Wavemaster präsentiert mit dem Wavemaster Two Pro eine verbesserte Variante der Two BT Regallautsprecher. Wir zeigen euch in diesem Artikel, welche Unterschiede zwischen den Lautsprechern bestehen und ob die Pro-Variante tatsächlich besser klingt.

Übersicht

Einige Jahre ist es bereits her, dass wir den Wavemaster Two BT Regallautsprecher getestet haben, nun legt Wavemaster die Two Pro-Version nach. Diese ist mit größeren Treibern ausgestattet und bringt nun eine praktische Fernbedienung mit. Zwar kommt die neue Version ohne Namenszusatz „BT“ aus, ist dieser Verbindungsmöglichkeit jedoch keinesfalls beraubt, sondern in dieser Hinsicht sogar erweitert worden.

Lieferumfang

  • Wavemaster Two Pro (2 Boxen)
  • Netzkabel
  • Infrarot Fernbedienung inkl. Batterien
  • Lautsprecherkabel mit abisolierten Enden
  • Audio Verbindungskabel 2 Cinchstecker
  • 8 selbstklebende Silikon-Gerätefüße

Design & Verarbeitung

Das Lautsprecherduo Wavemaster Two Pro kommt wie schon vor drei Jahren in einem MDF-Holzgehäuse mit weißem Mattlack-Finish daher. Schöne Kontraste bieten die schwarzen Lautsprechermembranen auf der Vorderseite. Abdeckungen gibt es keine, allerdings macht die moderne Front mit den abgerundeten Ecken auch für sich schon einen guten Eindruck. Stellt man BT- und Pro-Modell nebeneinander, fällt die gesteigerte Größe der Neuauflage auf. Diese ist den größeren Treibern geschuldet, der Tief-Mitteltöner ist von 13 auf 16 Zentimeter, der Hochtöner von 25 auf 28 Millimeter gewachsen.

Wo beim Vorgänger am Aktivlautsprecher unterhalb der Membranen zur Linken und Rechten je ein Drehregler zum Ein- und Ausschalten, zur Wahl des Audioeingangs und zur Lautstärkeanpassung saß, befindet sich nun ein einzelner Regler für alle drei Funktionen. Der Einstellknopf kann die Lautsprecher allerdings höchstens in den Standby-Modus versetzen, ein Netzschalter zum vollständigen Ausschalten befindet sich auf der Rückseite des rechten Lautsprechers.

Wavemaster-Two-Pro-Anschlüsse
Wavemaster-Two-Pro-Vorderansicht

Die Anschlussmöglichkeiten fallen äußerst umfangreich aus, die Quelle wird entweder über den Drehregler an der Front oder per Fernbedienung ausgewählt

Auf der Rückseite liegen auch die Anschlussmöglichkeiten, deren Vielfalt bereits bei unserem Test zum Vorgänger einen positiven Eindruck hinterlassen konnte. Das Wavemaster Two Pro Lautsprecher-Set setzt diesen Ansatz fort und ergänzt darüber hinaus einen Subwoofer-Ausgang, der zusätzliche Tieftöner muss allerdings separat erworben werden. Insgesamt ist das Design sehr modern gehalten, die Verarbeitung hochwertig. Auch der Knopf an der Vorderseite fühlt sich wertig an.

Eigenschaften & Klangqualität

Als klassischer Schreibtisch- beziehungsweise Regallautsprecher weckt der Wavemaster Two Pro keine großartigen Erwartungen an spektakuläre Zusatzfunktionen. Dennoch kann Wavemaster mit einigen Komfortfunktionen punkten, ohne dass diese zu aufgesetzt wirken. So ist im Lieferumfang der Two-Reihe seit dem Modell „Neo“ eine ordentliche Fernbedienung enthalten, was einer der Hauptkritikpunkte am Standard-Modell war. Anstelle eines lieblos beigelegten Handheld-Lautstärkereglers drückt uns der Hersteller den vollen Funktionsumfang der Bedienelemente am Lautsprecher in die Hand – und mehr. So können Einstellungen wie Bass- sowie Höhenregler, Stummschaltung, Loudness und Tone Defeat nur über die Fernbedienung gesteuert werden. Per Tone Defeat können Veränderungen an Bass und Treble unwirksam gemacht werden, ein erneuter Tastendruck aktiviert die getroffene Klangeinstellung wieder. Die Loudness-Funktion hingegen hebt die Tiefen entsprechend der gewählten Lautstärke ein wenig an, um die bei geringer Lautstärke weniger vernehmbaren tiefen Bassfrequenzen auszugleichen.

Wavemaster-Two-Pro-ReglerKlanglich hat der Wavemaster Two Pro deutlich mehr zu bieten als sein Vorgänger.

Praktisch ist die neue LED-Anzeige an der Position des ehemaligen zweiten Reglers, die über verschiedene Farben die gewählte Verbindungsart anzeigt. Auch zeigt die LED an, wenn der Wavemaster Two Pro automatisch in den Standby-Modus gewechselt hat. Diese Funktion tritt nach kurzer Zeit ohne Wiedergabe ein, lässt sich auf Wunsch aber auch mittels eines kleinen Schalters auf der Rückseite deaktivieren. Klanglich kann der Wavemaster Two Pro auf ganzer Linie überzeugen. Die Pro-Variante erbt die besonders detailreichen Höhen des Vorgängers samt stets präsenten Mitten und fügt einen, zuvor ein wenig vermissten, druckvollen Bass hinzu. Dieser drängt sich nur dann in den Vordergrund, wenn wir die Loudness-Funktion nicht im Zaum halten. Im normalen Betrieb liefert das Lautsprecherpaar ein wunderbar ausgeglichenes und energisches Klangbild.

Fazit

Der Wavemaster Two Pro greift die Stärken des Vorgängers auf, ohne dessen Schwächen zu erben. Die, beim Wavemaster Two BT noch schmerzliche vermisste, Fernbedienung erfüllt alle Wünsche und zeigt, dass sich der Hersteller mit der Kritik auseinandergesetzt hat. Ebenso dürften nun auch Freunde des gepflegten Bassgenusses auf ihre Kosten kommen. Letztere steigen mit dem Pro-Modell allerdings auf rund 500 Euro an – ein Sümmchen, das der audiophile Kunde bei der gebotenen Leistung zwar nicht bereuen wird, im Vergleich zum inzwischen über 300 Euro günstigeren Vorgänger allerdings einen ordentlichen Sprung darstellt.

Weitere von uns getestete Regallautsprecher sind die Edifier S880DB und die Saxx Airsound AS 30.

Pro

  • saubere Verarbeitung
  • sehr guter und ausgewogener Klang
  • schlichtes, ansprechendes Design
  • Anschlussmöglichkeiten
  • Bluetooth mit aptX-Codec
  • Fernbedienung

Contra

  • recht großer Preissprung

Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.