Wir haben die besten Gaming-Headsets unserer Tests der letzten Jahre in einer Bestenliste zusammengefasst. Welches kabellose oder kabelgebundene Headset zu euch passt, erklären wir euch in diesem Artikel.

Es gab Zeiten, in denen hätte ich mich ohne Murren mit einem 35-Euro-Headset aus der Grabbelkiste vor den Kassen des Elektronikfachhandels meines Vertrauens begnügt. Sei es aufgrund der Taschengeld-Limitierungen oder den fehlenden Qualitätsansprüchen meines sehr jungen Ichs. Heute blicke ich auf mehrere Jahre zurück, in denen ich meine Ohren bei Allround-PC mit unzähligen High-End-Kopfhörern und Gaming-Headsets verwöhnen durfte. Doch ein wenig sehne ich mich zurück zur sorglosen Ahnungslosigkeit von damals – zwischen all den High-End-Features ist schnell der Überblick verloren.

Gerade in der oberen Preisklasse verschwimmen schnell die Grenzen zwischen einem hervorragenden Headset zum angemessenen Preis und einem überteuerten Durchschnittsgerät mit unnötigen Spielereien. In dieser Bestenliste möchten wir euch unsere Auswahl der besten Gaming-Headsets vorstellen, die euer Geld wirklich Wert sind – sei es in Sachen Preis-Leistungsverhältnis oder als teurer, aber überragender Spitzenreiter.

Worauf gilt es beim Kauf zu achten?

Bei Audiogeräten gilt: Neuer ist nicht unbedingt besser. Gerade im Gaming-Segment können ein Modell aus 2016 und eines aus 2020 nahezu identisch klingen, sich aber softwareseitig unterscheiden wie Tag und Nacht. Unsere Liste umfasst daher sowohl ältere und immer noch konkurrenzfähige Dauerbrenner als auch brandneue Flaggschiffe-Modelle, die ihre Vorgänger mit neuester Technik ausstechen.

Wir beginnen mit den klassisch-kabelgebundenen Varianten, im Anschluss folgen einige nicht weniger gute kabellose Headsets.

Kabelgebundene Gaming-Headsets

HyperX Cloud Alpha (2017) und Cloud Alpha S (2019)

Die Gaming-Headsets von HyperX erfreuen sich nicht zu Unrecht einer großen Beliebtheit. Wir beginnen unsere Bestenliste mit der bewährten Cloud Alpha-Reihe, die zum vernünftigen Preis-Leistungs-Verhältnis mit einigen echten High-End-Features aufwartet.

HyperX Cloud Alpha
Das originale Cloud Alpha (Bild: HyperX)

Das HyperX Cloud Alpha konnte 2017 zahlreiche Bestwertungen in Testberichten einfahren, auch wir lobten es für hohen Tragekomfort und runden Klang. Schon damals konnte das Preis-Leistungs-Verhältnis mit knapp 100 Euro überzeugen, heute ist das Headset schon ab 80 Euro zu haben.

HyperX-Cloud-Alpha-S-Gaming-Headset-7Ein ordentliches Upgrade: Cloud Alpha S

Wer auch vor der alten UVP nicht zurückgeschreckt wäre, kann sogar zum Upgrade greifen: Das HyperX Cloud Alpha S erschien 2019 und kostet heute rund 100 Euro. Dafür gibt es virtuellen Surround-Sound und einen Audio Control Mixer für Spiel- und Chat-Sound obendrauf.

Teufel Cage (2020)

Auch das Teufel Cage (2020) ist bereits stark im Preis gefallen. Für 136 Euro bietet das Headset einen guten Sound mit kräftigen Bässen für Shooter-Fans, hohen Tragekomfort und ein klar übertragendes Mikrofon. Teufel hat das Original von 2017 zudem einigen Verbesserungen unterzogen, darunter fallen eine neue, frei belegbare Funktionstaste sowie ein Popschutz.

Teufel-Cage-2020-Gaming-Headset-1

Auch das Cage bietet virtuellen 7.1 Surround-Sound, zudem kommt es mit umfangreicher Software-Unterstützung daher. Hier kann ein Equalizer bedient und ein Stimmverzerrer hinzugeschaltet werden. So könnt ihr eure Freunde im Teamspeak oder Discord beispielweise mit künstlicher Monsterstimme überraschen.

Sennheiser GSP 600

Mit dem Sennheiser GSP 600 begeben wir uns endgültig in den High-End-Bereich. Klanglich stellt das GSP 600 nahezu alle aktuellen Gaming-Headsets in den Schatten, sowohl Klang- als auch Mikrofonqualität sind ausgezeichnet. Das Noise-Cancelling-Mikrofon minimiert Hintergrundgeräusche und überträgt die Stimme kristallklar an unsere Mitspieler.

Neben einer robusten Verarbeitung hat das GSP 600 zudem zwei verschiedene Klinkenkabel-Varianten zu bieten, durch die es mit den meisten Konsolen kompatibel ist. Der Preis ist inzwischen von 250 Euro auf knapp 225 Euro gefallen, zudem gibt es eine kabellose Funk/Bluetooth-Variante namens GSP 670 für stolze 100 Euro Aufpreis.

JBL Quantum One

Mit dem Quantum One betritt JBL als ehemaliger Bluetooth-Speaker-Veteran den Gaming-Ring. Das erste JBL-Headset konnte uns im Test prompt überzeugen, auch wenn es bis heute unverändert bei der stolzen UVP von 250 Euro gehandelt wird. Dafür gibt es mit toller Klangqualität, virtuellem Surround-Sound samt Head-Tracking und umfangreichen Software-Möglichkeiten mehr als genug Gründe, die diese Summe rechtfertigen.

JBL-Quantum-ONE-Gaming-Headset-3
JBL-Quantum-ONE-Gaming-Headset-12

Premium-Features wie ein Game-Chat-Balance-Regler und Aktive Geräuschunterdrückung sind ebenfalls mit an Bord. Auch ein kleines Kalibrierungs-Mikrofon ist dem Lieferumfang beigefügt, das den Surround-Sound auf euer individuelles Gehör anpasst.

Asus ROG Theta 7.1

All die genannten Funktionen hauen euch nicht vom Hocker? Dann wird euch womöglich nur das Asus ROG Theta 7.1 zufriedenstellen. Das gewaltige Gaming-Headset bringt zwar stolze 650 Gramm auf die Waage, doch wer sich am Gewicht nicht stört, wird wohl mit dem besten Klang in dieser Liste belohnt.

ASUS-ROG-Theta-7-1-Surround-Gaming-Headset-4

Unser Platz 1 im Kabel-Bereich: Asus ROG Theta 7.1 mit echtem 7.1-Surround-Sound und NC-Mikrofon

Insgesamt Neodyum-Magnettreiber liefern echten 7.1 Surround Sound, der seinesgleichen sucht. Das ausgewogene Klangbild mit kräftigen Bässen lässt sich auf Wunsch im Software-Equalizer anpassen. Hier lässt sich auch KI-unterstützte Geräuschunterdrückung hinzuschalten. Das ergebnis ist eine klar übertragene Stimme ohne jegliche Hintergrundgeräusche. Auf Wunsch lässt sich das Mikrofon abnehmen, dem Lieferumfang liegt außerdem ein alternatives Paar Ohrpolster bei. Je nach Anbieter ist das ehemals 300 Euro teure ROG Theta 7.1 inzwischen ab 250 Euro erhältlich.

Preisvergleich kabelgebundene Gaming-Headsets

Kabellose Gaming-Headsets

Logitech G433

Überraschung, das aktuell günstigste Headset in dieser Liste ist kein kabelgebundenes. Das Logitech G433 erschien 2017 und ist inzwischen schon für kaum mehr als 50 Euro zu haben. Mit seinem Stoff-Bezug schlägt es einen anderen Weg als die meisten seiner Art ein. Die Mesh-Ohrpolster sind dafür waschbar und auf Dauer weniger warm um die Ohren. Darüber hinaus ist das G433 angenehm leicht und bietet einen guten Tragekomfort.

Logitech G433 frontal

Auch klanglich kann das luftige Logitech-Modell punkten, wobei auch das abnehmbare Mikrofon gute Arbeit leistet. In der umfangreichen Software können viele Funktionen verwaltet werden, darunter virtueller 7.1 Surround-Sound. Unterm Strich ein echter Preis-Leistungs-Geheimtipp.

HyperX Cloud Flight S

Auch in der kabellosen Kategorie sehen wir HyperX wieder, diesmal mit dem Cloud Flight S. Die ordentlich aufpolierte Variante des Cloud Flight bietet zahlreiche neue Features und ist für knapp 150 Euro erhältlich. Durch sein federleichtes Gewicht sitzt das Flight S sehr komfortabel, zudem lässt sich das Mikrofon abnehmen. Der Akku hält rund 30 Stunden durch und wird via USB-C-Ladekabel und QuickCharge 4 schnell wieder aufgeladen. Noch komfortabler ist der kabellose Ladevorgang per Qi-Technologie. Ein solches Ladepad ist leider nicht enthalten, kann jedoch von Drittanbietern günstig erworben werden.

HyperX Cloud Flight S Gaming-Headset - Titelbild

Die Klangqualität wurde gegenüber dem Vorgänger etwas verbessert, zudem steht ein Game/Chat-Audiomixer zur Verfügung. Auch virtueller 7.1 Surround-Sound kann hinzugeschaltet werden. Das Flight S funktioniert nach dem Plug&Play-Prinzip am PC, unterstützt jedoch auch die Nutzung an einer Playstation 4.

Razer Nari Ultimate

Eine interessante, unverbrauchte Technologie bringt Razer mit dem Nari Ultimate ins Spiel. Standardmäßig liefert das kabellose Headset bereits gute Klangqualität mit leichter Bassbetonung. Mit eingeschalteter Hypersense-Technologie bietet es darüber hinaus besonders intensive Immersion durch haptisches Feedback. Explosionen, Schüsse und epische Soundtrack-Sequenzen werden durch Vibrationen am Ohr so überzeugend wie nie dargestellt.

Das Nari Ultimate sitzt außerdem sehr komfortabel auf dem Kopf und lässt sich per Razer Synapse-Software umfangreich anpassen. Mithörton, Bass-Boost und ein Equalizer sind nur ein paar der Optionen. Der haptische Spaß ist inzwischen von 199 Euro UVP auf rund 165 Euro gefallen. Wer auf die Hypersense-Funktion verzichten kann, greift zum normalen Razer Nari für 100 Euro.

Sennheiser GSP 370

Wir schließen diese Liste unserer liebsten Gaming-Headsets mit dem Sennheiser GSP 370 ab, einem nur 285 Gramm leichten Fliegengewicht von einem Gaming-Headset. In Kombination mit der guten Polsterung ergibt sich ein außerordentlich komfortables Gesamtpaket, das ihr so schnell nicht abnehmen wollt. Und das müsst ihr auch nicht, denn die Akkulaufzeit stellt mit bis zu 100 Stunden so ziemlich alles in den Schatten.

Das GSP 370 von Sennheiser besitzt ein schlichtes, aber dennoch elegantes Design ohne großen "Schnickschnack".

Die Audioqualität kann mit einem ausgeglichenen Klangbild überzeugen und auch das Mikrofon punktet durch sehr natürliche, rauschfreie Stimmwiedergabe mit Noise Cancelling. Virtueller Surround-Sound ist auch mit an Bord, zudem kann es auch an der PS4 verwendet werden. Per Plug&Play schnell verbunden, bietet das GSP 370 mit installierter Software jedoch zusätzliche Optionen wie einen Equalizer und Mikrofon-Spielereien. Von ehemals 199 Euro UVP ist das kabellose Gaming-Headset inzwischen auf knapp 170 Euro heruntergesetzt.

Preisvergleich kabellose Gaming-Headsets

Euer Lieblings-Modell war nicht dabei? Diese Liste basiert zum Teil auf persönlichen Präferenzen, natürlich hat jeder Nutzer bevorzugte Features, die er bei einem Headset mehr oder weniger schätzt. Schreibt doch gerne in die Kommentare, welches Headset eurer Meinung nach definitiv einen Platz in dieser Liste verdient hätte


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.