. Ohne Tastatur wiegt es bereits rund 924 Gramm und ist somit alles andere als leicht. Daher ermüden Hände und Arme schnell, wenn das EZpad 5s lediglich als Tablet genutzt wird. Die Tastatur erhöht das Gesamtgewicht um weitere 393 Gramm und wird mittels einer Magnethalterung mit dem Tablet verbunden und wird von den Magneten zuverlässig in Position gehalten.

Jumper EZPad 5s - Rückseite Draufsicht Jumper EZPad 5s - Tastaturdock

Tablet und Tastatur bringen gemeinsam ein Gewicht von rund 1,3 Kilogramm auf die Waage

Im Gegensatz zur Tastatur der Surface-Geräte kann die Tastatur des EZPad 5s nicht angewinkelt werden, sondern liegt immer plan auf. Das Schreibgefühl ist angenehm, der Tastenhub könnte allerdings etwas knackiger sein. Wer bei wenig Licht arbeitet, wird zudem schnell die fehlende Hintergrundbeleuchtung vermissen. Das Touchpad arbeitet präzise und zuverlässig. Da es sich um einen Import handelt, sollte jedoch bedacht werden, dass die Tastatur nicht über das deutsche Tastatur-Layout verfügt.

Gutes Display mit etwas geringer Leuchtkraft

Das Herzstück ist das 11,6 Zoll große Full HD-Display (1.920 x 1.080 Bildpunkte), das dank IPS-Panels eine gute Farbwiedergabe bietet. Bei seitlicher Betrachtung verwaschen die Farben zudem nicht. Die maximale Helligkeit liegt bei 286 cd/m², was ein solider Wert ist. Fürs Arbeiten im Freien reicht die Helligkeit allerdings nicht immer aus und kann die entstehenden Spiegelungen teils nur unzuausreichend k0mpensieren. Zwar können Gewicht und Bauhöhe nicht mit dem Surface 3 mithalten, dafür ist die Verarbeitung auf einem ordentlichen Niveau. Lediglich die Unterseite des Standfußes mindert den guten Eindruck ein wenig.

Leistung & Bedienung

Um ein produktives Arbeiten mit dem Jumper EZpad 5s zu gewährleisten ist von Werk aus Windows 10 vorinstalliert. Damit die Bedienung nicht ins Stocken gerät, setzt der Hersteller einen Intel Cherry Trail Z8300 SoC, der fürs Surfen, Entertainment und für Büroarbeiten (Office, Excel) genügend Leistung zur Seite stellt. Der Prozessor greift auf vier Rechenkerne zurück, die jeweils mit einer Taktfrequenz von 1,44 Gigahertz betrieben werden. Geöffnete Apps lagert das Convertible im vier Gigabyte großen Arbeitsspeicher aus. Das Betriebssystem ist auf dem 64 GB großen internen Speicher vorinstalliert. Der 8.500-mAh-Akku sorgt für ausreichend lange Laufzeiten. Über ein WLAN 802.11 b/g/n-Modul gelangt das Jumper EZpad 5s ins Internet. Zudem kann es via Bluetooth mit anderen Geräten, wie beispielsweise Drahtlos-Kopfhörern, verbunden werden.

Die Leistung fällt insgesamt durchwachsen aus. Bereits bei mehreren gleichzeitig geöffneten Tabs im Browser und einer gleichzeitig laufenden Programminstallation kommt das EZpad 5s ins Straucheln. Teilweise ist für Sekundenbruchteile nicht an ein weiteres Surfen im Internet zu denken, da der Prozessor komplett ausgelastet ist. Für anspruchsvolle Anwendungen eignet sich das Convertible daher nicht. Für das reine Stöbern im Netz, Schreiben von Textdokumenten sowie Abrufen und Verfassen von E-Mails reicht die Leistung aber allemal aus.

Fazit

Wem die aktuell 529 Euro für das Microsoft Surface 3 zu teuer sind, der findet im Jumper EZpad 5s eine preisgünstige Alternative. Die Verarbeitung ist, vom scharfkantigen Standfuß abgesehen, gelungen. Gewicht und Bauhöhe liegen zwar über dem Surface 3, was aber lediglich im Tablet-Betrieb negativ auffällt. Das Arbeitstempo ist für alltägliche Aufgaben ausreichend. Gut gefällt uns auch der erweiterbare Speicher. Mit der Tastatur lässt es sich komfortabel arbeiten, allerdings vermissen wir eine Hintergrundbeleuchtung sowie die Möglichkeit, die Tastatur leicht anzuwinkeln. Wer Abstriche in Puncto Haptik und Leistung hinnehmen kann, sollte einen Blick auf das Jumper EZpad 5s werfen, das rund 230 US-Dollar (ca. 200 Euro) kostet. Da es sich um ein Import handelt, sollte jedoch bedacht werden, dass ein Stromadapter für amerikanische Stecker benötigt wird und das Tastatur-Layout ebenfalls amerikanisch ist.

Pro Contra
  • gutes IPS-Panel mit Full HD-Auflösung…
  • …maximale Helligkeit etwas gering
  • Metallgehäuse
  • hohes Gewicht
  • vollwertige USB-Anschlüsse
  • mäßige Verarbeitung der Unterseite des Standfußes
  • im Lieferumfang enthaltenes Tastaturdock
  •  mittelmäßige Hardware
  • Speicher erweiterbar
 
  • Preis
 

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Niklas Ludwig

Niklas Ludwig

...ist stellvertretender Chefredakteur und zeichnet sich insbesondere für die Tests der Hardwarekategorie verantwortlich und füttert den APC-YouTube Kanal mit neuen Videos zu allerlei Produkten. Stehen keine größeren Hardwaretests an, widmet er sich Produkten der Consumer Electronics-Welt und fühlt neuen Lautsprechern, Kopfhörern oder mobilen Geräten auf den Zahn.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten