Test: Logitech G560 Gaming-Lautsprecher

2.1-Soundsystem mit spielbasierter RGB-Beleuchtung
Audio logitech 31.03.2018 / Robin Cromberg
Logitech G560 Startbild

Die Logitech G560 Gaming-Lautsprecher sollen nicht nur mit gutem Klang, sondern auch mit spielbasierter Lightsync RGB-Beleuchtung punkten. Wir haben das 2.1-System zusammen mit der passenden Gaming-Tastatur G513 an unser Testsystem angeschlossen und uns das synchronisierte Lichtspiel angesehen.

Übersicht

Fast jeder Hersteller bietet inzwischen Produkte mit RGB-Beleuchtung an, wobei sich die bunte Beleuchtung keinesfalls auf Gaming-Tastaturen und -Mäuse beschränkt – fast jede Komponente des PCs lässt sich inzwischen beleuchten. Wenn allerdings jedes Produkt von einem anderen Hersteller stammt und jeweils seine individuelle Licht-Show abhält, verkommt das stimmige Umgebungslicht schnell zur wirren Kirmesbeleuchtung mit Epilepsiepotential. Hersteller wie Logitech bieten daher die Möglichkeit an, ihre Geräte untereinander zu synchronisieren und eine gleichmäßige, geräteübergreifende Beleuchtung zu schaffen.

Technische Daten

AudioeingängeUSB, 3,5-mm-Klinke, Bluetooth 4.1
Frequenzbereich40 Hz – 18 kHz
Leistung120 Watt (RMS)
max. Schalldruckpegel97 dB
BesonderheitenRGB Ambient Light, Screen Sampler, Audio Visualizer, DTS:X Ultra Surround
Abmessungen (BxTxH)Satellitenlautsprecher: 166 x 118 x 148 mm
Subwoofer: 255 x 207 x 404 mm
Preis249,00 Euro

Lieferumfang

  • 2x Satellitenlautsprecher
  • Subwoofer
  • USB-Anschlusskabel

Design & Verarbeitung

Die beiden Satellitenlautsprecher des Logitech G560 2.1-Systems heben sich optisch klar von den üblichen kastenförmigen Lautsprecherboxen ab. Stattdessen liegen zur linken und rechten unseres PC-Monitors zwei knapp 15 Zentimeter hohe, runde Lautsprecher.

Logitech G560 vorne und hintenDie LEDs sind seitlich und auf der Rückseite der beiden Satellitenlautsprecher angebracht.

Das Gehäuse läuft jeweils zum Bildschirm hin ein wenig aus, als hätte jemand versucht, den Rahmen um die Treiber aufzubiegen. Dieser Part dient zum einen der Stabilisierung der Lautsprecher, zum anderen hat Logitech hier auf der Innenseite die RGB-LEDs untergebracht, die aus dem Inneren der Lautsprecher zu leuchten scheinen. Eine weitere, wesentlich markantere LED-Leuchte befindet sich hinter einer milchigen Scheibe auf der Rückseite und soll die Wand hinter dem Monitor in der gewählten Farbe anstrahlen.

Logitech G560 Bedienelemente Über die Bedienelemente am rechten Lautsprecher kann die Lautstärke angepasst werden.

Die Satellitenlautsprecher sowie der recht große, Downfire-Subwoofer sind aus schwarzem Kunststoff gefertigt und mit dem G-Logo von Logitechs Gaming-Marke verziert. Auf dem rechten Lautsprecher befindet sich zudem eine programmierbare G-Taste, die sich mit ihrer angerauten Oberfläche leicht ertasten lässt. Dahinter liegen zwei weitere, runde Druckknöpfe zum Anpassen der Lautstärke. Das 2.1-Gaming-System macht einen qualitativ hochwertigen Eindruck, allzu scharfe Kanten oder Verarbeitungsmängel konnten wir nicht feststellen.

Eigenschaften & Klangqualität

Die Logitech G560 Gaming-Lautsprecher werden per Bluetooth 4.1, USB- oder 3,5-mm-Klinkenkabel mit bis zu vier Quellen verbunden, zwischen denen die Wiedergabe übergangslos durchgeschaltet werden kann. Das beste Ergebnis wird über den USB-Anschluss erreicht, zudem stehen uns nur bei dieser Verbindungsart DTS:X Ultra Surround Sound und Lightsync RGB Effekte zur Verfügung. Die Bedienung der Lautsprecher läuft nahezu vollständig über die Logitech Gaming Software, lediglich die Lautstärke kann über die zuvor erwähnten Druckknöpfe direkt am Gerät angepasst werden.

Logitech G560 SubwooferDer Subwoofer Tisch macht unterm Tisch ordentlich Krach, lässt sich bei Bedarf aber nur über die Software zähmen.

Die Software bietet deutlich mehr Anpassungsmöglichkeiten, als man es sonst von Desktop-Lautsprechern gewohnt ist. Die noch bekannteste Funktion ist da der klassische Equalizer, bei dem wir aus mehreren Profilen wählen, oder uns kurzerhand ein eigenes Profil nach unseren Wünschen abmischen. Der Menüpunkt zur Makroprogrammierung wird eher im Bereich der Gaming-Tastaturen und -Mäuse gesehen und erfüllt hier den gleichen Zweck wie bei den Eingabegeräten: Die G-Taste auf dem rechten Lautsprecher kann mit beliebigen Befehlen belegt werden, gegebenenfalls können wir auch passende Kommandos eines unterstützten Programms wie in unserem Fall Battlefield 1 nutzen. Da wir aber ins virtuelle Gras beißen, bevor unsere Hand von Maus oder Tastatur zum Lautsprecher gewandert ist, um beispielsweise den „Gasmaske aufsetzen“-Befehl auszulösen, sehen wir für den Großteil dieser Shortcuts einen eher begrenzten Wert für den Spieler. Viel eher scheint diese Makrotaste für das Ein-/Ausschalten des Surround-Modus oder das Durchschalten der Equalizer geeignet.

Logitech G560 BattlefieldIm abgedunkelten Raum kommt die Beleuchtung am besten zur Geltung und erlaubt ein besseres Abtauchen ins Spiel.

Der angesprochene Surround-Modus erzeugt ein atmosphärisches, virtuelles 3D-Klangbild, bei dem Explosionen und Feuergefechte stimmig in der Ferne krachen und das Eintauchen in das Spiel erleichtern. Im Rahmen der Möglichkeiten eines 2.1-Systems konnte der simulierte Surround-Klang besonders vor dem Spieler das räumliche Klangbild erweitern. Allerdings klingen Mitten und Höhen in diesem Modus für unseren Geschmack zu dumpf, weshalb wir den virtuellen Raumklang meistens ausgeschaltet lassen. 

Logitech G560 mit SoftwareDie Beleuchtung kann per Software auch einfarbig eingestellt oder komplett deaktiviert werden.

Das Gaming-System kann mit einem klaren und ausgeglichenen Klangbild überzeugen, welches das Spielerlebnis sowohl mit krachenden Bässen, lebensechten Rufen der Soldaten und fauchenden Schüssen bereichert. Auffällig ist die recht hohe Lautstärke, welche bereits bei niedriger Einstellung relativ laut ausfällt. Ein analoger Regler, etwa um die Bässe zum Musikhören ein wenig abzuschwächen, ist nicht vorhanden, stattdessen werden derlei Anpassungen gänzlich in der Software angeboten.

Die von Logitech in hohen Tönen angepriesene Lightsync RGB-Beleuchtung soll auf das Spielgeschehen auf dem Bildschirm abgestimmt und auch mit der G513 Gaming-Tastatur synchronisiert werden können. Wir haben Tastatur und Lautsprecher zur gleichen Zeit in der Redaktion und haben das Logitech Ökosystem in Aktion erlebt. Wenn wir gerade nicht am PC sind, darüber aber Musik abspielen, kann beispielsweise mit dem Audio Visualizer die Beleuchtung beider Produkte an den Rhythmus der Musik angeglichen werden. Unterstützte Spiele oder Programme passen die Beleuchtung der Lautsprecher und Tastatur automatisch an das Spielgeschehen an, ohne dabei zu sehr abzulenken.

G560-Battlefield-1-SyncMit Lightsync wird die Beleuchtung dem aktuellen Bildschirminhalt angepasst.

Während eines Battlefield 1 Matches bleiben die Lautsprecher-LEDs also statisch hell, während auf der Tastatur die wichtigsten Tasten im Battlefield-Orange hervorgehoben werden. Segnen wir das Zeitliche, leuchtet die gesamte Beleuchtung rot auf und auch in den Menüs passt sich die Beleuchtung dezent an das Gezeigte an. Spiele, die Lightsync noch nicht unterstützen, können mit dem Screen Sampler dennoch in die Beleuchtung einbezogen werden: Vier Bereiche können frei mit der Maus auf dem Bildschirm definiert werden, welche dann aus den Inhalten in diesen Bereichen die Farbdarstellung der jeweiligen Lichtzone am Lautsprecher (Hinten links, vorne links, hinten rechts und vorne rechts) definiert.

Anzeige:

Fazit

Die Logitech G560 Gaming-Lautsprecher bereichern das Spielerlebnis nicht nur mit sehr gutem Klang, sondern auch mit stimmiger, nicht zu überspitzter RGB-Beleuchtung. Insgesamt ermöglichen die Lautsprecher ein besseres Eintauchen in das Spielgeschehen. Der Preis von knapp 250 Euro erscheint allerdings trotz des gebotenen Funktionsumfangs und der Audioqualität ein wenig hoch angesetzt. Eine Empfehlung verdient sich das Lautsprechersystem, wenn das Lautstärkeproblem über USB per Firmware-Update behoben wurde.

ProContra
  • guter, ausgewogener Klang
  • Preis
  •  optionaler DTS:X Surround Klang
  • Lautstärke schon auf niedriger Stufe recht hoch
  •  umfangreiche Software
 
  •  stimmige und vielseitige RGB-Beleuchtung
 

 

Sharing:
Robin Cromberg Robin Cromberg ... studiert Asienwissenschaften und Chinesisch an der Universität Bonn und ist als Redakteur hauptsächlich für die Ressorts Notebooks, Monitore und Audiogeräte bei Allround-PC.com zuständig, schreibt aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.