Dreame H12 im Test: Praktischer Nass-Trocken-Sauger (Video)

Locker aus der Hüfte gewischt!

Kennt ihr diese Videos, in denen Steinplatten mit einem Hochdruck-Flächenreiniger von Schmutz befreit werden? Richtig „satisfying“, oder? Der Dreame H12 ist zwar nicht dafür geeignet, könnte dem Boden in eurer Bude jedoch zu altem Glanz verhelfen. Er wischt und saugt gleichzeitig, weswegen ihr euren mit Muskelkraft betriebenen Wischmopp direkt im Schrank stehen lassen könnt. Die Frage ist nur: Wie gut reinigt er wirklich? Das haben wir für euch herausgefunden.

Saug- und Wischkombinationen sind im Bereich der Staubsaugroboter inzwischen relativ verbreitet. Bei akkubetriebenen Handsaugern ist sowas jedoch noch eher selten anzutreffen. Mit dem H12 hat Dreame nun ein entsprechendes Modell auf den Markt gebracht, welches in die Fußstapfen des Dreame H11 (Max) tritt und einige Verbesserungen mit sich bringen soll.

Den Dreame H12 gibt es aktuell für knapp 430 Euro, unter anderem bei Cyberport. Zwar listet Media Markt und Saturn den Wischsauger schon, eine Verfügbarkeit ist dort jedoch noch nicht vorhanden.

Lieferumfang:

  • Dreame H12 – Handsauger
  • Griffstange
  • Reinigungsbürste
  • Ersatzfilter + zweite Rolle
  • Bodenreinigungsmittel (500 ml)
  • Ladestation mit Netzteil + 2x Zubehörhalterungen

Design & Funktionen

Auf den ersten Blick mag der Dreame H12 eher unspektakulär wirken. Der einheitliche Grau-Anthrazit-Look sorgt für ein schlichtes Design, welches sich in so gut wie jeden Einrichtungsstil einfügen dürfte. Einen farblichen Akzent hätte Dreame dem H12 aber gern spendieren dürfen. Der Handsauger hinterlässt einen wertigen sowie robusten Eindruck, auch wenn äußerlich recht viel Hartkunststoff zum Einsatz kommt.

Für eine effektive Reinigung kann der Dreame H12 gleichzeitig wischen, saugen und waschen. Hierfür steht dem Wischsauger ein 900 ml großer Tank für Frischwasser zur Verfügung, der von einem 500 ml großen Abwassertank inklusive Sieb und abwaschbarem Filter begleitet wird. Damit soll eine Reinigung von bis zu 200 m² möglich sein, ehe ihr die Tanks leeren bzw. auffüllen müsst.

Ein paar Eckdaten:

  • 200 Watt starker Motor
  • 24.000 mAh großer Akku
  • 4,7 Kilogramm Gewicht
  • Sprachansagen in acht verschiedenen Sprachen
  • smarte Dreckerkennung für eine automatische Leistungsanpassung

Unter dem Wischkopf sitzt eine 250 mm lange Stoffwalze, die mit bis zu 560 Umdrehungen pro Minute rotiert. Durch ein besonderes Design rückt die Walze sehr nah an die rechte Kante, damit auch schwer zugängliche Ecken entlang von Fußleisten oder Möbeln erreicht werden. Auf der Oberseite des Saugers sitzt ein LED-Display, auf dem der Akkustand und der ausgewählte Reinigungsmodus angezeigt wird.

Video: Tschüss, Wischmopp – Hallo, Dreame H12

Praxiserfahrungen

Insgesamt macht der Dreame H12 im Alltag eine sehr gute Figur. Bei der Reinigung könnt ihr zwischen dem Auto Mode (automatische Leistungseinstellung) und dem Suction Mode (nur Saugen ohne drehende Rolle) auswählen. Staub und Dreck werden zuverlässig eingesogen, wobei auch flüssige Verschmutzungen problemlos gereinigt werden. Bei hartnäckigen Verunreinigungen ist es nötig, mehrfach über die Fläche zu gehen. Das Einsaugen von schaumigen Flüssigkeiten ist nicht empfehlenswert.

In unserem Büro erreichte der Sauger stets eine Laufzeit von mehr als 30 Minuten, was nah an die Herstellerangabe von 35 Minuten herankommt. Sobald der Handsauger leer ist, wird dieser über die mitgelieferte Ladestation geladen. Dabei dauert ein Ladevorgang rund fünf Stunden. Im Dock kann sich der Dreame H12 jedoch auf Knopfdruck innerhalb von zwei Minuten selbst reinigen – eine praktische Funktion.

Fazit

Mit dem Dreame H12 liefert der Hersteller ein gelungenes Gesamtpaket ab. Der Wasch-Handsauger bietet eine starke Saugleistung gepaart mit einer guten Wischleistung, womit auch hartnäckige Verschmutzungen ins Schwitzen geraten. Abgerundet wird das Ganze durch eine solide Akkulaufzeit sowie durch ein schlichtes, robustes Design. Damit hat es Dreame geschafft, den klassischen Wischmopp und den Staubsauger in einem praktischen Gadget zu vereinen.

Derzeit werden für den Dreame H12 mindestens 430 Euro fällig, womit er knapp 80 Euro teurer ist als der Dreame H11 Max (hier kaufen). Allerdings kann man sich sicher sein, dass der Handsauger zeitnah zu günstigeren Preisen erhältlich sein wird. Zudem ist die Verfügbarkeit zum jetzigen Zeitpunkt noch ausbaufähig.

Gadgets
Allround-PC.com Award
09/2022
Dreame H12
Empfehlung

Pro

  • starke Saugleistung
  • solide Akkulaufzeit
  • angenehmes Handling
  • praktische Selbstreinigung (in Station)
  • robustes Design (trotz Hartkunststoff)

Contra

  • Ritzen und Fugen eher problematisch

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst.
Arian Krasniqi …ist seit 2021 Teil des Teams und befasst sich vor allem mit Hardware-Komponenten sowie mit weiteren technischen Neuheiten. Auch aktuelle Spiele auf PC und Konsole gehören zu seiner Leidenschaft. Neben der Arbeit studiert Arian an der RWTH Aachen Umweltingenieurswissenschaften.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert