Samsung S34A650UXU: Office-Ultrawide-Monitor im Ersteindruck

Curved-Bildschirm mit 34 Zoll und USB-C
Samsung  / Tim Metzger Anzeige

Der Samsung S34A650UXU ist der größte Monitor der S6U-Serie und kommt mit einem stark gekrümmten 34-Zoll-Bildschirm daher. Das Ultrawide-Modell bietet allerhand praktische Eigenschaften für den Office-Einsatz. Wir schildern alles Wissenswerte dazu in unserem Ersteindruck.

Samsung hat den S34A650UXU im April 2021 für 679 Euro veröffentlicht. Es handelt sich um das Premiummodell der Serie, welches besonders für den Einsatz im Büro oder Heimarbeitsplatz ausgelegt ist. Inzwischen ist der Preis im Handel auf rund 550 Euro gefallen. Der Monitor soll hohen Ansprüchen gerecht werden und weist allerlei Komfortfunktionen sowie eine dreijährige Herstellergarantie auf.

Die restlichen Modelle der S6U-Serie messen diagonal 24, 27 oder 32 Zoll und haben flache Bildschirme. Eine 1000R-Krümmung hebt den S34A650UXU daher aus der Masse hervor. Durch den 1.000 Millimeter großen Krümmungsradius soll das periphere Sichtfeld optimal abgedeckt werden. Diese Eigenschaft führte Samsung erstmals 2020 bei Gaming-Monitoren wie dem Odyssey G9 (Test) und Odyssey G7 (Test) ein.

Moderne Anschlussvielfalt

Auf der Rückseite gibt es den Stromanschluss, DisplayPort 1.2, HDMI 2.0, einen USB-C-Port und einen LAN-Anschluss. Leicht zugänglich sind außerdem drei USB-A-Ports mit USB 3.0 und ein Klinkenanschluss. Der USB-C-Port dient nicht nur zur Datenübertragung, sondern per DisplayPort-Protokoll auch als Videoeingang.

Des Weiteren unterstützt der Typ-C-Anschluss Power Delivery mit maximal 90 Watt, was für die meisten Notebooks mehr als genügend Leistung sein sollte. Für die Ladefunktion muss USB-PD vom entsprechenden Endgerät natürlich unterstützt werden – bei neueren Notebooks ist dies oftmals der Fall.

Ein über USB-C verbundenes Gerät erhält automatisch Zugriff auf die Internetverbindung, wenn ein LAN-Kabel am Monitor angeschlossen ist. Im Lieferumfang ist neben dem 1,5 Meter langen Netzkabel auch ein ebenso langes HDMI-Kabel sowie ein USB-Kabel mit beidseitigem Typ-C-Anschluss enthalten.

Design und Ergonomie

Business-typisch weist der S34A650UXU ein schlichtes Design in mattem Schwarz auf. Bis auf die Größe, die Bildschirmkrümmung und zwei silberne Samsung-Logos gibt es keine optischen Auffälligkeiten. Der Hersteller setzt auf einen flachen Metallstandfuß, der nach dem Auspacken an den Monitorarm geschraubt werden muss.

Alternativ ist eine Wandmontage oder die Verwendung einer anderen Halterung gemäß der VESA-Norm 100×100 möglich. Der Monitor wiegt 5,1 Kilogramm ohne Standfuß und 7,6 Kilogramm mit. Dank einer Silikonlasche am Monitorarm lassen sich Kabel hinten bündeln und etwas verstecken. Die Bildschirmränder könnten unserer Meinung zufolge schmaler ausfallen, aber im Einsatz fiel dies nicht störend auf.

Für einen Monitor dieser Größe bietet der S34A650UXU solide Ergonomieeigenschaften. Er kann um 120 Millimeter in der Höhe verstellt und um jeweils 30 Grad nach links oder rechts geschwenkt werden. Nach hinten lässt er sich um 25 Grad neigen, nach vorne um zwei Grad.

Der Bildschirm an sich

Das 34 Zoll große VA-Panel ist im 21:9-Format gehalten und somit besonders praktisch für Multitasking. Es löst in UWQHD auf, also mit 3.440 x 1.440 Pixeln, was eine gute Pixeldichte von rund 109 Pixeln pro Zoll ergibt. Durch die starke Krümmung muss bei der Arbeit der Kopf jedoch nicht ständig hin und her bewegt werden, um die seitlichen Bildschirminhalte zu erkennen.

Die maximale Bildwiederholfrequenz beträgt 100 Hertz, was deutlich über den für Büromonitore üblichen 60 oder 75 Hertz liegt. Bewegte Inhalte wirken dadurch wesentlich flüssiger, etwa beim Scrollen durch lange Tabellen oder Textdokumente. Alle Videoeingänge unterstützen die 100 Hertz zudem bei voller Auflösung, allerdings muss für den USB-C-Port die werksseitige Voreinstellung im On-Screen-Display geändert werden. Das VA-Panel bietet eine gute Blickwinkelstabilität und einen hohen Kontrast von 4.000:1.

Laut Herstellerangabe erreicht der Monitor eine Maximalhelligkeit von 300 Nits. Wir haben bis zu 324 Nits in der Bildschirmmitte gemessen. Durchschnittlich betrug die Helligkeit rund 301 Nits. Der dunkelste Bereich schaffte bei voller Helligkeit noch 280 Nits. Generell erzielen Büromonitore meist zwischen 250 und 300 Nits.

Samsung gibt eine Grau-zu-Grau-Reaktionszeit von fünf Millisekunden an, was einem normalen Wert entspricht. Im UFO-Test schnitt der Monitor für ein Business-Modell dennoch verhältnismäßig gut ab, sofern die höchste Overdrive-Stufe und der Spielemodus aktiviert waren. Übrigens beherrscht der S34A650UXU AMDs FreeSync-Technologie. Für die ein oder andere Gaming-Session ohne allzu hohe Ansprüche eignet er sich aufgrund der adaptiven Bildwiederholrate und der hohen Auflösung also ebenfalls.

Da dieses S6U-Modell einen integrierten Umgebungslichtsensor beinhaltet, kann es die Helligkeit und Farbtemperatur über den Tag hinweg automatisch anpassen, um die Augen zu schonen und gleichzeitig Strom zu sparen. Im On-Screen-Display lässt sich dies entsprechend ein- und abschalten.

Bedienung und Stromverbrauch

Unterhalb des vorderen Samsung-Logos hat der Monitor ein Steuerkreuz mit fünf Tasten. Die Bedienung erfolgt damit intuitiv und das On-Screen-Display weist allerlei Einstellungsmöglichkeiten auf, besonders hinsichtlich der Energiesparfunktionen. Picture-in-Picture sowie Picture-by-Picture zur gleichzeitigen Anzeige mehrerer Quellen werden unterstützt.

Dem Datenblatt zufolge verbraucht der Monitor typisch 35 Watt. Wir haben maximal 36,5 Watt ohne Verwendung der Ladefunktion gemessen, bei 50-prozentiger Helligkeitseinstellung schwankte der Verbrauch zwischen 25 und 29 Watt. Durch den Umgebungslichtsensor kann der Durchschnittsverbrauch natürlich reduziert werden, doch für einen 34-Zoll-Bildschirm fällt die Leistungsaufnahme bereits ziemlich effizient aus.

Unser Ersteindruck

Beim Samsung S34A650UXU handelt es sich um einen überzeugenden Office-Monitor, der jedoch auch Gaming-Eiegenschaften mit sich bringt. Er punktet mit praktischen Features wie der 1000R-Krümmung, den Docking-Funktionen und einer automatischen Helligkeitsregulierung. Die Auflösung und Helligkeit sind angemessen und die Bildwiederholrate in diesem Segment überdurchschnittlich. Zudem kann der Monitor ziemlich energieeffizient sein, dazu gesellt sich eine dreijährige Garantie. Zum Veröffentlichungszeitpunkt dieses Artikels kostet der Samsung-Monitor um die 550 Euro.


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst.
Tags:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.