Mit den JBL Tune 220 TWS gibt es seit einiger Zeit ein weiteres Paar True Wireless-Kopfhörer im Earbuds-Design auf dem Markt. Damit richtet JBL die Tune 220 in erster Linie an Interessenten, die komplett kabellose Ohrhörer gegenüber festen In-Ears bevorzugen. Wir haben die Kopfhörer für euch ausprobiert und berichten euch unsere Eindrücke im Test.

Übersicht

Die Tune 220 erschienen hierzulande im Dezember 2019 für einen Preis von 129 Euro. Zum Testzeitpunkt liegt die Preisempfehlung des Herstellers bei 99,99 Euro*. Damit kosten die JBL-Kopfhörer etwas weniger als die Apple AirPods 2 und Huawei FreeBuds 3 (Test) – den wohl größten Konkurrenten der Tune 220. Alle drei bieten eine universelle Passform mit der bekannten „Stäbchen“-Optik. Verfügbar sind die Earbuds von JBL in den Farben Schwarz, Weiß, Blau und Rosa. Wir haben erstere Variante für den Test erhalten.

Lieferumfang

  • Ladecase mit Kopfhörern
  • Schnellstartanleitung, Garantiezettel und Sicherheitshinweise
  • Micro-USB-Kabel in Orange (25 cm Kabellänge)

Design und Verarbeitung

Aufgrund ihrer Form liegen die Tune 220 nicht tief und fest im Gehörgang wie In-Ear-Kopfhörer, sondern frei in der Ohrmuschel. Entsprechend gibt es auch keine Ohraufsätze oder Bügel, um eine individuelle Passform zu ermöglichen.

Die JBL Tune 220 bestehen aus mattem Kunststoff und sind bei unserem Testmodell bis auf einen grauen Ring komplett schwarz. An den Außenseiten befinden sich jeweils eine kleine Taste sowie das JBL-Ausrufezeichen. Innen gibt es noch eine Markierung, die zeigt, ob es sich um den linken oder rechten Ohrhörer handelt. Allgemein ist die Verarbeitung der Ohrhörer solide, jedoch ist ersichtlich, dass ihr Gehäuse aus mehreren Teilen zusammengesetzt wurde. Bei den AirPods 2 oder FreeBuds 3 fällt dies weniger auf.

Das zugehörige Kunststoff-Etui ist angenehm kompakt und rundlich. JBL sprich hier von einem Flussstein-Design. Die Soft-Touch-Oberfläche ist ebenfalls matt gehalten, fühlt sich aber nicht sonderlich wertig an. Innerhalb kurzer Zeit sammelten sich Fettabdrücke und zudem ist das Ladecase anfällig für Kratzer.

Der Deckel kann sehr einfach mit einer Hand auf- und zugeklappt werden und die Öffnungsmechanik überzeugt. Die Kopfhörer lassen sich leicht entnehmen und wieder einsetzen. Zudem sind die verbauten Magneten stark genug, um ein mögliches Herausfallen der Kopfhörer auch bei kräftigem Schütteln zu verhindern. LEDs auf der Innenseite zeigen den aktuellen Ladestand an.

Eigenschaften

Geladen wird das Case leider nur über den älteren Micro-USB-Anschluss auf der Unterseite. Zu diesem Preis wäre mittlerweile der USB-C-Standard zu erwarten. In knapp unter zwei Stunden ist der Akku voll aufgeladen. Laut Hersteller bieten die Kopfhörer eine Laufzeit von jeweils drei Stunden und das Etui zusätzliche 16 Stunden. Diese Angaben kommen unserem Eindruck zufolge auch in etwa hin. Pro Ohrhörer beträgt die Kapazität 22 Milliamperestunden – im Case ist ein 410-Milliamperestunden-Akku verbaut.

Der rechte Ohrhörer verbindet sich als Master über Bluetooth 5.0 mit dem Smartphone. Demnach kann der linke Ohrhörer auch nicht unabhängig vom rechten genutzt werden. Extrafunktionen wie etwa eine aktive Geräuschunterdrückung, eine IP-Zertifizierung oder kabelloses Laden gibt es nicht.

Allerdings überraschten uns die Tune 220 bei Telefonaten. Anrufe werden in Stereo-Klang wiedergegeben und der Gesprächspartner war laut und gut verständlich zu hören. Die Mikrofone übertragen die Stimme ebenfalls klar und deutlich, wenngleich auch etwas hallend. Bezüglich Telefonaten schneiden die JBL Tune 220 sogar gegen manch teurere Konkurrenten besser ab.

Bedienung

Über die Tasten an den Ohrhörern lässt sich die Musik steuern, Telefonate annehmen und beenden sowie der Sprachassistent auf dem Smartphone starten. Eine Regulierung der Wiedergabelautstärke ist über die Earbuds nicht möglich. JBL bietet des Weiteren keine App für die Tune 220 an. Die Steuerung stellte sich als recht fummelig und wenig intuitiv heraus. Einerseits sind die Tasten ziemlich klein und andererseits verrutschten die Ohrhörer bei der Bedienung stets, da die Tasten gedrückt und nicht nur leicht berührt werden müssen.

Einmaliges Drücken des rechten Ohrhörers startet oder pausiert die Musikwiedergabe bzw. nimmt einen Anruf an oder beendet diesen. Das Doppeltippen aktiviert Siri, Alexa oder eben den Google Assistant. Am linken Ohrhörer bewirkt ein einzelner Tastendruck den Wechsel zum nächsten Lied – umgekehrt verhält es sich bei zweimaligem Drücken. Wenn also nur der rechte Earbud einzeln genutzt wird, kann weder vor- noch zurückgespult werden.

Klangqualität

Pro Kopfhörer ist ein 12,5-Millimeter-Treiber verbaut, der bei optimalem Sitz für einen ziemlich druckvollen, wenn auch wenig präzisen Bass sorgt. In-Ear-Alternativen bieten diesbezüglich zwar mehr, doch zumindest in der Earbuds-Kategorie erachten wir die Basswiedergabe als überdurchschnittlich.

Die Mitten und Höhen schneiden wiederum nur mittelmäßig ab – in Anbetracht des Preises hätten wir mehr erwartet. Durch Feintuning am Smartphone-eigenen Equalizer konnten wir immerhin die Höhen etwas verbessern, doch kristallklaren Sound geben die Tune 220 einfach nicht her. Der Ton bei Videostreaming blieb im Test mit einem gekoppelten Huawei Mate 20 Pro lippensynchron, doch bei Soundeffekten in Mobile Games fiel eine leichte Verzögerung auf.

Die maximale Lautstärke der JBL Tune 220 ist schnell erreicht, aber ausreichend. Ab einer Lautstärkeeinstellung von circa 60 Prozent dürften andere Personen in einer stillen Umgebung die Musik ebenfalls hören. Bauartbedingt bieten die Earbuds außerdem eine schlechte Abschirmung von Außengeräuschen und saßen bei mir ziemlich locker im Ohr. Mit einem Gewicht von je fünf Gramm fallen die Ohrhörer aber auch nach längerem Tragen nicht störend auf.

Fazit

Insgesamt können sich die JBL Tune 220 TWS nicht gegen die Konkurrenz von Apple und Huawei durchsetzen. Dies ist überwiegend dem geringen Funktionsumfang geschuldet, denn die Kopfhörer bieten für ihren Preis schlichtweg keine Alleinstellungsmerkmale, die sie von günstigeren Alternativen abgrenzen würden.

Die Verarbeitung und die Akkulaufzeit sind rundum solide und auch der Klang ist in Ordnung, sofern man den Equalizer entsprechend anpasst. Wie immer bei solchen Kopfhörern gilt allerdings: vorerst ausprobieren und gegebenenfalls zurückgeben, wenn die Earbuds nicht optimal in den Ohren liegen.

Die JBL Tune 220 TWS gibt es aktuell (Preis April 2020) zu einem Preis von 89,99 Euro bei Mediamarkt im Angebot. Ihr spart somit 10,- Euro.

Pro

  • starker Bass
  • gute Sprach- und Audioqualität bei Telefonaten
  • kompaktes Etui

Contra

  • schwacher Funktionsumfang
  • mittelmäßiger Klang ab Werk
  • hoher Preis

*Das ist ein Affiliate-Link. Mit dem Kauf über diesen Link kannst du unsere Webseite einfach supporten – Vielen Dank!


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.