Arctic präsentiert mit dem Freezer 34 den Nachfolger des beliebten Freezer 33 CPU-Kühlers. Das neue Modell ist mit einem überarbeiteten Kühlkörper und neuen Lüftern ausgestattet, die einen höheren statischen Druck erzeugen sollen. Wir haben den Arctic Freezer 34 eSports Duo in Push-Pull-Konfiguration getestet.

Übersicht

Arctic bietet den Freezer 34 in verschiedenen Versionen an, neben dem normalen Modell, gibt es noch den Freezer 34 CO, dessen Lüfter für den Dauerbetrieb ausgelegt ist und eine längere Lebensdauer bieten soll. Zudem gibt es zwei eSports-Varianten, die den in verschiedenen Farben erhältlichen Bionix P-Lüfter anstelle des P-Lüfters verwenden. Der von uns getestete Arctic Freezer 34 eSports Duo verwendet als einziger Kühler der Reihe zwei Lüfter.

Design & Eigenschaften

Der Arctic Freezer 34 eSports Duo misst 124 x 103 x 157 mm und ist damit etwas größer und höher als der Freezer 33 eSports One. Mit 157 mm Bauhöhe sollte er jedoch problemlos in die meisten Midi-Tower passen.

Arctic Freezer 34 eSports Duo SeitenansichtDer Kühlkörper ist recht kompakt, wodurch er in der Regel nicht mit den RAM-Slots kollidiert.

Der Kühlkörper setzt sich aus 54 Aluminiumfinnen mit einer Dicke von 0,4 mm zusammen. Die Anzahl ist somit gegenüber dem Freezer 33 (49 Finnen) gewachsen, dafür sind dessen Kühlfinnen mit 0,5 mm etwas dicker. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass die Kühlfinnen jetzt gezackt sind.

Arctic Freezer 34 eSports Duo HeatpipesDie Heatpipes sind an der Unterseite des Kühlers abgeschliffen und stehen im direkten Kontakt zum CPU-Heatspreader.

Keine Unterschiede gibt es bei den Heatpipes, die an der Unterseite des Kühlers abgeschliffen sind und die Kontaktfläche zur CPU bilden. Der Kühlkörper wird von insgesamt vier Heatpipes mit einem Durchmesser von sechs Millimeter durchzogen. Eine thermische Beschichtung soll zudem die Wärmeabfuhr und somit die Kühlleistung optimieren.

Arctic Freezer 34 eSports Duo LuefterDer eSports Duo unterscheidet sich durch den Einsatz von gleich zwei Bionix P120-Lüftern.

Arctic vertraut beim Freezer 34 eSports Duo auf zwei Bionix P120-Lüfter, die einen höheren statischen Druck als die Bionix F120-Lüfter aufweisen sollen. Die Lüfter sind mit Entkopplungsvorrichtungen ausgestattet und agieren in einem Drehzahlbereich von 200 bis 2.100 Umdrehungen pro Minute (rpm). Liegt das PWM-Signal unterhalb von fünf Prozent, schalten sich die Lüfter komplett ab.

Eine thermische Beschichtung soll die Wärmeabfuhr optimieren und für eine bessere Kühlleistung sorgen.

Der Arctic Freezer 34 eSports Duo ist einwandfrei verarbeitet und weist keine scharfen Kanten oder anderweitige Mängel auf. Er ist mit dem Intel-Sockel 2066, 2011(-3) sowie 115X kompatibel. Zudem kann er auf Mainboards mit AM4-Sockel installiert werden.

Kühlleistung

Die Kühlleistung überprüfen wir, indem wir den Arctic Freezer 34 eSports Duo den Intel Core i9-7900X (zum Testbericht) unseres Testsystems kühlen lassen. Die Lüfter werden im ersten Durchlauf über das PWM-Signal des Mainboards gesteuert, wie es bei den meisten Nutzern der Fall sein dürfte. In einem zweiten Durchlauf wird der gleiche Test mit festen 1.500 Umdrehungen pro Minute durchgeführt. Uns interessiert zudem der Vergleich zum Arctic Freezer 33 eSports One, weshalb wir den Freezer 34 eSports Duo zusätzlich mit nur einem Lüfter testen. Da der Kühlkörper identisch zum Freezer 34 eSports ist, erhalten wir somit einen direkten Vergleichswert zum Vorgängermodell.

Im direkten Vergleich mit seinem Vorgänger bestätigt sich eine Beobachtung, die wir bereits in unserem Lüftervergleich mit dem Freezer 33 eSports One machen konnten. Bei der Steuerung über das Mainboard schneidet der Freezer 34 eSports Duo mit 65°C etwas schlechter ab als sein Vorgänger, der die CPU maximal 63°C warm werden lässt. Der Unterschied ist unter anderem auf das Ansprechverhalten der Lüfter zurückzuführen. Der F120 vom Freezer 33 eSports One dreht mit 1.600 rpm, während der P120 sich mit 1.300 rpm zufriedengibt.

Die Kühlleistung des Arctic Freezer 34 eSports Duo kann sich auf unserem Bench-Table durchaus sehen lassen.

Bei konstanter Drehzahl kann sich der neue CPU-Kühler mit einem Vorsprung von 4°C vor seinen Vorgänger setzen und kommt auf einen Temperaturwert von 64°C. Der Wert bei konstanter Drehzahl entspricht dabei dem des Freezer 33 eSports One, wenn dieser mit einem Bionix P120-Lüfter und ebenfalls konstanter Drehzahl betrieben wird. Bei gleicher Lüfterbestückung und PWM-Regelung hat hingegen der Freezer 34 die Nase vorn.

Arctic Freezer 34 eSports Duo Wärmebild 3
Arctic Freezer 34 eSports Duo Wärmebild 2Arctic Freezer 34 eSports Duo Wärmebild 2
Arctic Freezer 34 eSports Duo Wärmebild 1

Mit nur einem Lüfter lässt der Freezer 34 eSports Duo die CPU in beiden Testszenarien 68°C warm werden und liegt damit deutlich hinter dem Freezer 33 eSports One mit einem Wert von 63°C. Der Bionix F120-Lüfter des Vorgängers scheint zumindest in den höheren Drehzahlbereichen eine bessere Kühlleistung zu erreichen. Dafür erscheint uns der P120-Lüfter im Vergleich etwas leiser zu sein als der F120. Im Vergleich mit dem be quiet! Dark Rock Pro 4 (zum Testbericht) kann sich der eSports Duo hingegen klar behaupten und ist mit 65°C immerhin 2°C kühler.

Fazit

Der Arctic Freezer 34 eSports Duo ist ein rundum gelungener CPU-Kühler mit hoher Verarbeitungsgüte. Die Montage ist auf unserem X299-Testsystem problemlos und unkompliziert gelöst.

Hinsichtlich der Kühlleistung müssen wir das Ergebnis mit einem lachenden und weinenden Auge betrachten. Im Vergleich zum Freezer 33 eSports One schlägt sich der neue CPU-Kühler ein bisschen schlechter und erlangt erst bei konstanter Drehzahl einen Vorsprung – wohlgemerkt mit einem Lüfter mehr als das Vorgängermodell. Die Erwartung, besser als sein Vorgänger zu sein, erfüllt er damit leider nicht.

Das Rennen gegen den deutlich teureren be quiet! Dark Rock Pro 4 gewinnt er hingegen und gelant mit einem Vorsprung von 2°C über die Ziellinie. Gut gefällt uns zudem der geringe Geräuschpegel, selbst unter Volllast sind die Lüfter angenehm leise und stören nicht. Der Arctic Freezer 34 eSports Duo ist ab sofort zu einem Preis von knapp 40 Euro im Handel erhältlich.

Pro

  • recht kompakte Abmessung
  • gute Kühlleistung
  • leiser Betrieb
  • schnelle und einfache Montage
  • gute Verarbeitung
  • Preis

Contra

  • im direkten Vergleich schlechter als der Freezer 33

Tags:
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.