Mobiles Internet – wo geht die Entwicklung hin?

Geschrieben von Marcel Schreiter am 08.07.2015.

standard_avatar_apc

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, stieg der Prozentsatz der deutschen Bevölkerung, die mobiles Internet nutzen, allein zwischen den Jahren 2012 und 2013 um 14 Prozent auf insgesamt 51 Prozent. Erwartungsgemäß ist die Altersgruppe zwischen 16 und 44 unter diesen 51 Prozent besonders stark vertreten. Aber auch ältere Personen gehen immer häufiger über Smartphone oder Tablet ins Netz. Parallel zu dieser Entwicklung eröffnet der rasant fortschreitende technische Fortschritt zunehmend neue Möglichkeiten, unterwegs das Internet zu nutzen.

samsung-galaxy-s6edge-usbport

Die Hardware – Smartphones gewinnen mehr und mehr an Bedeutung.

Smartphones haben in den letzten Jahren einen beeindruckenden Siegeszug hingelegt. Längst sind Handys nicht mehr nur einfach „Mobiltelefone“. Vor allem dienen sie vermehrt zur Nutzung des Internets. Entscheidend für diese Entwicklung verantwortlich sind unter anderem folgende Kriterien:

  • Das Angebot an schnellen Datenverbindungen wächst. Immer mehr Menschen profitieren von mobilem Surfen auf der Überholspur mit LTE.
  • Moderne Smartphones sind hervorragend dafür ausgerüstet, unterwegs E-Mails zu lesen und zu schreiben oder über spezielle Apps Online Banking zu betreiben.

Hoch auflösende Bildschirme, Touchscreens und schnelle Prozessoren gehören zu den Eigenschaften, mit denen moderne Smartphones Internetnutzung unterwegs zum kurzweiligen Vergnügen machen. Da die Bedeutung des mobilen Internets in Zukunft sogar noch steigen dürfte, werden auch die Smartphones der Zukunft vor allem in diesen Bereichen weitere Neuerungen aufweisen. Auf Verivox.de wird eine gute Übersicht über die aktuell gebräuchlichen Smartphones geboten.

Der mobile Internetzugang wird immer günstiger

Viele Menschen können sich noch gut an die Zeiten erinnern, als die Internetnutzung nach Minuten abgerechnet wurde. Auch die ersten Flatrates für Handys waren alles andere als preiswert. Heute sieht die Sache anders aus. Technischer Fortschritt, hohe Nachfrage und starker Konkurrenzdruck zwischen den Anbietern haben dazu geführt, dass Flatrates über 1 bis sogar 3 Gigabyte schon für ein paar Euro im Monat erhältlich sind. Nutzer sollten hier vorab genau überlegen, wie hoch ihr Verbrauch voraussichtlich ausfallen wird. Denn nach wie vor gilt: Flatrates für mobiles Internet gibt es nur mit Drosselung. Das bedeutet, dass die Geschwindigkeit der Datenverbindung rapide gedrosselt wird, ist das monatlich vereinbarte Surfvolumen überschritten. Andere Kriterien bei der Auswahl sind:

  • Eventuell mögliche Kombinationen von Internet- und Telefonflat
  • Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist
  • Geschwindigkeit der Verbindung

Manche Anbieter locken auch mit Zusatzangeboten, mit denen beispielsweise Partner und Familienangehörige verbilligt ins Internet gehen können. Auch ein zusätzlicher Online-Speicher wird häufig angeboten.

Fazit

Dass Handys und Internet jeweils für sich genommen eine kleine Revolution ausgelöst haben, würde wohl kaum jemand bestreiten. In Zukunft wird die Kombination von beidem eine immer wichtigere Rolle spielen im täglichen Leben. Das schlichte Telefonieren dagegen dürfte an Bedeutung verlieren.

Trackback von deiner Website.

Marcel Schreiter

Marcel Schreiter

...ist Gründer und Chefredakteur von Allround-PC.com. Als Dipl. Medienwirt beschäftigt er sich neben dem Journalismus auch mit Marketingthemen im Sportbereich. Der Triathlonsport ist seine Leidenschaft.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten