Test: Netzteile von FSP, Coolermaster & Thortech

7 Min. lesen
GehĂ€use & Netzteile  / Marcel Schreiter

Im Test diesmal drei aktuelle Modelle der mittleren Leistungsklasse: FSP Raider 550 Watt, Coolermaster Silent Pro M2 620 Watt und Thortech Thunderbolt 650 Watt. Wie die Testkandidaten abgeschnitten haben und welche Besonderheiten es gibt, leset ihr im folgenden Bericht.

FSP Raider 550 Watt

Mit 80Plus Bronze-Zertifikat sollte das Netzteil schon einmal die Mindestanforderungen mitbringen, die gerade fĂŒr Einsteiger besonders interessant sein könnten. Dennoch beeinflussen einige, weitere Faktoren die Kaufentscheidung zusĂ€tzlich. Wie steht es um die Verarbeitung, wie sieht es mit der KompatibilitĂ€t aus? Diesen Fragen gehen wir im Folgenden auf den Grund. Außerdem findet ihr auf der letzten Seiten des Artikels auch die  Ergebnisse des Leistungstests.

Technische Details

+3,3V +5V +12,0V -12,0V +5sb Effizienz80PLUSLeistungPreis NT-Maße KabelLĂŒfter
24A22A 42A 0,3A 3,0A bis zu 85%Bronze 450W, 550W, 650W, 750W60€ 150 x 140 x 86fest 120 mm

Lieferumfang

  • Netzteil
  • Schrauben
  • Bedienungsanleitung
  • Stromkabel

Design & Verarbeitung

Das Design des FSP Raider wirkt sehr unscheinbar und arm an Details. Ob dies jedoch negativ oder positiv ausschlaggebend ist, liegt im Winkel des Betrachters, wir finden dies jedoch keinesfalls schade, da ein Netzteil fĂŒr gewöhnlich ohnehin im RĂŒckteil des Computers und nicht in der Vitrine verschwindet. Die Kanten des kompakten Quaders sind abgerundet und auch die Ecken weisen keinerlei Spitzen oder Unebenheiten auf. Die beiden Seitenteile wurden jeweils mir dem Herstellerlogo als Einstanzung versehen, der obligatorische Typenaufkleber befindet sich auf der Oberseite. Dieser ist mit einem orange-farbenen Feld ein wenig hervorgehoben und sorgt somit fĂŒr einen kleinen Eye-Catcher, da auch die Kabel, welche leider zum Teil gar nicht ummantelt sind, diese Farbe tragen. Die fehlende Ummantelung der SATA- und Molex-Kabel machen sich insofern bemerkbar, als dass diese schnell verknoten und unschön aussehen. Außerdem wirken die angebrachten Kabelbinder wie eine Sparlösung, was bei einem Preis von rund 60 € unangebracht ist. Der Preis ist zwar nicht allzu hoch, jedoch handelt es sich dennoch technisch keinesfalls um ein Low-Budget-Netzteil.

Schauen wir uns die Unterseite an, so fĂ€llt ein 120-mm-LĂŒfter auf, welcher mit einer leistungsabhĂ€ngigen LĂŒftersteuerung unnötige GerĂ€uschentwicklung reduziert. Der LĂŒfter lĂ€uft mit 18-25 dBA sehr ruhig, es lĂ€sst sich jedoch ein GerĂ€usch wahrnehmen, welches an eine Art „Rödeln“ aus alten Festplatten erinnert. Dieses ist nicht sehr laut, bei genauerem Zuhören fĂ€llt es jedoch auf. Auf der Vorderseite befindet sich der On-/Off-Switch sowie die Buchse zum Einstecken des Netzkabels. Hier fĂ€llt auf, dass ein wabenartiges Gitter einen netten Einblick in die Hardware verschafft.

AnschlĂŒsse und KabellĂ€nge

 

AnschlĂŒsse
Anzahl1x 1x 2x6x3x1x

Fazit

Mit dem 550 Watt starken Raider Netzteil schickt FSP ein solides GerĂ€t in unseren Vergleichstest, das vor allem durch seine Schlichtheit ĂŒberzeugen kann. Ausgestattet mit Komponentne die dem Stand der Zetit entsprechen erreicht dieses Netzteil dank 80Plus Bronze Zertifikat eine Effizienz von bis zu 85 %. WĂ€hrend das schlichte Design nicht weiter ins Gewicht fĂ€llt, ist vor allem der Verzicht auf eine Kabelummantellung wirklich schade. Die stattdessen zur Anwendung kommenden Kabelbinder lassen das Produkt daher minderwertiger wirken, als es es in Wirklichkeit ist. Die im Leistungstest gezeigten Werte sind dafĂŒr als ordentlich zu beschreiben. Wer also ĂŒber das Manko mit der Kabelummantellung hinwegsehen kann, bekommt fĂŒr derzeit 60 € ein ordentliches Netzteil.

Pro

  • stabile Spannungen
  • Verarbeitung
  • schliches Design

Contra

  • keine Kabelummantellung

Coolermaster Silent Pro M2 620 Watt

Auch das Silent Pro M2 mit 620 Watt ist mit dem 80Plus Bronze Zertifikat ausgestattet. Der Name des Produktes lĂ€sst außerdem auf ein sehr leises BetriebsgerĂ€usch hoffen. Dank Kabelmanagement soll das Innere des GehĂ€uses schön aufgerĂ€umt bleiben.

Technische Details

+3,3V +5V +12,0V -12,0V +5sb Effizienz80PLUSLeistungPreis NT-LĂ€nge KabelLĂŒfter
20A25A 50A 0,3A 2,5A bis zu 85%Bronze 620Watt~90€175 mmmodular135mm

Lieferumfang

  • Netzteil
  • Bedienungsanleitung
  • Netzkabel
  • Schrauben
  • Kabeltasche

Design & Verarbeitung

Das Coolermaster Silent Pro M2 mit 620 Watt besitzt ein kompaktes, 15 cm langes MetallgehĂ€use, das sehr gut verarbeitet wurde. In das GehĂ€use eingelassen hat der Hersteller das LĂŒftergitter, welches widerrum den 135-mm-LĂŒfter schĂŒtzen soll. Auch bei diesem Modell finden sich Stromports zum flexibeln An- und Abstecken von Kabeln wieder. Das Besondere bei diesem Netzteil sind die Flachbandkabel, die sich noch leichter im GehĂ€use verlegen lassen. Insgesamt stehen neun SATA- und vier PCI-Express-StromanschlĂŒsse zur VerfĂŒgung. Mit einer Gesamtleistung von 50 A auf der 12-V-Schiene eignet sich dieses Modell auch fĂŒr Dual-VGA-Systeme. Leider war der LĂŒfter bei unserem Testsamlpe nicht so leise, wie wir es erwartet hatten, dennoch hielt sich der GerĂ€uschpegel, selbst unter Volllast in Grenzen.

 

AnschlĂŒsse & KabellĂ€ngen

AnschlĂŒsse
Anzahl1x (55cm) 1x 4x9x5x1x

Fazit

Trotz des leicht hörbaren LĂŒfters, konnte das CoolerMaster Silent Pro M2 im Test ĂŒberzeugen. Eine zuverlĂ€ssige Stromversorgung dank stabiler Spannungen und eine akzeptable Leistungsaufnahme konnten ĂŒberzeugen. Ebenfalls positiv filene die flachen Kabel auf, die zum einen nicht viel Platz einnehmen und zum anderen sich leichter im GehĂ€use verlegen lassen.

Zu einem Preis von aktuell 80 € erhĂ€lt man bei Kauf ein sehr gut verarbeitetes Netzteil, das seinen Anforderungen gerecht wird und dazu noch schick aussieht. Nur wirklich ultra-silent arbeitet dieses Netzteil nicht.

Pro

  • stabile Spannungen
  • Verarbeitung
  • Kabelmanagement
  • flache Kabel
  • Anzahl Stecker

Contra

  • LĂŒfter nicht super Silent wie erwartet

 

Thortech Thunderbolt 650 Watt

Das Thortech Thunderbolt mit einer Leistung von 650 Watt ist das einzige Netzteil im Test, das ein 80Plus Gold Zertifikat besitzt und somit eine Effizienz von bis zu 90 % erreichen soll. Neben dem Netzteil liefert der Hersteller auch ein hochwertiges Paket an Kabeln mit, dass dank modularem Kabelmanagement nach Bedarf angesteckt werden kann.

 

Technische Details

+3,3V +5V +12,0V -12,0V +5sb Effizienz80PLUSLeistungPreis NT-LĂ€nge KabelLĂŒfter
25A25A 2x30A 0,5A 4,0A bis zu 90%Gold 650Watt~120€150mmmodular135mm

 

Lieferumfang

  • Netzteil
  • Bedienungsanleitung
  • Netzkabel
  • Klettkabelbinder
  • Schrauben
  • Kabeltasche

Design & Verarbeitung

In einem schwarzen MetallgehĂ€use steckt die Technik des Thunderbolt 650 Watt Netzteils, das ĂŒber ein modulares Kabelsystem verfĂŒgt. Ein großer 135-mm-LĂŒfter, der sich auf der Netzteilunterseite befindet sorgt fĂŒr ausreichend Frischluft und das bei einem angenehmen GerĂ€uschpegel. Es stehen zahlreiche AnschlĂŒsse zur VerfĂŒgung, so können u.a. bis zu zwölf SATA-Laufwerke mit Strom versorgt werden, aber auch fĂŒr Grafikkarten stehen insgesamt vier 6+2 Pin PCI-Expressstromstecker zur VerfĂŒgung. Damit kann das Netzteil in Dual-VGA Systemen zum Einsatz kommen. Thortech, eine Tochterfirma des bekannten Speicherherstellers GEIL, verspricht eine Energieeffizienz von bis zu 90% und in der Tat war die Leistungsaufnahme niedrig.

 

AnschlĂŒsse & KabellĂ€ngen

AnschlĂŒsse
Anzahl1x (57cm) 2x 4x12x6x1x

Fazit

Nicht zuletzt der attraktive Preis von knapp 120 Euro machen der Thunderbolt 650 Watt Netzteil interessant, auch die Anzahl der AnschlĂŒsse, die VerarbeitungsqualitĂ€t und der leise LĂŒfter können ĂŒberzeugen. Im Lieferumfang ist alles dabei, was fĂŒr einen leichten Einbau behilflich sein könnte. Besonders praktisch ist die wiederverwandbaren Klettkabelbinder und die Aufbewahrungstasche fĂŒr die nicht genutzten Kabel. Dank Gold-Zertifizierung ist auch die Leistungsaufnahme das Netzteils sehr ertrĂ€glich.

vorlage-okt2012-netzteil-thortech-thunderbolt-k

Pro

  • niedrige Leitungsaufnahme
  • stabile Spannungen
  • Verarbeitung
  • Kabelmanagement
  • Lieferumfang
  • Anzahl Stecker
  • leiser LĂŒfter
  • Preis/Leistung

Contra

Testsystem

Wir haben das Netzteil mit unserem Sandy Bridge E Testsystem getestet. Details gibt es in unserer TestsystemĂŒbersicht. Das o.g. System inkl. Netzteil weist einen Strombedarf von etwa 100 Watt (IDLE) bis ca. 700 Watt (Volllast), abhĂ€ngig vom Netzteil, auf. In Verbindung mit einem leistungsstarken Peltier-Element (12 Volt) wird das Netzteil zusĂ€tzlich belastet. Ausgelesen werden die Spannungen mithilfe des Multimeters Metex ME-31. Der Prozessor wird mit dem Tool CPU-Burn ausgelastet, fĂŒr die Auslastung der Grafikkarten im Crossfire-Betrieb kommt der Benchmark Futuremark 3DMark 11 zum Einsatz. Das Auslesen der Leistungsaufnahme erfolgt mit dem VerbrauchsmessgerĂ€t der Firma Voltcraft Plus Energy Monitor 3000. Alle PSUs mit einer maximalen Leistung von 600 Watt wurden im 3D-Betrieb nur mit einer Grafikkarte belastet. Wir verzichten an diese Stelle auf die Nennung der einzelnen Spannungsmesswerte, da die getesteten Netzteile in den von uns gesetzten Tolleranzbereich fielen und somit spannungstechnisch keine Besonderheiten aufgetreten sind. Bei den Spannungen sind folgende Toleranzen erlaubt, die von allen drei Netzteilen ohne Probleme eingehalten worden sind.

ATX-Toleranzmin.max.
+12V5%11,4V12,6V
+5V5%4,75V5,25V
+3,3V5%3,14V3,47V
-12V10%-10,8V-13,20V

Interessanter hingegen ist die Leistungsaufnahme der einzelnen PSUs. Diese haben wir in den vier BetriebszustĂ€nden „Ausgeschaltet“, Standby, Ilde und Load gemessen und fĂŒr euch in der folgenden Tabelle zusammemgefasst.


Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.