Test: HyperX Clutch Wireless Controller für Android und PC

Nichts Halbes und nichts Ganzes?

Der HyperX Clutch Wireless Gaming Controller funktioniert sowohl mit dem PC als auch Android-Smartphones. Nichts Halbes und nichts Ganzes also? Wir haben getestet, ob der Spagat zwischen zwei Zielgruppen funktioniert.

Übersicht

Günstige Alternativen zum klassischen Xbox-Gamepad als Controller für den PC gibt es wie Sand am Meer. Auch der stetig wachsende Markt für Mobile Games wird inzwischen mit vielen Controller-Halterungen oder Gamepads wie dem Razer Kishi (Test) versorgt.

Der HyperX Clutch Wireless weist für knapp 60 Euro das übliche Xbox-Controller-Layout auf und lässt sich auch wie ein solcher ohne Umwege am PC nutzen. Er hat darüber hinaus jedoch noch ein weiteres Ass im Ärmel: Über eine ansteckbare Halterung kann das Smartphone am Controller befestigt und via Bluetooth mit dem Controller verbunden werden. So ist der Clutch Wireless nicht nur für klassische PC-Spieler, sondern auch für Mobile Gamer und Nutzer von Cloud-Gaming-Diensten wie Geforce Now interessant.

Design & Verarbeitung

Veteranen des Xbox Controllers fühlen sich mit dem unverkennbar an das beliebte Gamepad angelehnte Design sofort wie zu Hause. Die XYAB-Tasten, die versetzten Analogsticks und das Steuerkreuz sind an den üblichen Positionen vorzufinden, auch die Abstände stimmen. Ich selbst nutze für Spiele wie Red Dead Redemption 2, GTA V oder The Witcher 3 seit Jahren einen Xbox-Controller am PC, doch der Umstieg auf den Clutch Wireless fühlte sich zu keiner Zeit fremdartig an. Das Gewicht ist in etwa identisch, die Verarbeitungsqualität stimmt und mit seinen gummierten Griffflächen liegt das HyperX-Modell sehr gut in der Hand. Nur in den ersten Sekunden wirkte der Clutch ein wenig klein geraten, doch dieses Gefühl verflog bereits nach den ersten Spielminuten.

Nur im direkten Vergleich mit einem Xbox-Controller fallen einige wenige, sehr feine Unterschiede auf, die den günstigeren Mobile/PC-Controller vom Vorbild trennen. Dass die beiden Analogsticks des Clutch minimal kleiner als beim Original ausfallen, dürfte die wenigsten stören. Zumal die griffigen Gummikappen mit ihrer konkaven Oberfläche einen großen Teil zum komfortablen Spielgefühl beitragen.

Anspruchsvollere Spieler könnten sich dagegen, je nach Präferenzen, an den Schultertasten stören. Die beiden vorderen Bumper-Tasten bieten etwas mehr Spielraum, beim Xbox-Pendant lösen sie deutlich schneller aus. Auch sind die Trigger weniger stark gefedert und springen daher nicht ganz so schnell an ihre Anfangsposition zurück. Mehr oder weniger Federwiderstand dürfte letzten Endes Geschmackssache bleiben, während des Tests hatte ich damit aber keinerlei Probleme.

Neben dem genannten Tastenlayout weist der HyperX Clutch Wireless außerdem die üblichen Start-, Select- und eine Home-Taste auf, mit welcher der Controller auch eingeschaltet oder Bluetooth-Pairing aktiviert wird. Praktisch sind auch die Turbo- und Clear-Tasten, die das schnelle, wiederholte Drücken einer Taste simulieren. Was fehlt, ist dagegen eine Share-Option, mit der bei aktuelleren Controllern Screenshots oder kurze Video-Clips angefertigt werden können.

Was den HyperX Clutch Wireless besonders macht, ist allerdings nicht seine Ähnlichkeit zum Xbox-Controller, sondern seine vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Im Lieferumfang befindet sich eine Smartphonehalterung, die einfach in die Oberseite des Gamepads gesteckt wird und einrastet. Das Smartphone kann nun in eine ausziehbare Klemme gelegt und mit dem Controller verbunden werden. Die gesamte Konstruktion wirkt sehr stabil und bietet ausreichend Spielraum für die meisten größeren Smartphones – abgesehen von entfalteten Foldables vielleicht. Ein wenig störend ist lediglich, dass die Halterung des Clutch aufgrund der Positionierung von Lautstärkewippe und Powerbutton meist etwas versetzt angebracht werden muss. Dementsprechend ist das Smartphone nicht zentriert, sondern hängt etwas weiter links oder rechts über, als es sollte. Alternativ kann die Halterung auch abgenommen und als behelfsmäßiger Smartphone-Ständer aufgestellt werden.

Die Verbindung von Smartphone und Controller wird via Bluetooth ermöglicht, sobald ein entsprechender Schieberegler an der Unterseite auf den entsprechenden Verbindungsmodus gestellt ist. Für die Verbindung mit dem PC bietet besagter Schalter außerdem die Optionen USB sowie den kabellosen 2,4-GHz-Modus. Der Wechsel zwischen mehreren verbundenen Geräten geschieht beachtlich schnell, nach demVerschieben des Schalters und Druck auf die Home-Taste kann es auf dem nächsten Gerät weiter gehen.

Für die kabellose Verbindung verwendet der Clutch Wireless keine auswechselbaren Batterien, sondern einen wiederaufladbaren Akku mit bis zu 19 Stunden Laufzeit. Diese Laufzeit können wir nach unserem Test durchaus bestätigen, zudem ist der Controller per USB-C-zu-A-Kabel schnell wieder aufgeladen. Dieses Ladekabel wird auch für den USB-Modus verwendet und ist ausreichend lang für eine Verbindung mit dem PC. Der Akkustand wird über vier weiße LEDs an der Oberseite des Controllers angezeigt. Leider lässt sich diese permanente Anzeige nicht vorübergehend deaktivieren, denn die grellen Lichter stören besonders dann, wenn in dunkleren Räumen gespielt wird.

Spiel-Kompatibilität: Nahtloses Zocken an PC und Smartphone?

Gleich vorab der erste Dämpfer für iPhone-Nutzer: Der HyperX Clutch Wireless ist nur mit Android und PC, jedoch nicht mit iOS-Geräten kompatibel. An Android-Smartphones funktioniert der Controller dafür sehr gut – sofern sich das Spiel nicht quer stellt.

Einige Spiele erkennen den Controller nämlich sofort und benötigen keinerlei Feintuning der Tastenbelegung, andere wiederum gar nicht. Der aktuelle Mobile-Hit Diablo Immortal erkennt beispielsweise gleich beim Start einen verbundenen Controller und zeigt die jeweiligen Tastensymbole korrekt im Spiel an. Bei der Menü-Navigation nutze ich zwar lieber meinen Finger, da hier ein träger Mauscursor per Analogstick bewegt wird. Beim eigentlichen Gameplay funktionieren die Tasten dafür genauso geschmeidig, wie man es beispielsweise von der Diablo 3 Konsolenportierung kennt.

Einige andere Spiele haben dagegen noch Probleme mit dem Clutch Wireless Controller. Ausgerechnet Call of Duty Mobile, ein Titel, der mir für Mobile Gaming mit dem Controller eigentlich mit als Erstes in den Sinn kam, ließ sich partout nicht mit dem HyperX-Gamepad spielen. Auf Nachfrage begründete HyperX dieses Problem wie folgt: „Einige Spiele, die offizielle Xbox- oder Playstation-Controller auf der Entwicklerseite erfordern (wie Call of Duty), funktionieren nicht mit dem Clutch, allein deshalb, weil der Entwickler die Unterstützung von Drittanbietern deaktiviert hat. Wir können nicht darüber spekulieren, ob Activision Blizzard die Unterstützung in Zukunft aktivieren wird, aber dies ist keine Einschränkung des Clutch-Controllers.

Die Qualität der Controller-Funktionalität hängt also davon ab, wie die Unterstützung vom Spieleentwickler implementiert wurde. Die halb umgesetzte Controller-Steuerung bei Black Desert Mobile beispielsweise fällt eher ernüchternd aus, die Mobilversion des alten PC-Rollenspielklassikers „Star Wars: Knights of the Old Republic“ bietet dagegen volle Controller-Unterstützung.

Zugegebenermaßen gehöre ich persönlich eher zu den Skeptikern beim Thema Mobile Games. Auch die Handy-Version von Knights of the Old Republic hat mir als großer Fan der PC-Originale bisher nie besonders viel Spaß gemacht, wenn ständig die Finger im Bild sind. Mit dem Controller aber macht die Mobilvariante wirklich Laune, zumal die volle Tastenbelegung mit einbezogen wird: Per Trigger wird schnell der Charakter gewechselt, die Ziele per Schultertaste durchgeschaltet und mit dem Steuerkreuz ein Schnellzugriff-Menü für Items wie Granaten und Heilung aufgerufen. Zeit für einen Nostalgietrip mit einem meiner Lieblingsspiele aus der Kindheit – nur diesmal ganz entspannt auf dem Sofa.

Fazit

Der HyperX Clutch Wireless schlägt erfolgreich die Brücke zwischen PC- und Mobile Games. Am PC funktioniert er wie ein handelsübliches Gamepad und kann auch in Sachen Verarbeitungsqualität und Akkulaufzeit mit vielen reinen PC-Gamepads mithalten. Beim Zocken am Smartphone glänzt er durch eine stabile, abnehmbare Halterung und den praktischen Schalter zum schnellen Wechsel des Verbindungsmodus. Wer den Clutch Wireless überwiegend für Mobile Games nutzen möchte, sollte sich allerdings vorher dringend informieren, ob das jeweilige Spiel auch Controller von Drittanbietern unterstützt. Für diesen Umstand kann das HyperX-Modell allerdings wenig und wo er unterstützt wird, kann er auf ganzer Linie überzeugen. Er kostet derzeit rund 60 Euro.

Eingabegeräte
Allround-PC.com Award
07/2022
HyperX Clutch
Empfehlung

Pro

  • reaktionsschnelle, qualitative Tasten und Joysticks
  • Akkulaufzeit
  • Verarbeitungsqualität
  • clevere Halterung/Stütze für Smartphones
  • Preis/Leistung

Contra

  • sehr grelle LEDs
  • nicht kompatibel mit iOS

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst.
Robin Cromberg ... studiert Asienwissenschaften und Chinesisch an der Universität Bonn und ist als Redakteur hauptsächlich für die Ressorts Notebooks, Monitore und Audiogeräte bei Allround-PC.com zuständig, schreibt aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.