Noblechairs Epic Compact: Der Gaming-Stuhl bis 170 cm

Gadgets Noblechairs  /   Anzeige

Nach unzähligen Farbvarianten der bekannten Serien Hero, Epic und Icon erweitert Noblechairs sein Gaming-Stuhl Sortiment nun um den Epic Compact. Dieser Stuhl richtet sich an Nutzer*innen bis maximal 170 Zentimeter Körpergröße.

Gaming-Chairs gibt es in allen Formen und Farben, gerade Noblechairs veröffentlicht in regelmäßigen Abständen aufwändig gestaltete Sondereditionen zu Spielen wie Doom, Fallout oder Far Cry 6. Zuletzt kündigte der Hersteller eine Kooperation mit Marvel an, seither ist der Noblechairs Epic auch als Spider-Man Edition erhältlich. Das Topmodell Noblechairs Hero schmeichelt darüber hinaus nicht nur dem Auge, sondern schont dank integrierter und einstellbarer Lordosenstütze auch den Rücken bei längerem Sitzen.

Der originale Noblechairs Epic (hier die White Edition) fällt einigen kleineren Nutzer*innen zu groß aus

Doch auch die ausgefeiltesten Ergonomiefunktionen helfen nicht viel, wenn kleinere Nutzerinnen aufgrund ihrer Körpergröße keine gesunde Sitzhaltung einnehmen können. Mit dem Noblechairs Epic Compact führt der Hersteller nun eine neue, vierte Serie seiner Gaming-Stühle ein, die sich speziell an Nutzerinnen mit einer Körpergröße zwischen 125 und 170 Zentimetern richtet.

Der passende Gaming-Stuhl für Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene bis 170 cm

Darunter fallen zum einen natürlich Kinder, die bis zum nötigen Wachstumsschub eine rückenschonende Übergangslösung bedürfen. Noblechairs spricht mit der Compact-Serie aber ganz bewusst auch erwachsene Nutzer*innen bis 170 cm an, denen die herkömmlichen Modelle ein wenig zu groß ausfallen.

Weitere Maßnahmen gegen Haltungsschäden führt Noblechairs zudem mit der neuen Synchronmechanik ein. Bei einer herkömmlichen Wippmechanik, wie sie bei der Mehrheit aller Gaming-Stühle zu finden ist, bleibt der Winkel zwischen Sitzfläche und Rückenlehne gleich. Die Synchronmechanik stellt dagegen sicher, dass dieser Winkel beim Zurücklehnen zunehmend größer wird und sich an die Bewegungen der Nutzer*innen anpasst. So soll die Körperhaltung geöffnet und der Rücken zusätzlich entlastet werden. Gleichzeitig lässt sich der Gegendruck der Rückenlehne über einen Drehregler rechter Hand erhöhen oder verringern.

Ein weiteres Novum des Noblechairs Epic Compact ist die einstellbare Sitztiefe, welche durch die veränderte Basiskonstruktion der Synchronmechanik ermöglicht wird. Über einen Hebel auf der linken Seite wird die Sitzfläche ganz einfach vor- oder zurückgeschoben. So lässt sich die Sitzposition individuell an verschieden lange Beine der 125 bis 170 cm großen Nutzer*innen angleichen.

Unser junger Testsitzer Ben (Körpergröße 146 cm), der zu Hause sonst auf einem Gaming-Stuhl in regulärer Größe sitzt, empfindet den Noblechairs Epic Compact als sehr komfortabel. Mit wenigen Anpassungen sitzen Lendenkissen und Sitzfläche wie angegossen und lassen sich ebenso schnell für größere Nutzer*innen ausrichten. Wie üblich, lässt sich auch die Sitzhöhe verstellen und zwischen 40 und 50 cm frei anpassen. Die maximale Traglast beträgt 120 kg, womit das Compact-Modell fast an die 150 kg der drei regulären Stühle herankommt.

Den drei Serien Epic, Hero und Icon steht auch der Epic Compact in Sachen Verarbeitungsqualität in nichts nach: Die nachhaltigen PU-Lederpolster machen mit segmentierten Oberflächenstrukturen und Ziernähten einen ebenso wertigen Eindruck wie die stabile Stahlrahmenkonstruktion und das solide Fußkreuz aus Aluminium. Letzteres steht auf 60 mm großen Nylonrollen, die sowohl für harte als auch weiche Böden geeignet sind. Im Lieferumfang sind außerdem je ein Nacken- und ein Lendenkissen mit weichen Veloursbezügen enthalten.

Der Noblechairs Epic Compact ist als Kunstleder-Variante gänzlich in Schwarz oder wahlweise mit blauen oder roten Akzenten erhältlich, alternativ bietet Noblechairs den Stuhl auch als Epic Compact TX mit atmungsaktivem Textilbezug an.


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Robin Cromberg ... studiert Asienwissenschaften und Chinesisch an der Universität Bonn und ist als Redakteur hauptsächlich für die Ressorts Notebooks, Monitore und Audiogeräte bei Allround-PC.com zuständig, schreibt aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.