Test: Ultimate Ears Blast & Megablast

Bluetooth-Lautsprecher mit Alexa-Integration
Audio ultimate ears 04.01.2018 / Marina Ebert

Ultimate Ears setzt bei seinen neuen Bluetooth-Lautsprechern Blast und Megablast auf altbewährte Eigenschaften wie ein robustes, wasserfestes Design und guten Klang. Neu ist hingegen die Integration von Amazons Sprachassistentin Alexa. Wir haben getestet, ob die Integration geglückt ist.

Übersicht

Der Ultimate Ears Blast und der Ultimate Ears Megablast unterscheiden sich hauptsächlich in der Größe und damit auch in der Lautstärke sowie der Akkulaufzeit. Ansonsten könnten die Brüder der Blast-Familie als Zwillinge durchgehen. Lest hier unseren Test zu den beiden Bluetooth-Lautsprechern mit WLAN-Unterstützung und Alexa-Integration.

Technische Daten

ModellUltimate Ears BlastUltimate Ears Megablast
Frequenzbereich60 Hz – 20 kHz 90 Hz – 20 kHz
LeistungkAkA
max. Schalldruckpegel93 dB(A) 90 dB(A)
NFCNein Nein
Akkulaufzeitbis 12 h bis 16 h
ReichweiteBluetooth: 45 m WLAN: 100 m Bluetooth: 45 m WLAN: 100 m
Gewichtca. 650 g ca. 1,1 kg
Maße (L x B x H)68 x 68 x 188 mm88 x 88 x 237 mm
Besonderheitenwasserdicht nach IP67, Amazon Alexa wasserdicht nach IP67, Amazon Alexa
FreisprecheinrichtungJa Ja
KompatibilitätiOS und Android iOS und Android
Preis229,99 Euro 299,99 Euro

Lieferumfang

  • Ultimate Ears Blast/ Megablast
  • microUSB-Ladekabel
  • Netzteil

Design & Verarbeitung

Ultimate Ears setzt bei der Blast-Familie auf das bekannte zylinderförmige Design, das wir schon von der Boom-Reihe kennen. Das aus Kunststoff bestehende Gehäuse wird von Silikonüberzügen ergänzt. Der Hersteller legt erneut Wert auf eine hohe Robustheit und hat den Blast und Megablast wasserdicht (IP67) und stoßfest konzipiert. Während der große Bruder Megablast rund 1,2 Kilogramm auf die Waage bringt, ist der kleine Bruder Blast mit seinen rund 650 Gramm leichter und damit portabler.

Ultimate Ears Megablast Lautstaerketasten Der Ultimate Ears Megablast ist größer, schwerer und somit auch etwas klangstärker als sein kleiner Bruder.

Das Markenzeichen von Ultimate Ears, die großen Plus- und Minus-Bedientasten zur Lautstärkeregulierung, darf bei den Blast-Varianten ebenfalls nicht fehlen. Auf der Oberseite der Lautsprecher dient eine eingelassene Taste als Einschalter. Über der Taste befindet sich die Taste zur Herstellung der Bluetooth-Verbindung – NFC ist nicht mit an Bord. An der Unterseite befinden sich ein Metallhaken und eine Silikonlasche. Am Metallhaken lässt sich der Lautsprecher zum Beispiel mit einem Karabiner unterwegs am Rucksack befestigen. Die Silikonlasche verbirgt den Anschluss für das Micro-USB-Kabel.

Ultimate Ears Blast AnschluesseUnter der Abdeckung auf der Unterseite befindet sich der USB-Anschluss zum Aufladen der Lautsprecher.

Optional stellt Ultimate Ears eine kreisförmige Power-Up-Ladestation als Zubehör zur Verfügung. Auf dieser kann der Lautsprecher ohne das Anschließen eines Kabels positioniert und somit geladen werden. Der Blast kommt auf eine Akkulaufzeit von bis zu 12 Stunden und der Megablast beschallt euch bis zu 16 Stunden mit eurer Lieblingsmusik. Eine große Farbauswahl gehört ebenfalls zum Konzept von Ultimate Ears, weshalb die Blast-Modelle in sechs Farbvarianten erhältlich sind. Zur Auswahl stehen die Farben Schwarz, Gelb, Blau, Rot, Grün und Weiß. Die Farben sind dieses Mal jedoch deutlich dezenter mit pastellartigen Tönen, im Gegensatz zu den knalligen Farben der Boom-Serie. Uns gefällt das Design der Blast-Brüder gut und die Verarbeitung ist nahtlos und hochwertig.

Eigenschaften & Klangqualität

Bei dem zylinderförmigen Design der Lautsprecher bietet sich der 360-Grad-Klang förmlich an. Durch diesen wird sichergestellt, dass der ganze Raum beschallt wird, wenn der Blast oder Megablast in der Mitte des Raums platziert wird. Die Musikquelle kann per WLAN- oder Bluetooth-Verbindung mit den Lautsprechern gekoppelt werden, ein Klinkenanschluss fehlt hingegen.

Ultimate Ears Megablast DraufsichtDer Knopf auf der Oberseite dient zum Einschalten des Lautsprechers. Die LED signalisiert, wenn Alexa aktiv ist.

Beide Lautsprecher können für ihre Größe sehr laut spielen, allerdings sind sie nicht besonders pegelfest. Deutlich angenehmer ist der Klang bei mittlerer bis mittelhoher Lautstärke. Insgesamt fällt die Klangqualität überdurchschnittlich gut aus, der Megablast profitiert durch seine Größe von einer deutlich stärkeren Basswiedergabe. Schade finden wir außerdem, dass sich die Bluetooth-Lautsprecher nicht zu einem Multiroom-System koppeln lassen.

Ultimate Ears Blast SeitenansichtSowohl der Ultimate Ears Blast als auch der Megablast sind nach IP67 wasserdicht.

Die Besonderheit der Blast-Familie ist die Integration von Amazon Alexa. Um den Sprachassistenten nutzen zu können, braucht ihr keinen zusätzlichen Echo oder Echo Dot. Per Sprachbefehl könnt ihr mit Alexa unter anderem die Musikwiedergabe oder die Lautstärke regeln. Außerdem beantwortet Alexa eure Fragen und kann zum Beispiel die aktuellen Nachrichten zusammenfassen, Aussagen über die Wettervorhersage machen und vieles mehr. Wird Alexa per Sprachbefehl aktiviert, flackert die LED des Powerbuttons, um zu signalisieren, dass der Sprachassistent aktiv ist. Das Mikrofon kann auf Wunsch auch über die Ultimate Ears App stummgeschaltet werden. Da die Lautsprecher nicht über die offizielle Alexa-App gesteuert werden, kann Alexa nicht genutzt werden, um Personen anzurufen. Eine herkömmliche Freisprecheinrichtung ist hingegen integriert. Alexa lässt sich allerdings nur bei aktiver WLAN-Verbindung nutzen. Ist man unterwegs, kann mit dem Smartphone ein mobiler Hotspot erstellt werden, um Alexa auch im Freien zu nutzen.

Testvorgang

– *Maximaler Schalldruckpegel: Der Wert des maximalen Schalldruckpegels wurde nicht im Labor gemessen und ist somit keine exakte Messung. Er soll nur eine grobe Richtung vorgeben, an der man sich orientieren sollte. Die Messungen wurden im Freien mit dem Mini Sound Level Meter durchgeführt.

Reichweite/ Empfang: Die unten aufgeführten Ergebnisse wurden im Freien durch auf dem Boden abgesteckte Abmessungen und der schrittweisen Entfernung von Smartphone zum Bluetooth Speaker ermittelt. Als Smartphone verwendeten wir das Huawei P10 Pro.

Suche/ Pairing: Mit dem Begriff der Suche ist die Zeit gemeint, die das Smartphone brauchte um den Bluetooth-Speaker zu finden. Anschließend benötigt das Smartphone Zeit um sich mit dem Bluetooth-Speaker zu verbinden, diesen Vorgang nennt man Pairing.

Testergebnisse

ModellUltimate Ears BlastUltimate Ears Megablast
Lautstärke87 dB(A) 90 dB(A)
Suche~2 s ~2 s
Pairing~4 s ~3 s
Reichweite>50 m >50 m

Anzeige:

Fazit

Insgesamt punkten der Ultimate Ears Blast und Ultimate Ears Megablast mit ihrem robusten sowie schicken Design und dem tollen 360-Grad-Sound. Die neuen pastellartigen Farbvarianten gefallen uns sehr gut und die Alexa Sprachsteuerung ist das klare Highlight der Lautsprecher. Wer also Zuhause viele Smarthome-Geräte nutzt, die per Alexa steuerbar sind, und sich trotzdem eine gute Akkulaufzeit und guten Klang wünscht, ist mit den Blast-Modellen gut bedient. Für Multiroom-Setups sind die beiden Brüder jedoch nicht geeignet. Preislich müsst ihr jedoch etwas tiefer in die Tasche greifen. Der kleinere Blast liegt preislich bei rund 230 Euro und der Megablast ist für knapp 300 Euro erhältlich. Die Power-Up-Ladestation als optionales Zubehör führt noch einmal zu einem Aufpreis von rund 40 Euro. Damit sind die beiden Lautsprecher-Modelle nicht gerade ein Schnäppchen, bieten jedoch für Alexa-Fans ein tolles Gesamtpaket aus Sprachsteuerung und mobilen Bluetooth-Lautsprecher.

ProContra
  • robustes, wasserdichtes- und stoßfestes Design
  • kein Möglichkeit Lautsprecher untereinander zu koppeln (Multiroom)
  • mit Amazon Alexa Integration
  • Preis
  • guter Klang
 
  • hohe Akkulaufzeit
 

Teilen:
Marina Ebert

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.