Das Dell XPS 13 (9380) der 2019er-Generation will einige Kritikpunkte seines Vorgängers wiedergutmachen. Wir haben beide Modelle gegeneinander antreten lassen und verraten euch in diesem Video-Test, ob das XPS 13 2019 die bessere Wahl ist.

Übersicht

Dieses Jahr fällt der Sprung zwischen zwei XPS-Generationen geringer aus, als es noch beim XPS 13 (9360) und XPS 13 (9370) der Fall war. Dell lässt das Gehäuse und Kühlkonzept größtenteils unangetastet, stattdessen beschränken sich die Neuerungen auf eine Hardware-Frischzellenkur. In der Top-Variante kann das XPS 13 (9380) mit einem Intel Core i7-8565U Prozessor, 16 Gigabyte Arbeitsspeicher und einer 2-Terabyte-SSD bestückt werden. Beim Bildschirm haben Kunden die Wahl zwischen einem Full HD-Modell sowie einer Variante mit Ultra HD-Touchscreen. Wo liegen also die kleinen, aber feinen Unterschiede? In unserem Video-Test erhaltet ihr die ausführliche Antwort!

Videotest

Fazit

Dell hat das XPS 13 in einigen Punkten sinnvoll verbessert. Eine leistungsstärkere Hardware-Ausstattung gehört bei jeder neuen Generation zum guten Ton und äußert sich in einem schnelleren Prozessor. Während beim Arbeitsspeicher weiterhin bis zu 16 Gigabyte möglich sind, hat sich was bei der Speicherkonfiguration getan: das XPS 13 der vorherigen Generation wurde maximal mit einer 1 Terabyte großen SSD ausgeliefert. Beim XPS 13 (9380) verdoppelt sich der Speicherplatz und beträgt 2 Terabyte. Was wir inzwischen jedoch vermissen ist eine dedizierte Grafikkarte wie beim Matebook  X Pro (zum Testbericht).

Seitdem die XPS 13 Notebooks das fast rahmenlose Infinity-Edge-Display besitzen, wird die Webcam-Platzierung als großer Kritikpunkt angesehen. Die Webcam wurde zunächst links unterhalb des Bildschirms integriert und wanderte beim Vorjahresmodell mittig unter den Bildschirm. Dieses Jahr sitzt die Kamera dort, wo sie bei einem Notebook hingehört: mittig, als Teil des oberen Bildschirmrahmens. Allerdings entfällt durch diesen Schritt die Anmeldung per Windows Hello gestützter Gesichtserkennung. Der Login mittels im Einschaltknopf integrierten Fingerabdrucksensor ist allerdings weiterhin gegeben.

Ein weiterer Kritikpunkt des Vorjahresmodells wurde ebenfalls geradegerückt. Das 2018er XPS 13 wurde lediglich mit spiegelndem Bildschirm ausgeliefert, wodurch das Arbeiten im Freien kaum möglich war. Im Jahr 2019 hat die Full HD-Variante des XPS 13 wieder einen matten, entspiegelten Bildschirm. Das XPS 13 2019 ist erneut ein sehr gutes Notebook, mit hochwertigem und kompakten Gehäuse, flotter Hardware bei geringer Lautstärkeentwicklung und guter Bilddarstellung. Allerdings lässt sich Dell seine kompakte Notebook-Serie auch einiges kosten und verlang für das Basismodell mit lediglich 4 Gigabyte RAM 1.099 Euro. Für das Topmodell ruft der Hersteller über 1.900 Euro ab.

Pro

  • hochwertiges Gehäuse
  • guter Bildschirm mit dünnem Rahmen
  • wieder als matte Variante erhältlich (FHD)
  • hohe Akkulaufzeit
  • Kühlsystem bei geringer Auslastung lautlos
  • Thunderbolt 3
  • verbesserte Webcam-Platzierung

Contra

  • nur microSD-Leser
  • Webcam nicht mehr mit Windows Hello
  • Preis

Tags:
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.