Niu KQi3 Pro: E-Scooter mit 50 km Reichweite im Test

E-Scooter mit bis zu 50 km Reichweite
Gadgets  / Arian Krasniqi

Geliebt oder verhasst – E-Scooter gehören inzwischen weltweit fest zum Stadtbild. Auch hierzulande sind die kleinen elektrischen Flitzer nicht mehr wegzudenken. Niu hat mit dem KQi3 Pro nun die dritte Scooter-Serie veröffentlicht, welche im Vergleich zur Konkurrenz besonders lange Fahrtzeiten ermöglichen soll.

Niu will mit dem KQi3 Pro einen E-Scooter der besonderen Art bieten. Dieser soll nicht nur ein besseres Fahrgefühl als die Modelle von Xiaomi (Test) und Co. bieten, sondern auch eine deutlich längere Akkulaufzeit. Dabei möchte der Hersteller nichts Geringeres erreichen, als die ultimative Scooter-Erfahrung. Doch kann Niu die ambitionierten Ziele wirklich realisieren? In unserem Videotest haben wir uns den Stadtflitzer genauer angeschaut.

20 km/h, max 600 Watt Peak-Leistung

Herzstück des KQi3 Pro ist der Hinterradantrieb mit einer Nennleistung von 350 Watt und einer Peak-Leistung von bis zu 600 Watt. Schon beim erstmaligen Fahren ist die Power des Scooters spürbar. Steigungen von bis zu 20 Prozent sind kein Problem und auch die in Deutschland maximal erlaubten 20 km/h werden problemlos gehalten. Zudem fällt das Dreifach-Bremssystem sehr stark aus, weshalb Anfänger eher vorsichtig abbremsen sollten. Dank Rekuperation kann beim Bremsen Energie zurückgewonnen werden.

Befeuert wird der faltbare E-Scooter durch einen 486 Wattstunden starken Akku, der sich in ca. 5,5h Stunden vollladen lässt. Eine Ladung reicht, um rund 48 Kilometer zurückzulegen. Damit übertrifft das Niu-Modell die meisten erhältlichen E-Scooter in Deutschland. Natürlich ist das Ganze nach dem IP54-Standard vor Spritz- und Regenwasser geschützt, wodurch der E-Scooter auch Fahrten bei schlechtem Wetter übersteht.

Höherer Fahrkomfort, aber auch ein hohes Gewicht

Für einen höheren Komfort sorgen die 9,5 Zoll großen sowie vergleichsweise breiteren Reifen, die kleinere Unebenheiten auf der Fahrbahn problemlos ausgleichen können. Ebenso fällt die Trittfläche mit 17 Zentimetern breiter aus als bei den meisten Konkurrenzmodellen. Eine Begleiterscheinung der größeren Maße des Scooters ist das hohe Gewicht von etwa 20 Kilogramm. Hierunter leidet in erster Linie der Transportfaktor, etwa wenn man den KQi3 Pro ein Stockwerk hochtragen muss.

Insgesamt gibt es vier Fahrmodi, die über die Niu-App oder über den integrierten Button unterhalb des LED-Displays ausgewählt werden können. Dabei besteht die Auswahl zwischen dem Sport, E-Save, Fußgänger und einem benutzerdefinierten Modus.

Aktuell ist der Scooter auf unter anderem bei Amazon mittels Coupon-Code „ALLROUNDNIU“ (gültig bis 9.6.) für 699 Euro erhältlich.


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.