MSI Dragons Dogma Anzeige
MSI Dragons Dogma MSI Dragons Dogma

Interstuhl Pure Active im Test: Komfort hat seinen Preis

Über 700 Euro für einen entspannten Rücken

Ausnahmsweise mal kein Gaming-Stuhl: Mit dem Pure Active von Interstuhl haben wir einen ergonomischen Bürostuhl getestet, der für einen stolzen Preis unvergleichlichen Sitzkomfort verspricht. Warum wir nach erster Skepsis schließlich doch positiv überrascht waren, erfahrt ihr in diesem Test.

Wer beruflich und privat viel sitzt, sollte seinem Körper zum Ausgleich in den Pausen etwas Bewegung gönnen. Zusätzlich kann auch ein ergonomischer Bürostuhl Rückenschmerzen und Haltungsschäden vorbeugen. Der Pure Active vom deutschen Markenhersteller Interstuhl soll sogar beide Aspekte kombinieren: Mit der patentierten Smart-Spring-Technologie soll der Stuhl nicht nur größere Bewegungsfreiheit bieten, sondern sich den Bewegungen des Körpers anpassen. Ob der Sitzkomfort und die weitere Ausstattung dem hohen Preis von 729 Euro gerecht werden, haben wir für euch herausgefunden.

Interstugl Pure Active

Interstuhl Neujahrsaktion mit 10 % Rabatt

Aktuell erhaltet ihr im Rahmen der Neujahrsaktion bei Interstuhl einen Rabatt in Höhe von 10 Prozent auf alle Every Active und Pure Active Modelle. Dadurch erhaltet ihr den Every Active schon für 512 Euro und den Pure Active für 656 Euro.

Zusammenbau & Design

Interstuhl lässt uns gar nicht allzu viel herumschrauben, sondern legt die meisten Teile bereits fertig miteinander verschraubt in den Karton. Müheloser haben wir in unserer Redaktion kaum einen Stuhl zusammengesetzt, selbst Sitz sowie Rücken- und Armlehnen sind bereits fest miteinander verbunden. Die Aufbauanleitung im Karton beschreibt in Bildern nicht nur die Montage des Stuhls, sondern auch von 3D-Armlehnen, die jedoch nur als optionales Zubehör erhältlich sind. Standardmäßig wird der Pure Active mit starren Kunststoff-Armlehnen geliefert. Deren Oberfläche ist zwar immerhin gummiert, sitzt jedoch viel zu niedrig.

Für zusätzliche 3D-Armlehnen fallen weitere 45 Euro an, womit die Gesamtkosten für den Pure Active weiter auf die 800-Euro-Marke zusteuern. Bei einem Grundpreis von über 700 Euro hätte dieses „Zubehör“ ruhig schon Teil des regulären Lieferumfangs sein können. Wir empfehlen dennoch die Anschaffung der verstellbaren Armlehnen, auf deren großen, weichen Oberflächen die Arme abgelegt und so Nacken und Schulter entlastet werden können. Die Lehnen können in Höhe, Breite und Tiefe verstellt werden.

Auf den ersten Blick erweckt der Stuhl nicht unbedingt den Eindruck eines 600 bis 700 Euro teuren Modells: Überall kommt Kunststoff zum Einsatz, selbst bei der Stuhlbasis, dem Fußkreuz und den Armlehnen – egal ob vormontiert oder nachgekauft. Fußkreuz und Basis sind dafür robust und ordentlich verarbeitet. Das Sitzkissen mit einer Breite von etwas mehr und einer Tiefe von etwas weniger als 50 Zentimetern ist mit atmungsaktivem Stoff überzogen, auch hier stimmt die Verarbeitungs- und Materialqualität.

Die filigrane Rückenlehne ist im Fall der Active-Variante mit einem luftigen Netz bespannt. Dieses garantiert nicht nur im Sommer einen kühlen Rücken, sondern trägt auch zur modernen Optik bei und gibt den Blick auf das ergonomische Highlight frei: die sogenannte „Smart Spring“. Dabei handelt es sich um eine automatische Verstellmechanik aus Polyamid-Glasfaser-Material, die sich entlang der Wirbelsäule bis unter den Sitz erstreckt. Mehr zu diesem Mechanikkonzept im folgenden Testabschnitt „Sitzkomfort“.

Unter dem Fußkreuz sitzen fünf Doppelrollen im achsenlosen Design, die sowohl für weiche als auch harte Böden geeignet sind. Der Rollenwiderstand ist lastabhängig, im Sitzen lässt sich der Stuhl also leichter verschieben. Beim Aufstehen werden die Rollen gebremst und verhindern ein versehentliches Wegstoßen des Stuhls, allerdings wird das Verschieben eines leeren Stuhls so stets von einem unschönen Schleifgeräusch begleitet.

Optisch macht der Interstuhl Pure Active eine gute Figur, mit 12 Farbvarianten sowie einer weißen und einer schwarzen 3D-Armlehnen-Option fügt er sich problemlos in verschiedenste Büro-Designs ein.

Sitzkomfort

Schöne Bürostühle gibt es auch für deutlich weniger Geld – was in dieser Preisklasse zählt, sind die ergonomischen Eigenschaften. Und hier kann der Pure Active trotz seines minimalistischen Äußeren durchaus punkten. Das Sitzpolster und die Rückenlehne weisen eine angenehme Härte auf und bieten durch ihre atmungsaktive oder luftdurchlässige Oberflächenbeschaffenheit auch nach vielen Stunden ein angenehmes Sitzgefühl.

Nach meinem persönlichen Empfinden hätte die Sitzfläche ruhig ein wenig länger ausfallen können. Obwohl ich mit meinen knapp 186 cm im Rahmen der empfohlenen 151 bis 192 cm Körpergröße liege, bleibt zwischen Sitzrand und Kniekehle eine ganze Handbreit Platz und es entsteht der Eindruck, langsam vom Stuhl zu rutschen. Die Sitztiefe ist nicht manuell verstellbar.

Einzig die Sitzhöhe kann und muss eigenhändig verstellt werden

Der Clou dabei: Manuelle Verstellmechanismen für Rückenlehne, Sitzpolster und Co. sind gar nicht nötig, sondern werden durch die Smart Spring substituiert. Die elastische Feder gibt beim Zurücklehnen um bis zu 38 Grad nach und kippt durch ihre Bauart den Sitz nur leicht mit. Das gefederte Sitzpolster kann auch seitlich um bis zu 26 Grad und nach vorn um bis zu 12 Grad geneigt werden. Lediglich die Sitzhöhe muss manuell über einen Hebel an der Unterseite eingestellt werden, ein zweiter Hebel dient als Wippsperre.

Das Ergebnis ist ein Bürostuhl, der sich an die Sitzhaltung anpasst und ohne viel Aufwand nahezu ideal an den Körper anschmiegt. So verblasst die anfängliche Verwunderung über eine zu kurze Sitzfläche schnell gegenüber der Begeisterung über das insgesamt sehr komfortable Sitzgefühl. Während beim durchschnittlichen Gaming-Stuhl der gesamte Sitz samt Rückenlehne wie ein alter Schaukelstuhl vor- und zurückwippt, lässt es sich auf dem Pure Active auch beim gemütlichen Zurücklehnen uneingeschränkt arbeiten. Mit seiner Anpassungsfähigkeit ist der Pure Active zudem auch für das Homeoffice eines Mehrpersonenhaushalts oder Desksharing-Büros interessant, in denen die Angestellten nicht regelmäßig am selben Arbeitsplatz sitzen und lediglich die Sitzhöhe anpassen müssen.

Interstugl Pure Active

Interstuhl Neujahrsaktion mit 10 % Rabatt

Aktuell erhaltet ihr im Rahmen der Neujahrsaktion bei Interstuhl einen Rabatt in Höhe von 10 Prozent auf alle Every Active und Pure Active Modelle. Dadurch erhaltet ihr den Every Active schon für 512 Euro und den Pure Active für 656 Euro.

Fazit

Beim ersten Auspacken mag der Interstuhl Pure Active vielen zunächst wie ein überteuertes Markenprodukt mit miserablem Preis-Leistungs-Verhältnis vorkommen: Knapp 730 Euro für einen sehr simplen Kunststoff-Stuhl ohne Verstellmechaniken, und verstellbare 3D-Armlehnen müssen für weitere 45 Euro dazubestellt werden? Doch obwohl der bittere Beigeschmack des letzten Punktes auch am Ende des Testberichts nicht verflogen ist, können die sonstigen Eigenschaften des Pure Active bereits nach kurzem Testsitzen punkten.

Durch die raffinierte Smart-Spring-Mechanik passt sich der Stuhl dynamisch an Bewegungen des Sitzenden an. Aus der Formulierung „Der Benutzer sitzt ergonomisch und aktiv“ von Interstuhl konnte ich mir anfangs noch keinen Reim bilden, kann jetzt jedoch bestätigen: Die elastische Rückenlehne lädt beim Sitzen kontinuierlich zum Wippen, Zurücklehnen und Bewegen ein, bleibt aber durch die Feder-Verbindung zum Sitz dabei stets in einer angenehmen Position zum Rücken. Die Sitzfläche könnte einigen Nutzern ein Stück zu kurz ausfallen, diese kleine Unannehmlichkeit wird jedoch durch den hohen Sitzkomfort ausgeglichen.

Pro

  • Hoher Sitzkomfort und Ergonomie
  • Elastische Smart-Spring-Mechanik
  • Atmungsaktive Polster
  • Automatische Anpassung an Nutzer

Contra

  • Ab Werk zu tiefe, nicht verstellbare Armlehnen
  • kurze Sitzfläche
  • Preis

Beitrag erstmals veröffentlicht am 09.02.2023

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Redakteur Robin im grünen Pulli Robin Cromberg

... studiert Asienwissenschaften und Chinesisch an der Universität Bonn und ist als Redakteur hauptsächlich für die Ressorts der Eingabe- und Audiogeräte bei Allround-PC.com zuständig, schreibt aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^