Test: Hauppauge WinTV HVR 5500HD im Test

Gadgets  / Eduard Lais

In Deutschland gibt es drei grundsätzlich verschiedene Arten des digitalen TV-Empfangs. Dabei handelt es sich um den Empfang via Kabel, Satellit oder aktiver Antenne. Mit der neuen WinTV-HVR-5500 stellt Hauppauge eine hochmoderne TV-Karte für den PCI-Express-Slot vor, die mit allen drei Varianten umgehen kann. Neben normalem TV empfängt das Gerät auch HD-Signale und gibt diese in kristallklarer Qualität auf dem Bildschirm wieder.

Kurzer Überblick über DVB

Insgesamt werden drei Varianten von DVB unterschieden: 1. DVB-T mit Antennenempfang, 2. DVB-S, mit Satellitenempfang und 3. DVB-C, das über Kabel empfangen werden kann, sofern die Funktion vom Kabelnetzbetreiber freigeschaltet wurde. Viele Kabelnetzbetreiber bieten mittlerweile DVB-C TV an, somit stehen dem User eine Vielzahl neuer Sender zur Verfügung.  Diese müssen jedoch meist in Form von Paketen zu monatlichen Beiträgen hinzugebucht werden. Jedoch geht es auch kostenlos, nämlich beim Empfang via Antenne und Satellit. Für Letzteres benötigt man allerdings eine komplette Sat-Anlage. Beim DVB-T Standard reicht eine kleine Antenne meistens aus. Die hier getestete TV-Karte unterstützt jede der genannten Techniken. Dieser Test beschränkt sich allerdings auf DVB-S2 (DVB-S in HD-Qualität).  

Lieferumfang

  • WinTV HVR 5500HD PCIe-Steckkarte
  • Microsoft Media Center zertifizierte IR Fernbedienung
  • USB-Empfänger
  • Batterien
  • Treiber / Software CDs
  • Schnellinstallationsanleitung
  • Low-Profile-Slotblech
  • Adapter von S-Video auf RGB

  IMG_0767

 

Systemvoraussetzungen

  • Prozessor: DVB-S2 Empfang: Intel Pentium D 3.2 GHz / Intel Core 2 Duo / AMD Athlon 64 X2 oder besser, DVB-T / DVB-S Empfang: mindestens 1.5 GHz, Analog-TV mit SoftPVR: 3 GHz Single Core CPU oder 2 GHz Dual Core CPU
  • Microsoft Windows XP (32bit), Vista oder 7 (32bit / 64bit)
  • Grafikkarte mit mindestens 64 MB Speicher
  • Soundkarte oder Onboard-Sound
  • freier PCI-Express-Steckplatz x1
  • CD-ROM Laufwerk (zur Software-Installation)

Hinweis des Herstellers: Für den Empfang von SAT-TV (DVB-S und DVB-S2) oder digitalem Kabelfernsehen (DVB-C) in Media Center ist Windows 7 erforderlich. Bei Windows XP Media Center und Windows Vista Media Center ist mit diesem Produkt nur der Empfang von Analog-TV und DVB-T TV (digital terrestrisch) möglich.  

Schnittstellen

  • Sat
  • TV
  • IR
  • S-Video

 

Technische Eigenschaften

Ausgestattet mit einem Hybrid-Tuner, kann mit der Hauppauge WinTV HVR 5500HD TV-Karte über Satellit, Kabel, terrestrisch oder über einen anderen Receiver via S-Video ferngesehen werden. Über Satellit steht sogar HD-Qualität zur Verfügung, wobei leider bisher nur ARD und ZDF kostenfreies HD-Fernsehen anbieten. Die HD-Funktion wird sowohl von der offiziellen Software (winTV 7) als auch vom Windows Media Center unterstützt. Leider kann durch den fehlenden Dual-Tuner nur ein Signal eingerichtet werden, also z. B. nicht gleichzeitig Satellit und Kabel.

Es lassen sich alle Sendungen in voller Qualität aufnehmen und in MPEG konvertieren. Auch ohne Aufnahme kann jederzeit vor- und zurückgespult werden und das Programm lässt sich pausieren (Timeshift). Die TV-Karte wird über den PCIe-Slot an den PC angeschlossen. Sie ist relativ klein und findet auch in Mini-ITX-Systeme noch genug Platz. Im Lieferumfang ist auch eine Low-Profile-Slotblende für flachere Gehäuse enthalten. Zudem wird eine Fernbedienung mitgeliefert, die auch mit dem Windows Media Center kompatibel ist. Mithilfe dieser lassen sich fast alle Funktionen der TV-Karte steuern.

Installation und Praxisbetrieb

Nach dem Einbau in einen freien PCI-Express-Steckplatz folgt die Treiber- und Softwareinstallation. Diese bereitet keinerlei Probleme und es kann mit der Sendersuche begonnen werden, welche ebenfalls reibungslos funktionierte. Bei der Konfiguration des Media Centers läuft nicht alles so glatt. Das Media Center stürzte bei dem Versuch mehrere Satellitensignale einzurichten mehrmals ab. Man muss sich somit leider mit einem Satellitensignal zufriedengeben, was im Normalfall Astra ist und für deutsches Fernsehen vollkommen ausreicht. Danach gab es keinerlei Probleme mehr.

  IMG_0789 IMG_0773

Die Umschaltzeiten sind mit ca. einer Sekunde in etwa dieselben, wie bei einem normalen Fernsehgerät, während die Bildqualität bemerkenswert hoch ist. Die HD-Kanäle überzeugen sofort, wobei auch die anderen Kanäle eine sehr gute Qualität aufweisen. Der Infrarotsensor für die Fernbedienung wird direkt an der TV-Karte angeschlossen. Treiber hierfür werden automatisch installiert.

 

Fazit

Die Hauppauge WinTV HVR 5500HD konnte allgemein durch die gestochen scharfen Bilder, kurze Umschaltzeiten, leichte Konfiguration und die Fernbedienung punkten. Einen weiteren Pluspunkt bekommt sie für das Low-Profile-Design für Mini-ITX-Systeme und die Kompatibilität mit dem Windows Media Center. Schade ist lediglich, dass nur eine einzige Empfangsart zurzeit eingerichtet werden kann. In der Praxis sollte das allerdings nicht all zu schlimm sein, da wohl nur sehr wenige Haushalte auf DVB-C und DVB-S gleichzeitig setzen. Mit einem Preis von knapp 125 € ist die Karte zwar kein Schnäppchen, aufgrund der soliden Ausstattung und Funktionsvielfalt sowie der guten Bildqualität darf die Karte trotz allem als gelungenes Produkt bezeichnet werden.

vorlage_apr11-tv-hvr5500hd-k

Pro 

  • Lieferumfang
  • geeignet für Mini-ITX-Systeme
  • Bildqualität
  • geringe Umschaltzeiten
  • PCI-e Anschluss
  • DVB-C/S2/T & analog fähig

Contra

  • kein Dual Tuner

Tags:
Teilen:

2 Kommentare

  • Teddylein

    Wie schafft ihr das mit den kurzen Umschaltzeiten?
    Bei mir sind es 5-10 Sekunden, was ich als unzumutbar empfinde.
    (Und das auf einem neuen Rechner mit Win10, 4×3 GHz, 8 GB RAM, 240 GB SSD, 2TB HDD und HD-Grafik mit bis zu 1692 MB.)

    • Teddylein

      Nachtrag:
      Die kurzen Umschaltzeiten beziehen sich wahrscheinlich auf das Windows Media Center. Meine beziehen sich auf WinTV 8. Die Verzögerung liegt an der Pufferung für das Timeshift (zeitversetztes Fernsehen). Allerdings hatte ich beim Media Center auch Timeshift und es gab keine Verzögerung beim Umschalten. Warum? Was war da anders?
      Leider läuft das (inoffizielle) Media Center für Windows 10 bei mir nicht, beim Start kommt immer:
      „Das Programm kann auf Grund einer Softwareeinschränkungsrichtlinie nicht geöffnet werden.Wenden Sie sich an den Systemadministrator um weitere Informationen zu erhalten.“

      Im Internet präsentierte Lösungen mit einem Registryeintrag helfen bei mir nicht, da es den Eintrag gar nicht gibt…

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.