Amazon Echo – Ein Lautsprecher als Alltagshelfer

Nach Siri und Google Now versucht sich jetzt Amazon Echo als sprachgesteuerten Helfer in Zylinderform

Geschrieben von Eva L. López am 07.11.2014.

Amazon Logo

Der Online-Versandhändler Amazon hat mit seinem neu angekündigten Produkt Amazon Echo überrascht. Kein Tablet, kein Reader und auch kein TV, sondern einen Alltagshelfer bringt das Unternehmen auf den Markt. Das mag sich kryptisch anhören, soll allerdings einfach funktionieren. Ähnlich wie Siri in Apples mobilen Betriebssystem iOS oder die App Google Now, wird Amazon Echo vornehmlich per Strachsteuerung benutzt. Allerdings ist Amazon Echo keine App auf dem Smartphone, sondern ein runder Lautsprecher. Hiermit setzt sich Amazon klar von den anderen Anbietern ab.

Das Werbevideo für den Amazon Echo zeigt nichts anderes, als das Willkommenheißen eines neues Familienmitglieds. Allerdings wird nicht ein Haustier oder ein Mensch peu à peu in der Familie integriert, sondern vielmehr eine zylinderförmige Box mit Mikrofonen. Auf den ersten Blick sieht Amazon Echo nämlich nach nichts anderem als einen modisch designten Lautsprecher aus. Es kann aber viel mehr: Ähnlich wie bei Siri und Google Now können per Spracheingabe Informationen abgefragt werden. Davon kann Amazon Echo anscheinend so einige geben. Unter anderem soll das Gerät Informationen rund um das Wetter, Nachrichten und Sportergebnisse liefern. Außerdem kann es Wikipedia abfragen, Einkaufslisten erstellen, Einheiten umrechnen und natürlich Musik abspielen. Laut dem Online-Versandhändler greift Amazon Echo bei letzterem nicht nur auf den eigenen Musikdienst zurück, sondern kann beispielsweise auch auf online Radiosender zugreifen. Dies scheint nur die Spitze des Eisberges zu sein. Amazon versucht bereits mit den hauseigenen Produkten Kindle Fire oder dem Fire TV Fuß in den lukrativen Home-Entertainment-Markt zu fassen. Das Amazon Echo ist ein weiterer Schritt in diese Richtung. Eine Verknüpfung der Amazon Geräte, besonders des Fire TV, mit Amazon Echo ist sicherlich realistisch.

Amazon EchoIm Prinzip ist der Aufbau des Amazon Echo recht simpel. Das Gerät ist per WLAN mit dem Internet verbunden. Somit können die Sprachbefehle der Nutzer direkt in Amazons Rechenzentren analysiert und weiterverarbeitet werden. Das Gerät reagiert auf den Namen Alexa. Nur verbale Äußerungen, die mit „Alexa“ beginnen, werden von Amazon Echo verarbeitet. Damit dies möglichst effektiv funktioniert, sind in dem Lautsprecher sieben Mikrofone eingebaut, sodass aus jedem Winkel des Raums die Spracheingabe möglich ist. Nicht ohne Grund ist das Amazon Echo rund gehalten. Es misst eine Höhe von 23,5 cm, von der 6,35 cm der Subwoofer und 5 cm die Hochtöne ausmachen. Außerdem hat das Amazon Echo einen Durchmesser von 8,3 cm. Die Lautstärke kann sowohl manuell als auch über die komplementäre App regulieren. Auch die Mikrofone lassen sich per Hand ausschalten. Die Stromzufuhr wird über einen Netzstecker garantiert.

Das Amzon Echo gibt es noch nicht im Handel zu kaufen. Wer allerdings Interesse an dem Produkt zeigt, kann sich bereits jetzt online registrieren. Für Amazon Prime-Mitglieder wird das Amazon Echo mit 100 US-Dollar deutlich günstiger sein, als für nicht Mitglieder, die für etwa 200 US-Dollar das Produkt erwerben können.



Quelle : Golem

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Eva L. López

Eva L. López

ist Technikjournalistin und die erste weibliche Redakteurin bei Allround-PC. Derzeit macht sie ihren Master in Datenjournalismus in den Niederlanden. Überhaupt, sie sucht immer wieder das Abenteuer im Ausland. Ihre Neugierde verdankt sie auch den großen Ansporn, als Journalistin zu arbeiten. Dabei beschäftigen sie nicht nur Technik, sondern auch die Auswirkungen auf Politik und Gesellschaft.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten