Asus 70 Euro Cashback Aktion Anzeige
Asus 70 Euro Cashback Aktion Asus 70 Euro Cashback Aktion

Patriot Transporter Portable SSD im Test: Schlanke SSD für unterwegs

Externes Laufwerk mit bis zu 1.000 MB/s!
Patriot Transporter Portable SSD

Mit der Transporter Portable SSD hat Patriot eine neue externe SSD im Portfolio, die sich besonders an preisbewusste Käufer richtet. Wir haben das Laufwerk für euch getestet.

Anfang des Jahres kam die Patriot Transporter Portable SSD auf den Markt. Die SSD ist mit 512 GB, 1 TB, 2 TB oder 4 TB Speicher verfügbar und wechselt derzeit für mindestens 50 Euro den Besitzer. Wir haben das 2-TB-Modell getestet, das rund 137 Euro kostet. Damit fällt das Laufwerk etwas teurer aus als vergleichbare Modelle wie die Kingston XS1000 (Test)

Kompaktes Gehäuse aus Aluminium

Die Transporter Portable SSD kommt auf eine Größe von 100 x 38 x 8,6 Millimeter (L x B x H), womit sie nicht nur kompakt, sondern auch besonders flach ausfällt. Ihr könnt die SSD bequem in eure Hosentasche stecken oder im Rucksack verschwinden lassen. Zudem macht sich das Laufwerk mit einem Gewicht von 43 Gramm kaum bemerkbar.

Des Weiteren setzt der Hersteller auf ein hochwertiges Aluminium-Gehäuse, das besonders stoßfest sein soll. Zeitgleich dient das Case auch als Kühlkörper. Lediglich an den beiden Enden kommt Kunststoff in Klavierlackoptik zum Einsatz, der vor allem rund um den USB-C-Anschluss schnell Kratzer anziehen dürfte.

USB 3.2 Gen 2 mit 10 Gbit/s

Apropos USB-C: Die SSD verfügt über einen einzelnen USB-C-Anschluss, an dem das mitgelieferte USB-C auf USB-C-Kabel angeschlossen wird. Am Kabel ist außerdem ein USB-C auf USB-A Adapter befestigt, damit die SSD auch an älteren PCs oder Notebooks genutzt werden kann. Patriot setzt hier auf einen USB 3.2 Gen 2 Anschluss, der theoretisch Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 1.250 MB/s (10 Gbit/s) ermöglicht. Kompatibel ist die Transporter zudem mit allen aktuellen Windows und Mac-Versionen.

Patriot gibt an, dass im Inneren eine PCIe 3.0 SSD mit TLC NAND im M.2 2280-Format zum Einsatz kommt. Demnach erreicht das externe Laufwerk sowohl beim Schreiben als auch beim Lesen Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 MB/s. Damit gehört die SSD zwar nicht zu den schnellsten Modellen am Markt, liegt aber auf einem ähnlichen Niveau wie gleich teure SSDs.

Benchmarks: 1.000 MB/s werden nicht ganz erreicht

Wir konnten im Crystal Disk Mark eine sequenzielle Lesegeschwindigkeit von 983,8 MB/s und eine Schreibgeschwindigkeit von 994,3 MB/s messen. Damit liegen die Transporter Portable minimal unter dem beworbenen Wert, die Übertragungsraten fallen aber trotzdem gut aus. 

Bei den praktischen Kopiertests unter Windows 11 fällt die Leistung dann doch deutlich ab. Beim Schreiben liegt das Laufwerk bei etwa 560 MB/s, während beim Lesen bis zu 850 MB/s erreicht wurden. Besonders bei größeren Datenmengen variierte die Geschwindigkeit stark.

Fazit

Patriot bietet mit der Transporter Portable eine solide externe SSD an, deren Übertragungsgeschwindigkeit für alltägliche Aufgaben schnell genug ausfallen. Natürlich liefert die SSD hier keine neuen Bestwerte ab, ist aber zu einem Preis von derzeit rund 137 Euro (hier kaufen) für die 2-TB-Variante fair bepreist. Eine ähnlich kompakte und schnelle Kingston XS1000 wechselt zwar schon für 124 Euro den Besitzer, hier fehlt allerdings ein USB-C auf USB-C-Kabel im Lieferumfang.

Speicher
Allround-PC.com Award
06/2024
Patriot Transporter Portable 2 TB
Empfehlung

Pro

  • hochwertige Verarbeitung
  • schlichtes Design
  • kompaktes & schlankes Design
  • fairer Preis

Contra

  • niedrige durchgängige Schreibleistung

Mit * oder markierte Links sind „Affiliate-Links“. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Arian Krasniqi Profilbild Arian Krasniqi Redakteur

Seit 2021 schreibt er News und Artikel für Allround-PC und kommt ursprünglich aus dem Bereich der Hardware-Komponenten. Inzwischen berichtet er aber auch über verschiedene Gadgets, Smartphones sowie Tablets und informiert als ehemaliger Umwelt­ingenieursstudent über Neuheiten im Bereich der PV-Technik.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^