Bereits 2015 brachte be quiet mit dem Shadow Rock Slim einen Luftkühler auf den Markt, welcher sich damals als günstigere und kleinere Alternative zum normalen Shadow Rock-Kühler positionieren sollte. Nun gibt es einen Nachfolger in Form des be quiet Shadow Rock Slim 2. Wie dieser im Vergleich zur aktuellen Konkurrenz abschneidet, wollen wir uns in diesem Test genauer für euch anschauen.

Der Shadow Rock Slim 2 ist seit dem 27. Juli 2021 auf dem deutschen Markt erhältlich und beerbt damit seinen Vorgänger. Im Vergleich zu diesem steigt die UVP um etwa 10 Euro auf rund 45,90 Euro. Geliefert wird der neue CPU-Kühler mit Montagekits für alle gängigen Mainstream-Sockel von AMD und Intel sowie einer kleinen Tube Wärmeleitpaste. Weitere Details erhaltet ihr auf der be quiet Webseite.

Nachfolger behält bekanntes Design

Wie auch schon sein Vorgänger kommt der be quiet Shadow Rock Slim 2 in einem vollständig silbern gehaltenen Design daher. Auf eine schwarze Lackierung, ähnlich zu der des Dark Rock 3, wird hier also verzichtet. Der gesamte Kühlkörper besteht aus Aluminium und wird von insgesamt vier Heatpipes aus Kupfer durchzogen. Auf der Oberseite ist ein schickes Top-Cover zu sehen, welches dem Shadow Rock Slim 2 durch das gebürstete Finish einen schicken Look verleiht. Sobald der mitgelieferte 120 mm Lüfter installiert ist, erreicht der CPU-Kühler eine Größe von 74 x 137 x 161 mm.

Bei der Auflagefläche des Kühlers wird eine Direct-Touch Lösung verwendet, sodass die Heatpipes direkt auf dem Prozessor-Heatspreader aufliegen. Neben den Heatpipes auf der Unterseite verfügt die Fläche auch über einen weiteren kleinen passiven Kühlkörper auf der Oberseite. Als Lüfter setzt der Hersteller auf ein hauseigenes 135 mm Modell, welches mit maximal 1.400 Umdrehung pro Minute dreht und über 4-Pin PWM am Mainboard angeschlossen wird. Be quiet gibt als Betriebslautstärke max. 23,7 db(A) an. Die Verarbeitung kann insgesamt überzeugen, wir konnten keine Unregelmäßigkeiten oder scharfe Kanten feststellen – lediglich die Ecken der Kontaktfläche sind etwas spitz.

Montage

Die Installation des Luftkühlers wird in der Anleitung durch viele Bilder anschaulich dargestellt und ist nach wenigen Handgriffen erledigt. Neben dem aktuellen AMD AM4-Sockel werden ebenso die Sockel Intel LGA 115x, 1200 sowie 2011(-3) und 2066 unterstützt. Darüber hinaus kann der Nutzer bei Bedarf neben dem mitgelieferten Lüfter noch einen weiteren Fan am Kühler befestigen – entsprechende Halterungen liefert be quiet bereits mit.

Praxistest: Leise und kühl zugleich

In unserem Test kommt der be quiet Shadow Rock Slim 2 in Kombination mit einem Intel Core i9-7900x zum Einsatz. Zunächst werden über einen Zeitraum die Idle-Temperaturen gemessen und anschließend ein Volllast-Szenario getestet. Dabei wird der Prozessor mithilfe des CPU-Z Benchmarktools befeuert, um so die Temperaturen unter Last feststellen zu können. Der Kühler ist auf eine TDP von insgesamt 160 Watt ausgelegt, während die CPU auf eine Verlustleistung von etwa 140 Watt kommt.



Im Leerlauf erreicht der Shadow Rock Slim 2 Temperaturen von durchschnittlich 33 °C, was als durchaus gut bewertet werden kann. Dabei liegen die einzelnen Kerne, je nach anliegender Last, bei Werten zwischen 29 °C und 35 °C. Unter Volllast erreicht der CPU-Kühler ebenfalls gute Werte von durchschnittlich etwa 67 °C. Mit solchen Temperaturen kann der kleine Kühler sowohl mit der Konkurrenz mithalten als auch zum deutlich massiveren Dark Rock Pro 4 gleichziehen – etwas überraschend. Für die schlanken Abmessungen somit ein durchaus sehr gelungenes Ergebnis.

Die Lautstärke konnte uns dabei sowohl im Leerlauf als auch unter Last überzeugen. Während des gesamten Betriebszeitraums blieb der Lüfter angenehm leise und störte dabei in keinem Fall. Durch die 4-pin PWM-Anbindung könnt ihr ihn zudem gut regeln.

Preisvergleich

Fazit

Die zweite Generation des be quiet Shadow Rock Slim kann sich wirklich sehen lassen. Der Kühler erreicht nicht nur gute Temperaturen, auch die Lautstärke ist auf einem angenehmen Niveau. Trotz der eher kompakteren Bauart für einen Turmkühler kann der Shadow Rock Slim 2 durchaus gut mit anderen, teilweise größeren Modellen mithalten. Darüber hinaus verhindert das schlanke Format eine Kollision mit hohen RAM-Modulen. Die Montage wird zudem sehr verständlich erklärt und ist nach wenigen Handgriffen erledigt. Zum Preis von 45,90 Euro UVP erhaltet ihr ein insgesamt sehr gelungenes Gesamtpaket mit einem guten Preis-Leistung-Verhältnis.

CPU-Kühler
Allround-PC.com
07/2021
be quiet! Shadow Rock Slim 2
Preis/Leistung

Pro

  • gute Kühlleistung
  • sehr leiser Betrieb
  • hochwertige Verarbeitung
  • schnelle und einfache Montage
  • blockiert keine RAM-Plätze

Contra


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst.
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.