Videotest: Easypix Xtasy Actioncam

2 Min. lesen
Gadgets  / Nils Waldmann

Seit Flashspeicher auch für den Endverbraucher in größeren Kapazitätsklassen verfügbar ist, boomen entsprechende Endgeräte. Eine Kategorie sind die sogenannten Actioncams. Hierbei handelt es sich um kleine Kameras die sich für die Aufzeichnung von Full-HD Material in den wildesten und gefährlichsten Situationen eignen. Wir haben den neuen Easypix Xtasy Full-HD Action Camcorder für euch getestet.

 

Einleitung

Da es sich bei diesem Artikel um einen Videotestbericht handelt, wollen wir gar nicht all zu viele Worte in Schriftform verlieren. Im folgenden Video haben wir uns die Xtasy Actioncam einmal genauer angeschaut und unter anderem mit der bekannten GoPro HD Hero 2 verglichen.

 xtasy_1_350

 

Technische Daten laut Hersteller

Sensor 5 Megapixel CMOS-Sensor
Objektiv 170º Ultra-Weitwinkel-Sehfeld
Fokusbereich 0,5 m – ∞
Video 1080p: 1920 x 1080 Pixel (16:9), 30 fps
  960p: 1280 x 960 Pixel (4:3), 30 fps
  720p: 1280 x 720 Pixel (16:9), 60 fps
  720p: 1280 x 720 Pixel (16:9), 30 fps
Format H.264-Komprimierung, als MPEG4-Datei (.mov) gespeichert
  Dual-Video-Dateien zur problemlosen Datenweitergabe
Foto Auflösung 5 Mega Pixel im JPEG-Format
Aufnahme-Modi Einfach, Burst-Aufnahme, Intervall-Aufnahme
Audio Hochwertiges Einbau-Mikrofon
  ADPCM Kompression, Automatische Verstärkungsregelung
Speicher Micro-SD/Micro-SDHC mindestens der Klasse 6 mit bis zu 32 GB (nicht im Lieferumfang enthalten)
Durchschnittliche Aufnahmezeiten ca. 4 Stunden (beim Gebrauch einer 32 GB Micro-SD-Karte
in 1080 p 30 / 720 p 60)
Anschluss USB 2.0 (zur Datenverbindung und für das Aufladen der Batterie)
  HDMI, AV/Composite
Batterie Eingebaute 1200 mAH Wiederaufladbare Lithium-Polymer Batterie
Batterielaufzeit ca. 2,5 Stunden
Gehäuse Hochwertiger Aluminium-Zylinder mit gummierter Veredelung
Wasserfest Bis zu 10 Meter
Abmessungen 108 x 42 x 42,4 mm
Gewicht 127g

 

 

 

Videotestbericht

 

 

 

Fazit

Die Easypix Actioncam ist ein interessantes Modell, das durch eine solide Bildqualität und eine mehr als vollständigen Lieferumfang überzeugen kann. Die Verarbeitung des Gerätes ist gelungen, das Gewicht mit 128 Gramm vollkommen im grünen Bereich. Der Preis von cirac 200 € erscheint angemessen. Schwächen zeigt der Bildsensor nur, wenn zu dunkle Situationen aufgenommen werden sollen – hier setzt schnell eine starke Körnung des Bildes ein. Das einfache Bediensystem ist zudem Fluch und Segen zur selben Zeit. Während sich die Xtasy so äußerst leicht bedienen lässt, ist eine Konfiguration speziellerer Optionen nur über die Software am Computer möglich.

 

Pro

  • Bildqualität
  • einfache Bedienung
  • Verarbeitung
  • Lieferumfang

Contra

  • starke Körnung bei dunklen Szenen
  • Konfiguration über Software im Einsatz oft umständlich


Tags:
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.