Wir haben für euch die Corsair Ironclaw RGB Gaming-Maus getestet und verraten euch in diesem Artikel, warum sich die Maus nur bedingt für schnelle Shooter eignet.

Übersicht

Unser letzter Testbericht zu einer Gaming-Maus von Corsair ist bereits über ein halbes Jahr her, inzwischen hat der Hersteller mit der Ironclaw RGB ein neues Modell auf dem Markt gebracht. Wir haben den neuen Nager auf Herz und Nieren getestet.

Lieferumfang

  • Gaming-Maus
  • Schnellanleitung
  • Warranty Guide

Design & Verarbeitung

Was für ein Zufall, dass die Corsair Dark Core seit Monaten unser täglicher Begleiter ist, so können wir die beiden Mäuse perfekt miteinander vergleichen. Die Ironclaw RGB weist gewisse Ähnlichkeiten zu der Corsair Dark Core RGB SE Maus auf, unterscheidet sich jedoch nach längerem Testen in einigen Aspekten.

Corsair Ironclaw RGB DraufsichtDas Logo auf dem Mausrücken kann individuell beleuchtet werden.

Sie ist etwa gleich lang wie die Dark Core RGB SE, aber deutlich breiter und höher, wodurch sie deutlich wuchtiger wirkt. Die Maus liegt mit ihrer ergonomischen Form angenehm mit einem Palmgrip in der Hand, die vordere DPI-Taste auf der Oberseite empfinden wir hingegen als störend, da sie häufig unbeabsichtigt ausgelöst wird. Auch sollten potentielle Käufer beachten, dass die Gaming-Maus mit Abmessungen von 130 x 80 x 45 Millimetern nicht für sehr kleine Hände geeignet ist.

Corsair Ironclaw RGB VorderseiteNahezu alle Tasten lassen sich frei belegen oder mit Makros versehen.

Überraschenderweise bringt die Maus jedoch nur 105 Gramm auf der Waage, was mehr als 20 Gramm weniger sind als bei der neuen Logitech G502 Hero, aber immer noch schwerer ist als bei anderen FPS-Mäusen wie der HyperX Pulsefire FPS Pro. Im Vergleich mit anderen Gaming-Mäusen befindet sie sich also ungefähr im Mittelfeld. Designtechnisch ähnelt sie einem Großteil der vorhandenen Gaming-Mäuse und kommt mit einem aggressiven Design daher.

Corsair Ironclaw RGB SeitenansichtDie gummierten Seiten sorgen für einen hohen Grip und volle Kontrolle bei schnelle Bewegungen.

Die Maus ist auf der Oberseite mit einem mattschwarzen Kunststoff überzeugen, an den Seiten befindet sich eine gummierte Oberfläche, die für den nötigen Grip beim Spielen sorgt. Das Mausrad ist vergleichsweise groß, lässt sich jedoch angenehm bedienen. Des Weiteren verfügt die Corsair Ironclaw RGB über ein 1,8 Meter langes Kabel, das mit einer geflochtenen Faser ummantelt ist. Hinsichtlich der Verarbeitung hinterlässt die Maus einen sehr guten und stabilen Eindruck.

Eigenschaften & Software

Mittlerweile sind fast alle Corsair-Produkte in die iCUE Software integriert, so auch die Ironclaw RGB. Mithilfe dieser lassen sich eine Reihe von Einstellungen individuell auf den Nutzer zuschneiden. Die Ironclaw RGB verfügt über drei Bereiche, die mit einer anpassbaren RGB-Beleuchtung versehen wurden: das Corsair-Logo auf der Rückseite, der Bereich hinter dem Mausrad und an der dreistufigen DPI-Anzeige an der linken Seite. Die drei Bereiche können wahlweise individuell oder einheitlich beleuchtet werden.

In der Software können zahlreiche Einstellungen vorgenommen werden.

Zusätzlich werden diverse Beleuchtungseffekte wie Regenbogen, Farbpulse und viele weitere für die beiden Beleuchtungszonen auf der Oberseite angeboten. Wer jedoch kein Fan der bunten Beleuchtung ist, kann diese auch ganz einfach ausschalten und erhält somit eine Maus im klassischen mattschwarzen Design. Die Einstellungen können auf dem internen Speicher hinterlegt werden, der sich als nützlich erweist, wenn die Maus an verschiedenen Geräten verwendet wird. Dann muss diese nicht jedes Mal erneut über die Software eingestellt werden, stattdessen kann eines der insgesamt drei Speicherprofile aufgerufen werden. Des Weiteren verfügt die Ironclaw RGB über sieben Tasten: fünf davon auf der Oberseite und zwei an der linken Seite der Maus. Allen Tasten (außer der linken Maustaste) können unterschiedliche Makros zugewiesen werden, was sich im Alltag, aber auch bei MMORPG Spielen durchaus als nützlich erwiesen hat. Zusätzlich setzt Corsair auf einen optischen PMW3391-Sensor von Pixart. Dieser kann in iCUE von 100 bis 18.000 DPI in einzelnen Schritten angepasst werden.

iCUE Software im Überblick

In CS:GO hat sich der Sensor als sehr präzise erwiesen, er konnte auch bei schnellen Mausbewegungen mit seiner Reaktionsschnelligkeit überzeugen. Besonders bei einer langsamen Sensitivität im Spiel kommt die schnelle Mausbeschleunigung des Sensors von bis zu 50G zugute. Eine weitere nützliche Funktion ist die Oberflächenkalibrierung des Sensors. Die Maus beziehungsweise der Sensor wird an die jeweilige Oberfläche angepasst, indem man in der Software mehrere kreisförmige Bewegungen durchführt. In der Tat scheint der Sensor nach der Kalibrierung noch präziser zu reagieren. Die Corsair Ironclaw RGB weist eine Polling Rate von 1.000 Hertz auf und besitzt Switches von Omron. Diese sollen bis zu 50 Millionen Klicks aushalten, wodurch theoretisch eine mehrjährige Benutzung gewährleistet sein sollte. Außerdem besitzen sie eine Auslösekraft von 60 Gramm und ein Bestätigungsabstand von 0,45 Millimeter.

Fazit

Die Corsair Ironclaw RGB ist eine gute Gaming-Maus mit einer angemessenen unverbindlichen Preisempfehlung von 59,99 Euro. Im Test konnten die umfangreiche Software und die Vielzahl an nützlichen Funktionen überzeugen. In Kombination mit den sechs programmierbaren Tasten und dem präzisen Sensor, eignet sich die Gaming-Maus besonders für Spiele, die eine Vielzahl an Tastenkombinationen erfordern wie beispielsweise MMORPGs. Auch hinsichtlich der Verarbeitungsqualität hat Corsair gute Arbeit geleistet. Die Maus ist allerdings auf Personen mit recht großen Händen zugeschnitten, was vor dem Kauf beachtet werden sollte. Wer hauptsächlich Shooter spielt, sollte wegen des vergleichsweise hohen Gewichts und den Tastenpositionen (DPI-Taste) unserer Meinung nach lieber einen Blick auf die eSport-Maus von Logitech oder die Corsair M65 RGB werfen. Davon abgesehen erhaltet ihr mit der Corsair Ironclaw RGB eine hochwertige Maus mit vielen Funktionen und ansprechender Optik.

Pro

  • präziser Sensor
  • gute Verarbeitung
  • umfangreiche Software
  • RGB-Beleuchtung in drei Zonen
  • sechs programmierbare Tasten

Contra

  • zum Teil unglücklich positionierte Tasten (zu hoher DPI-Schalter)

Tags:
Teilen:

2 Kommentare

  • Benjamin Wagener

    Weiß man schon, wann die Maus in Deutschland verfügbar sein wird?

    • Niklas Ludwig

      Hey, laut Corsair soll die Maus ab sofort erhältlich sein :)

      Viele Grüße
      Niklas

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.