Das Fractal Design Define S2 erhält ein Makeover in Form einer schicken Hartglas-Verkleidung. Vier RGB-Lüfter und ein RGB-Streifen sollen zugleich farbige Akzente setzen. Wir haben das neue Define S2 Vision RGB getestet und gehen auf die Unterschiede zur normalen Version ein.

Übersicht

Hartglas ist der letzte Schrei in der Gehäuse-Industrie. Anfangs lediglich auf das Seitenfenster beschränkt, sind Gehäuse inzwischen rundum mit Paneelen aus Hartglas bestückt. Die schwedische Gehäuse-Schmiede Fractal Design scheint sich dem Trend nicht verwehren zu wollen und präsentiert das Define S2 Vision.

Das Gehäuse kann – von der Rückseite und dem Boden abgesehen – an allen Seiten Hartglas-Verkleidungen vorweisen und ist in der RGB-Variante bereits von Werk aus mit vier RGB-Lüftern ausgestattet. Alternativ gibt es eine Blackout-Version, bei der die RGB-Lüfter durch Ventilatoren ohne Beleuchtung ausgetauscht wurden. In unserem Test fokussieren wir uns auf die RGB-Version.

Lieferumfang

  • Fractal Design Define S2 Vision
  • Offene Abdeckung für den Deckel
  • Zubehör (Schrauben, Kabelbinder)
  • Anleitung

Design & Verarbeitung

Beim Fractal Design Define S2 Vision handelt es sich im Kern um das Define S2 (zum Testbericht). Das wird bereits an den Abmessungen von 543 x 233 x 465 Millimetern sichtbar, die somit der Vorlage entsprechen. Augenscheinlichste Neuerung sind die Hartglas-Verkleidungen an der Front, am Deckel und den beiden Seitenteilen.

Fractal-Design-Define-S2-Vision-1Das Vision RGB besitzt an fast allen Seiten eine Verkleidung aus Hartglas.

Hinter der Front lassen sich bereits die drei vorinstallierten RGB-Lüfter erkennen, die im Betrieb für eine schicke Beleuchtung sorgen. Fractal Design hat die Halterung für die Lüfter etwas nach hinten verschoben, sodass sich die Lüfter nun vor dieser befinden. Dieser Kniff dient allein der Optik, damit die Halterung nicht durch das vordere Hartglasfenster zu sehen ist. Luft können die Lüfter wie gehabt über die seitlichen Luftkanäle des Gehäuses ansaugen.

Fractal-Design-Define-S2-Vision-13...jederzeit gegen eine offene Abdeckung getauscht werden.
Fractal-Design-Define-S2-Vision-12
Das Fenster im Deckel kann...

Im vorderen Bereich der Vorderseite liegt das I/O-Panel, das vier USB Typ A-Anschlüsse (jeweils zweimal USB 2.0 sowie USB 3.0) und einen USB Typ C Anschluss (USB 3.1 Gen2) vorweisen kann. Für ein Headset stehen zwei Klinkenanschlüsse zur Verfügung. Der Deckel ist großflächig ausgespart und in diesem Bereich ebenfalls mit Hartglas ausgerüstet. Alternativ lässt sich das Hartglas-Panel durch eine luftdurchlässige Abdeckung mit integriertem Luftfilter austauschen.

Fractal-Design-Define-S2-Vision-5Das I/O-Panel umfasst auch einen schnellen USB Typ C-Anschluss.

Während beim Define S2 lediglich ein Seitenteil aus Hartglas besteht, sind es beim Define S2 Vision beide Seitenteile. Diese lassen sich wie gewohnt mit dem Klicksystem herauslösen und müssen zur Installation nicht mehr kompliziert eingeschoben werden. Auf der Rückseite erwartet uns die von der Vorlage bekannte Rückseite mit ihren Aussparungen für das Mainboard und Netzteil. In der oberen linken Ecke befindet sich der große Knopf, mit dem sich die Abdeckung im Deckel herauslösen lässt.

Fractal-Design-Define-S2-Vision-4bGrafikkarten mit zwei Slots können auch vertikal aufgestellt werden.

Wer ein Fan von Glas-Gehäusen ist, wird das Define S2 Vision RGB lieben. Mit dem Upgrade auf die Glas-Paneele schließt Fractal Design zu Herstellern wie Thermaltake oder Corsair auf, die mit Gehäusen wie dem Level 20 MT ARGB (zum Testbericht) und Crystal 570X (zum Testbericht) vorgelegt haben. Beim Define S2 gibt es allerdings keine offene Fläche wie beim 570X, da alle Glaselemente bündig mit dem Gehäuse abschließen. Die Verarbeitung überzeugt abermals mit einer hohen Güte.

Innenraum & Installation

Am Innenraum lässt sich ebenfalls erkennen, dass das Vision RGB sich die Basis mit dem Define S2 teilt. Es unterstützt Mainboards vom ITX- bis hin zum EATX-Formfaktor (maximal 285 mm Breite) und fasst Grafikkarten mit einer Länge von 440 mm. Der CPU-Kühler darf maximal 185 mm hoch sein, das Gehäuse bietet somit genug Platz für leistungsstarke Komponenten.

Fractal-Design-Define-S2-Vision-2bDer Innenraum bietet massig Platz und wird von einer Netzteilabdeckung unterteilt.

Eine durchgängige Netzteilabdeckung trennt die PSU vom restlichen Innenraum. Der vordere Teil der Abdeckung kann herausgenommen werden und bietet weitere Neuerungen wie eine Kabel- und zwei Schlauchdurchführungen. Außerdem lassen sich durch die Änderung nun drei anstelle von zwei 2,5-Zoll-Laufwerken auf der Abdeckung montieren.

Fractal-Design-Define-S2-Vision-3bFestplatten finden auf der Rückseite des Mainboardtrays Platz, alternativ können SSDs auf der Netzteilabdeckung installiert werden.

Unterhalb der Abdeckung wird das maximal 300 mm lange Netzteil auf einer entkoppelten Auflage installiert. Auf der Rückseite des Mainboardtrays befinden sich wieder drei einzelne Festplattenkäfige, die eine entkoppelte Installation der 3,5-Zoll-Laufwerke ermöglichen und alternativ mit 2,5-Zoll-Laufwerken bestückt werden können.

Innenraum im Detail

Fractal-Design-Define-S2-Vision-8
Fractal-Design-Define-S2-Vision-9
Fractal-Design-Define-S2-Vision-14
Fractal-Design-Define-S2-Vision-15

Für SSDs stehen alternativ zwei separate Montagehalterungen parat. Das Fractal Design Define S2 Vision RGB bietet darüber hinaus genügend Platz und Durchführungen zum Verlegen und Verstauen von Kabeln.

Kühlung & Lautstärke

Eine Neuerung betrifft das Nexus 9P PWM getaufte Lüfter-Hub, dessen Anschlüsse nun alle PWM unterstützen. Beim Define S2 bietet das Hub lediglich drei PWM-Anschlüsse und sechs 3-Pin-Anschlüsse. Bei den vorinstallierten Lüftern handelt es sich um die neuen Prisma ARGB PWM-Lüfter in der 140-mm-Ausführung. Diese agieren in einem Drehzahlbereich von 500 bis maximal 1.700 Umdrehungen pro Minute. In der Mitte befinden sich sechs LEDs, die den semi-transparenten Ring und die Lüfterblätter in verschieden Farben erstrahlen lassen.

Fractal-Design-Define-S2-Vision-16Das überarbeitete Lüfterhub unterstützt nun vollständig PWM-Lüfter.

Fractal Design setzt auf eine adressierbare RGB-Beleuchtung, die über einen Header des Mainboards gesteuert werden kann. Wer kein passendes Mainboard sein Eigen nennt, kann auf den im Lieferumfang enthaltenen Adjust R1 ARGB-Controller zurückgreifen. Mit diesem kann aus sechs Beleuchtungseffekten, acht Farben und fünf Helligkeitsstufen gewählt werden.

Fractal-Design-Define-S2-Vision-17Ein Staubfilter befindet sich am Boden und kann zur Reinigung herausgezogen werden.

Im Auslieferungszustand sind drei 140-mm-Lüfter in der Front und ein weiterer im Heck installiert. Mit installierter Halterung lassen sich im Deckel ebenfalls drei 140-mm-Lüfter unterbringen, zwei weitere 140-mm-Rotoren finden am Boden Platz. Wer seine Kühlung mit einer AiO-Wasserkühlung ergänzen möchte, kann bis zu 360 mm große Radiatoren in der Front und um Deckel unterbringen. Beim Define S2 können allerdings bis zu 420 mm große Radiatoren im Deckel installiert werden. Im Heck des Vision RGB werden maximal 140 mm und 240 mm am Boden unterstützt.

Fractal-Design-Define-S2-Vision-11Mit installierter Hardware ist das Vision RGB eine wahre Augenweide.

Während viele andere Gehäuse häufig nur die nötigste Kühlung bieten oder gar komplett ohne Lüfter ausgeliefert werden, spart man sich bei diesem Gehäuse den Kauf zusätzlicher Lüfter. Das Fractal Design Define S2 Vision RGB bietet bereits ab Werk eine gute und leise Kühlung auf hohem Niveau. Im Vergleich mit dem Define S2 oder Define R6 (zum Testbericht) fällt die Lautstärkeentwicklung minimal lauter aus, was vermutlich auf die fehlenden Dämmmatten zurückzuführen ist. Um den Eintritt von Fremdkörpern und Staub zu unterbinden, sind alle Lufteinlässe mit Luftfiltern ausgestattet, die sich leicht reinigen lassen. Einzige Ausnahme sind die beiden Front-Luftfilter, für deren Reinigung die Front komplett abgenommen werden muss.

Fazit

Fractal Design folgt dem Hartglas-Trend und präsentiert mit dem Define S2 Vision RGB sein erstes Rundum-Glas-Gehäuse. Es erweist sich als kluger Schachzug das Define S2 als Basis heranzuziehen, da dieses uns im Test bereits mit seinen Funktionen überzeugen konnte.

Die Schweden haben das Gehäuse nun um eine schicke Glasverkleidung erweitert und in der von uns getesteten Variante um vier RGB-Lüfter ergänzt. Mit diesen sind schicke Beleuchtungseffekte möglich, die dank des getönten Glases nicht aufdringlich wirken. Gleichzeitig stellt Fractal Design eine gute Kühlung bei geringer Lautstärke sicher, wenngleich die Betriebsgeräusche subjektiv minimal lauter wirken als bei dem mit Dämmmatten ausgestatteten Define S2.

Einen leichten Rückschritt gibt es auch bei der Radiator-Unterstützung, die im Deckel von 420 auf 360 mm sinkt. Dafür sind nun alle Anschlüsse des Lüfterhubs PWM-fähig und wer kein Mainboard mit adressierbarem RGB-Anschluss hat, kann auf den mitgelieferten Controller zurückgreifen. Das Fractal Design Define S2 Vision RGB kostet 254,99 Euro, was einen Aufpreis von 100 Euro gegenüber der normalen Variante darstellt. Wer auf RGB-Beleuchtung verzichtet, erhält das Gehäuse für 199,99 Euro.

Gehäuse
Allround-PC.com
04/2019
Fractal Design Define S2 Vision RGB
Empfehlung

Pro

  • ansprechendes Hartglas-Design
  • USB Typ C-Anschluss
  • viel Platz für High End-Hardware
  • Staubfilter an allen wichtigen Positionen
  • vier RGB-Lüfter vorinstalliert
  • RGB-Controller im Lieferumfang enthalten
  • integriertes Lüfter-Hub
  • viele Kühlmöglichkeiten
  • gutes Kabelmanagement

Contra

  • Reinigung der vorderen Staubfilter
  • keine werkzeuglose Montage der Laufwerke

*Das ist ein Affiliate-Link. Mit dem Kauf über diesen Link kannst Du unsere Webseite einfach supporten – Vielen Dank!


Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.