Volkswagen: Der Golf VII erhält ein Facelift und verbesserte Assistenten

nahezu automatischer Betrieb bis 60 km/h

Geschrieben von Niklas Schäfer am 11.11.2016.

golf

Der Volkswagen Konzern hat die Neuauflage des beliebtesten Fahrzeuges präsentiert. Der Golf in der siebten Revision wird ab Dezember mit einem Facelift und vielen verbesserten Assistenzsystemen erhältlich sein.

Der Golf repräsentiert seit dem ersten Modell die Volkswagen  AG. Jüngst ist die 2017-Version des Golf VII präsentiert worden, welcher gegen Aufpreis ein großes 9,2-Zoll-Display mit Gestensteuerung aufweisen wird. Durch verschiedene Handbewegungen lässt sich beispielsweise die Lautstärke des Radios ändern oder der Sender wechseln, sodass der Blick nicht von der Straße weichen muss. Weichen muss allerdings der Tacho. Für den Fahrer ist ein 12,3 Zoll großer Bildschirm integriert worden, dessen Inhalt an die Vorlieben des Fahrers angepasst werden kann.

golf-viii-4 golf-viii-3

Das neue Facelift-Modell des Golf VII (li) kommt mit einem drei Zoll größeren Infotainment-System (re) daher. (Bildquelle: Golem)

Volkswagen verbaut auf Wunsch einen Stauassistenten, der das Fahrzeug bei Geschwindigkeiten von bis zu 60 Stundenkilometern automatisch steuert. Obwohl die Assistenten zur Spurhaltung und der Abstandsregelung mittlerweile sehr zuverlässig agieren, müssen die Hände am Steuer bleiben. Wie wir es aus den bereits erhältlichen Modellen kennen, verfügt das System „Front-Assist“ über einige Funktionen, die zu Beispiel im Stadtverkehr sehr hilfreich sind. Der Assistent erkennt Gefahren wie andere Kraftfahrzeuge oder Fußgänger und bremst im Ernstfall automatisch. Für den Fall, dass der Fahrer während der Fahr einschläft oder durch andere Einflüsse nicht mehr in der Lage sein sollte, das Fahrzeug zu führen, versucht „Emergency Assist“ den Fahrer aufzuwecken. Falls dieser Versuch scheitern sollte, fährt das Automobil allein rechts ran.

Auch äußerlich gibt es natürlich einige Änderungen. Neben einer etwas kantigeren Optik  wird auf Voll-LED-Leuchten gesetzt, während das vorherige Modell mit einer Xenon-Beleuchtung ausgestattet war. Die Basisvariante wird weiterhin mit Halogen-Scheinwerfern und LED-Tagfahrlicht bestückt sein. Mit dem Facelift werden auch neue Motoren zum Einsatz kommen. Der erste verwendete Motor wird ein 110kW / 150 PS starker 1,5 TSI mit variabler Zylinderabschaltung sein. Den turboaufgeladenen Motor wird es auch in einer Bluemotion-Edition geben, welcher 14 kW schwächer ist und den Motor zeitweise sogar komplett abschaltet, um Kraftstoff zu sparen.

golf-viii-2

Volkswagen setzt auf Voll-LED-Beleuchtung. (Bildquelle: Golem)

Der Standard Golf GTI wird wahlweise über einen 169 kW/ 230 PS verfügen, während der GTI Performance sogar 180 kW/ 245 PS misst. Der Verkaufsstart der 2017er Modelle wird schon im Dezember 2016 beginnen. Das Basismodell wird weiterhin 17.850 Euro kosten, wobei es standardmäßig mit einem Radio gefertigt wird. Die Preise für zusätzliche Assistenzsysteme sind leider noch unbekannt.



Quelle : Golem

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten