Benq präsentiert mit dem GV1 einen portablen Beamer für Freunde des mobilen Filmvergnügens. In diesem Test erfahrt ihr, ob diese tatsächlich auf ihre Kosten kommen, oder sich besser nach einer Alternative umschauen sollten.

Übersicht

Der Benq GV1 ist ein kleiner kompakter Beamer, der lediglich 15,5 Zentimeter hoch ist und etwas mehr als 700 Gramm wiegt. Ein integrierter Akku soll auch abseits der Steckdose einen Betrieb von bis zu drei Stunden ermöglichen. Videoinhalte nimmt der portable Beamer über WLAN oder über einen USB C-Anschluss entgegen.

Der Projektor kann eine Leinwand von einer Größe von bis zu 100 Zoll aufspannen und wirft Bilder mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln an die Wand. Er erreicht laut Hersteller eine Helligkeit von 200 ANSI Lumen. Die Auf Wunsch fungiert der Benq GV1 als reiner Bluetooth-Lautsprecher mit einer Sinusleistung von fünf Watt. Wir haben getestet, ob diese Eigenschaften ausreichen, um ein portables Filmerlebnis zu schaffen.

Videotest

Fazit

Uns gefällt das Grundprinzip des Benq GV1, in der Praxis ist die Umsetzung allerdings nicht in allen Bereichen gelungen. Gut gefallen uns der USB C-Anschluss und die WLAN-Verbindung, wodurch zahlreiche Geräte mit dem portablen Beamer verbunden werden können. Lediglich ein analoger Klinkenanschluss für einen externen Lautsprecher vermissen wir, da die Qualität des integrierten Lautsprechers zwar ordentlich, aber nicht wirklich überragend ist.

Es ist immerhin möglich, Lautsprecher per Bluetooth mit dem Beamer zu verbinden, allerdings führt dies zu einer asynchronen Tonwiedergabe. Die Akkulaufzeit ist für einen Film locker ausreichend und lässt sogar Spielraum für Überlänge oder eine zusätzliche Folge der Lieblingsserie.

Für einen portablen Projektor geht die Bildqualität in Ordnung, wenngleich die Auflösung mit 480p etwas niedrig ausfällt – da hätten es gerne 720p sein dürfen. Das Bild kann sich im Netzbetrieb durchaus sehen lassen, vorausgesetzt die Projektionsfläche wird nicht zu groß gewählt. Uns gefällt das Bild bis zu circa 50 Zoll gut, danach wirkt es zu blass.

Das liegt vor allem an der geringen Leuchtstärke des Beamers. Bereits im Netzbetrieb sollte der Raum möglichst dunkel sein, damit das Bild gut zur Geltung kommt. Sobald der Stromstecker gezogen wird, sinkt die Helligkeit weiter ab, wodurch sich der Beamer nur in sehr dunklen Umgebungen gut nutzen lässt. Seinen Haupteinsatzzweck als portabler Beamer verfehlt der rund 350 Euro teure Benq GV1 somit.

Pro

  • kompakte Abmessungen
  • gute Verarbeitung
  • einfache Bedienung
  • Anschluss per USB C oder WLAN
  • solider Lautsprecher

Contra

  • geringe Auflösung
  • zu niedrige Helligkeit
  • keine analogen Anschlüsse für externe Lautsprecher

Tags:
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.