Test: Die Festplatte partitionieren und formatieren

Geschrieben von Luca Höveler am 26.09.2008.

Seagate Video 3.5 HDD für Video-Anwendungen

In Zeiten in denen Festplatten die Terabyte-Grenze mit Leichtigkeit knacken, wird die Festplatte dank ihrer hohen Verfügbarkeit immer billiger. Das neue Medium „Blu-ray-Disc“ hat es somit schwer in den Markt der Datensicherung vorzustoßen, da der Preis pro Gigabyte um ein Vielfaches höher liegt, als es bei magnetischen Massenspeicher der Fall ist. Umso wichtiger ist es, auf solchen Speicherriesen vernünftige Ordnung zu halten.

 

bla01_2

Bildquelle: Western Digital Caviar Blue Series / Modell „WD6400AAKS“

 

 

Allgemeines zu Dateisystemen und Leistungen der Partitionierung

Obwohl in der fortgeschrittenen Entwicklungsphase von Windows Vista, damals noch Codename „Longhorn“, ein neues Dateisystem als Feature aufgeführt worden ist, entschied man sich im Hause Microsoft, das altbewährte „NTFS“ Filesystem in der Releaseversion von Vista beizubehalten und lediglich um einige Funktionen zu erweitern. Die aktuelle NTFS-Version ist somit theoretisch in der Lage ein Speichermedium mit einer maximalen Größe von 265 TiB, bei einer maximalen Dateigröße von 16 TB zu verwalten. Diese Zahlen scheinen auf den ersten Blick recht zukunftssicher, werden aber sicher eines Tages genau so belächelt wie die 4 GB-Grenze des FAT32-Standards.
Auch wenn wir uns heute erst im Bereich von einem Terabyte bewegen, ist es unumgänglich, eine solche große Speichereinrichtung in verschiedenen Partitionen zu unterteilen, um den Überblick zu waren.

Grundlagen über Partitionen und ihre Verwendung

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Partitionen. Die so genannte „Primäre Partition“ und die „Erweiterte- oder auch Logische Partition“. Die primäre Partition wird direkt in die Partitionstabelle eingetragen. Eine solche Partition ist von Nöten wenn ein Betriebssystem auf ihr installiert werden soll. Sie eignet sich aber genau so gut, um Daten zu speichern. Wenn von einer logischen Partition oder einem logischen Laufwerk die Rede ist, so ist eine Abschnitt der Festplatte gemeint, der als eine Partition in die Partitionstabelle eingetragen wird, aber unendlich viele weitere Partitionen enthalten kann. Der Begriff „logisch“ meint hier „virtuell“. Die Partitionstabelle, in welcher die Größen der Partitionen gespeichert sind, kann maximal vier Partitionen aufnehmen. Dies bedeutet, dass in der Regel drei primäre Partitionen, und als vierte und letzte eine logische Partition eingerichtet werden kann.

 

2

 

Hat man vor mehrere Betriebssysteme parallel zu installieren, z.B. Windows Vista auf der ersten, Windows XP auf der zweiten und eventuelle sogar noch eine Linux Distribution auf der dritten Partition, so ist es wichtig, sich vorher über die Einteilung des Speicherplatzes Gedanken zu machen. Bei dem genannten Szenario wäre es notwendig, die drei primären Partition für die drei verschiedenen Betriebssysteme zu nutzen, während eine logische Partition als Datenablage dienen würde. Installiert man nur ein Betriebssystem auf der ersten primären Partition, so können die zweite und die dritte primäre Partition, genau so wie die logische vierte Partition als Datenspeicher dienen. Auch wenn dies in den meisten Haushalten der Fall ist, sollte man sich vor der Partitionierung der Festplatte überlegen, wie der Speicher aufgeteilt werden soll. Hierbei ist das Belieben jedes Einzelnen gefragt. Der eine kommt mit zwei Laufwerken zurecht, der andere hat lieber sechs Partitionen im Arbeitsplatz. Zu beachten ist hier nur, dass man der Windowspartition genug Speicherplatz zukommen lässt, da das Windows-Verzeichnis mit steigender Anzahl an installierten Programmen und Treibern in der Größe wächst. Installiert man Programme nicht auf einer anderen Partition so sollte man selbstverständlich auch hierfür genügend Platz einkalkulieren.

 

 

 

Und so funktioniert es unter Windows Vista

Glücklicherweise bringt Windows Vista hierfür alle Werkzeuge mit sich. Zwar können Programme von anderen Herstellern meist noch mehr Szenarien realisieren, die Bordmittel von Vista reichen für grundlegende Konfigurationen allerdings vollkommen aus.

Um nun eine Festplatte zu partitionieren und später zu formatieren ist das Öffnen der Computerverwaltung nötig. Diese enthält die zu verwendende Datenträgerverwaltung. Sie erreichen das Tool über Start / Systemsteuerung / Verwaltung / Computerverwaltung / an der linken Seite unter „Datenspeicher“ dann die Datenträgerverwaltung auswählen. Es kann vorkommen, dass Windows einen kleinen Moment braucht, bis die Partitionstabelle eingelesen und grafisch dargestellt ist. Im Normalfall ist diese Arbeit aber binnen Sekunden abgeschlossen. Dann offenbart die angezeigte Grafik einem die aktuelle Verteilung des Speicherplatzes auf die vorhandenen Partitionen.
 
Die folgende Grafik zeigt eine sinnvolle Verteilung des Speichers bei einer 640 GB Festplatte, von der unter NTFS ca. 596GB nutzbar sind. Hierbei ist anzumerken, dass alle Programme auf Laufwerk „C:“ Platz finden sollen, die „Eigenen Dateien“ allerdings auf „F:“ ausgelagert wurden. Auch Spiele haben auf Laufwerk „E:“ ihren eigenen Speicher, genau wie es mit sonstigen Daten auf „D:“ der Fall ist.
 
 
Die Festplatte partitionieren _5_
 
 
Wir wollen die Partitionierung an Hand einer 80 GB Festplatte demonstrieren, die später sechs Partitionen haben soll. Das Nutzen dieser Partitionen sei allerdings dahin gestellt, es geht hierbei nur um die Funktionsweise und Bedienung des Windows-Tools.

Eine unformatierte und unpartitionierte Festplatte wird von der Datenträgerverwaltung schwarz angezeigt. Dieses markiert nicht zugeordneten Speicherplatz. Um nun eine Partition zu erstellen, genügt ein Rechtsklick auf die schwarze Fläche. Das folgende Menü startet nach einem Klick auf „Neues einfaches Volume…“ den Assistenten. Dieser begrüßt den Anwender mit einem Willkommensbildschirm. Im nächsten Schritt wird nach der Menge an Speicher gefragt, die der Partition zugeordnet werden soll. Die minimal und maximal mögliche Größe wird außerdem angezeigt.
Bei der Eingabe der Speichergröße ist allerdings eine Sache zu beachten: Möchte man z.B. eine Partition mit einer Größe von genau 20 GB anlegen, so darf man dem Assistenten nicht die SI-komforme Speichergröße mitteilen, die sich nach dem Schema 1 Gigaybyte = 1000 Megabyte zusammensetzt. Man muss die gewünschte Speichergröße zuerst umrechnen. Dieses geschieht nach dem Prinzip 1 Gigabyte = 1024 Megabyte. Da der Assistent die Eingabe einer Zahl in MB fordert, rechnet man für unsere 20 GB einfach: 20 * 1024 = 20480 MB. Dieser Wert veranlasst das Programm nun eine Partition mit einer Größe von genau 20 GB zu erstellen. Dieses ist aber eher eine Schönheitskorrektur und nicht zwingend von Nöten.

 
 
 
Die Festplatte partitionieren _7_Die Festplatte partitionieren  Die Festplatte partitionieren _6_
 
Im nächsten Schritt wird abgefragt, ob der Partition ein Laufwerksbuchstabe zugewiesen werden soll. Dieses muss durchgeführt werden, um die Partition anschließend unter Windows verwenden zu können. Alle freien Buchstaben werden angezeigt und können ausgewählt werden. Das nächste Fenster dient zur Einstellung der Formatierungsoptionen. Hier ist NTFS als Dateisystem voreingestellt und sollte auch verwendet werden. Die Größe der Zuordnungseinheiten wird ebenfalls bei „Standard“ belassen. Das Feld „Volumebezeichnung“ erlaubt es uns der Partition einen Namen zu geben, der später angezeigt wird. Danach sollte noch ein Haken bei „Schnellformatierung durchführen“ gesetzt werden, um den Vorgang zu beschleunigen. Das letzte Fenster zeigt noch einmal eine Übersicht aller getroffenen Einstellungen an. Ein Klick auf „Fertig stellen“ aktiviert die gesetzten Optionen und erstellt die Partition.
 
 
 Die Festplatte partitionieren _8_
 
 
 
Dieser Vorgang kann nun mit verbliebenem Speicherplatz wiederholt werden. Windows Vista erstellt die ersten drei Partitionen automatisch als primäre Partition. Die letzte Partition wird automatisch als logisches Laufwerk eingerichtet. In unserem Beispiel gibt es letztendlich drei primäre und drei logische Partitionen, die im laufenden Windowsbetrieb völlig gleichberechtigt behandelt werden. Dass es bei sechs Partitionen nützlich sein kann Namen zu vergeben, zeigt das nachfolgende Bild.
 
Die Festplatte partitionierenDie Festplatte partitionieren _3_

Die Festplatte partitionieren _4_

Die Festplatte partitionieren _2_

 

 
Windows Vista bietet übrigens schon einen in der Installationsroutine eingebauten Partitionsmanager, der das Partitionieren und Formatieren noch vor der eigentlichen Installation erlaubt. Somit bleiben spätere Konfigurationen in den meisten Fällen aus.

Anzeige:

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Luca Höveler

Luca Höveler

...ist nun seit vier Jahren als Redakteur auf ehrenamtlicher Basis bei Allround-PC.com tätig und studiert Technisches Management und Marketing an der Hochschule Hamm-Lippstadt. In seiner Freizeit beschäftigt er sich mit zahlreichen Sportarten, wobei das Schwimmen unter besonderem Fokus steht.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten