Nvidia Volta soll weiterhin auf GDDR5X-Speicher setzen

HBM 2 noch zu teuer

Geschrieben von Niklas Ludwig am 19.06.2017.

Nvidia Logo

Nvidias nächste GeForce-Grafikkarten sollen anstelle von High Bandwidth Memory 2-Videospeicher weiterhin auf GDDR5X setzen, wie die Webseite Fudzilla berichtet. HBM2 sei noch zu kostspielig und für GDDR6-Videospeicher sei es zu früh.

HBM 2 aktuell noch zu teuer

Die Webseite Fudzilla will die Informationen von gut unterrichteten Quellen erhalten haben. Diese behaupten, dass die nächste Generation der GeForce-Grafikkarten keinen High Bandwidth Memory 2-Speicher nutzen werden. HBM 2 ist derzeit noch deutlich teurer als die gängigen Videospeicher für Nvidia wohl nicht rentabel genug. Um die Limitierungen von GDDR5 zu umgehen, hat Nvidia mit Maxwell eine bessere Speicherkompression eingeführt, die mit Pascal noch verfeinert wurde. Möglicherweise hält Nvidia an dieser Möglichkeit fest und nutzt bei der nächsten GeForce-Generation erneut GDDR5X-Videospeicher, der bisher nur bei der GeForce GTX 1080 und GTX 1080 Ti zum Einsatz kommt.

GDDR6 frühestens nächstes Jahr

Für GDDR6 sei es laut Fudzilla noch zu früh, da mit dem neuen Speicher frühestens im nächsten Jahr zu rechnen sei. AMD wird hingegen voraussichtlich Ende Juli Vega 10 mit HBM 2 zeigen.


Quellen :

Fudzilla
Guru3D

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Niklas Ludwig

Niklas Ludwig

...ist stellvertretender Chefredakteur und zeichnet sich insbesondere für die Tests der Hardwarekategorie verantwortlich und füttert den APC-YouTube Kanal mit neuen Videos zu allerlei Produkten. Stehen keine größeren Hardwaretests an, widmet er sich Produkten der Consumer Electronics-Welt und fühlt neuen Lautsprechern, Kopfhörern oder mobilen Geräten auf den Zahn.

Kommentieren

*

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2017 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten