Overclocker-Grafikkarte: MSI präsentiert GTX 1080 Ti Lightning Z

LN2-Bios und drei 8-Pin-Anschlüsse lassen OC-Träume wahr werden

Geschrieben von Niklas Ludwig am 22.06.2017.

msi-logo-neu

MSI kündigt mit der GTX 1080 Ti Lightning Z eine für das Übertakten prädestinierte Grafikkarte an. Die Grafikkarte verfügt über drei 8-Pin-Anschlüsse und ist mit einem LN2-BIOS ausgestattet, um Overclockern mehr Übertaktungsspielraum zu geben.

Drei auswählbare Modi mit unterschiedlichem Takt

Die MSI GTX 1080 Ti Lightning Z ist bereits von Werk aus übertaktet und bietet drei unterschiedliche Modi. Im Silent-Modus taktet der Chip mit 1.480 MHz und 1.582 MHz im Boost-Modus. Der 11 GB große GDDR5X-Speicher ist über ein 352 Bit breites Speicherinterface angebunden und taktet im Silent-Modus mit 5.508 MHz.

MSI-GTX-1080-Ti-Lightning-Z-VerpackungDie MSI GTX 1080 Ti Lightning Z ist bereits von Werk aus übertaktet und bietet drei verschiedene Modi.

Im Gaming-Modus wird der Chiptakt auf 1.582 beziehungsweise 1.695 MHz (Boost-Takt) gesteigert. Zusätzliche Leistung verspricht der Lightning-Modus, bei dem der Chip bis zu 1.607/1.721 MHz (Basis-/Boost-Takt) erreicht. Der Speicher läuft im Gaming- und Lightning-Modus mit jeweils 5.562 MHz.

Neues PCB mit 17 Phasen

Damit die hohen Taktfrequenzen gehalten werden können und Overclocker noch Spielraum haben, ist die MSI GTX 1080 Ti Lightning Z mit einem neuen 10-Layer-PCB ausgestattet, das laut MSI mehr Phasen als jedes andere Modell auf Basis der GTX 1080 Ti nutzt. Es gibt insgesamt 14-GPU-Phasen und drei Memory-Phasen. Zur Stromversorgung stehen drei 8-Pin-Anschlüsse zur Verfügung, über die die Grafikkarte bis zu 750 Watt beziehen kann.

MSI-GTX-1080-Ti-Lightning-Z-BeleuchtungEine aufwendige und synchronisierbare RGB-Beleuchtung darf auch bei der Lightning Z nicht fehlen.

MSI installiert zudem ein zusätzliches LN2-BIOS für Overclocker. Mit dem OC-Kit lassen sich mit V-Check die Spannungswerte an GPU, Speicher und PLL messen.

Tri-Frozr-Kühler mit Wärmeabfuhrleistung von bis zu 700 Watt

Damit die Grafikkarte diesen extremen Belastungen standhält, hat sich MSI für den Tri-Frozr-Kühler entschieden. Dieser bietet zwei acht Millimeter dicke Heatpipes und vier weitere Heatpipes. Ein MOSFEAT-Heatsink soll die Kühlung von PWM und Grafikspeicher verbessern. Für frische Luft sorgen zwei 100-mm-Lüfter sowie ein 90-mm-Lüfter.


Wir konnten auf der Computex 2017 einen ersten Blick auf die OC-Grafikkarte werfen.

Die Grafikkarte lässt sich auch zur optischen Individualisierung mit der Mystic Light RGB-Beleuchtung in unterschiedlichen Farben und Beleuchtungseffekten beleuchten. Die MSI GTX 1080 Ti Lightning Z wird ab Juli erhältlich sein. Den Preis wird MSI zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Niklas Ludwig

Niklas Ludwig

...ist stellvertretender Chefredakteur und zeichnet sich insbesondere für die Tests der Hardwarekategorie verantwortlich und füttert den APC-YouTube Kanal mit neuen Videos zu allerlei Produkten. Stehen keine größeren Hardwaretests an, widmet er sich Produkten der Consumer Electronics-Welt und fühlt neuen Lautsprechern, Kopfhörern oder mobilen Geräten auf den Zahn.

Kommentieren

*

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2017 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten