.N98961 Anzeige
.N98961 .N98961

Test: Inateck FD2102 Dockingstation

Flotte Dockingstation mit Offline-Klonfunktion

Mit der Inateck DF2102 Dockingstation haben wir ein Festplatten- und SSD-Dock getestet, das über eine Offline-Klonfunktion verfügt, die die Anfertigung von 1:1-Kopien ermöglicht – gänzlich ohne Computer und Software. Wie gut das klappt und wie schnell die Dockingstation im normalen Betrieb ist, haben wir für euch herausgefunden.

Übersicht

Dockingstationen können gleich mehrere Funktionen erfüllen: Die wohl Simpelste ist der schnelle Zugriff auf eine Festplatte oder SSD, die nicht im PC eingebaut ist. Wer beispielsweise nur ein paar Dateien von einer alten Festplatte benötigt, spart sich den Einbau beziehungsweise den Anschluss über die internen Schnittstellen. Eine weitere Möglichkeit stellt beispielsweise das Klonen, also eine 1:1-Kopie des Systemlaufwerks dar, falls dieses durch ein größeres Laufwerk ersetzt werden soll und man sich die Neuinstallation jedoch sparen möchte. Die Inateck FD2102 Dockingstation geht noch einen Schritt weiter und bietet eine Offline-Klonfunktion an. Ein Rechner mit spezieller Software wird nicht benötigt, stattdessen werden zwei Laufwerke in die Dockingstation eingeschoben und der Klonvorgang mit einem Tastendruck gestartet. Es werden alle gängigen 2,5- und 3,5-Zoll-Laufwerke mit SATA I, SATA II, oder SATA III-Anschluss und einer maximalen Kapazität von acht Terabyte unterstützt.

inateck-fd1102Mit der FD1102 hat Inateck eine weitere Dockingstation im Portfolio, die nur einen Laufwerksschacht besitzt.

Die von uns getestete Dockingstation gibt es auch in einer Variante mit nur einem Laufwerksschacht, die auf den Namen Inateck FD1102 hört. Da der zweite Schacht fehlt, muss auf die Offline-Klonfunktion verzichtet werden, dafür bietet sie noch zwei USB-3.0-Anschlüsse, um weitere Geräte anzuschließen und fungiert somit als Hub. Zudem verfügt sie über einen integrierten SD-Kartenleser

Technische Daten

ProduktInateck FD2102 Dockingstation
Unterstützte Laufwerke2,5″/3,5″ SATA I/II/III HDD/SSD
SchnittstelleUSB 3.0
MaterialAluminium & ABS Kunststoff
FarbeSilber-Grau
Abmessungen (L x B x H)130 x 115 x 62 mm
Gewicht356
Preis ~40 Euro

Lieferumfang

Design & Verarbeitung

Die Inateck FD2102 Dockingstation macht dank ihres hochwertigen Designs auf jedem Schreibtisch eine gute Figur. Der Hersteller verwendet ein Aluminiumgehäuse, lediglich die Ober- und Unterseite bestehen aus Kunststoff. Mit Abmessungen von 13 x 11,5 x 6,2 Zentimetern nimmt das Dock nur wenig Platz auf dem Schreibtisch in Anspruch. Auf der Vorderseite prangt mittig, unübersehbar der Knopf, der den Offline-Klonvorgang startet. Die zwei Laufwerkseinschübe befinden sich auf der Oberseite. In diese werden gänzlich unkompliziert ohne jegliche Kabel 2,5- oder 3,5-Zoll-Laufwerke eingesteckt.

inateck-fd2102-vorderseiteinateck-fd2102-anschluesse
Die Inateck FD2102 Dockingstation ist gut verarbeitet und wirkt hochwertig. Die Anschlüsse befinden sich alle auf der Rückseite (re).

Verschiedene Status-LEDs im vorderen Bereich der Oberseite geben Auskunft über den Fortschritt des Klonvorgangs. Auf der Rückseite der Intateck FD2102 Dockingstation befinden sich ein USB-3.0- und ein Stromanschluss. Über einen Ein- und Ausschalter auf der Rückseite wird das Dock in Betrieb genommen. An der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen, wir haben keine auffälligen Spaltmaße oder sonstige Mängel ausmachen können.

Eigenschaften & Leistungstest

Wir haben die Inateck DF2102 Dockingstation an unserem Testsystem und an einem Dell XPS 13 Notebook getestet. An beiden Geräten wurden die beiden SSDs, eine SanDisk Extreme Pro 480 GB und eine WD Blue SSD 1 TB, problemlos erkannt. Die Datentransferrate über den USB-3.0-Anschluss haben wir mithilfe von Crystal Disk Mark ermittelt.

 inateck-fd2102-crystal-disk-sandisk-extreme-pro-testsystem inateck-fd2102-crystal-disk-sandisk-extreme-pro-notebook
An unserem Testsystem (li) fallen die Transferraten deutlich besser aus als am Notebook (re).

Am Notebook erreicht das Dock 326 Megabyte pro Sekunde beim sequenziellen Lesen und 324 MB/s beim sequenziellen Schreiben. Wurde das Dock an unserem Testsystem betrieben, konnte die Transferrate noch deutlich gesteigert werden: Es erreichte sequenzielle Lesewerte von 403 MB/s und Schreibwerte von 411 MB/s. Das Dock gewährleistet somit einen schnellen Datenzugriff auf die Laufwerke und erfüllt seine Funktion als reines Dock bereits sehr gut.

inateck-fd2102-ledsDie LEDs geben Auskunft über den Fortschritt des Klonvorgangs.

Das Offline-Klonen ging ebenfalls reibungslos über die Bühne. In den Laufwerksschacht A wird das Quelllaufwerk und im Laufwerksschacht B das Ziellaufwerk eingesteckt. Anschließend muss lediglich die Klon-Taste auf der Vorderseite für circa drei Sekunden betätigt werden, bis eine Status-LED aufleuchtet. Anschließend muss die Taste erneut betätigt werden, was den Klonvorgang startet. Wenn alle Lichter leuchten ist der Klonvorgang abgeschlossen.

Fazit

Das schicke Design, die einfache Bedienung und schnelle Transferraten zeichnen die Inateck DF2102 Dockingstation aus. Besonders praktisch ist die Offline-Klonfunktion, die es uns erlaubt eine 1:1-Kopie eines Laufwerks anzulegen – ein Rechner oder eine spezielle Software werden nicht benötigt. Spezielles Wissen wird nicht vorausgesetzt und die Bedienung ist kinderleicht. Die Inateck DF2102 ist zu einem fairen Preis von rund 40 Euro im Handel erhältlich.

inateck-fd2102-award

ProContra
  • schnelle USB-3.0-Anbindung
  •  –
  • Offline-Klonfunktion
 
  • schickes & kompaktes Gehäuse
 

Niklas Ludwig Niklas Ludwig

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^