Wissen: SSD unter Windows konfigurieren

Geschrieben von Robert McHardy am 25.08.2014.

Samsung SSD 840 EVO Startbild

Solid State Drives oder SSDs beschleunigen jeden Computer ungeheuer und bringen das Nutzererlebnis auf ganz neue Ebenen. Doch beim Betrieb einer SSD müssen einige Dinge beachtet werden, damit alles reibungslos funktioniert. In diesem Artikel werden wir ihnen erklären, auf was genau sie achten müssen.

AHCI aktivieren

Eine der wichtigsten Dinge beim Betrieb einer SSD ist die Nutzung des sogenannten AHCI (Advanced Host Controller Interface) Modus. Dieser ermöglicht es der SSD den TRIM-Befehl zu nutzen, welcher dafür sorgt, dass die SSD über einen langen Zeitraum hinweg ihre Leistung behält. Grundsätzlich müssen hier zwei Fälle zu unterschieden werden:

1. Windows ist bereits auf der SSD installiert und AHCI noch nicht aktiviert

2. Windows ist noch nicht installiert und AHCI noch nicht aktiviert

Der erste Fall ist der deutlich komplexere, weshalb wir zuerst auf diesen eingehen werden. Um Windows von dem alten IDE-Modus auf den neueren AHCI-Standard umzustellen, muss ein Eingriff in die Registry vorgenommen werden. Dafür muss zuerst in die Windows-Suche „regedit“ eingegeben werden, welche über den Startbutton zu erreichen ist, um das entsprechende Systemprogramm zu öffnen. Danach wird über die verschiedenen Reiter zu dem Eintrag „HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\Msahci“ navigiert. Mit einem Doppelklick auf den Schlüssel „Start“ kann nun den dort eingetragenen Wert geändert werden, wobei dieser auf „0“ (Null) gesetzt wird. Wenn er bereits diesen Wert besitzt, läuft die SSD bereits im AHCI-Modus.

Intel SSD 530 Series - Vorderseite

Nun kommt der Teil, an dem auch die vom zweiten Fall betroffenen Nutzer, einsetzen müssen. Dafür muss der Computer heruntergefahren und anschließend in das BIOS/UEFI gestartet werden. Im Normalfall sollte beim Starten am unteren Bildschirmrand eingeblendet werden, welche Taste gedrückt werden muss, um ins BIOS/UEFI zu gelangen. Unter der Kategorie „Peripheral“ (oder ähnlich), sollten nun der aktive SATA-Mode zu finden sein, welcher nun einfach auf AHCI gestellt werden muss. Nach einem Neustart des Rechners ist AHCI aktiviert, wobei es möglich ist, dass Windows abschließend die Installations-DVD benötigt, um den Treiber nachträglich zu installieren. 

Defragmentierung und Hibernate deaktivieren

Zwei weitere Schritte, um eine SSD optimal zu nutzen, sind die Deaktivierung der Defragmentierung und das Löschen des Hibernate-Files. Um die Defragmentierung zu deaktivieren, muss in der Windows-Suche „defrag“ eingegeben werden. Das angezeigte Programm sollte nun geöffnet werden und bei der Einstellung „Zeitplan konfigurieren“ der Eintrag auf „nie“ gesetzt werden. Als nächstes steht das Löschen des sogenannten Hibernate-Files an, welches allerdings nur entfernt werden sollte, wenn auf den Ruhezustand des Computers verzichtet werden kann.

Durch die erfolgreiche Löschung der Datei, wird soviel Speicherplatz auf der SSD frei, wie der Arbeitsspeicher (RAM) groß ist. Da der Preis pro Gigabyte bei SSDs im Vergleich zu Festplatten sehr hoch ist, sollte jeder Nutzer sich überlegen, ob er den Ruhezustand deaktivieren will. Dafür muss in der Windows-Suche „cmd“ eingegeben werden und das Programm als Administrator gestartet werden. Dort wird dann der Befehl „powercfg –h off“ eingegeben. Nach einem Neustart wird die SSD mehr freien Speicherplatz bieten. 

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Robert McHardy

hat von Juni 2013 bis September 2014 Artikel für Allround-PC verfasst.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten