In unserem neuesten Video haben wir für euch das kompakte Komplettsystem MSI Trident X getestet. Ausgestattet mit einer Grafikkarte der MSI GeForce RTX-20er-Serie sowie einem schnellen Intel Core Prozessoren der neunten Generation bringt der Gaming-PC mehr als ausreichend Leistung für aktuelle Spiele mit, doch wie sieht es mit der sonstigen Ausstattung aus?

Übersicht

Den MSI Trident X haben wir zunächst auf der diesjährigen IFA in Augenschein genommen, anschließend haben wir uns zudem bei einer MSI Factory-Tour einen Eindruck von der Fertigung des leistungsstarken Komplettsystems verschafft. MSI geht bei diesem Gaming-PC in konsolenähnlichem Format in die Vollen: Im Innenraum mit einem Volumen von rund zehn Liter arbeiten ein Intel Core i7-9700K der neunten Generation, eine MSI GeForce RTX 2080 VENTUS 8G OC mit 8 GB GDDR6 und satte 32 Gigabyte RAM.

Video

Fazit

Der MSI Trident X erfüllt alle Kriterien, die überhaupt erst für den Kauf eines oft nicht gerade günstigen Komplett-PCs sprechen: Er ist kompakt, leicht und dabei gut verarbeitet und vereint besonders leistungsstarke Hardware mit einem durchdachten, auf die verbauten Komponenten abgestimmten Kühlsystem. Aktuelle Spiele stellt er problemlos mit maximalen Details in Ultra HD-Auflösung mit über 60 fps dar. Die integrierte M.2-SSD ist mit über 3.300 MB/s (lesen) und 1.800 MB/s (schreiben) ebenfalls nicht zu unterschätzen. Unter Volllast gerät der Trident X kaum ins Schwitzen und bleibt dabei flüsterleise. Eine GPU-Temperatur von maximal 67°C und CPU-Werte von maximal 58°C können sich sehen lassen. Ob er darüber hinaus auch noch schick aussieht, bleibt letzten Endes natürlich dem individuellen Geschmack überlassen. Den Preis von knapp 3.100 Euro empfinden wir allerdings als zu hoch angesetzt.

Pro

  • viel Leistung in WQHD und UHD
  • gutes und leises Kühlsystem
  • aktuelle Anschlüsse inklusive USB Typ C
  • anpassbare RGB-Beleuchtung
  • Komponenten lassen sich größtenteils aufrüsten

Contra

  • Preis
  • schwache Magnethalterung des Seitenteils
  • keine individuelle Steuerung der RGB-Komponenten

Tags:
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.